Sie müssen kein Profifotograf sein, um Ihre Bilder bei Adobe Stock anbieten zu können. Erfahren Sie, wie Sie hochwertige Bilder erstellen, die alle notwendigen Richtlinien erfüllen.
tips-stock-acceptance_1800x1012

Adobe Stock-Anbieter zu werden, ist ganz einfach. Bevor Sie sich aber an die Bildauswahl machen, sollten Sie die Kriterien kennen, die bei Adobe Stock relevant sind. Im Grunde sind es drei: eindrucksvolles Motiv, makelloses Erscheinungsbild und das gewisse Etwas.

Halten Sie sich an folgende Tipps.

Motiv

Einige Motive sind in Unmengen vertreten, z. B. Blumen, Haustiere, Sonnenuntergänge und Bauwerke. Wenn Sie Fotos für diese Kategorien einreichen, sollten sie sich klar von der Masse abheben. 

tips-stock-acceptance_1

Darstellung

Wählen Sie nur die besten Bilder eines Shootings aus, und vergewissern Sie sich, dass sie alle etwas Besonderes zeigen. Reichen Sie nicht mehrere Versionen desselben Bildes ein, die sich nur durch nachträglich angewendete Filter oder Effekte unterscheiden. Käufer werden selbst Kreativeffekte anwenden, um den Content für ihr jeweiliges Projekt anzupassen.

Denken Sie wie ein Käufer. Überlegen Sie, wie Ihr Foto eingesetzt werden könnte, und stellen Sie ein paar Alternativen zur Verfügung. Variieren Sie den Bildausschnitt, und bieten Sie vertikal und horizontal aufgebaute Aufnahmen an.

Lassen Sie ausreichend Platz für eine Bildunterschrift, ein Zitat oder eine Überschrift.

tips-stock-acceptance_2

Komposition

Korrigieren Sie grundlegende Kompositionselemente: Der Horizont sollte gerade sein, und störende Elemente wie abstehende Äste oder Telefonmasten müssen verschwinden.

Sehen Sie sich die Tutorials Fotos freistellen und gerade ausrichten und Unerwünschte Objekte aus Fotos entfernen an. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit Adobe-Applikationen Bilder freistellen, zuschneiden
und ausrichten sowie störende Elemente daraus entfernen können.

Bildqualität

Sorgen Sie für eine ausgewogene Farbgebung, und entfernen Sie unerwünschte Farbstiche. Vermeiden Sie zu warme oder zu kühle Farbtöne.

Tipp: Aufnahmen im RAW-Format ermöglichen mehr Flexibilität bei Farbkorrekturen in Lightroom.

Passen Sie die Helligkeit Ihres Bildes an. Es darf weder zu stark belichtet (zu hell und verwaschen) noch zu wenig belichtet (zu dunkel) erscheinen.

Wählen Sie einen angemessenen Kontrast. Ein kontrastreiches Bild hebt Lichter und Tiefen stärker hervor, wohingegen ein Bild mit geringem Kontrast eher gedeckt wirkt.

Sorgen Sie für ansprechende Farben. Eine zu hohe Sättigung lässt Farben unnatürlich wirken. Ist die Sättigung zu gering, wirkt das Bild fade und leblos. Photoshop und Lightroom bieten professionelle Tools, mit denen Sie Farben in bestimmten Bereichen betonen und in anderen zurücknehmen können.

Im Tutorial Klarheit, Dynamik und Sättigung anpassen erfahren Sie, wie Sie die optimale Helligkeit und Farbqualität erzielen.

Optimierung

Zeigen Sie Bilder mit einer Vergrößerung von 100 % oder mehr an, um sie auf Staub, Kratzer und andere Makel zu prüfen. Vergrößern Sie die Ansicht weiter, um etwaige Artefakte zu erkennen und zu entfernen. Im Tutorial Staub und Kratzer auf einem Foto entfernen lernen Sie, wie das geht.

Achten Sie auf Bildrauschen, was der Körnung auf herkömmlichem Film ähnlich sieht. Es entsteht meist bei Aufnahmen in schlecht beleuchteten Umgebungen oder mit einer hohen ISO-Einstellung.

Tipp: Kunden sind anspruchsvoll. Stellen Sie Fotos bereit, die wenig bis keine Nachbearbeitung erfordern.

Achten Sie auch auf Farbkränze oder Farbsäume an Kanten. Sie treten auf, wenn das Objektiv bei bestimmten Lichtverhältnissen Farben nicht mehr korrekt abbilden kann. Die Tools von Lightroom und Photoshop unterstützen Sie bei der Korrektur linsenbedingter Fehler.

 

Fokus und Schärfe

Stellen Sie sicher, dass das Motiv scharf ist – auch wenn andere Bildbereiche es nicht sind. Selbst gut fokussierte Bilder können von einem nachträglichen Scharfzeichnen profitieren und so Details lebendiger präsentieren. Im Tutorial Fotos scharfzeichnen lernen Sie, wie Sie Bilder in unterschiedlichen Phasen des Kreativ-Workflows scharfzeichnen können.

Urheberrechtsschutz, Marken und Freigaben

Adobe Stock verlangt eine Model-Freigabe oder Fotografiererlaubnis für alle Fotos, die erkennbare Personen, Gebäude oder geschützte Kunstwerke wie Gemälde, Skulpturen oder Designs zeigen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Nutzungsbedingungen für Adobe Stock-Anbieter.
Auf der Seite Bekannte Fotografierbeschränkungen finden Sie eine Liste der Motive, die nicht akzeptiert werden. (Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert.)

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps bei der Wahl geeigneter Fotos für Adobe Stock helfen.

11/07/2018

Betrag von: Rechitan Sorin

War diese Seite hilfreich?