Best Practices bei der Inhaltserstellung

Bitte beachten Sie folgende Hinweise, um eine optimale Funktionsweise des Editors zu gewährleisten:

  • SCSS-Stylesheets werden nicht unterstützt. Verwenden Sie beim Import von ZIP-Dateien mit HTML-Inhalten reguläre CSS-Stylesheets.

  • Bei der Bearbeitung von E-Mail-Inhalt:

    Sehen Sie sich Ihre Nachrichten in der Vorschau an, bevor Sie sie senden. Adobe Campaign ermöglicht es Ihnen, mithilfe von Litmus das E-Mail-Rendering zu testen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt E-Mail-Rendering.

  • Bei der Bearbeitung von Inhalt der Landingpage:

    • Bevor Sie in Adobe Campaign eine HTML-Vorlage importieren, ist sicherzustellen, dass die Vorlage korrekt geöffnet und in den verschiedenen Browsern angezeigt werden kann.

    • Wenn die HTML-Seite JavaScript-Elemente enthält, müssen diese außerhalb des Editors fehlerfrei ausführbar sein. Vermeiden Sie im Allgemeinen die Verwendung von Scripts in Nachrichten, um die korrekte Verarbeitung durch E-Mail-Clients zu gewährleisten.

    • Bei der Erstellung einer Vorlage wird empfohlen, den Tags ein 'type'-Attribut beizufügen. Die Interpretation dieser Information durch den Editor hilft dem Benutzer bei der Zuordnung von Datenbankfeldern zu Formularfeldern bei der Konfiguration von Webanwendungen.

      Beispiel eines HTML-Codes in einer Vorlage:

      <input id="email" type="email" name="email"/>
      			

      Eine offizielle Liste aller möglichen 'type'-Attribute ist unter folgender Adresse abrufbar: http://www.w3schools.com/tags/att_input_type.asp.

Weitere Empfehlungen zur Erstellung und zu allgemeinen Themen in Bezug auf Nachrichten finden Sie in diesem Adobe Campaign-Handbuch: Best Practices beim Versand.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie