Warnungen bei Zustellproblemen erhalten

Über Versandwarnungen

Bei der Funktion Versandwarnungen handelt es sich um ein Warnungsmanagementsystem, über das eine Benutzergruppe automatisch Benachrichtigungen zu ihren Sendungen erhält.

Die gesendeten Benachrichtigungen beinhalten einen Bericht, der standardmäßig auf den folgenden Bedingungen basiert:

  • Fehlgeschlagene Sendungen

  • Sendungen mit fehlgeschlagener Vorbereitung

  • Sendungen mit zu hoher Softbounce-Fehlerrate

  • Sendungen mit zu hoher Hardbounce-Fehlerrate

  • Sendungen mit dem Status "Ausstehend", die länger als üblich dauern

  • Sendungen mit geringem Durchsatz

  • Gestartete Sendungen

Die Empfänger der Warnungen können die von Adobe Campaign verarbeiteten Sendungen überwachen und entsprechende Maßnahmen treffen, wenn bei der Durchführung Fehler auftreten.

Diese Warnungen können entsprechend den Warnungsbedingungen angepasst werden, die über ein Dashboard in Adobe Campaign definiert werden.

Hinweis:

Die Warnungen werden nur per E-Mail zugestellt.

Die gesendeten Benachrichtigungen enthalten folgende Elemente:

  • Eine Zusammenfassung bestehend aus der Anzahl der Sendungen, die den von Ihnen definierten Bedingungen entsprechen, und dem Titel/der Farbe, den bzw. die Sie für jede Bedingung ausgewählt haben.

  • Den Bereich Details, in dem alle für das entsprechende Dashboard definierten Versandbedingungen sowie alle Sendungen für jede Bedingung aufgeführt werden.

delivery-alerting_notification

Versandwarnungs-Dashboards

Über Versandwarnungs-Dashboards

Dashboards werden verwendet, um die Empfänger der Benachrichtigungen zu verwalten, die Warnungsbedingungen zu definieren und auf den Verlauf der Warnungen zuzugreifen.

Hinweis:

Um Dashboards und Warnungsbedingungen öffnen und konfigurieren zu können, müssen Sie über Administratorrechte verfügen oder der Sicherheitsgruppe Versand-Supervisoren angehören. Standardbenutzer können nicht auf Dashboards in Adobe Campaign zugreifen, sondern haben nur die Möglichkeit, Warnnachrichten zu empfangen. Weiterführende Informationen zu Benutzern und zur Sicherheit in Adobe Campaign finden Sie in den Abschnitten Typen von Benutzern und Über Sicherheitsgruppen.

In der Adobe Campaign-Benutzeroberfläche haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Versandwarnungs-Dashboards erstellen und verwalten. Siehe Versandwarnungs-Dashboard erstellen.

  • Versandwarnungsbedingungen für jedes Dashboard definieren und verwalten. Beispielsweise können Sie Warnungen für Sendungen mit fehlgeschlagener Vorbereitung oder Sendungen mit geringem Durchsatz erstellen. Siehe Über Warnungsbedingungen.

  • Die Bedingungsparameter für jedes Dashboard ändern. Siehe Bedingungsparameter.

  • Für jedes Dashboard eine Empfängergruppe definieren.

    Beispiel: Sie möchten die Benutzer mit Administratorrechten nur über fehlgeschlagene Sendungen informieren. Sie möchten aber auch, dass Mitarbeiter der Marketingabteilung von den Sendungen mit zu hoher Softbounce-Fehlerrate informiert werden. Sie müssen daher zwei unterschiedliche Dashboards erstellen und die Bedingungen für jede Empfängergruppe definieren.

  • Öffnen Sie den Verlauf aller gesendeten Warnungen für jedes Dashboard.

    Bei der Auswahl eines Dashboards wird standardmäßig die zuletzt gesendete Warnung für dieses Dashboard angezeigt. Alle gesendeten Warnungen sind auf der linken Bildschirmseite aufgelistet. Wählen Sie ein Objekt in der Verlauf-Liste aus, um die entsprechenden Warnungen zu öffnen.

delivery-alerting_dashboard

Versandwarnungs-Dashboard erstellen

Wenn Sie Benachrichtigungen, die auf bestimmten Bedingungen basieren, an unterschiedliche Benutzergruppen senden möchten, benötigen Sie mehrere Dashboards. Gehen Sie wie folgt vor, um ein neues Dashboard zu erstellen:

  1. Gehen Sie zu Administration > Kanäle > Versandwarnung.

  2. Wählen Sie Versandwarnungs-Dashboards und danach Erstellen.

  3. Aktivieren Sie die Option Aktiviert, um das aktuelle Dashboard zu aktivieren.

    Ist diese Option deaktiviert, werden mit diesem Dashboard verknüpfte Benachrichtigungen nicht mehr gesendet. Standardmäßig ist diese Option deaktiviert.

    delivery-alerting_dashboard_general
  4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Warnungsgruppe die Empfängergruppe aus, die Sie benachrichtigen möchten. Zum Ändern oder Erstellen einer Gruppe lesen Sie den Abschnitt Sicherheitsgruppe erstellen und Benutzer zuordnen.

  5. Wählen Sie im Bereich Versandwarnungsbedingungen die Option Element erstellen, um Bedingungen hinzuzufügen. Siehe Über Warnungsbedingungen.

  6. Benutzen Sie die Schaltfläche Eigenschaften bearbeiten. Definieren Sie im Tab Bedingungsparameter, wie die Bedingungen angewendet werden sollen. Siehe Bedingungsparameter.

  7. Speichern Sie das Dashboard mithilfe der Schaltfläche Erstellen.

Immer wenn jetzt ein Versand die von Ihnen in diesem Dashboard definierten Bedingungen erfüllt, wird eine Warnung an die angegebene Benutzergruppe gesendet.

Versandwarnungsbedingungen

Über Warnungsbedingungen

Um auf die Versandwarnungsbedingungen zuzugreifen, gehen Sie zu Administration > Kanäle > Versandwarnung und wählen Sie Versandwarnungsbedingungen aus.

delivery-alerting_criteria

Die folgenden Bedingungen stehen in den Versandwarnungs-Dashboards zur Verfügung:

  • Versandfehler: Alle in einem bestimmten Zeitraum geplanten Sendungen, deren Status einen Fehler anzeigt.

  • Sendungen mit fehlgeschlagener Vorbereitung: Alle in einem bestimmten Zeitraum geänderten Sendungen, deren Vorbereitung (Zielgruppenberechnung und Inhaltsvorbereitung) fehlgeschlagen ist. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Versandvorbereitung.

  • Versand mit zu hoher Softbounce-Fehlerrate: Alle in einem bestimmten Zeitraum geplanten Sendungen, deren Status zumindest Gestartet lautet und deren Softbounce-Fehlerrate über dem festgelegten Prozentsatz liegt.

  • Versand mit zu hoher Hardbounce-Fehlerrate: Alle in einem bestimmten Zeitraum geplanten Sendungen, deren Status zumindest Gestartet lautet und deren Hardbounce-Fehlerrate über dem festgelegten Prozentsatz liegt.

  • Sendungen mit lange ausstehendem Start: Alle in einem bestimmten Zeitraum geplanten Sendungen, deren Status Start ausstehend die definierte Dauer überschreitet. Start ausstehend bedeutet, dass die Nachrichten vom System noch nicht berücksichtigt wurden.

  • Sendungen mit geringem Durchsatz: Alle Sendungen, deren Start länger als die definierte Dauer zurückliegt, die einen niedrigeren als den definierten Prozentsatz an verarbeiteten Nachrichten aufweisen und deren Durchsatz unter einem definierten Wert liegt.

  • Gestartete Sendungen: Alle in einem bestimmten Zeitraum geplanten Sendungen, deren Status Gestartet lautet.

Hinweis:

Alle Parameter, die für die oben aufgeführten Bedingungen gelten, weisen Standardwerte auf. Diese Werte können im Tab Bedingungsparameter des Versandwarnungs-Dashboards geändert werden. Siehe Bedingungsparameter.

In der Liste Versandwarnungsbedingungen können Sie ein Objekt auswählen, um auf dessen Details zuzugreifen.

delivery-alerting_criteria_definition

Für jede Bedingung können Sie folgende Einstellungen festlegen:

  • Indikatoren zum Hinzufügen in Warnungen: Dies sind die Spalten im Bereich Details einer Benachrichtigung bei Sendungen, die der ausgewählten Bedingung entsprechen.

    delivery-alerting_notification_colums
  • Warnungstyp: Dies ist der Titel und die Farbe, die neben der Versandbedingung in der Zusammenfassung der Benachrichtigung angezeigt werden.

    delivery-alerting_notification_labels
  • Bedingungsfrequenz: Wenn eine Bedingung für einen Versand erfüllt ist, wird sie in jeder im Überwachungszeitraum gesendeten Benachrichtigung wiederholt. Ansonsten wird für einen Versand nur eine einzige Warnung pro Tag und Art der Warnung (beim ersten Auftreten) gemäß der Warnungsbedingung gesendet.

    Standardmäßig ist diese Option für alle Bedingungen auf einmal täglich festgelegt.

Verwandte Themen:

Versandwarnungsbedingung erstellen

Sie können nach Bedarf neue Versandwarnungsbedingungen erstellen.

Beispielsweise können Sie eine neue Bedingung erstellen, mit der eine Benachrichtigung gesendet wird, in der alle Sendungen mit dem Status Abgeschlossen aufgelistet werden.

Dazu müssen Sie zunächst die Ressource Versand erweitern und einen neuen Filter hinzufügen, der es Ihnen ermöglicht, nur die Sendungen mit dem Status Abgeschlossen auszuwählen.

  1. Gehen Sie zu Adobe Campaign > Administration > Entwicklung > Benutzerdefinierte Ressourcen und wählen Sie Erstellen aus.

  2. Wählen Sie dann Existierende Ressource erweitern und aus der Dropdown-Liste die Ressource Versand aus. Wählen Sie abschließend Erstellen aus, um die Ressource zu bearbeiten.

    delivery-alerting_extend-delivery-cus

    Weiterführende Informationen zu einer bestehenden Ressource finden Sie im Abschnitt Ressource definieren.

  3. Öffnen Sie in der Ressource Versand den Tab Filterdefinition und wählen Sie Element hinzufügen aus, um einen Filter zu erstellen.

    delivery-alerting_new-filter
  4. Bearbeiten Sie die neue Filterdefinition: Ziehen Sie im Fenster Filterdefinition das Element Status in den Arbeitsbereich und wählen Sie Abgeschlossen als Filterbedingung aus.

    delivery-alerting_filter-status

    Weiterführende Informationen zur Erstellung und Bearbeitung von benutzerdefinierten Filtern finden Sie im Abschnitt Filter definieren.

  5. Speichern Sie Ihre Änderungen und publizieren Sie die Ressourcen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Benutzerdefinierte Ressource publizieren.

    Der Filter wird erstellt und kann jetzt in einer neuen Versandwarnungsbedingung ausgewählt werden.

  6. Gehen Sie zu Administration > Kanäle > Versandwarnung, wählen Sie Versandwarnungsbedingungen und dann Erstellen aus.

  7. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Von dieser Bedingung angewendeter Versandfilter den soeben erstellten Filter aus.

    delivery-alerting_cus-filter

    Die Einstellungen Ihrer Bedingung können auf dieselbe Weise definiert werden wie die der Standardbedingungen. Siehe Über Warnungsbedingungen.

Nach der Erstellung können diese Bedingungen zu einem Versandwarnungs-Dashboard sowie zu anderen Bedingungen hinzugefügt werden. Siehe Über Versandwarnungs-Dashboards.

delivery-alerting_new-criterion

Verwandtes Thema:

Versandwarnungsparameter

Bedingungsparameter

Im Tab Bedingungsparameter eines Versandwarnungs-Dashboards können Sie die in diesem Dashboard ausgewählten Bedingungen festlegen.

delivery-alerting_dashboard_criteria-parameters
  • Mindestgröße der Versandzielgruppe: Wenn Sie in diesem Feld beispielsweise 100 eingeben, wird eine Benachrichtigung nur für Sendungen gesendet, deren Zielgruppe mindestens 100 Empfänger umfasst. Dieser Parameter gilt für alle Bedingungen.

  • Monitoring-Zeitraum vor und nach dem Kontaktdatum (in Stunden): Anzahl der Stunden vor und nach der aktuellen Zeit. Berücksichtigt werden nur Sendungen, deren Kontaktdatum in diesem Zeitraum liegt. Dieser Parameter gilt für alle Bedingungen. Standardmäßig ist der Wert dieses Feldes mit 24 Stunden festgelegt.

    Weiterführende Informationen zum Kontaktdatum finden Sie in Abschnitt Über die Versandplanung.

  • Maximale Softbounce-Fehlerrate: Eine Benachrichtigung wird für alle Sendungen gesendet, deren Softbounce-Fehlerrate über dem definierten Wert liegt. Standardmäßig ist der Wert dieses Feldes mit 0,05 (5 %) Stunden festgelegt.

    Weiterführende Informationen zu Softbounce-Fehlern finden Sie in den Abschnitten Bounce-Message-Qualifizierung und Liste der Versandfehlertypen.

  • Maximale Hardbounce-Fehlerrate: Eine Benachrichtigung wird für alle Sendungen gesendet, deren Hardbounce-Fehlerrate über dem definierten Wert liegt. Standardmäßig ist der Wert dieses Feldes mit 0,05 (5 %) Stunden festgelegt.

    Weiterführende Informationen zu Hardbounce-Fehlern finden Sie in den Abschnitten Bounce-Message-Qualifizierung und Liste der Versandfehlertypen.

  • Mindestens erforderliche Zeit für Versand im Status 'Start ausstehend' (in Minuten): Eine Benachrichtigung wird für alle Sendungen gesendet, deren Status Start ausstehend die in diesem Feld definierte Dauer übersteigt. Start ausstehend bedeutet, dass die Nachrichten vom System noch nicht berücksichtigt wurden.

  • Mindestdauer (in Minuten) für die Berechnung des Durchsatzes: Nur Sendungen, deren Dauer länger ist als der spezifizierte Wert (mit Status Gestartet), werden für die Bedingung Sendungen mit geringem Durchsatz berücksichtigt.

  • Maximaler Prozentsatz verarbeiteter Nachrichten zur Berechnung des Durchsatzes: Nur Sendungen mit einem Prozentsatz an verarbeiteten Nachrichten, der unter dem definierten Wert liegt, werden für die Bedingung Sendungen mit geringem Durchsatz berücksichtigt.

  • Erwarteter Mindestdurchsatz (in gesendeten Nachrichten pro Stunde): Nur Sendungen mit einem Durchsatz, der unter dem festgelegten Wert liegt, werden für die Bedingung Sendungen mit geringem Durchsatz berücksichtigt.

  • Für Versandbedingung 'Gestartet' erforderliche Mindest-Verarbeitungsrate: Nur Sendungen mit einem Prozentsatz an verarbeiteten Nachrichten, der über dem festgelegten Wert liegt, werden berücksichtigt.

Häufigkeit der Versandwarnungen

Die Option Häufigkeit der Versandwarnungen ermöglicht die Definition des zeitlichen Abstands zwischen zwei Warnungen. Standardmäßig ist dieser Zeitraum auf 10 Minuten festgelegt.

Sie können diese Einstellung im Menü Administration > Anwendungskonfiguration > Optionen ändern.

Hinweis:

Diese Option gilt für alle in Adobe Campaign definierten Dashboards. Es ist nicht möglich, für jedes Dashboard eine eigene Häufigkeit festzulegen.

Gründe für Versandwarnungen

Mit der Funktion Versandwarnung von Adobe Campaign sind alle Benutzer von Adobe Campaign automatisch über den Ausführungsstatus des Versands über E-Mails und Dashboards informiert.

Hier sind einige Tipps, was Sie tun können, wenn Sie eine Benachrichtigung zu Versandwarnungen erhalten.

Prüfen Sie zuerst den Tab Protokoll des Versands, um alle mit dem Versand und den Testsendungen verbundenen Informationen anzuzeigen. Eventuelle Fehler oder Warnmeldungen werden durch rote und gelbe Symbole hervorgehoben. Ein rotes Symbol weist auf einen kritischen Fehler hin, der den Start des Versands verhindert.

Um Informationen zu jedem Vorfall eines Versands anzuzeigen, wählen Sie den Tab Versandlogs aus. Hier finden Sie die Liste der gesendeten Nachrichten sowie deren Status. Für jeden einzelnen Empfänger können Sie anhand des Status das Ergebnis des Versands verfolgen (Gesendet, Ausstehend, Fehlgeschlagen etc.). Lesen Sie diesbezüglich auch den Abschnitt Versandlogs.

Hier sind einige mögliche Gründe für den Erhalt von Warnungsbenachrichtigungen in Bezug auf die für einen Versand erfüllten Bedingungen.

  • Fehlgeschlagene Sendungen: In dieser Bedingung werden Sie über alle Sendungen mit einem Fehlerstatus informiert. Die möglichen Gründe:

    • Ein Problem mit dem Versand-Server (MTA, Message Transfer Agent)

    • Eine Zeitüberschreitung bei der Verbindung zwischen dem Versand-Server von Adobe Campaign und dem Empfangs-Server

    • Ein Problem bei der Zustellbarkeit

    • Ein fehlerhafter Workflow

    Wenn der Versand durch einen Workflow ausgelöst wird, prüfen Sie, ob der Workflow korrekt gestartet wurde. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Workflow ausführen. Sollten die Probleme fortbestehen, wenden Sie sich an Ihren Adobe-Campaign-Administrator.

  • Sendungen mit fehlgeschlagener Vorbereitung: Bei der Versandvorbereitung kann in folgenden Fällen ein Fehler auftreten:

    • Im Versand fehlt der Betreff.

    • Die Personalisierungsfelder enthalten falsche Syntax.

    • Die Zielgruppe fehlt.

    • Der Versand übersteigt das Größenlimit.

    Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Versandvorbereitung. Diese Fehler werden jedoch normalerweise während der Nachrichtenanalyse erkannt. Näheres dazu finden Sie unter Kontrollregeln.

  • Mögliche Gründe für die Warnung Versand mit zu hoher Softbounce-Fehlerrate sind:

    • Der Server des Empfängers ist ausgefallen.

    • Das Postfach des Empfängers ist voll.

    Weitere Informationen erhalten Sie in den Tabs Ausschlusslogs und Ausschlussgründe des Versandlogs. Siehe Ausschlusslogs.

    Mögliche Gründe für die Warnung Versand mit zu hoher Hardbounce-Fehlerrate sind:

    • Der Empfänger steht auf der Blacklist, was bedeutet, dass er nicht mehr kontaktiert werden möchte.

    • Die E-Mail-Adresse des Empfängers existiert nicht.

    • Die Domain des Empfängers existiert nicht.

    • Der Server des Empfängers blockiert die Zustellung.

    Um Soft- und Hardbounce-Fehler zu vermeiden, folgen Sie den unten stehenden Empfehlungen:

    • Erstellen Sie Filter-Typologieregeln, um einen Teil der Zielgruppe während der Versandanalyse auszuschließen, wie etwa Empfänger in Quarantäne. Näheres dazu finden Sie unter Filterregel erstellen.

    • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Kundendatenbank, um eine gute Quarantäneverwaltung zu gewährleisten. Näheres dazu erfahren Sie unter Über Quarantänen.

    • Im Allgemeinen sollten Sie versuchen, die Zustellbarkeit möglichst zu verbessern. Näheres dazu finden Sie im Handbuch von Adobe Campaign v7 im Abschnitt Verwalten der Zustellbarkeit. Wenden Sie sich außerdem an Ihren Adobe-Campaign-Administrator um Hilfe.

  • Sendungen mit lange ausstehendem Start: Normalerweise bedeutet das, dass es ein Problem auf MTA-Ebene gibt (Message Transfer Agent). Der Prozess wartet auf die Verfügbarkeit von Ressourcen. Möglicherweise wurde der MTA noch nicht gestartet.

    Sendungen mit geringem Durchsatz: Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein Problem mit der Zustellbarkeit, das darauf hinweist, dass der MTA zu langsam ist.

    Wenden Sie sich an Ihren Adobe-Campaign-Administrator, um Näheres dazu zu erfahren.

Verwandte Themen:

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie