Wenn ein Benutzer bei der standardmäßigen AEM-Formularkonfiguration mehr als 60 Sekunden in einem Feld verbleibt, wird ein fieldvisit-Ereignis ausgelöst, und die Details des Feldes werden an Adobe Analytics gesendet. Sie können das Attribut fieldVisitTimeout anpassen, um den Timeout-Wert zu erhöhen oder zu verringern.  

Hinweis:

Sie benötigen das AEM-Formular-Add-On-Paket, um Analytics für AEM Forms zu aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von AEM Forms.

Standardmäßig werden die folgenden Ereignisse verfolgt:

EreignisVerfügbare Variablen
impressionformName, formTitle, source
renderformName, formTitle, formInstance, source
abandonformName, formTitle, formInstance, panelName, panelTitle
saveformName, formTitle, formInstance, panelName, source
submitformName, formTitle, formInstance, source
errorformName, formTitle, fieldName, fieldTitle, panelTitle
helpformName, formTitle, fieldName, fieldTitle, panelTitle
fieldVisitformName, formTitle, fieldName, fieldTitle, panelTitle
panelVisitformName, formTitle, panelName, panelTitle

Anpassen der Verfolgungsereignisse

 Sie können die Funktion trackEvent ändern, die in /etc/clientlibs/fd/fmaddon/afanalytics/js/custom.js verfügbar ist, um die Ereignisverfolgung anzupassen. Wenn ein verfolgtes Ereignis in einem adaptiven Formular auftritt, wird die Funktion trackEvent aufgerufen. Die Funktion trackEvent akzeptiert zwei Parameter: eventName und variableValueMap.

Sie können die Werte der Argumente eventName und variableValueMap auswerten und das Verfolgungsverhalten von Ereignissen ändern. Sie können beispielsweise festlegen, dass die Informationen an den Analytics-Server gesendet werden, nachdem eine bestimmte Anzahl an Fehlerereignissen aufgetreten ist. Sie können außerdem die folgenden Anpassungen ausführen:

  • Sie können eine Schwellenwertzeit festlegen, bevor das Ereignis gesendet wird.
  • Sie können einen Status beibehalten, um die Aktion festzulegen (fieldVisit überträgt zum Beispiel ein Platzhalterereignis basierend auf dem Zeitstempel des letzten Ereignisses).
  • Sie können die Funktion pushEvent verwenden, um das Ereignis an den Analytics-Server zu senden.
  • Sie können festlegen, das Ereignis nicht an den Analytics-Server zu senden.

Beispiel

Im folgenden Beispiel wird der Status für das error-Ereignis für jedes fieldName-Attribut beibehalten. Das Ereignis wird nur dann an den Analytics-Server gesendet, wenn ein Fehler erneut auftritt.

case 'error':
        if(errorOccurred[variableValueMap.fieldName] == true) {
            pushEvent(eventName, variableValueMap)
        }
        errorOccurred[variableValueMap.fieldName] = true;
        break;

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie