Wenn Sie HTTP-Anforderungsheader als Signal für ein Merkmal verwenden, können Sie testen, ob Ihr Signal dazu in der Lage ist, Besucher zu qualifizieren, indem Sie Schlüssel-Werte-Paare des HTTP-Headers im Merkmal-Builder testen.

Abhängig vom HTTP-Header, der als Merkmalsignal verwendet wird, können Sie Besucher möglicherweise qualifizieren, indem Sie die Site, auf der sich Ihr Besucher befunden hat, bevor er die aktuelle Seite geladen hat, auswerten („Referer“Header), feststellen, welchen Browser der Site-Besucher verwendet („User-Agent“-Header) oder sogar welche Sprache vom Browser zugelassen wird („Accept-Language“-Header).

Um zu testen, ob ein Merkmalausdruck, der einen HTTP-Header verwendet, einen Besucher für Ihr Merkmal qualifizieren kann, wenn das Signal an unseren Datenerfassungsservern empfangen wird, können Sie den HTTP-Header im „Bearbeiten“-Modus des Merkmal-Builders testen. Fügen Sie im Textfeld „HTTP-Header testen“ den Namen des HTTP-Headers (fügen Sie dem HTTP-Headerschlüssel kein Präfix mit „h_“ hinzu) und den gewünschten Wert in „HTTP-Header testen“ ein, indem Sie einen Doppelpunkt verwenden, um den Namen des Headers mit diesem Syntax von seinem Wert zu trennen:

[HTTP-Headername]: [HTTP-Headerwert]

Klicken Sie dann auf „Testen“.

Wenn z. B. zwei HTTP-Header (referrer, host) in einer Merkmalregel getestet werden, sieht ein erfolgreicher Test wie folgt aus:

correct headers 1
correct headers 2

Ein nicht erfolgreicher Test sieht wie folgt aus:

incorrect headers 1
incorrect headers 2

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie