Problem

Einige Benutzer, die Marketingkanäle einrichten, konfigurieren ihre Verarbeitungsregeln des Marketingkanals so, dass alle passierten Werte in der Kampagnenvariablen verwendet werden. Obwohl das eine hervorragende Vorgehensweise ist, sind sie aufgrund der inhärenten Verarbeitung- und Plattformunterschiede verschieden.

Lösung

Die Hauptunterschiede zwischen einem Bericht zu Rückverfolgungscodes und einem Marketingkanal, der zur Erfassung von Kampagnenvariablenwerten konfiguriert ist, sind folgende:

  • Zuordnung: Ein Bericht zu Rückverfolgungscodes enthält nur eine Zuordnung, während Marketingkanäle First Touch- und Last Touch-Zuordnungen enthalten. Der Vergleich eines First Touch-Kanals mit einer Kampagnenvariable, die auf Last Touch eingestellt ist, zeigt unterschiedliche Daten.
  • Vorherige Marketingkanäle erfassen Daten vor der angegebenen Regel: Regeln, die sich auf einer höheren Ebene als „Kampagnenkanal“ befinden, können Daten dort erfassen, anstatt im vorgesehenen Marketingkanal. Beispiel:
    1. Sie haben soziale Netzwerke als erste Regel eingestellt und Kampagnen als zweite.
    2. Ein Benutzer veröffentlicht einen Link zu Ihrer Website, der einen Rückverfolgungscode auf Facebook enthält und mehrere Benutzer klicken sich zu Ihrer Website durch.
    3. Soziale Netzwerke als erste Regel:
      • Marketingkanäle ordnet den Umsatz sozialen Netzwerken zu. Der Kampagnenkanal wird in keiner Weise berücksichtigt.
      • Der Bericht zu Rückverfolgungscodes ordnet dem Zeileneintrag „promotion1“ den Umsatz zu, da die Verarbeitungsregeln des Marketingkanals sich nicht darauf auswirken.
  • Andere Marketingkanäle können die Last-Touch-Zuordung stehlen: Wenn Benutzer über einen Rückverfolgungscode zu Ihrer Website gelangen, können sie zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise über einen anderen Marketingkanal auf Ihre Website gelangen. Beispiel:
    1. Sie haben einen Kampagnenkanal als erste Regel und direkten Traffic als zweite eingerichtet.
    2. Ein Benutzer wird zunächst über Ihren Rückverfolgungscode (z. B. cid=banner2) geleitet, verlässt aber die Site.
    3. Am nächsten Tag gibt er die URL direkt in den Browser ein und schließt einen Kauf ab.
    4. Letzte Kanal des Benutzers war direkter Traffic:
      • Last Touch-Marketingkanäle ordnen dem direkten Traffic den Umsatz zu. First Touch wird den Kampagnen zugeordnet.
      • Der Bericht zu Rückverfolgungscodes ordnet dem Zeileneintrag „banner2“ den Umsatz zu, da der Rückverfolgungscode zwischen den Besuchen bestehen geblieben ist.
  • Unterschiede zum Ablauf: Marketingkanäle haben eine Ablaufzeit von 30 Tagen – ob ein Kanal verwendet wurde oder nicht. Rückverfolgungscodes haben ein Ablaufdatum, das auf dem Definitionsdatum der Variable basiert. Beispiel:
    1. Die Kampagnenvariable ist so eingestellt, dass sie nach 30 Tagen abläuft. Ihr Ablauf für die Marketingkanal-Besucherbindung ist ebenfalls auf 30 Tage festgelegt.
    2. Ein Benutzer navigiert über den Rückverfolgungscode „promotion3“ zu Ihrer Website und verlässt sie dann.
    3. Er navigiert drei Wochen später wieder zu der Website, ohne einen Rückverfolgungscode oder Marketingkanal zu verwenden, und verlässt die Site wieder.
    4. Wiederum drei Wochen später navigiert er erneut auf die Website, ohne einen Rückverfolgungscode oder Marketingkanal zu verwenden, und dann tätigt er einen Kauf.
    5. Der Benutzer tätigte letztendlich nach über 30 Tagen einen Kauf, war aber nicht länger als 30 Tage inaktiv. Daher:
      • Marketingkanäle weisen den Umsatz dem Kampagnenkanal zu, da die Besucherbindung jedes Mal zurückgesetzt wird, wenn er zu der Website zurückkehrt.
      • Der Bericht des Rückverfolgungscodes ordnet dem Umsatz „Kein“ zu, da das Kaufereignis nach dem Ablaufdatum der Variablen stattgefunden hat.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie