Ist dies auch der richtige Artikel?

Dieser Artikel bezieht sich auf Digital Publishing Suite. Den entsprechenden Artikel zu AEM Mobile finden Sie unter Kontoverwaltung.

Mithilfe des Kontoverwaltungswerkzeugs kann Ihr Administrator Konten erstellen und bereitstellen. Sie können Konten drei Arten von Rollen zuweisen, die alle auf Adobe IDs basieren.

Hintergrundinformationen zu Adobe IDs finden Sie unter Verwenden von Adobe IDs für DPS.

Eine Übersicht über DPS-Veröffentlichungskonten und wichtige Aufgaben finden Sie im Handbuch Erste Schritte mit Adobe DPS (PDF, auf Englisch).

Kontoverwaltungswerkzeug
Kontoverwaltungswerkzeug

A. Anwendungsrollen, die Stellvertreterkonten zugewiesen wurden B. Stellvertreterkonto ohne zugewiesene Rollen (nicht empfohlen) 

DPS-Konten

Wenn Sie ein Abonnement für die Digital Publishing Suite erwerben, wird einem Konto aus Ihrem Unternehmen die Rolle „Administrator“ zugewiesen. Dieses Konto wird als Hauptkonto bezeichnet. Das Hauptkonto wird nicht im Kontoverwaltungswerkzeug angezeigt. Das Hauptkonto kann nicht gelöscht oder bearbeitet werden. Sie können das Hauptkonto nicht als Anwendungskonto verwenden. Verwenden Sie stattdessen eine andere Adobe ID zum Veröffentlichen von Folios.

Wenn Sie sich über das Hauptkonto bei dem Kontoverwaltungswerkzeug anmelden, können Sie anderen Konten Stellvertreterrollen zuweisen. Stellvertreterrollen sind direkt mit dem Hauptkonto verknüpft. Für jedes Stellvertreterkonto ist eine eigene E-Mail-Adresse erforderlich. Sie können Stellvertreterrollen basierend auf einer vorhandenen Adobe ID zuweisen, für die noch nicht überprüft wurde, ob sie mit DPS funktioniert, oder Sie können eine neue Stellvertreter-Adobe ID erstellen, die auf einem vorhandenen E-Mail-Konto basiert. Sie können jedoch kein Stellvertreterkonto aus einer Adobe ID erstellen, für die bereits überprüft wurde, dass sie mit DPS funktioniert.

Sobald eine Adobe ID (und die entsprechende E-Mail-Adresse) für ein Stellvertreterkonto verwendet wurde, kann die Adobe ID nur schwer vom Stellvertreterkonto getrennt werden.

Hinweis:

Verwenden Sie persönliche E-Mail-Adressen nur mit Vorsicht für Stellvertreterkonten. Sobald Sie eine Adobe ID als Stellvertreterkonto benutzen, kann diese Adobe ID nur für digitale Veröffentlichungen für Ihr Unternehmen verwendet werden. Wenn Sie die Adobe ID löschen, können die DPS-Funktionen nicht mehr ausgeführt werden.

Eine Adobe ID, die keinem bestimmten Unternehmenskonto zugewiesen ist, wird als Designerkonto bezeichnet. Designerkonten können unter https://digitalpublishing.acrobat.com/de/CreateAccount.html erstellt werden.

Informationen zum Ändern eines E-Mail-Kontos, das einer Adobe ID zugeordnet ist, finden Sie unter Ändern der E-Mail-Adresse, die einer Adobe ID zugeordnet ist.

Die verschiedenen Stellvertreterrollen

Nachdem Sie für Ihr Unternehmen ein Stellvertreterkonto erstellt haben, können Sie diesem Konto bis zu drei Rollen zuweisen.

Administrator

Generell übernimmt das Hauptkonto die Administratorrolle, Sie können sie aber auch anderen Konten zuweisen. Mit dem Konto, dem die Administratorrolle zugewiesen wurde, kann das Kontoverwaltungswerkzeug verwendet werden.

Anwendung

Mit einer Anwendungsrolle können Sie einen benutzerdefinierten Viewer mit veröffentlichten Folios verbinden. Verwenden Sie für jede erstellte Viewer-App eine andere Adobe ID. Verwenden Sie möglichst keine persönlichen Adobe IDs. Wenn Sie z. B. mehrere Kochzeitschriften herausgeben, können Sie eine Adobe ID für Grillrezepte (dps.grillrezepte@kochenheute.de), eine für kreolische Küche (dps.kreolischeküche@kochenheute.de) usw. erstellen.

Verwenden Sie das Anwendungskonto, um Folios zu erstellen und zu veröffentlichen und um die Analyse aufzurufen. Wenn Sie die Anwendungs-ID in DPS App Builder festlegen, erscheinen in der von Ihnen erstellten benutzerdefinierten Ansicht die Folios, die über dieses Konto veröffentlicht wurden.

DPS App Builder

Mit einem DPS App Builder-Konto können Sie sich bei DPS App Builder anmelden, um benutzerdefinierte Viewer-Apps zu erstellen. Sie können dieselbe Adobe ID für das Anwendungskonto und das DPS App Builder-Konto verwenden. Alternativ können Sie ein DPS App Builder-Konto anlegen, über das Sie mit einem oder mehreren Anwendungskonten Apps erstellen können.

Optimale Kontenverwaltung

Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie für Stellvertreterkonten spezielle E-Mail-Adressen mit der Unternehmensdomain anlegen. Folgende Konten eignen sich z. B. für die Herausgeber von Kochzeitschriften:

  • Anwendungskonten: dps.grillrezepte@kochenheute.de, dps.kreolischeküche@kochenheute.de und dps.französischeküche@kochenheute.de

  • DPS App Builder-Konto: dps.builder@kochenheute.com

  • Administratorkonto: dps.admin@kochenheute.de

  • Stellvertreterkonto ohne Rolle: dps.melaniemustermann@kochenheute.de

In diesem Beispiel erfolgen Anmeldung und Veröffentlichung der drei Zeitschriften-Viewer-Apps über ein DPS App Builder-Konto. Eine andere Möglichkeit besteht darin, demselben Konto eine Anwendungs- und eine DPS App Builder-Rolle zuzuweisen.

In diesem Beispiel wurde für Melanie Mustermann ein spezielles Vertreterkonto erstellt. Melanie veröffentlicht über dieses Konto vertrauliche Unternehmensdaten. Melanie sollte dieses Konto nur benutzen, um Inhalte für diesen bestimmten Herausgeber zu erstellen.

Verwenden Sie nicht das Verwaltungswerkzeug, um Adobe IDs zu erstellen oder Ihrem Unternehmen die persönlichen Adobe IDs von Designern zuzuweisen. Andernfalls können DPS-Werkzeuge mit diesen Konten ausschließlich von Ihrem Unternehmen benutzt werden. Designer können mithilfe des DPS-Dashboards gültige Adobe IDs erstellen (https://digitalpublishing.acrobat.com/de/CreateAccount.html).

Stellvertreter sind direkt mit dem Hauptkonto verknüpft. Wenn ein Hauptkonto geschlossen wird, werden ebenfalls alle Stellvertreterkonten geschlossen.

Inhalte, die von einem Stellvertreterkonto heruntergeladen werden, werden mit dem Hauptkonto verrechnet. Alle Veröffentlichungen von Stellvertretern werden auf dem Hauptkonto als Downloads verrechnet.

Migrieren von Folios anderer Adobe-IDs

Wenn Sie Folios mit einer Adobe ID erstellen, bevor Sie DPS abonnieren, sind Sie möglicherweise nicht in der Lage, der vorherigen Adobe ID eine Anwendungsrolle zuweisen. Sie müssen die Anwendungsrolle einem neuen Stellvertreterkonto zuweisen und neue Folios erstellen. Es gibt zwei Möglichkeiten, um den neuen Folios Artikel hinzuzufügen.

  • Wenn Sie Ihre Quelldateien strukturiert haben, um den Import und die Einrichtung einer sidecar.xml-Datei zu ermöglichen, können Sie das Folio mühelos erneut generieren. Siehe Strukturieren von Ordnern für importierte Artikel.
  • Verwenden Sie den Freigabebefehl, um das Folio der alten Adobe ID für die neue Adobe ID freizugeben. Anschließend verwenden Sie in Folio Producer Organizer den Befehl „Kopieren“, um das freigegebene Folio in das neue Konto zu kopieren. Wenn Sie von einem anderen Computer freigeben, komprimieren und übertragen Sie die Quelldateien und verknüpfen Sie die Artikel.

Zuweisen von Rollen mit dem Kontoverwaltungswerkzeug

  1. Klicken Sie auf „Kontoverwaltung“.

    Wenn die Option „Kontoverwaltung“ deaktiviert ist, verfügt das Konto, mit dem Sie sich angemeldet haben, nicht über Verwaltungsrechte. Wenn Sie sich mit Ihrer primären Konto-ID anmelden und keinen Zugriff auf das Kontoverwaltungswerkzeug haben, wenden Sie sich an Ihren Adobe-Kundenbetreuer Gold-Support (die Nummern des technischen Supports werden angezeigt, wenn sie beim DPS-Dashboard anmelden). Sobald das primäre Konto aktiviert ist, kann sich der Benutzer anmelden und weitere Administratorkonten aktivieren.

  2. Klicken Sie im Bedienfeld „Kontoverwaltung“ auf „Neue Benutzer hinzufügen“.

  3. Im Dialogfeld „Neue Benutzer“ haben Sie folgende Möglichkeiten:

    • Geben Sie für eine vorhandene Adobe ID, für die noch nicht überprüft wurde, ob sie mit DPS funktioniert, die Adobe ID des Benutzers ein, den Sie ändern möchten, und klicken Sie auf „Senden“. Nachdem die Adobe ID für DPS verifiziert wurde, kann sie nicht hinzugefügt werden.

    • Um eine neue Adobe ID zu erstellen, erstellen Sie zunächst ein gültiges E-Mail-Konto, melden sich aber bei keinem DPS-Dienst an. Klicken Sie auf „Neue Adobe ID erstellen“, geben Sie die Daten ein und klicken Sie auf „Konto erstellen“. An das E-Mail-Konto wird eine Nachricht gesendet. Klicken Sie auf den Link in dieser Nachricht, um ein Kennwort festzulegen und das Konto zu verifizieren.

  4. Wählen Sie im Bedienfeld „Kontoverwaltung“ den Benutzer aus und klicken Sie auf „Benutzer konfigurieren“.

  5. Geben Sie unter „Rollen hinzufügen“ den Rollentyp an – Anwendungskonten, DPS App Builder-Konten oder Kontoadministrator –, den Sie dem Konto zuweisen möchten. Klicken Sie auf „Aktivieren“ und geben Sie die erforderlichen Informationen ein.

    Zuweisen eines Anwendungskontos zu einer Adobe ID
    Zuweisen eines Anwendungskontos zu einer Adobe ID

Anwendungskontoeinstellungen

Beim Konfigurieren eines Anwendungskontos können Sie die Einstellungen angeben, die sich auf das App-Verhalten wie die Weitergabe über soziale Netzwerke und Analysen auswirken.

Speichereinstellungen

Wenn Sie ein Anwendungskonto bearbeiten, können Sie Shared-Secret-Informationen angeben. Bei iOS sind Shared-Secret-Informationen für Viewer-Apps mit Abonnement sowie für alle Google Play- und Windows Store-Viewer-Apps mit Folios für den Handel erforderlich.

Apple nennt diesen Informationscode „Shared Secret“. Bei Google wird er als „öffentlicher Schlüssel“ und bei Microsoft als „Identitätsname des Hauptpakets“ bezeichnet. Weitere Informationen zum Anlegen von Shared-Secrets finden Sie im Handbuch zur Veröffentlichung auf der Plattform.

Verwenden Sie für alle Apps innerhalb einer Plattform die gleichen Shared-Secret-Informationen. Vermeiden Sie es, das Shared Secret zu ändern.

Hinweis:

Nachdem Sie die Shared-Secret-Informationen angegeben haben, melden Sie sich mit diesem Anwendungskonto beim DPS-Dashboard an. Durch die Anmeldung beim Dashboard werden die Shared-Secret-Informationen authentifiziert.

Unter „Speichereinstellungen“ können Sie auch die URL der iTunes-Anwendung angeben. Diese URL wird für die Freigabe in sozialen Netzwerken verwendet, damit Freigabeempfänger die App herunterladen können, wenn sie nicht bereits installiert ist. Sie müssen diese URL angeben, damit Empfänger der Freigabe auf einen Link tippen können, um Ihre App herunterzuladen oder zu öffnen.

Sie können die iTunes-Anwendungs-URL sogar dann abrufen, wenn Apple die App noch nicht genehmigt hat. Klicken Sie in iTunes Connect auf die App und verwenden Sie den Link „View in App Store“ (In App Store anzeigen) oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die App und wählen Sie „Copy Link Address“ (Linkadresse kopieren).

Geräte-Viewer-Einstellungen

Im Bereich „Geräte-Viewer“ wird das Verhalten von Apps auf Geräten wie dem iPad festgelegt.

Erstausgabe-Berechtigung aktivieren

Wählen Sie diese Option, um das neueste für den Handel bestimmte Folio den Benutzern zur Verfügung zu stellen, die die iPad-App zum ersten Mal herunterladen. Diese Option funktioniert nur bei Apps mit App-internen Käufen. Wenn diese Option ausgewählt ist, erhält der Benutzer eine Berechtigung für das Folio, das mit dem neuesten Veröffentlichungsdatum veröffentlicht wurde.

Wenn Benutzer das für den Handel bestimmte Werbe-Folio entfernen, können sie es erneut herunterladen. Wenn sie die App deinstallieren und neu installieren, haben sie nur Berechtigungen für das ursprüngliche Werbe-Folio, nicht für das zuletzt veröffentlichte Folio. Weitere detaillierte Informationen finden Sie im Blogbeitrag über Gratisangebot für das erste Folio und digitale Beilagen.

Wenn Sie Ihre App bei Apple einreichen, wird empfohlen, dass Sie mindestens zwei für den Handel bestimmte Folios einschließen, damit Apple die App-internen Käufe testen kann.

Artikelvorschau aktivieren

Wählen Sie die Option „Artikelvorschau aktivieren“ aus, wenn Benutzer in der Lage sein sollen, für den Handel bestimmte Folios, die als „kostenlos“ gekennzeichnet sind, anzuzeigen (die Kennzeichnung als „kostenlos“ erfolgt mit dem Folio Producer Editor). Wenn Benutzer auf das Deckblattbild eines für den Handel bestimmten Folios tippen, das kostenlose Artikel in der Bibliothek enthält, wird im Vorschaufenster unter den Schaltflächen „Kaufen“ und „Abonnieren“ (falls verfügbar) die Vorschau-Schaltfläche angezeigt. Wenn Benutzer auf „Vorschau“ tippen, werden alle als kostenlos markierten Artikel zusammen mit Vorschaubildern des geschützten Artikels heruntergeladen. Wenn Benutzer in den Durchsuchenmodus wechseln oder mit der Blättergeste zu geschützten Artikeln navigieren, wird der größte Teil jedes geschützten Artikels durch ein Paywall-Feld verdeckt.

Derzeit ist die kostenlose Artikelvorschau nur für das iPad verfügbar und funktioniert nur mit für den Handel bestimmten Folios. Folios mit Abschnitten werden nicht unterstützt.

Hinsichtlich der Anzahl der Downloads eines Herausgebers werden kostenlose Artikel auf Grundlage der Anzahl der Downloads abgerechnet, die auf der Anzahl der kostenlosen heruntergeladenen Artikel und der Gesamtzahl von Artikeln im für den Handel bestimmten Folio basieren. Wenn ein für den Handel bestimmtes Folio 20 Gesamtartikel mit 5 kostenlosen Vorschauartikeln enthält, wird 1 Download gezählt, wenn 4 Benutzer das Folio in der Vorschau anzeigen.

Die Einstellung von Paywall-Schwellenwert unter Geräte-Viewer ermöglicht Ihren Kunden, die angegebene Anzahl von Artikeln herunterzuladen und anzuzeigen, die bei der Vorschau von Artikeln in einem für den Handel bestimmten Folio als „Kostenpflichtig“ markiert wurden. Verwenden Sie Folio Producer Editor, um Artikel als „Kostenpflichtig“ zu markieren. Wenn ein Benutzer den als Paywall-Schwellenwert festgelegten Höchstwert erreicht hat, wird eine Paywall-Meldung angezeigt, wenn er zu kostenpflichtigen oder geschützten Artikeln navigiert. Der Schwellenwert, den Sie für die App angeben, wird auf jedes Folio angewendet. Wenn Sie den Schwellenwert auf 3 festlegen, können Benutzer 3 kostenpflichtige Artikel in einem Folio in der Vorschau betrachten. Eine Paywall erscheint, sobald ein Benutzer den vierten kostenpflichtigen Artikel aufruft.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie im DPS Developer Center in dem Artikel zum Thema Kostenlose Artikelvorschau.

Content Viewer für Web-Einstellungen

Der Content Viewer für die Web-Optionen beeinflusst das Verhalten von Artikeln, die erscheinen, wenn Benutzer Artikel mit dem Content Viewer für das Web (dem so genannten „Web Viewer“) auf einem Computer anzeigen.

Anwendungsname

Der von Ihnen angegebene Anwendungsname wird in der Titelleiste eingeblendet, wenn ein freigegebener Artikel in einem Web Viewer-Browser angezeigt wird.

Hinweis:

Geben Sie unter „Speichereinstellungen“ außerdem die iTunes-Anwendungs-URL an, damit Freigabeempfänger zum Herunterladen der App aufgefordert werden, wenn sie nicht bereits installiert ist.

Content Viewer für das Web aktivieren

Wählen Sie diese aus Option aus, damit Benutzer Ihre Artikel im Content Viewer für das Web (dem so genannten „Web Viewer“) auf einem Computer anzeigen können. Um Artikel in Handels-Folios im Web Viewer zur Verfügung zu stellen, verwenden Sie Folio Producer Editor, um Artikel entweder als „Kostenlos“ oder als „Gezählt“ einzustellen. Wenn Sie Web Viewer aktivieren, wird die Anzahl angezeigter Artikel Ihrer maximalen Download-Anzahl angerechnet, wie unter Anzahl der Downloads für Social Sharing beschrieben.

Die Auswahl der Option „Content Viewer für das Web aktivieren“ ist erforderlich, damit das Social Sharing funktioniert.

Hinweis:

„Content Viewer für das Web aktivieren“ ist für Testkonten deaktiviert.

Host-URL

Geben Sie die Host-URL nur an, wenn Sie den freigegebenen Web Viewer-Inhalt in einen iframe auf Ihrer Website einbetten möchten. Detaillierte Informationen finden Sie im Artikel zum Thema Eingebetteter Web Viewer.

URL-Weiterleitung

Wenn der weitergegebene Artikel nicht gefunden werden kann, wird die URL-Weiterleitung verwendet, die Sie angeben. Erstellen Sie eine Webseite mit Informationen über Ihre App.

Fulfillment-Grenze aktivieren

Diese Option ist für das Festlegen einer Beschränkung der Gesamtanzahl von Artikeln nützlich, die im Web Viewer angezeigt werden können. Sobald diese Grenze erreicht wird, wird jeder Benutzer, der versucht, einen freigegebenen Artikel im Web Viewer auf dem Desktop anzuzeigen, an die URL für die erreichte Fulfillment-Grenze weitergeleitet, die Sie festlegen. Erstellen Sie eine Webseite mit Informationen über Ihre App.

Paywall aktivieren

Sie können eine Paywall für die Handels-Folioartikel einrichten, die im Web Viewer angezeigt werden. In Folio Producer Editor können Sie einen Artikel als „Kostenlos“, „Gezählt“ oder „Geschützt“ markieren. Bei Handels-Folios können Benutzer geschützte Artikel nicht im Web Viewer anzeigen und sie können kostenpflichtige Artikel anzeigen, bis sie den Paywall-Schwellenwert erreicht haben. Wenn Benutzer den Schwellenwert für kostenpflichtige Artikel erreichen, wird eine Paywall-Seite eingeblendet, die eine von Ihnen verfasste Meldung und einen Link enthält. Benutzer können kostenlose Artikel anzeigen, selbst wenn sie den Paywall-Schwellenwert erreicht haben. Der Schwellenwert, den Sie für die App angeben, wird auf jedes Folio angewendet. Wenn Sie den Schwellenwert auf 3 festlegen, können Benutzer 3 kostenpflichtige Artikel je Folio lesen. Eine Paywall erscheint, sobald ein Benutzer den vierten kostenpflichtigen Artikel aufruft.

Wenn Sie keine Paywall festlegen, sind als „Kostenlos“ oder „Kostenpflichtig“ markierte Artikel zur Anzeige im Web Viewer ohne einen Paywall-Schwellenwert verfügbar.

Hinweis:

Wenn ein Folio als „Kostenlos“ veröffentlicht wird, können die Benutzer alle Artikel im Folio ansehen, selbst wenn die Artikel als „Geschützt“ oder „Kostenpflichtig“ markiert sind.

Paywall-Button-URL

Geben Sie die URL an, unter der Sie Informationen zum Herunterladen und Erwerben Ihrer App veröffentlicht haben. Einige Herausgeber erstellen eine Webseite mit Informationen über die App, andere geben die iTunes-URL der App an.

Paywall-Text

Geben Sie eine kurze Meldung an, die auf der Paywall-Seite angezeigt wird. Beispielsweise können Sie angeben, dass die maximale Anzahl von Artikeln erreicht wurde und dass Benutzer auf den Hyperlink klicken können, um mehr über die App zu erfahren.

Aktivieren von geschützten Inhalten (nur Enterprise)

Wenn Sie „Geschützten Inhalt aktivieren“ auswählen und bei der Veröffentlichung von für den Handel bestimmten Folios die Option „Folio verschlüsseln“ aktiviert haben, werden die Inhalte in Folios in der Cloud und auf iOS-Geräten gesichert.

Verwenden Sie diese Option nur, wenn die App vertrauliche oder sensible Informationen enthält. Unter einem sicheren Konto sind Social Sharing, Web Viewer und Downloads im Hintergrund nicht verfügbar. Verwenden Sie diese Option nur für eine App mit direkter Berechtigung und für Folios, die für den Handel bestimmt sind und als Version 30 oder höher veröffentlicht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Geschützter Inhalt im DPS-Konto.

Angeben von Analyseinformationen

Wenn Sie das Anwendungskonto bearbeiten, können Sie Informationen angeben, um ein Omniture-Analyse-Konto einzurichten. Die zum Inhalt gehörenden Benutzerdaten werden automatisch erhoben und können von Professional- und Enterprise-Nutzern eingesehen werden. Die Konfiguration der Analyse-Integration ist bei Professional-und Enterprise-Konten etwas unterschiedlich.

Professional

Die Angaben im Analysefeld sind optional. Inhaber eines Professional-Kontos, die bereits SiteCatalyst-Kunden sind, können sich die Analysedaten an eine bestimmte Report Suite unter ihrem SiteCatalyst-Konto senden lassen. Wenn Sie kein SiteCatalyst-Konto haben, geben Sie keine Berichtsdaten ein. Die Analysen werden auf einem internen Adobe-Konto gesammelt.

Enterprise

Bei Enterprise-Konten muss ein eindeutiger Name für eine Report Suite angegeben werden. Optional kann auch der Unternehmensname angegeben werden, wenn bereits ein SiteCatalyst-Konto vorhanden ist. Wenn Sie über ein SiteCatalyst-Konto verfügen, geben Sie genau den gleichen Namen an wie in SiteCatalyst, damit die Report Suite mit dem richtigen Unternehmen verknüpft wird.

Hinweis:

Wenn Sie eine Report Suite festlegen, geben Sie KEINES der folgenden reservierten Präfixe an: adp.ln, adp.da oder adp.sj.

Wenn Sie die SiteCatalyst-Informationen übertragen, kann es bis zu fünf Werktage dauern, bis die Omniture-Analyse für Ihre App eingerichtet wurde. Siehe DPS-Analysen.

Empfang von Statusbenachrichtigungen zum Fulfillment-Paket aktivieren

Wenn Sie oben im Kontoverwaltungswerkzeug auf „Kontoeinstellungen“ klicken, können Sie den Empfang von E-Mail-Nachrichten aktivieren, die Sie über den Status Ihrer Fulfillment-Pakete informieren.

E-Mail-Adresse angeben, um benachrichtigt zu werden
Geben Sie eine E-Mail-Adresse an, um Statusbenachrichtigungen über Ihr Fulfillment-Paket zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter Abrufen von Statusaktualisierungen für Fulfillment-Pakete.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie