Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Prüfungen nach einer Aktualisierung

Überprüfen der Protokolle auf eine erfolgreiche Aktualisierung

upgrade.log

Bisher mussten diverse Protokolldateien, Teile des Repositorys und das Launchpad sorgfältig überprüft werden, um den Status Ihrer Instanz nach einer Aktualisierung zu bestimmen. Durch das Generieren von Berichten nach einer Aktualisierung können defekte Aktualisierungen erkannt werden, bevor Instanzen zum Einsatz kommen.

Der primäre Zweck dieser Funktion besteht darin, den manuellen Interpretationsaufwand zu reduzieren oder eine komplexe Parsing-Logik für mehrere Endpunkte zu vermeiden, die erforderlich sind, um den Erfolg einer Aktualisierung zu qualifizieren. Ziel der Lösung ist es, eindeutige Informationen für externe Automatisierungssysteme bereitzustellen, damit diese auf den Erfolg oder das festgestellte Fehlschlagen einer Aktualisierung reagieren können.

Sie dient vor allem dazu, Folgendes sicherzustellen:

  • Fehlgeschlagene Aktualisierungen, die vom Aktualisierungs-Framework erkannt werden, werden in einem einzigen Aktualisierungsbericht zusammengefasst.
  • Der Bericht enthält Indikatoren über notwendige manuelle Eingriffe.

Um diesem Rechnung zu tragen, wurde das Verfahren für die Generierung von Protokollen in der Datei upgrade.log geändert.

Dies ist ein Beispielbericht für eine Aktualisierung ohne Fehler:

1487887443006

Dies ist ein Beispielbericht mit einem Bundle, das beim Aktualisierungsvorgang nicht installiert wurde:

1487887532730

error.log

Die Datei „error.log“ sollte beim Start von AEM und danach anhand der JAR-Datei der Zielversion sorgfältig überprüft werden. Alle Warnungen und Fehler müssen dabei geprüft werden. Im Allgemeinen ist es am besten, am Anfang der Datei nach möglichen Problemen zu suchen. Fehler, die weiter unten im Protokoll aufgeführt werden, sind u. U. Nebeneffekte einer Grundursache, die sich am Dateianfang findet. Wenn wiederholte Fehler und Warnungen auftreten, finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Analysieren von Problemen bei der Aktualisierung weitere Informationen.

Überprüfen von OSGi-Bundles

Navigieren Sie zur OSGi-Konsole unter /system/console/bundles und überprüfen Sie, ob irgendwelche Bundles nicht gestartet wurden. Wenn Bundles den Status „Installiert“ aufweisen, überprüfen Sie die Datei error.log, um die Grundursache zu bestimmen.

Überprüfen der Oak-Version

Nach der Aktualisierung sollte ersichtlich sein, dass die Oak-Version auf Version 1.6.1aktualisiert wurde. Um die Oak-Version zu überprüfen, navigieren Sie zur OSGi-Konsole und suchen Sie nach der entsprechenden Version der Oak-Bundles: Oak Core, Oak Commons, Oak Segment-TAR.

Überprüfen des Ordners „PreUpgradeBackup“

Bei der Aktualisierung versucht AEM Sicherungskopien von Anpassungen zu erstellen und diese unter /var/upgrade/PreUpgradeBackup/<Zeitstempel-der-Aktualisierung> zu speichern. Um diesen Ordner in CRXDE Lite anzuzeigen, müssen Sie CRXDE Lite vorübergehend aktivieren.

Der Ordner mit dem Zeitstempel sollte die Eigenschaft mergeStatus mit dem Wert COMPLETED aufweisen. Der Ordner to-process sollte leer sein und der Knoten overwritten zeigt an, welche Knoten bei der Aktualisierung überschrieben wurden. Unter dem Knoten leftovers angezeigte Inhalte konnten bei der Aktualisierung nicht problemlos zusammengeführt werden. Wenn Ihre Implementierung von einem der untergeordneten Knoten abhängig ist (und nicht bereits von Ihrem aktualisierten Codepaket installiert wurde), muss eine manuelle Zusammenführung durchgeführt werden.

Deaktivieren Sie CRXDE Lite nach dieser Übung, wenn eine Staging- oder Produktionsumgebung verwendet wird.

Erstüberprüfung von Seiten

Führen Sie in AEM eine Erstüberprüfung mithilfe von mehreren Seiten durch. Wenn eine Autorenumgebung aktualisiert wird, öffnen Sie die Startseite und die Begrüßungsseite (/aem/start.html, /libs/cq/core/content/welcome.html). Öffnen Sie in Autoren- und Veröffentlichungsumgebungen einige Anwendungsseiten und prüfen Sie, ob diese richtig angezeigt werden. Wenn Probleme auftreten, finden Sie in der Datei error.log weitere Informationen zur Fehlerbehebung.

Anwenden von AEM Service Packs

Anwenden aller relevanten AEM 6.4 Service Packs, die veröffentlicht wurden.

Migrieren von AEM-Funktionen

Für eine Reihe von Funktionen in AEM sind nach einer Aktualisierung zusätzliche Schritte erforderlich. Eine vollständige Liste dieser Funktionen und die erforderlichen Schritte zum Migrieren derselben auf AEM 6.4 finden Sie auf der Seite Aktualisieren von Code und Anpassungen.

Überprüfen der Konfigurationen für die geplante Wartung

Aktivieren der Bereinigung des Datenspeichers

Wenn Sie einen Dateidatenspeicher verwenden, stellen Sie sicher, dass die Aufgabe „Data Store-Abfallsammlung“ aktiviert ist und zur Liste für die wöchentliche Wartung hinzugefügt wurde. Anweisungen hierzu finden Sie hier.

Hinweis:

Die Aufgabe wird nicht für benutzerdefinierte S3-Datenspeicherinstallationen empfohlen oder wenn ein freigegebener Datenspeicher verwendet wird.

Aktivieren der Online-Revisionsbereinigung

Wenn Sie MongoMK oder das neue TarMK-Segmentformat verwenden, stellen Sie sicher, dass die Aufgabe „Revisionsbereinigung“ aktiviert ist und zur Liste für die tägliche Wartung hinzugefügt wurde. Anweisungen hierzu finden Sie hier.

Durchführen des Testplans

Führen Sie einen detaillierten Testplan durch, wie unter Aktualisieren von Code und Anpassungen im Abschnitt Testverfahren beschrieben.

Aktivieren von Replikationsagenten

Wenn eine Veröffentlichungsumgebung vollständig aktualisiert und überprüft wurde, aktivieren Sie die Replikationsagenten in der Autorenumgebung. Vergewissern Sie sich, dass die Agenten eine Verbindung mit den jeweiligen Veröffentlichungsinstanzen herstellen können. Weitere Einzelheiten zur Reihenfolge der Ereignisse finden Sie unter Aktualisierungsverfahren

Aktivieren von benutzerdefinierten geplanten Aufträgen

Zu diesem Zeitpunkt können alle geplanten Aufträge, die Teil der Codebasis sind, aktiviert werden.

Analysieren von Aktualisierungsproblemen

In diesem Abschnitt sind einige Problemszenarien enthalten, die möglicherweise im Zuge der Aktualisierung auf AEM 6.3 auftreten.

Diese Szenarien sollen dabei helfen, die Grundursache der mit der Aktualisierung im Zusammenhang stehenden Probleme zu identifizieren. Ferner sollen sie dazu beitragen, projekt- oder produktspezifische Probleme zu ermitteln.

Fehler bei der Repository-Migration

Die Datenmigration von CRX2 auf OAK sollte für alle Szenarien mit Quellinstanzen auf Basis von CQ 5.4 durchführbar sein. Stellen Sie sicher, dass Sie die Aktualisierungsanweisungen in diesem Dokument genau befolgen. Dazu gehört auch, dass Sie die Datei repository.xml entsprechend vorbereiten und sicherstellen, dass keine benutzerdefinierte Authentifizierung über JAAS gestartet wurde und dass die Instanz vor dem Start der Migration auf Inkonsistenzen überprüft wurde.

Wenn bei der Migration weiterhin Fehler auftreten, können Sie die Grundursache bestimmen, indem Sie die Datei upgrade.log überprüfen. Wenn das Problem bislang unbekannt ist, melden Sie es dem Kundensupport.

Aktualisierung wurde nicht ausgeführt

Stellen Sie vor Beginn der vorbereitenden Schritte sicher, dass zuerst die Quellinstanz ausgeführt wird. Verwenden Sie hierzu den Java-Befehl „-jar aem-quickstart.jar“. Dieser Schritt ist notwendig, um zu gewährleisten, dass die Datei „quickstart.properties“ ordnungsgemäß generiert wird. Fehlt diese Datei, wird die Aktualisierung nicht durchgeführt. Alternativ dazu können Sie im Installationsordner der Quellinstanz unter crx-quickstart/conf prüfen, ob die Datei vorhanden ist. Darüber hinaus muss sie beim Starten von AEM für die Aktualisierung mit dem Java-Befehl „-jar aem-quickstart.jar“ ausgeführt werden. Beim Starten mit einem Startskript wird AEM nicht im Aktualisierungsmodus gestartet.

Fehlerhafte Aktualisierung von Paketen und Bundles

Wenn Pakete während der Aktualisierung nicht installiert werden können, werden die darin enthaltenen Bundles ebenfalls nicht aktualisiert. Diese Kategorie von Problemen geht für gewöhnlich auf eine Fehlkonfiguration des Datenspeichers zurück. Sie werden auch als ERROR- und WARN-Meldungen in der Datei error.log angezeigt. Da in den meisten dieser Fälle die Standardanmeldung möglicherweise nicht funktioniert, können Sie CRXDE direkt verwenden, um die Konfigurationsprobleme zu untersuchen und zu finden.

Einige AEM-Bundles wechseln nicht in den aktiven Status

Im Falle nicht startender Bundles sollten Sie diese auf nicht erfüllte Abhängigkeiten überprüfen.

Wenn dieses Problem auftritt, jedoch auf eine fehlerhafte Paketinstallation zurückzuführen ist, wodurch Bundles nicht aktualisiert werden, werden diese für die neue Version als inkompatibel angesehen. Weitere Informationen über die entsprechende Fehlerbehebung finden Sie oben unter Fehlerhafte Aktualisierung von Paketen und Bundles.

Es wird zudem empfohlen, die Bundle-Liste einer aktuellen AEM 6.4-Instanz mit der aktualisierten zu vergleichen, um nicht aktualisierte Bundles zu ermitteln. Dadurch kann der Bereich der zu suchenden Elemente in der Datei error.log eingegrenzt werden.

Benutzerdefinierte Bundles wechseln nicht in den aktiven Status

Wenn Ihre benutzerdefinierten Bundles nicht in den aktiven Status wechseln, liegt dies höchstwahrscheinlich an Code, der die geänderte API nicht importiert. Dies führt oftmals zu nicht erfüllten Abhängigkeiten.

Eine gelöschte API sollte in einer der vorherigen Versionen als veraltet markiert werden. In diesem Hinweis zur veralteten Version finden Sie u. U. Anweisungen über eine direkte Migration Ihres Codes. Adobe ist bestrebt, nach Möglichkeit eine semantische Versionierung zu verwenden, sodass die Versionen Änderungen anzeigen können, die Probleme verursachen.

Es empfiehlt sich zudem, zu überprüfen, ob die Änderung, die das Problem verursacht hat, unbedingt nötig war, und sie zurückzusetzen, wenn dies nicht der Fall ist. Überprüfen Sie zudem, ob die Version des Paketexports unter Beachtung einer strengen semantischen Versionierung mehr als nötig erhöht wurde.  

Fehlerhafte Plattform-Benutzeroberfläche

Im Falle bestimmter Benutzeroberflächenfunktionen, die nach der Aktualisierung nicht richtig funktionieren, sollten Sie zunächst eine Überprüfung auf benutzerdefinierte Überlagerungen der Oberfläche vornehmen. Möglicherweise haben sich einige Strukturen geändert und die Überlagerung muss u. U. aktualisiert werden oder ist veraltet.

Führen Sie anschließend eine Überprüfung auf JavaScript-Fehler durch, die möglicherweise auf benutzerdefinierte, hinzugefügte Erweiterungen zurückzuführen sind, welche mit Client-Bibliotheken verknüpft sind. Dies kann auch auf ein benutzerdefiniertes CSS zutreffen, das möglicherweise Probleme am AEM-Layout verursacht.

Führen Sie abschließend eine Überprüfung auf fehlerhafte Konfigurationen durch, die von JavaScript möglicherweise nicht verarbeitet werden können. Dies ist für gewöhnlich bei unsachgemäß deaktivierten Erweiterungen der Fall.

Fehlerhafte benutzerdefinierte Komponenten, Vorlagen oder Benutzeroberflächenerweiterungen

In den meisten Fällen sind die Grundursachen für diese Probleme dieselben wie für nicht gestartete Bundles oder nicht installierte Pakete. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Probleme bei der ersten Verwendung der Komponenten auftreten.

Bei fehlerhaftem benutzerdefiniertem Code sollten Sie zunächst Feuerproben durchführen, um die Ursache zu identifizieren. Anschließend sollten Sie in diesem [Link] Abschnitt des Artikels nach Empfehlungen suchen, wie das Problem behoben werden kann.

Fehlende Anpassungen unter „/etc“

/apps und /libs werden bei einer Aktualisierung problemlos verarbeitet. Änderungen unter /etc müssen jedoch möglicherweise nach der Aktualisierung manuell aus /var/upgrade/PreUpgradeBackup wiederhergestellt werden. Überprüfen Sie diesen Speicherort auf Inhalte, die manuell zusammengeführt werden müssen.

Analysieren der Dateien „error.log“ und „upgrade.log“

In den meisten Situationen müssen die Protokolle auf Fehler untersucht werden, um die Ursache eines Problems zu ermitteln. Im Falle von Aktualisierungen ist es jedoch ebenfalls erforderlich, Abhängigkeitsfehler zu überwachen, da alte Bundles möglicherweise nicht ordnungsgemäß aktualisiert werden.

Dafür sollten Sie alle Meldungen aus der Datei „error.log“ entfernen, die erwartungsgemäß nicht mit Ihrem Problem in Zusammenhang stehen. Dies ist mit einem Tool wie grep möglich, indem Sie Folgendes verwenden:

grep -v UnrelatedErrorString

Einige Fehlermeldungen sind möglicherweise nicht sofort selbsterklärend. In diesem Fall kann die Anzeige des Kontexts, in dem sie auftreten, verdeutlichen, wo der Fehler verursacht wurde. Sie können den Fehler mithilfe der folgenden Befehle trennen:

  • grep -B für das Hinzufügen von Zeilen vor dem Fehler

oder

  • grep -A für das Hinzufügen von Zeilen nach dem Fehler.

In einigen Fällen können Fehler auch in WARN-Meldungen gefunden werden, da gültige Fälle vorliegen können, die zu diesem Status führen. Die Anwendung kann darüber hinaus nicht immer entscheiden, ob ein tatsächlicher Fehler vorliegt. Sie sollten diese Meldungen ebenfalls lesen.

Kontaktaufnahme mit dem Adobe-Support

Wenn Sie die Empfehlungen auf dieser Seite befolgt haben und weiterhin Fehler auftreten, wenden Sie sich an den Adobe-Support. Um dem Supportmitarbeiter für Ihren Fall so viele Informationen wie möglich bereitzustellen, fügen Sie Ihrer Supportanfrage die Datei „upgrade.log“ für die Aktualisierung hinzu.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie