Problem

Wir verwenden „markOverflowingTextFrames“, um einen Überlauf anzuzeigen. Gibt es eine Möglichkeit um zu wissen, ob ein Bild übergelaufen ist, um zu verhindern, dass Endbenutzer fortfahren, wenn es ein Problem gibt?

Lösung

Es gibt einen Befehl mit dem Sie die URL weitergeben können, die als XML zurückgegeben wird und bei Überlauf einen RichText-Block anzeigen. Um es aufzurufen, fügen Sie „req=oversetstatus“ zu der URL hinzu. Die Ergebnisse zeigen keine RichText-Objekte an, es sei denn, es liegt eine Übersatzbedingung vor. Stellen Sie sicher, dass der Text ein Bereichstext ist und ein „s7:elementID“ zugeordnet ist.

Hier ist ein Beispiel für diese Funktion:

http://s7d7.scene7.com/is/agm/GlennDallasCo/oversetstatusdemo?&$fontSize=40&$content=Here%20is%20some%20text.&$maxFontSize=50&markOverflowingTextFrames=1

Diese Syntax stellt den Übersatztext in einem roten Rahmen dar und der Benutzer kann sehen, wo der Text rechts außerhalb der Ausgabe selbst liegt.

Wenn der Benutzer mit „s7fxg2“ arbeitet und der Text ein Bereichstext ist (ein Text mit einem definierten Begrenzungsrahmen im Gegensatz zu Punkttext, bei dem nur die Startkoordinaten definiert sind oder TypeOnAPath, bei dem der Text auf einen „user=generated“-Pfad beschränkt ist), gibt es eine weitere Funktion, bei dem das fehlerhafte RichText-Objekt aufgelistet wird, wenn eine Übersatzbedingung vorliegt:

http://s7d7.scene7.com/is/agm/GlennDallasCo/oversetstatusdemo?&$fontSize=40&$content=Here%20is%20some%20text.&$maxFontSize=50&req=oversetstatus

Versuchen Sie diese URL, wenn kein Übersatztext vorhanden ist. In einer ähnlichen Auflistung werden keine RichText-Objekte erwähnt:

http://s7d7.scene7.com/is/agm/GlennDallasCo/oversetstatusdemo?&$fontSize=8&$content=Here%20is%20some%20text.&$maxFontSize=50&req=oversetstatus

Die obige Methode erfordert außerdem, dass der Benutzer ein „s7:elementID“ mit dem angegebenen RichText-Objekt verknüpft.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie