Hinweis:

Seit dem 15. September 2017 stützen sich Adobe Creative Cloud-Applikationen für die Decodierung/Codierung von Dolby Digital- und Dolby Digital Plus-Audioformaten auf das Betriebssystem. Adobe bündelt die nativen Dolby-Bibliotheken nicht mehr mit Creative Cloud-Produkten.

Weitere Informationen dazu, wie sich diese Veränderung auf die Dolby-Audiowiedergabe bei Ihrem Produkt auswirkt, finden Sie unter Adobe Creative Cloud-Applikationen verwenden den nativen Support des Betriebssystems für Dolby.

Die Adobe Media Encoder-Version von Juni 2015 verfügt über viele neue und aktualisierte Funktionen, darunter „Zeit-Turner“, ein Effekt, mit dem Sie Frames entfernen und automatisch die Gesamtlänge Ihres Videos anpassen können, ohne die Qualität Ihres Videos insgesamt zu beeinflussen. Außerdem finden Sie eine neue Voreinstellung, mit der Sie die Helligkeit regulieren können, sowie eine neue Vorgabe zum erneuten Verpacken von QuickTime. Lesen Sie weiter, um mehr über die neuesten Funktionen und Aktualisierungen zu erfahren.

Effekt „Zeit-Tuner“

Zeit-Tuner
Effekt „Zeit-Tuner“

Es gibt einen neuen Effekt „Zeit-Tuner“ in der Registerkarte „Effekte“ in den Exporteinstellungen, der es dem Benutzer ermöglicht, die Dauer des Videos ohne merkliche Artefakte um bis zu +/- 5 % zu verändern. In vielen Fällen können Sie die Länge um bis zu +/- 10 % verändern und dabei Ergebnisse von hoher Qualität erzielen.

Mit dem Effekt „Zeit-Tuner“ können Sie die Gesamtlänge Ihres Videos automatisch anpassen, indem Sie Frames bei Szenenwechseln, in Abschnitten mit Standbildern oder geringer visueller Aktivität sowie während leiser Audio-Stellen hinzufügen bzw. entfernen.

Sie können die folgenden Einstellungen über diesen Effekt anpassen:

  1. Zieldauer – Sie können einen relativen Prozent-Wert (der ursprünglichen Dauer) festlegen oder eine spezifische Zieldauer für Ihre Ausgabe auswählen.
  2. Vorgabeformat – Diese Steuerung bestimmt, wie die Einstellungen auf die Videoquellen unterschiedlicher Längen angewendet werden. Wenn Sie zum Beispiel möchten, dass der Effekt „Zeit-Tuner“ alle Quellen um 5 % verkürzt, legen Sie das Vorgabeformat auf „Ändern“ fest. Wenn Sie stattdessen möchten, dass alle Quellen auf eine spezifische Dauer verlängert oder verkürzt werden, legen Sie das Vorgabeformat auf „Zieldauer“ fest.

Verschiedene Aktualisierungen

Aktualisierte Darstellungseinstellungen

Darstellungseinstellungen
Darstellungseinstellungen

Es gibt zwei neue Regler unter „Voreinstellungen > Darstellung“, mit denen Sie die Helligkeit der blauen interaktiven Steuerungen und der Linien der Fokus-Anzeige anpassen können.

Dateien als Bildsequenz importieren

Wenn die ausgewählte Datei Teil einer Sequenz zu sein scheint (d. h. wenn eine Zahl im Dateinamen angegeben ist), wird die Option „Importieren von Bildsequenzen“ automatisch ausgewählt. Dies entspricht ungefähr der Art und Weise, wie Premiere Pro das Kontrollkästchen „Importieren von Bildsequenzen“ aktiviert bzw. deaktiviert.

Weitere Informationen über das Importieren von Standbildern als Sequenz finden Sie in Premiere Pro im Abschnitt Bilder als Sequenz importieren.

Vorgabe zum erneuten Verpacken von QuickTime

Diese Vorgabe gleicht automatisch den Codec für unterstützte Formate wie DV, Cineform und ProRes an, wenn das Format der Quelle entweder QuickTime oder MXF ist. Neben dieser Abgleichung wird auch die Funktion „Mit Quelle abgleichen“ für die grundlegenden Videoeinstellungen durchgeführt. Wenn es eine Übereinstimmung gibt, wird die Quelle intelligent gerendert.

Dolby Digital-Mehrkanal-Tonsysteme

Ab jetzt werden je nach der Anzahl der Kanäle in der Quell-Audiodatei Dolby Digital-Mehrkanal-Tonsysteme bis zu 7.1 unterstützt. Für den Export in einen 7.1-Kanal-Stream(?) muss eine Quell-Audiodatei über mindestens 8 Kanäle verfügen. Für 5.1 muss eine Quell-Audiodatei über mindestens 6 Kanäle verfügen. Alles, was über 5.1-Kanäle hinausgeht, wird nur in Dolby Digital Plus unterstützt.

JPEG2000 MXF OP1a-Dateien importieren und exportieren

Sie können ab jetzt JPEG2000 MXF OP1a-Dateien importieren und exportieren. Wählen Sie beim Export das Format „JPEG2000 MXF OP1a“ aus und passen Sie die Einstellungen nach Wunsch an.

Sie können auch die vorhandenen Vorgaben verwenden, um JPEG2000 MXF OP1a-Dateien zu importieren und zu exportieren. Diese Vorgaben sind so festgelegt, dass Sie mit den Einstellungen zu Framegröße, Framerate und Seitenverhältnis des Quellmaterials übereinstimmen. Die Vorgaben finden Sie an folgenden Speicherorten:

Mac ‐ /Benutzer/<Benutzername>/Dokumente/Adobe/Adobe Media Encoder/9.0/Presets

Win ‐ C:\Benutzer\<Benutzername>\Dokumente\Adobe\Adobe Media Encoder\9.0\Presets


Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie