Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Während die Standardkonfigurationseinstellungen für typische Einsatzmöglichkeiten verwendet werden, sind in manchen Fällen möglicherweise Änderungen vorzunehmen. 

Die folgenden erweiterten Konfigurationseinstellungen gelten für die Integration von AEM 3D für sowohl Maya- als auch Nicht-Maya-Bereitstellungen.

Auf alle Einstellungen wird in AEM mithilfe von CRXDE Lite zugegriffen (Werkzeuge > Allgemein > CRXDE Lite).

Hinweis:

Wenn Sie das Paket neu installieren, werden alle Einstellungen auf die Standardwerte zurückgesetzt.

Vorsicht:

Die Bearbeitung von Einstellungen, die nicht in der folgenden Tabelle aufgeführt sind, kann zu unerwartetem oder unerwünschtem Programmverhalten führen.

Assettypen – Konfiguration

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/assetTypes/*/Conversion Legt den Dateityp des während der Aufnahme erstellten 3D-Zwischenformats fest. Muss bei den Dateiformaten „fbx“ und „obj“ leer sein oder bei durch Maya aktivierten Formaten „fbx“.
/apps/cq-scene7-v3D/config/assetTypes/*/Enabled Legen Sie entweder „true“ oder „false“ fest, um diesen Eintrag in der Liste assetTypes zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/assetTypes/*/Extension Legen Sie eine oder mehrere durch Kommas getrennte Dateiendungen oder Dateierweiterungen fest, die diesem Assettyp zugewiesen werden.
/apps/cq-scene7-v3D/config/assetTypes/*/IngestRegime Müssen bei den Dateiformaten „FBX“ und „OBJ“ nativ sein oder bei durch Maya aktivierten Formaten maya.
/apps/cq-scene7-v3D/config/assetTypes/*/MimeType Gibt den Mime-Typ für diesen Elementtyp an. Für durch Maya aktivierte Formate wird empfohlen, 'application/x-ext' zu verwenden. Dabei ist „ext“ die als Erweiterungswert festgelegte Zeichenfolge.

Aufnahmekonfiguration

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/addGroundPlaneImageOnIngest Aktiviert die Generation eines Ambient Occlusion-Schlagschattens beim Anzeigen oder Rendern mit einer IBL-Bühne. Gilt für die Vorschau und das Rendern mit RapidRefine

/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/cleanupRenderWorkDir

Legen Sie den Parameter auf false fest, damit temporäre Dateien nach der Konversion und dem Rendern im MayaWork-Ordner bleiben. Kann beim Debuggen nützlich sein, wenn Sie Probleme bei der Maya-Konvertierung und dem Rendering haben.
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/invokeAnimationOnIngest

Wenn die Option aktiviert ist, wird ImageMagick auf dem Server installiert und magickPath wird konfiguriert. Rapid Refine wird verwendet, um eine einfache Animation für 3D-Objekte zu erstellen, die als Miniaturbild in der Kartenansicht und in anderen Ansichten verwendet werden.

Das Erstellen von Animationen verbraucht bedeutende CPU-Ressourcen während des Aufnahmeprozesses.

/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/invokeLightMapsOnIngest Aktiviert das automatische Erstellen von Licht-Maps bei der Aufnahme. Wird auf false gesetzt, um die automatische Erstellung von Light-Maps zu deaktivieren. Dadurch kann der CPU-Verbrauch erheblich gesenkt werden, allerdings zu Lasten der Qualität der Vorschau und des Renderns mit Rapid Refine. Hat keine Auswirkungen auf das Rendern mit Maya.
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/gPlaneZero

Wenn auf true (Standardeinstellung) gesetzt, werden Objekte bei Bedarf vertikal verschoben, um sicherzustellen, dass alle Teile des Objekts über der Grundebene (y = 0) liegen.

Wenn auf false (Standardeinstellung) gesetzt, werden Objekte nicht umpositioniert und können teilweise von der Grundebene einer Stufe verdeckt werden. (Gilt nur für Vorschau und Rendering mit Rapid Refine.) Wirkt sich jedoch nicht auf das Rendern mit Maya aus. Wenn auf true gesetzt, kann sich die vertikale Position von Objekten in Maya von der in der Vorschau oder beim Rendern mit Rapid Refine unterscheiden.

/apps/cq-scene7-v3D/config/Paths/magickPath Der Pfad und der Name zum ImageMagick-Konversionsprogramm. Ein absoluter Pfad ist erforderlich, wenn die animierte Miniaturbilderstellung aktiviert ist.
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/MaxCpuPercentage

Legt fest, wie viele CPUs maximal für die Aufnahmeverarbeitung von 3D-Objekten verwendet werden.

Höhere Werte beschleunigen die Aufnahmen, können aber dazu führen, dass AEM insgesamt langsamer reagiert. Diese Einstellung ist approximativ. Das heißt, die Genauigkeit steigt mit der Anzahl von verfügbaren CPU-Kernen.

Allgemeine Verarbeitungseinstellungen

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/Paths/mayaWorkPath Der Name und der Speicherort des Arbeitsordners für Umwandlung und Rendering mit Maya. Der Ordner wird automatisch erstellt, wenn er nicht vorhanden ist.
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/debugNative Auf true gesetzt, um das Erstellen von Debugging-Informationen während der Formatkonversion und dem Rendering mit dem RapidRefine-Renderer zu aktivieren.

Renderer-Konfiguration

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/settings/dynamicIBL Wenn auf true gesetzt und wenn keine vorgenerierten Licht-Maps verfügbar sind (d. h. invokeLightMapsOnIngest=false), erstellt der Rapid Refine-Renderer während des Renderns Licht-Maps, um die Rendering-Qualität zu verbessern. Diese Einstellung kann die Rendering-Zeit wesentlich verlängern. Wenn auf false gesetzt, wird die CPU-Auslastung in solchen Fällen minimiert, aber die Rendering-Qualität kann schlechter werden.  
/apps/cq-scene7-v3D/config/renderers/*/Enabled Auf true oder false festgelegt, um einen Renderer zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/renderers/*/Display Erlaubt Ihnen, die Zeichenfolge zu ändern, die im Rendering-Feld in der Renderer-Auswahl für einen aktivierten Renderer angezeigt wird.
/apps/cq-scene7-v3D/config/renderers/*/MaxCpuPercentage Legt fest, wie viele CPUs maximal für das Rendern von 3D-Szenen verwendet werden. Höhere Werte beschleunigen das Rendern, können aber dazu führen, dass AEM insgesamt langsamer reagiert. Diese Einstellung ist approximativ. Das heißt, die Genauigkeit steigt mit der Anzahl von verfügbaren CPU-Kernen.

Einstellungen für die Vorschau von 3D-Assets

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/autoSpin Auf true oder false festgelegt, um die automatische Rotation (automatisches Drehen der Kamera) beim Laden der Seite zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/autoSpinAfterReset Auf true festgelegt, um die automatische Rotation erneut zu starten, nachdem auf Zurücksetzen geklickt wurde. Wird ignoriert, wenn die automatische Rotation deaktiviert ist.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/autoSpinSpeed Legt die Geschwindigkeit (Umdrehungen pro Minute) und Richtung der automatischen Rotation fest. Dabei stehen negative Werte für das Drehen von rechts nach links und positive Werte für das Drehen von links nach rechts.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGL/continueRotate Auf „false“ festgelegt, um das Weiterführen mit langsamem Verblassen der Benutzerantworten bei Berührungen und Bewegungen mit der Maus zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGL/curtainColor Legt die Farbe des Ladevorhangs fest, der den Viewport der 3D-Asset-Vorschau beim Laden und der Initialisierung optional bedecken kann. RGB-Wert, wobei sich die einzelnen Farbkomponenten im Bereich von 0 bis 255 befinden.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGL/fadeCurtains Wenn diese Eigenschaft auf true festgelegt wird, verblasst der Ladevorhang während des späteren Teils der Viewer-Initialisierung langsam. Wenn sie auf „false“ gesetzt wird, bleibt der Vorhang opak, bis die Lade- und Initialisierungsvorgänge abgeschlossen wurden. 
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGL/showCurtains Auf true oder false festgelegt, um den Ladevorgang für die 3D-Asset-Vorschau zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGL/spinHeight Wenn die automatische Rotation aktiviert wurde, wird die vertikale Position der Kamera automatisch relativ zur Höhe des 3D-Objekts angepasst. Wenn dieser Wert auf 0,5 gesetzt wird, wird die Kamera auf halber Höhe vertikal zum Objekt platziert. Dadurch wird der Horizont vertikal zum Viewport zentriert. Höhere Werte führen dazu, dass die Kamera auf das Objekt herabblickt und der gerenderte Horizont angehoben wird. Niedrigere Werte hingegen führen dazu, dass die Kamera zum Objekt aufblickt und der Horizont gesenkt wird.

Einstellungen für 3D-Sites-Komponenten

Nehmen Sie in CRXDE Lite in AEM (Tools > Allgemein > CRXDE Lite) die folgenden Konfigurationen vor:

Pfad Beschreibung
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/autoSpinAfterReset Auf true festgelegt, um die automatische Rotation (automatische Drehung der Kamera) erneut zu aktivieren, nachdem auf „Home“ gedrückt wurde. Wird ignoriert, wenn die automatische Rotation deaktiviert ist.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/continueRotate Auf false festgelegt, um das Weiterführen mit langsamem Verblassen der Benutzerantworten bei Berührungen und Bewegungen mit der Maus zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/curtainColor Legt die Farbe des Ladevorhangs fest, der den Viewport der 3D-Sites-Komponente beim Laden optional bedecken kann. RGB-Wert, wobei sich die einzelnen Farbkomponenten im Bereich von 0 bis 255 befinden.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/fadeCurtains Wenn diese Eigenschaft auf true festgelegt wird, verblasst der Ladevorhang während des späteren Teils des Lade- und Initialisierungsvorgangs langsam. Wenn sie auf false gesetzt wird, bleibt der Vorhang opak, bis die Lade- und Initialisierungsvorgänge abgeschlossen wurden.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/showCurtains Auf true oder false festgelegt, um den Ladevorgang für die 3D-Asset-Vorschau zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
/apps/cq-scene7-v3D/config/WebGLSites/spinHeight Wenn die automatische Rotation aktiviert wurde, wird die vertikale Position der Kamera automatisch relativ zur Höhe des 3D-Objekts angepasst. Wenn dieser Wert auf 0,5 gesetzt wird, wird die Kamera auf halber Höhe vertikal zum Objekt platziert. Dadurch wird der Horizont vertikal zum Viewport zentriert. Höhere Werte führen dazu, dass die Kamera auf das Objekt herabblickt und der gerenderte Horizont angehoben wird. Niedrigere Werte hingegen führen dazu, dass die Kamera zum Objekt aufblickt und der Horizont gesenkt wird.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie