Teile deine Story als eBook oder digitales Magazin.
Auf einem Tablet wird ein Rezept für einen Nudelsalat mit Grünkohl aus einem digitalen Kochbuch angezeigt.

Erziele eine größere Reichweite für deinen Content, indem du Bücher und Magazine, die ursprünglich für den Druck gestaltet wurden, in digitale User Experiences für Smartphone und Tablet umwandelst. In InDesign kannst du entweder ein leeres Dokument nach eigenen Vorgaben anlegen oder vorhandene Materialien in einem neuen Format ausgeben:

  • EPUB-Dokument mit festem Layout: EPUB ist ein Format für eBooks. Ein EPUB-Dokument mit festem Layout entspricht dem ursprünglichen Design und erhält alle Elemente wie Text, komplexe Layouts, Multimedia- und interaktive Inhalte. Dieses Format eignet sich am besten für Dokumente mit vielen Grafiken, Audio- und Videoinhalten, z. B. Kinder-, Koch- und Lehrbücher oder Comics.
  • EPUB-Dokument mit flexiblem Layout: Bei dieser Art von EPUB-Dokument können Leser den Inhalt für ihr jeweiliges Gerät optimieren. Das flexible, anpassbare Format eignet sich besonders für ePaper-Displays, die Interaktivität nur in begrenztem Umfang unterstützen.
  • Online-Magazin oder „eZine“: Digitale Magazine sind für die Anzeige auf Bildschirmen optimiert.

Im Folgenden werden die wichtigsten Funktionen und Workflows für die Erstellung solcher Formate erläutert.

Dein Dokument einrichten.

Wähle als Erstes die für dein Projekt geeigneten Dokumenteneinstellungen aus.

  • Überlege, zu welchem Zweck das Dokument verwendet werden soll. Durchsuche die zeitsparenden Vorlagen von Adobe Stock. Oder wähle eines der vielen vordefinierten Formate aus.
  • Wähle im Dialogfeld „Neues Dokument“ die Kategorie „Druck“ für ein Online-Magazin oder „Web“ für ein EPUB-Dokument. Wähle ein passendes Seitenformat für das Zielgerät. Bei Bedarf kannst du diese Einstellung später ändern.
Im Dialogfeld „Neues Dokument“ wird ein neues Dokument eingerichtet.

Funktionen für umfangreiche Dokumente nutzen.

InDesign bietet vielseitige Funktionen für eBooks und eZines.

  • Speichere Kapitel oder Abschnitte als separate Dateien. Das macht die gemeinsame Bearbeitung im Team einfacher und schneller. InDesign-Buchdateien vereinfachen die Verwaltung dieser Einzeldokumente. Wähle „Datei“ > Neu >
  • Um automatisch einheitliche Inhalte wie Seitenzahlen oder Abschnittskopfzeilen hinzuzufügen, richte im Bedienfeld „Seiten“ Musterseiten für dein EPUB-Dokument oder Magazin mit festem Layout ein.

Inhalt für verschiedene Geräte optimieren.

Gelungene eBook- oder eZine-Designs sehen auf jedem Bildschirm gut aus, egal wie User sie anzeigen.

  • Speichere Formatierungseinstellungen als Absatz- oder Zeichenformate, die du jederzeit bearbeiten oder für ein konsistentes Design auf Elemente anwenden kannst.
  • Achte bei EPUB-Dokumenten mit flexiblem Layout darauf, dass Bilder in der richtigen Reihenfolge erscheinen. Wähle „Objekt > Verankertes Objekt“, oder füge sie als Inline-Grafiken hinzu.
  • Teste interaktive Elemente wie Weblinks und Videos. Nicht alle Formate und Geräte unterstützen alle interaktiven Funktionen.

Intelligenter und automatisiert arbeiten.

InDesign bietet Funktionen, die Zeit sparen und die Qualität der User Experience verbessern können.

  • Um auf Basis deiner gespeicherten Absatzformate ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen, wähle „Layout > Inhaltsverzeichnis“.
  • Wenn du unterschiedliche Seitenformate für die Print- und digitalen Versionen eines Dokuments berücksichtigen musst oder eine horizontale und eine vertikale Version eines Tablet-Layouts designen möchtest, wähle „Alternatives Layout erstellen“.
Mit „Alternatives Layout erstellen“ lassen sich innerhalb eines Dokuments zwei verschiedene Layout-Varianten designen.

Dein Werk teilen.

Sobald du mit Inhalt und Aussehen zufrieden bist, brauchst du dein Projekt nur noch im richtigen Format zu exportieren.

  • Adobe PDF (Druck) und Adobe PDF (Interaktiv): Dateien im Format „Adobe PDF (Druck)“ unterstützen keine interaktiven Funktionen. Mit „Adobe PDF (Interaktiv)“ werden die meisten in InDesign definierten interaktiven Funktionen übernommen.
  • Publish Online: Veröffentliche dein InDesign-Dokument im Web, und teile es in sozialen Netzwerken, per E-Mail oder über eine URL.
  • „EPUB (Festes Layout)“ und „EPUB (Umfließbar)“: Die Option mit festem Layout eignet sich am besten für Dokumente mit aufwendigen Formatierungen, die erhalten bleiben sollen. Das Format mit flexiblem Layout bietet sich für Dokumente an, bei denen Änderungen an der Anzeige keine Auswirkungen auf das allgemeine Design haben.

Die hier beschriebenen Workflows helfen dir, mit vorhandenen Inhalten und neuen Publikationen ein größeres Publikum zu erreichen.

08/10/2020
War diese Seite hilfreich?