Übersicht

Dieses Dokument stellt Informationen über bewährte Methoden und zusätzliche Informationen zur Bereitstellung von Adobe Creative Cloud für Unternehmen in Bildungseinrichtungen bereit. Umfassende Dokumentation für Bereitstellungen finden Sie in der Dokumentation für Creative Cloud Packager. Creative Cloud für die Unternehmensbereitstellung erfordert mehr technisches Fachwissen als frühere Creative Suite-Produkte. Adobe empfiehlt deshalb, dass alle IT-Mitarbeiter alle Installationen für Creative Cloud für Unternehmen durchführen.

Erforderliche Vorkenntnisse und Fähigkeiten

Für eine erfolgreiche Implementierung der Creative Cloud für Unternehmen, empfiehlt Adobe die folgenden erforderlichen Vorkenntnisse und Fähigkeiten:

  • Kenntnisse der Softwareinstallation im Allgemeinen und des Systeminstallationswerkzeugs (msiexec unter Windows, Installer unter Mac OS).
  • Kenntnis von Berechtigungsimplementierungen mit erhöhten Rechten und Admin-Benutzerrechten, einschließlich Benutzerkontensteuerung auf Windows und Verwendung des Sudo-Befehls auf Mac OS.
  • Vertrautheit mit dem Kommandozeileninterpreter (Befehlszeile unter Windows, Terminal unter Mac OS), Verständnis von Command Shell, Verständnis, wie Befehlszeilenanweisungen mit entsprechenden Parametern formatiert und eingegeben werden und wie man durch die Systemordnerstruktur mit der Befehlszeile navigiert.
  • Kenntnisse des verwalteten Bereitstellungssystems, wenn eins verwendet wird.
  • Lesen der folgenden Dokumente in der Packager-Dokumentation:
  • Verstehen, wie man die Systemordner mit dem grafischen Shell (Windows Explorer, Finder) und dem Befehl-Shell navigiert.

Szenario 1: IT-verwaltete Bereitstellung

Dieses Beispiel beinhaltet die Bereitstellung von Creative Cloud für Unternehmen mit einer verwalteten Bereitstellungslösung. Gängige Lösungen:

Windows: SCCM (System Center Configuration Manager, vom OS-Anbieter bereitgestellt)

Mac OS: ARD (Apple Remote Desktop, vom OS-Anbieter bereitgestellt) oder Drittanbieter (häufig: JAMF Casper Suite)

Szenario 2: Bild und Klon-Bereitstellung

Dieses Beispiel beinhaltet die Installation von Creative Cloud für Enterprise auf einem Zielcomputer, dessen Festplatte mit einer Duplizierungslösung abgebildet ist. Dann wird dieses duplizierte Bild auf einigen ähnlichen Computern repliziert. Diese Methode wird manchmal als Ghosting bezeichnet, nach einer der allgemeinen Lösungen für diesen Arbeitsablauf, Symantic Ghost Solution-Suite.

  1. Bereiten Sie ein Creative Cloud für Enterprise-Paket vor. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen oder Bearbeiten von Paketen.
  2. Wenn die Benutzer Updates selbst verwalten, ändern Sie die Paket-Update-Einstellung auf Admin-Benutzer Update über den Adobe Update Manager.
  3. Bereitstellen des Pakets auf die Zielcomputer. WICHTIG: Starten Sie die Anwendungen nicht, bis der Klonvorgang abgeschlossen ist!

Sie müssen möglicherweise Ausnahmen separat verteilen. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Exceptions Deployer.

  1. Klonen Sie den Zielcomputer auf einem Testcomputer.
  2. Testen Sie die geklonte Bereitstellung. Wenn keine Probleme auftreten, fahren Sie mit der Massenbereitstellung des geklonten Bilds fort.

Szenario 3: Selbstverwaltete Bereitstellung

Setupdatei für Windows
Ausführbare Setupdatei unter Windows
Ausführbare Mac-Datei
Ausführbare Datei unter Mac OS (derselbe Name wie das Paket)

Dieses Beispiel beinhaltet die Verteilung eines Pakets, das mit Creative Cloud Packager erstellt wurde, an Endbenutzer für die Selbstbereitstellung.

Hinweis: Die Installation von Creative Cloud für Unternehmen erfordert technische IT-Kenntnisse. Deshalb empfiehlt Adobe, dass IT-Mitarbeiter das Produkt für den Endbenutzer installieren oder zumindest für den Endbenutzer, der das Paket benötigt, verfügbar sind.

  1. Legen Sie die Packager-Update-Einstellung auf Admin-Benutzer-Update über Adobe Update Manager fest.
  2. Wenn Endbenutzer Ihr Paket installieren, erstellen Sie ein Alias des Installationsprogramms (setup.exe unter Windows, .pkg-Datei unter Mac OS mit demselben Namen wie Ihr Paket) auf der höchsten Ebene des Paketordners. Sie müssen diesen Alias wie mit einem deskriptiven Namen versehen, z. B. „Doppelklicken, um zu installieren“.
  3. Nach Erstellung des Bereitstellungspakets müssen Sie es auf das Medium verschieben, das der Endbenutzer zum Zugreifen auf das Paket verwendet. Eine vollständige Creative Cloud-Bereitstellung ist zu groß, um auf eine DVD zu passen, aber Sie können sie unterteilen. Sie können auch Netzwerkfreigaben oder USB-Festplatten verwenden.
  4. Führen Sie gegebenenfalls den „Exceptions Deployer“ im „Vorher“-Modus aus. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Exceptions Deployer.
  5. Installieren Sie das Hauptinstallationspaket.
  6. Führen Sie gegebenenfalls den „Exceptions Deployer“ im „Nachher“-Modus aus. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Exceptions Deployer.
  7. Serialisierte Pakete, die kein Bereitstellungsmodell mit einem Namen verwenden, müssen in Ihrer Organisation zentral nachverfolgt werden, da Adobe diese Bereitstellungen nicht melden kann. Folgen Sie dem Standard Ihres Unternehmens, um anzugeben, welche Produkte an den Endbenutzer bereitgestellt wurden.

Exceptions Deployer

Aufgrund der Unterschiede der Installationsmethoden, können nicht alle Adobe-Produkte mit dem primären Bereitstellungspaket bereitgestellt werden. Adobe stellt das Exceptions Deployer-Tool bereit, um die Installation dieser Produkte zu unterstützen. Adobe Exceptions Deployer ist eine Befehlszeilenschnittstelle und erfordert Wissen über die Verwendung von System Shells, für die erfolgreiche Verwendung. Deshalb empfiehlt Adobe dass IT-Mitarbeiter diese Schritte durchführen.

Exceptions Deployer „Vorher“-Modus und Acrobat-Installation (Windows)

In Paketen für Windows, die Adobe Acrobat Professional enthalten, muss der Exceptions Deployer im Vorinstallationsmodus ausgeführt werden. Dieser Schritt ist nicht auf der Mac-Plattform erforderlich.

Ändern Sie den Parameter „en_US“ in den richtigen Parameter für Ihre Sprache. (Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt des Handbuchs zu Acrobat Enterprise.) Sie können diesen Befehl in eine Batchdatei platzieren.

 

Exceptions Deployer „Nachher“-Modus (Windows)

Nach der Installation des primären .msi (Windows), führen Sie den Exceptions Deployer im „Nach“-Installationsmodus aus, um die Installation von Produkten abzuschließen, die nicht in das Hauptpaket verpackt werden können.

Sie können diesen Befehl in eine Batchdatei platzieren.

AIR-Komponenten (Mac OS)

Auf Mac OS gibt es anstelle Exceptions Deployer, separate .pkg-Dateien für AIR-Komponenten, die eine separate Installation erfordern, wenn die Option „AIR-Komponenten deaktivieren“ nicht in den Creative Cloud Packager-Einstellungen ausgewählt wurde.

Support

Sollten Sie Hilfe zu diesen Anweisungen benötigen oder Probleme mit der Bereitstellung haben, öffnen Sie in der Admin Console ein Support-Ticket auf der Registerkarte Support.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie