Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Workflows ermöglichen Ihnen die Automatisierung von Adobe Experience Manager (AEM)-Aktivitäten. Workflows:

  • Bestehen aus einer Reihe von Schritten, die in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden. 
    • Durch jeden Schritt wird eine bestimmte Aktivität durchgeführt – so zum Beispiel das Warten auf Benutzereingaben, das Aktivieren einer Seite oder das Senden einer E-Mail-Nachricht.
  • Können mit Assets im Repository, Benutzerkonten und AEM-Diensten interagieren. 
  • Können komplizierte Aktivitäten koordinieren, die jeden Aspekt von AEM umfassen. 

Die von Ihrer Organisation etablierten Geschäftsprozesse können als Workflows dargestellt werden. Der Prozess der Veröffentlichung von Website-Inhalten umfasst z. B. in der Regel Schritte wie die Genehmigung und Abnahme durch verschiedene beteiligte Personen. Diese Prozesse können als AEM-Workflows implementiert und auf Inhaltsseiten und Assets angewandt werden.

Hinweis:

Weitere Informationen finden Sie unter:

Workflow-Modelle und -Instanzen

Workflow-Modelle in AEM sind die Darstellung und Implementierung von Geschäftsprozessen:

  • In der Regel bewirken sie auf Seiten und in Assets bestimmte Ergebnisse. 
  • Diese Seiten und/oder Assets werden als Workflow-Payload bezeichnet. 
  • Workflow-Modelle bestehen aus einer Reihe von Schritten zur Durchführung einer bestimmten Aufgabe. 
  • Die Payload wird von Schritt zu Schritt weitergegeben, während der Workflow fortschreitet.

Wenn ein Workflow-Modell gestartet (ausgeführt) wird, wird eine Workflow-Instanz erstellt. Ein Workflow-Modell kann mehrere Male gestartet werden, wobei es jedes Mal eine eigene Workflow-Instanz generiert. Zu jeder Instanz werden die Schritte ausgeführt, die das Workflow-Modell festlegt.

Vorsicht:

Die Schritte sind diejenigen, die vom Workflow-Modell zum Zeitpunkt der Generierung der Instanz festgelegt wurden. Unter Entwickeln von Workflows finden Sie weitere Details.

Workflow-Instanzen schreiten durch den folgenden Lebenszyklus voran:  

  1. Das Workflow-Modell wird gestartet und eine Workflow-Instanz wird erstellt und ausgeführt. 
    1. Die Payload der Workflow-Instanz wird identifiziert, wenn das Modell gestartet wird. 
    2. Die Instanz ist effektiv eine Kopie des Modells (zum Zeitpunkt der Erstellung).
    3. AEM-Autoren, -Administratoren oder -Dienste können Workflow-Modelle starten.
  2. Der erste Schritt des Workflow-Modells wird ausgeführt. 
  3. Der Schritt wird abgeschlossen und die Workflow-Engine verwendet das Modell, um den nächsten auszuführenden Schritt zu bestimmen.
  4. Die nachfolgenden Schritte des Workflow-Modells werden ausgeführt und abgeschlossen. 
  5. Wenn der letzte Schritt abgeschlossen ist, wird auch die Workflow-Instanz abgeschlossen und damit archiviert.

Mit AEM werden viele nützliche Workflow-Modelle bereitgestellt. Zusätzlich können die Entwickler in Ihrer Organisation benutzerdefinierte Workflow-Modelle erstellen, die auf die spezifischen Anforderungen Ihrer Geschäftsprozesse zugeschnitten sind.

Workflow-Schritte

Wenn Workflow-Schritte ausgeführt werden, werden sie mit einer Workflow-Instanz verknüpft. Der Verlauf einer Workflow-Instanz beinhaltet Informationen zu jedem für die Instanz ausgeführten Schritt. Diese Informationen sind nützlich für die Untersuchung von Problemen, die während der Ausführung auftreten.

Workflow-Schritte werden je nach Art des jeweiligen Schritts entweder von einem Benutzer oder einem Dienst ausgeführt:

  • Wenn Benutzer einen Schritt ausführen, wird ihnen ein Arbeitselement zugewiesen, das in ihrem Posteingang platziert wird. Der Benutzer ist dafür zuständig, den Schritt manuell durchzuführen, sodass die Workflow-Instanz voranschreitet.
  • Wenn ein Dienst einen Schritt ausführt, schreitet die Workflow-Instanz nach ihrer Fertigstellung mit dem nächsten Schritt voran.

Hinweis:

Wenn ein Fehler auftritt, sollte die Implementierung des Diensts/Schritts das Verhalten bei einem Fehlerszenario handhaben. Die Workflow-Engine selbst wiederholt die Ausführung des Auftrags und protokolliert dann einen Fehler und hält die Instanz an.

Workflow-Status und -Aktionen

Ein Workflow kann einen der folgenden Status aufweisen:

  • WIRD AUSGEFÜHRT: Die Workflow-Instanz wird ausgeführt.
  • ABGESCHLOSSEN: Die Workflow-Instanz wurde erfolgreich beendet.
  • UNTERBROCHEN: Die Workflow-Instanz wurde unterbrochen.
  • ABGEBROCHEN: Die Workflow-Instanz wurde beendet.
  • ALT: Die Fortführung der Workflow-Instanz erfordert, dass ein Auftrag im Hintergrund ausgeführt wird, allerdings ist der Auftrag nicht im System zu finden. Diese Situation kann auftreten, wenn es bei der Ausführung des Workflows zu einem Fehler kommt.

Hinweis:

Wenn die Ausführung eines Prozessschritts zu einem Fehler führt, wird der Schritt im Posteingang des Administrators angezeigt und der Workflow-Status lautet WIRD AUSGEFÜHRT

Je nach dem aktuellen Status können Sie Aktionen zur Ausführung von Workflow-Instanzen durchführen, wenn Sie beim normalen Fortschritt einer Workflow-Instanz eingreifen müssen:

  • Aussetzen: Hält die Ausführung des Workflows vorübergehend an. Das Aussetzen ist in Ausnahmefällen nützlich, wenn Sie nicht möchten, dass der Workflow fortgeführt wird – so zum Beispiel bei der Wartung. Durch das Aussetzen ändert sich der Workflow-Status zu „Unterbrochen“.
  • Fortsetzen: Startet einen ausgesetzten Workflow an der Stelle der Ausführung neu, an der er unterbrochen wurde – und zwar mit derselben Konfiguration. 
  • Beenden: Beendet die Workflow-Ausführung und ändert den Status in ABGEBROCHEN. Eine abgebrochene Workflow-Instanz kann nicht neu gestartet werden.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie