Aufgrund der unterschiedlichen Art der Berechnung von Besuchen und App-Starts können unterschiedliche Ergebnisse in der Auswertung angezeigt werden.

  • Besuche: Ursprünglich für Webanalysen konzipiert, stellt ein Besuch eine Zeitspanne von Besucheraktivitäten dar, die von 30 oder mehr Minuten der Inaktivität umgeben sind. Weitere Informationen finden Sie unter Besuche.
  • Mobile App-Sitzung: Aufgrund unterschiedlicher Nutzungsmuster bei mobilen Apps, wird eine mobile Sitzung normalerweise anders definiert als ein Web-Besuch. Jede mobile App-Sitzung beginnt mit einem Start-Ereignis und endet nachdem die Anwendung für fünf Minuten im Hintergrund ist oder geschlossen wurde. Die Anzahl der mobilen Sitzungen wird als Anzahl der Start-Ereignisse angegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Mobile Metrik.

Besuche höher als Starts - Daten vor Juni 2016.

Vor Juni 2016, Adobe vergisst die Sitzungsinformationen sobald ein Besuch abläuft (30 Minuten Inaktivität). Zeitstempeldaten, welche mit einer Sitzung übereinstimmen, die als erledigt betrachtet wird, werden als ein zusätzlicher Besuch gezählt. Im Juni 2016 plant Adobe, Zeitstempel-aktivierte Sitzungsdaten für bis zu 92 Tage zu speichern. Diese Änderung ändert nichts an der Definition eines Besuchs; Besuche sind immer noch Gruppen von Treffern, die von mehr als 30 Minuten Inaktivität umgeben sind. Stattdessen wird erlaubt, spät eintreffende Zeitstempeltreffer korrekt mit einem Besuch zu verknüpfen, wodurch eine Besuchsinflation verhindert wird.

Die folgenden potentiellen Gründe sprechen dafür, dass Besuche Werte zurücksenden würden, die höher sind als die Starts für Daten vor Juni 2016:

  • Zurückdatieren von Sitzungsinformationen für SDK 4.1+: Die Adobe Analytics Mobile SDKs sammeln Informationen über die Dauer jeder Sitzung und über die Anzahl der auftretenden Abstürze. Diese Daten können nicht bis zum Beginn der folgenden Sitzung an Datenerfassungsserver gesendet werden.

    Vor dem SDK 4.1 wurden die Daten für den vorherigen Besuch in der ersten Bildanforderung des nachfolgenden Besuchs gesendet. Diese Daten waren jedoch zeitlich mit dem aktuellen Besuch anstelle des vorherigen Besuchs verbunden. In SDK 4.1 und höher werden die vorherigen Sitzungsinformationen in einem separaten Treffer gesendet und in der vorherigen Sitzung mit Zeitstempel versehen.

    Obwohl die Rückdatierung für die Berechnung mobiler Metriken hilfreicher ist, kann dies zu einem Nebeneffekt führen. Dieser separate Treffer, der weitere Informationen zum vorherigen Besuch enthält, entspricht den Kriterien eines neuen Besuchs. Wenn eine neue Sitzung mehr als 30 Minuten von der vorherigen mobilen Sitzung entfernt stattfindet, wird der rückdatierte Treffer als zusätzlicher Besuch betrachtet, ohne die Starts zu inkrementieren.
  • In eine Warteschlange gestellte/gestapelte Daten mit Offline-Verfolgung: Wenn eine App für die Offline-Datenerfassung konfiguriert ist, speichert das mobile Gerät das Verhalten, welches offline passiert, zwischen. Wenn das Gerät wieder online ist, sendet das SDK die zwischengespeicherten Offline-Treffer und beginnt mit dem Senden von Online-Treffern. Wenn die Zeit zwischen den Offline-Abschnitten des Benutzerverhaltens länger als 30 Minuten ist, wird ein zusätzlicher Besuch gezählt, wenn er an die Datenerfassungsserver gesendet wird.

Besuche höher als Starts - Daten nach Juni 2016

Einige mobile Apps arbeiten im Hintergrund. Wenn diese Aufrufe mehr als 30 Minuten auseinander liegen (denken Sie daran, dass 30 Minuten ohne Aktivität einen neuen Besuch in Adobe Analytics bedeutet), während sich die mobile App im Hintergrund befindet, beginnt für jeden Aufruf ein neuer Besuch, ohne dass ein Start ausgelöst wird. 

Technisch gesehen können Sie eine Seite (oder einen benutzerdefinierten Link) sehen, die einen neuen Besuch ohne Start generiert.

Es ist grundsätzlich wichtig zu verstehen, dass Besuche und Starts unterschiedlich berechnet werden:

  • Besuche werden serverseitig berechnet, basierend auf der Serveraktivität (Zeitstempel der auf dem Server empfangenen Treffer).
  • Starts werden basierend auf der App-Aktivität clientseitig berechnet.

In iOS können Sie auch die Methode keepLifecycleSessionAlive verwenden, um dem SDK zu signalisieren, dass es bei der Wiederaufnahme aus dem Hintergrund keine neue Sitzung starten soll (Start), unabhängig davon, was der lifecycleTimeout-Wert in der Konfigurationsdatei ist:

https://marketing.adobe.com/resources/help/de_DE/mobile/ios/sdk_methods.html

Ab der Version 4.13.6 des SDK (iOS und Android) werden nun bei jedem Analytics-Treffer automatisch zusätzliche Daten gesendet, die angeben, ob sich die App zum Zeitpunkt der Treffergenerierung im Vordergrund oder im Hintergrund befand:

https://github.com/Adobe-Marketing-Cloud/mobile-services/releases

Starts höher als Besuche

Aufgrund der unterschiedlichen Inaktivität zwischen mobilen Sitzungen und Besuchen können mehrere Starts in einem einzigen Besuch ausgelöst werden. Wenn beispielsweise ein mobiler Benutzer die App für eine längere Zeit alle 15 Minuten öffnet und schließt, werden viele Starts innerhalb eines einzigen Besuchs gezählt.

Abstimmen von Besuchen und Starts

Wenn weit auseinander liegende trackLocation-Aufrufe die Besuche anschwellen lassen, reduzieren Sie die Zeit zwischen trackLocation-Aufrufen auf weniger als 30 Minuten oder deaktivieren Sie trackLocation.

Wenn in Ihrem Datensatz Daten von vor Juni 2016 enthalten sind, ziehen Sie die Verwendung von Segmenten und berechneten Metriken in Betracht, um rückdatierte Treffer auszuschließen. Verwenden Sie diese Methode, wenn die Starts höher sind als die Besuche aufgrund rückdatierter Treffer für SDK 4.1+.
  1. Erstellen Sie ein Segment auf Trefferebene, definiert als ein Ausschließen-Treffer, bei dem ein benutzerdefinierter Link gleich ist mit der ADBINTERNAL:SessionInfo.
  2. Erstellen Sie eine segmentierte berechnete Metrik anhand des obigen Segments für Besuche.
  3. Verwenden Sie diese berechnete Metrik anstelle von regelmäßigen Besuchen beim Anzeigen von Berichten.

    Hinweis:
    Wenn das obige Segment auf einen Bericht außerhalb einer berechneten Metrik angewendet wird, werden die folgenden Nebenwirkungen beobachtet:
    • Abstürze würden Nullen für Datumsbereiche melden, in denen zurückdatierte Treffer vorhanden sind.
    • Die vorherige Sitzungslänge würde Nullen für Datumsbereiche anzeigen, in denen rückdatierte Treffer vorhanden sind.
    • Die Vorfälle werden um die Anzahl der rückdatierten Treffer reduziert.
    • Benutzerdefinierte Link-Instanzen werden um die Anzahl rückdatierter Treffer reduziert.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie