Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

In diesem Abschnitt wird die Arbeit mit Videos in dynamischen Medien beschrieben.

Schnellstart: Videos

Die folgende schrittweise Workflow-Beschreibung soll Ihnen dabei helfen, den schnellen Einstieg in adaptive Videosets in dynamischen Medien zu schaffen. Nach jedem Schritt finden Sie Querverweise auf Themenüberschriften, unter denen Sie weitere Informationen erhalten.

Hinweis:

Stellen Sie vor der Arbeit mit Videos in dynamischen Medien sicher, dass der AEM-Administrator die Cloud-Services für dynamische Medien bereits aktiviert und konfiguriert hat.

Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren der Cloud-Services für dynamische Medien.

  1. Konfigurieren Sie Videos in dynamischen Medien anhand der folgenden Schritte:

     

  2. Verwalten Sie die Videos in dynamischen Medien anhand der folgenden Schritte:

     

  3. Veröffentlichen Sie die Videos in dynamischen Medien anhand der folgenden Schritte:

     

Arbeiten mit Videos in dynamischen Medien

„Video“ in dynamischen Medien ist eine Komplettlösung, die das Veröffentlichen von qualitativ hochwertigen adaptiven Videos für das Streaming auf mehreren Bildschirmen vereinfacht, einschließlich Desktop und iOS-, Android-, Blackberry- und Windows-Mobilgeräten. Es umfasst Versionen desselben Videos, die mit unterschiedlichen Bitraten und Formaten kodiert wurden, wie 400 kBit/s, 800 kBit/s und 1000 kBit/s. Der Desktop-Computer oder das Mobilgerät erkennt die verfügbare Bandbreite.

Auf einem iOS-Mobilgerät wird beispielsweise die Bandbreite 3G, 4G oder WLAN erkannt. Dann wird automatisch das richtig kodierte Video aus den verschiedenen Video-Bitraten im adaptiven Videoset ausgewählt. Das Video wird auf Desktops, Mobilgeräten oder Tablets gestreamt.

Außerdem wird die Videoqualität automatisch geändert, wenn sich die Netzwerkbedingungen am Desktop oder Mobilgerät ändern. Wenn darüber hinaus ein Kunde den Vollbildmodus an einem Desktop aktiviert, reagiert das adaptive Videoset, indem eine bessere Auflösung verwendet wird, um das Anzeigeerlebis des Kunden zu verbessern. Mit adaptiven Videosets erhalten Sie die bestmögliche Wiedergabe für Kunden, die Videos aus dynamischen Medien auf verschiedenen Bildschirmen und Geräten wiedergeben. Die von einem Video-Player verwendete Logik zur Bestimmung, welches kodierte Video wiedergegeben oder bei der Wiedergabe ausgewählt werden soll, basiert auf dem folgenden Algorithmus:

1. Die Wiedergabe wird mit dem Video aus dem adaptiven Videoset gestartet, dessen Bitrate dem für „Erste Desktop-Bitrate“ im Video-Player festgelegten Ziel am ehesten entspricht.

2. Kodierte Videos mit einer Höhe, die 150 % der Player-Höhe überschreitet, werden ausgeschlossen.

3. Kodierte Videos mit einer Bitrate, die 70 % der erkannten Download-Geschwindigkeit überschreitet, werden ausgeschlossen.

4. Aus den restlichen kodierten Videos wird das Ausgabeformat mit der höchsten Bitrate ausgewählt.

5. Der Video-Player prüft dann die Bandbreitengeschwindigkeit alle vier Sekunden während der Wiedergabe und nimmt gegebenenfalls Anpassungen vor. Für das Verwalten von einzelnen Videos und adaptiven Videosets wird Folgendes unterstützt:

  • Hochladen von Videos mit zahlreichen unterstützten Video- und Audioformaten und Kodieren von Videos in das MP4 H.264-Format für die Wiedergabe auf mehreren Bildschirmen Sie können vordefinierte adaptive Videovorgaben oder einzelne Videokodierungsvorgaben verwenden bzw. Ihre eigene Kodierung anpassen, um die Qualität und Größe der Videos zu steuern.
    • Wenn ein adaptives Videoset generiert wird, umfasst es MP4-Videos.
    • Hinweis: Master-/Quellvideos werden einem adaptiven Videoset nicht hinzugefügt.
  • Videountertitelung in allen HTML5-Video-Viewern
  • Organisieren und Durchsuchen von Videos mit kompletter Metadatenunterstützung für die effiziente Verwaltung von Video-Assets
  • Bereitstellen von adaptiven Videosets im Internet sowie in Desktops und Mobilgeräten, einschließlich iPhone, iPad, Android™, Blackberry und Windows Phone

Das adaptive Video-Streaming wird auf einer Vielzahl von iOS-Plattformen unterstützt. Siehe die Referenzanleitung für Scene7 Viewer.

Dynamische Medien unterstützen die mobile Videowiedergabe für MP4 H.264-Videos. Welche BlackBerry-Geräte dieses Videoformat unterstützen, können Sie hier einsehen: Unterstützte Videoformate für BlackBerry.

Welche Windows-Geräte dieses Videoformat unterstützen, können Sie hier einsehen: Unterstützte Videoformate für Windows Phone

  • Wiedergabe von Videos mit Video-Viewer-Vorgaben aus dynamischen Medien, einschließlich der Folgenden:
    • Einzelvideo-Viewer
    • Viewer für gemischte Medien, die sowohl Video- als auch Bildinhalte kombinieren
  • Konfigurieren von Video-Playern entsprechend Ihren Branding-Anforderungen
  • Integrieren von Videos in Websites, mobile Sites oder mobile Anwendungen mit einer einfachen URL oder mit Integrationscode

Arbeiten mit HTML5-Videos

HTML5 ist zwar ein gängiger Standard für die Bereitstellung mobiler Videoerlebnisse, Sie sollten aber dennoch die folgenden Einschränkungen von HTML5 als Plattform für die Bereitstellung Ihrer Desktop-Videoerlebnisse berücksichtigen:

  • HTML5 liefert lediglich ein suboptimales Desktop-Videoerlebnis.
    Es gibt keinen Webbrowser-übergreifenden Video-Streaming-Standard für HTML5. Daher können Sie Videos den Kunden nur über ein progressives Download-Erlebnis bereitstellen. Dazu gehören längere Ladezeiten und längeres Suchen im Video. Außerdem wird ein temporärer Code des Videos im Desktop des Benutzers gespeichert.
    Darüber hinaus ist das adaptive Video-Streaming nicht verfügbar. Beim adaptiven Video-Streaming erkennt der Video-Player die Netzwerkverbindung eines Benutzers und liefert dynamisch die richtige Videoqualität. Das heißt, es wird eine niedrigere Videoqualität bei langsamer Bandbreite und höhere Videoqualität bei schnelleren Verbindungen bereitgestellt. Ohne dieses dynamische Streaming erhält jeder Benutzer eine universelle Videowiedergabe, unabhängig von der Bandbreite.
  • Weitere Videos zum Kodieren und Verwalten.
    Es gibt kein Videoformat und keinen Codec, den alle Browser unterstützen. Daher müssen Sie Videos in mindestens zwei verschiedenen Videoformaten (MP4 und WebM) kodieren. Dies ist notwendig, um ein Video in Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari und anderen Webbrowsern wiederzugeben.
  • Sie haben weniger Möglichkeiten, den Video-Player anzupassen.
    Jeder HTML5-Browser hat eine eigene Standarddarstellung für die Steuerelemente des Video-Players. Daher ist es schwierig, eine konsistente Video-Viewer-Nutzung für Benutzer zu erschaffen, da die Anpassung der Video-Player eingeschränkt ist.
  • Sie erreichen weniger Benutzer.
    Nicht alle Desktop-Browser sind HTML5-kompatibel. Internet Explorer Versionen 7 und 8 beispielsweise unterstützen keine HTML5-Video-Tags. Aufgrund dieser Einschränkung können Sie nicht alle Desktop-Benutzer erreichen.
    Zu den unterstützten Systemvoraussetzungen für HTML5-Video-Codecs gehören die Folgenden:
MP4
  • Internet Explorer 9 oder höher (Desktop und mobil)
  • Android 3.0 oder höher (Tablet)
  • iOS 3.1 oder höher (mobil)
  • Chrome 29 (aktuellste Version; Chrome wird automatisch auf die aktuellste Version aktualisiert)
  • Safari 5.1 (nur Mac OS)

Auch wenn damit beträchtliche Einschränkungen verbunden sind, wird empfohlen, die HTML5-Video-Viewer für die Bereitstellung Ihrer Rich-Media-Inhalte zu verwenden. Insbesondere können Sie den Viewer Universal_HTML5_Video verwenden, um viele der oben beschriebenen Probleme im Zusammenhang mit der HTML5-Videowiedergabe zu lösen. Der Video-Viewer ist ein Einzel-Player, mit dem Sie die folgenden beiden Aspekte gleichzeitig nutzen können.

  • Entwerfen der Player-Funktionen mit HTML5 und CSS
  • Wiedergabe des Videos über adaptives Streaming oder progressiven Streaming-Download, um den Großteil der Desktop- und Mobilbenutzer zu erreichen – selbst mit Browsern, die HTML5 nicht unterstützen Der Player kann die HTML5-Wiedergabe basierend auf dem verwendeten Browser und der Plug-in-Kompatibilität verwenden.

Siehe Dynamische Videowiedergabe.

Weitere Informationen finden Sie auch im Abschnitt zu HTML5-Viewern in der Referenzanleitung für Adobe Scene7 Viewer.

Best Practice: Verwenden des HTML5-Video-Viewers

Die HTML5-Video-Viewer-Vorgaben aus dynamischen Medien stellen robuste Video-Player dar. Damit können Sie viele gängige Probleme im Zusammenhang mit der HTML5-Videowiedergabe sowie Probleme mit Mobilgeräten vermeiden, wie fehlende Bereitstellung von adaptivem Streaming und eingeschränkte Reichweite in Bezug auf Desktop-Browser.

In Bezug auf die Entwicklung des Players können Sie alle Funktionen des Video-Players mit standardmäßigen Webentwicklungstools entwerfen. Sie können beispielsweise die Schaltflächen, die Steuerelemente und den benutzerdefinierten Posterhintergrund mit HTML5 und CSS entwerfen, um Ihre Kunden mit einem angepassten Erscheinungsbild anzusprechen.

In Bezug auf die Wiedergabe im Viewer wird die Videofähigkeit des Browsers automatisch erkannt. Dann wird das Video mithilfe von Apple-Streaming (adaptives Video-Streaming) bereitgestellt. Wenn diese Bereitstellungsmethoden nicht verfügbar sind, wird stattdessen der progressive HTML5-Video-Download verwendet.

Indem Sie die Fähigkeiten, die Wiedergabekomponenten anhand von HTML5 und CSS zu entwerfen, eingebettete Wiedergabe zu ermöglichen und adaptives und progressives Streaming zu verwenden (je nach Browserfähigkeit), in einem einzelnen Player kombinieren, erreichen Sie mit Ihren Rich-Media-Inhalten mehr Desktop- und Mobilbenutzer und stellen ein optimiertes Videoerlebnis sicher.

Weitere Informationen finden Sie auch im Abschnitt zu HTML5-Viewern in der Referenzanleitung für Adobe Scene7 Viewer.

Funktionsweise des HTML5-Video-Viewers bei Desktop-Computern

Beim adaptiven Video-Streaming auf einem Desktopcomputer basieren die für den Bitratenwechsel verwendeten Videos zunächst auf allen F4V-Videos im adaptiven Videoset. Wenn keine vorhanden sind, werden alle MP4-Videos im adaptiven Videoset verwendet.

Die folgende Tabelle beschreibt den Workflow, mit dem der HTML5-Video-Viewer bestimmt, wie Videos auf Desktop-Computern wiedergegeben werden.

Frage Antwort

Verfügt der Browser des Desktopcomputers über einen installierten Flash Player?

Ja: siehe Beschreibung rechts.

Nein: weiter mit der nächsten Frage.

Der HTML5-Video-Viewer gibt das Video mit dem adaptiven Flash-basierten HTTP-Streaming wieder, wobei die Wiedergabe automatisch basierend auf der Netzwerkbandbreite angepasst und dem Benutzer die Suche ermöglicht wird.

Ist der Desktop-Browser Apple Safari?

Ja: siehe Beschreibung rechts.

Nein: weiter mit der nächsten Frage.

Der HTML5-Video-Viewer gibt das Video in Safari mit dem iOS-Standard von Apple für adaptives HTTP-Video-Streaming wieder, mit dem die Wiedergabe automatisch basierend auf der Netzwerkbandbreite angepasst und dem Benutzer die Suche ermöglicht wird.

Ist der Desktop-Browser HTML5-kompatibel und verwendet das Video den H.264-Codec?

Ja: siehe Beschreibung rechts.

Nein: weiter mit der nächsten Frage.

Der HTML5-Video-Viewer gibt das Video mit dem HTML5-Tag <video> wieder. Mit diesem Tag kann das Video progressiv heruntergeladen und systemeigen ohne Plug-ins auf dem Desktop wiedergegeben werden.
Steht der Flash Player in Firefox oder in Internet Explorer 8 oder früher nicht zur Verfügung? Das Video kann nicht wiedergegeben werden.

Funktionsweise des HTML5-Video-Viewers bei Mobilgeräten

Beim adaptiven Video-Streaming auf Mobilgeräten basieren die für den Bitratenwechsel verwendeten Videos zunächst auf allen MP4-Videos im adaptiven Videoset.

Die folgende Tabelle beschreibt den Workflow, mit dem der HTML5-Video-Viewer bestimmt, wie Videos auf Mobilgeräten wiedergegeben werden.

Frage Antwort

Ist das Mobilgerät ein iOS-basiertes Smartphone oder Tablet?

Ja: siehe Antwort rechts.

Nein: weiter mit der nächsten Frage.

Der HTML5-Video-Viewer gibt das Video mit dem iOS-Standard von Apple für adaptives HTTP-Video-Streaming wieder, mit dem die Wiedergabe automatisch basierend auf der Netzwerkbandbreite angepasst und dem Benutzer die Suche ermöglicht wird.

Ist das Gerät ein unterstütztes Android-, Blackberry- oder Windows-Mobilgerät?

Ja: siehe Beschreibung rechts.

Nein: weiter mit der nächsten Frage.

Der HTML5-Video-Viewer gibt das Video mit dem progressiven HTML5-Video-Download wieder.
Wird das Gerät nicht unterstützt? Das Video kann nicht wiedergegeben werden.

Architektur der Videolösung von dynamischen Medien

Die folgende Grafik zeigt den allgemeinen Bearbeitungs-Workflow für Videos, die über DMGateway hochgeladen und kodiert und für die öffentliche Anzeige verfügbar gemacht werden.

Hybride Veröffentlichungsarchitektur für Videos

Best Practices für Kodierung von Videos

Beachten Sie die folgenden Best Practice-Tipps für die Kodierung von Quellvideodateien.

Hinweise zur Videokodierung finden Sie in folgenden Ressourcen:

 

Quellvideodateien

Verwenden Sie zum Kodieren einer Videodatei eine Quellvideodatei mit der höchstmöglichen Qualität. Verwenden Sie keine zuvor kodierten Videodateien, da diese Dateien bereits komprimiert wurden und die weitere Kodierung zu mangelhafter Videoqualität führen würde.

Die folgende Tabelle beschreibt die empfohlenen Werte für Größe, Seitenverhältnis und Mindest-Bitrate, die Quellvideos vor der Kodierung aufweisen sollten:

Größe

Seitenverhältnis

Mindest-Bitrate

1.024 X 768

4:3

4500 kBit/s für die meisten Videos

1.280 X 720

16:9

3000–6000 kBit/s, je nachdem, wie viel Bewegung im Video vorkommt

1920 X 1080

16:9

6000–8000 kBit/s, je nachdem, wie viel Bewegung im Video vorkommt

 

Abrufen der Metadaten von Dateien

Sie können die Metadaten einer Datei abrufen, indem Sie diese mit einem Videobearbeitungstool anzeigen oder eine Anwendung verwenden, die zum Abrufen von Metadaten entwickelt wurde. Im Folgenden wird die Nutzung von MediaInfo, einer Drittanbieteranwendung, zum Abrufen der Metadaten einer Videodatei beschrieben:

  1. Gehen Sie zu dieser Webseite: http://mediainfo.sourceforge.net/en/Download.

  2. Wählen Sie das Installationsprogramm für die GUI-Version aus, laden Sie es herunter und befolgen Sie die Installationsanweisungen.

  3. Klicken Sie nach der Installation mit der rechten Maustaste auf die Videodatei (nur Windows) und wählen Sie MediaInfo oder öffnen Sie MediaInfo und ziehen Sie die gewünschte Videodatei in die Anwendung. Alle mit der Videodatei verknüpften Metadaten werden angezeigt, einschließlich Breite, Höhe und fps.

 

Seitenverhältnis

Wenn Sie eine Videokodierungsvorgabe für die Mastervideodatei auswählen oder erstellen, achten Sie darauf, dass die Vorgabe dasselbe Seitenverhältnis wie die Mastervideodatei aufweist. Das Seitenverhältnis ist das Verhältnis zwischen Breite und Höhe des Videos.

Um das Seitenverhältnis einer Videodatei zu ermitteln, rufen Sie die Metadaten der Datei ab und notieren Sie die Breite und Höhe der Datei (siehe „Abrufen der Metadaten von Dateien“ oben). Ermitteln Sie das Seitenverhältnis dann anhand der folgenden Formel:

Breite/Höhe = Seitenverhältnis

Anhand der folgenden Tabelle können Sie die Formelergebnisse in gängige Seitenverhältnisoptionen umwandeln:

Formelergebnis

Seitenverhältnis

1,33

4:3

0,75

3:4

1,78

16:9

0,56

9:16

Beispiel: Ein Video mit einer Breite von 1440 x einer Höhe von 1080 hat ein Seitenverhältnis von 1440/1080 bzw. 1,33. In diesem Fall wählen Sie eine Videokodierungsvorgabe mit einem Seitenverhältnis von 4:3 aus, um die Videodatei zu kodieren.

 

Datenrate

Die Datenrate (auch als Bitrate bezeichnet) ist die Datenmenge, die kodiert wird, um ein Sekunde Videowiedergabe zu erzeugen. Die Datenrate wird in Kilobit pro Sekunde (kBit/s) gemessen.

Wichtig: Da alle Codecs verlustreiche Komprimierung verwenden, ist die Datenrate der wichtigste Faktor für die Videoqualität. Bei verlustreicher Komprimierung wird die Datenqualität schlechter, je mehr Sie eine Videodatei komprimieren. Aus diesem Grund gilt: Je niedriger die Datenrate (wenn alle anderen Merkmale, wie Auflösung, Framerate und Codec, gleich sind), desto niedriger die Qualität der komprimierten Datei.

Berücksichtigen Sie bei Auswahl einer Videokodierungsvorgabe die Verbindungsgeschwindigkeit des Zielendbenutzers. Wählen Sie eine Vorgabe mit einer Datenrate, die 80 % dieser Geschwindigkeit beträgt. Beispiel: Wenn die Verbindungsgeschwindigkeit des Zielendbenutzers 1000 kBit/s beträgt, hat die optimale Vorgabe eine Videodatenrate von 800 kBit/s.

Diese Tabelle enthält die Datenraten von typischen Verbindungsgeschwindigkeiten.

Geschwindigkeit (kBit/s)

Verbindungstyp

256

Einwahlverbindung

800

Typische Mobilverbindung Für diese Verbindung eignet sich eine Datenrate von 400 bis maximal 800 für 3G-Verbindungen.

2.000

Typische Breitband-Desktopverbindung Für diese Verbindung eignet sich eine Datenrate zwischen 800 und 2000 kBit/s, wobei die meisten Ziele im Durchschnitt zwischen 1200 und 1500 kBit/s aufweisen.

5.000

Typische Hochbreitband-Desktopverbindung Die Kodierung in diesem oberen Bereich wird nicht empfohlen, da die Videobereitstellung in dieser Geschwindigkeit für die meisten Benutzer nicht verfügbar ist.

 

 

Auflösung

Die Auflösung bezeichnet die Höhe und Breite einer Videodatei in Pixel. Die meisten Quellvideos werden mit hoher Auflösung gespeichert (z. B. 1920 x 1080). Zu Streaming-Zwecken werden Quellvideos in eine niedrigere Auflösung komprimiert (640 x 480 oder weniger).

Auflösung und Datenrate stellen zwei eng miteinander verknüpfte Faktoren der Videoqualität dar. Um dieselbe Videoqualität beizubehalten gilt: Je höher die Anzahl Pixel in einer Videodatei (also je höher die Auflösung), desto höher muss auch die Datenrate sein. Betrachten Sie z. B. die Anzahl Pixel pro Frame in einer Videodatei mit der Auflösung 320 x 240 und einer Datei mit der Auflösung 640 x 480:

Auflösung

Pixel pro Frame

320 x 240

76.800

640 x 480

307.200

Die Datei mit 640 x 480 enthält viermal so viele Pixel pro Frame. Um dieselbe Datenrate für diese beiden Auflösungen zu erreichen, wenden Sie eine vierfache Komprimierung auf die Datei mit 640 x 480 an, was zu einer schlechteren Videoqualität führen kann. Daher führt eine Videodatenrate von 250 kBit/s zu einer hohen Anzeigequalität bei einer Auflösung von 320 x 240, aber nicht bei einer Auflösung von 640 x 480.

Im Allgemeinen gilt: Je höher die verwendete Datenrate, desto besser sieht das Video aus, und je höher die verwendete Auflösung, desto höher ist die benötigte Datenrate, um die Anzeigequalität aufrechtzuerhalten (im Vergleich zu niedrigeren Auflösungen).

Da Auflösung und Datenrate miteinander verknüpft sind, haben Sie beim Kodieren von Videos zwei Optionen:

  • Wählen Sie eine Datenrate und kodieren Sie dann mit der höchsten Auflösung, die mit der gewählten Datenrate eine gute Qualität erzeugt.

  • Wählen Sie eine Auflösung und kodieren Sie dann mit der erforderlichen Datenrate, um hohe Videoqualität mit der gewählten Auflösung zu erreichen.

Orientieren Sie sich beim Auswählen (oder Erstellen) einer Videokodierungsvorgabe für die Mastervideodatei an der folgenden Tabelle, um die richtige Auflösung auszuwählen.

Auflösung

Höhe (Pixel)

Bildschirmgröße

240p

240

Winziger Bildschirm

300p

300

Kleiner Bildschirm, wie er bei Mobilgeräten typisch ist

360p

360

Kleiner Bildschirm

480p

480

Mittlerer Bildschirm

720p

720

Großer Bildschirm

1.080p

1.080

Großer Bildschirm mit High-Definition

 

Fps (Frames pro Sekunde)

In den USA und Japan werden die meisten Videos mit 29,97 Frames pro Sekunde (fps) aufgenommen, in Europa mit 25 fps. Filme werden mit 24 fps aufgenommen.

Wählen Sie eine Videokodierungsvorgabe aus, die der fps-Rate der jeweiligen Mastervideodatei entspricht. Wenn das Mastervideo beispielsweise 25 fps aufweist, wählen Sie eine Kodierungsvorgabe mit 25 fps. Standardmäßig wird bei jeder benutzerdefinierten Kodierung der fps-Wert der Mastervideodatei verwendet. Daher müssen Sie die fps-Einstellung nicht explizit angeben, wenn Sie eine Videokodierungsvorgabe erstellen.

 

Abmessungen bei der Videokodierung

Wählen Sie für optimale Ergebnisse Kodierungsabmessungen so aus, dass das Quellvideo ein ganzes Mehrfaches aller kodierten Videos ist.

Um dieses Verhältnis zu berechnen, teilen Sie die Quellbreite durch die kodierte Breite, um das Breitenverhältnis zu ermitteln. Dann teilen Sie die Quellhöhe durch die kodierte Höhe, um das Höhenverhältnis zu ermitteln.

Wenn das resultierende Verhältnis eine Ganzzahl ist, hat das Video die optimale Skalierung. Wenn das errechnete Verhältnis keine Ganzzahl ist, wird die Videoqualität beeinträchtigt, da übrig gebliebene Pixelartefakte auf der Anzeige verbleiben. Dieser Effekt ist am auffälligsten, wenn das Video Text enthält.

Im folgenden Beispiel hat das Quellvideo Abmessungen von 1920 x 1080. Die drei kodierten Videos in der folgenden Tabelle geben die optimalen Kodierungseinstellungen an.

 

Videotyp

Breite x Höhe

Breitenverhältnis

Höhenverhältnis

Quelle

1920 x 1080

1

1

Kodiert

960 x 540

2

2

Kodiert

640 x 360

3

3

Kodiert

480 x 270

4

4

 

Kodiertes Videodateiformat

In dynamischen Medien wird empfohlen, MP4 H.264-Videokodierungsvorgaben zu verwenden. Da MP4-Dateien den H.264-Video-Codec nutzen, erhalten Sie damit hohe Videoqualität, aber auch eine komprimierte Dateigröße.

Veröffentlichen von Videos in YouTube

Sie können das direkte Publishing von lokalen Adobe Experience Manager-Video-Assets in einem zuvor erstellten YouTube-Kanal automatisieren.

Um Video-Assets in YouTube zu veröffentlichen, richten Sie Adobe Experience Manager-Assets mit Tags ein. Sie können diese Tags mit mindestens einem YouTube-Kanal verknüpfen. Wenn das Tag eines Video-Assets mit dem Tag eines YouTube-Kanals übereinstimmt, wird das Video in YouTube veröffentlicht. Wenn das Video-Asset kein Tag aufweist, wird es nicht in YouTube veröffentlicht.

Durch die Veröffentlichung auf YouTube wird das Verarbeitungsprofilsystem in AEM umgangen und daher auch das Videokodierungsprofil. Diese Umgehung erfolgt, da YouTube eine eigene Kodierung verwendet, sodass ein Videoverarbeitungsprofil nicht notwendig ist. In den meisten Fällen wird aber davon ausgegangen, dass Ihre Video-Assets bereits ein Verarbeitungsprofil durchlaufen haben. Wenn Sie das Verarbeitungsprofil/Videoprofil umgehen und Videos direkt in YouTube veröffentlichen, bedeutet das einfach, dass das Video-Asset in Adobe Experience Manager-Asset keine anzeigbare Miniaturansicht erhält.

Für das Veröffentlichen von Video-Assets auf YouTube-Videoservern müssen die folgenden Aufgaben abgeschlossen werden, um eine sichere Server-zu-Server-Authentifizierung mit YouTube sicherzustellen.

  1. Konfigurieren von Google Cloud-Einstellungen
  2. Hinzufügen von mindestens einem Kanal zu YouTube
  3. Festlegen von Tags für die Veröffentlichung
  4. Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager
  5. Automatisieren der Einstellung von YouTube-Standardeigenschaften für hochgeladene Videos
  6. Veröffentlichen von Videos in Ihrem YouTube-Kanal
  7. Überprüfen des in YouTube veröffentlichten Videos
  8. Verknüpfen von YouTube-URLs mit einer Webanwendung

Sie können auch die Veröffentlichung von Videos rückgängig machen, um diese von YouTube zu entfernen.

 

Konfigurieren von Google Cloud-Einstellungen

Um Inhalte auf YouTube zu veröffentlichen, benötigen Sie ein Google-Konto. Wenn Sie über ein Gmail-Konto verfügen, besitzen Sie bereits ein Google-Konto. Wenn Sie noch nicht über ein Google-Konto verfügen, können Sie einfach eines erstellen. Sie benötigen das Konto, um Anmeldeinformationen für die Veröffentlichung von Video-Assets in YouTube zu erhalten. Wenn Sie bereits ein Konto erstellt haben, überspringen Sie diese Aufgabe.

So konfigurieren Sie Google Cloud-Einstellungen:

 

  1. Erstellen Sie ein neues Google-Konto.
    https://accounts.google.com/SignUp?service=mail
    Wenn Sie bereits über ein Google-Konto verfügen, können Sie zum nächsten Schritt wechseln.

  2. Rufen Sie https://cloud.google.com/ auf.

  3. Tippen Sie auf der Google Cloud Platform-Seite in der Nähe des oberen Randes auf Go to my console (Zu meiner Konsole wechseln). Wenn Go to my console (Zu meiner Konsole wechseln) nicht sichtbar ist, müssen Sie möglicherweise auf Sign in (Anmelden) tippen und Ihre Google-Kontoanmeldeinformationen eingeben.

  4. Tippen Sie auf der Seite „Google Developers“ (Google-Entwickler) auf Create Project (Projekt erstellen).

  5. Geben Sie im Dialogfeld „New Project“ (Neues Projekt) einen Projektnamen und eine Projekt-ID ein.
    Wählen Sie die Projekt-ID mit Sorgfalt aus, da sie nicht geändert werden kann. Sie müssen die Projekt-ID zudem erneut eingeben, wenn Sie später YouTube in Adobe Experience Manager einrichten. Sie sollten sich die Projekt-ID möglicherweise notieren.

  6. Aktivieren Sie I have read and agree to all Terms of Service (Ich habe die folgenden Bedingungen und Richtlinien gelesen und akzeptiere sie).

  7. Tippen Sie auf Erstellen.

  8. Tippen Sie im linken Fenster der Seite „Google Developers Console“ (Google-Entwicklerkonsole) unter dem Namen Ihres Projekts auf APIs & auth (APIs und Authentifizierung).

  9. Tippen Sie im rechten Fenster auf YouTube Data API v3 (YouTube-Daten-API v3).

  10. Tippen Sie auf der Seite „YouTube Data API v3“ (YouTube-Daten-API v3) zum Aktivieren auf Off (Aus).

  11. Aktivieren Sie im Dialogfeld „Enable YouTube Data API v3“ (YouTube-Daten-API v3 aktivieren) das Kontrollkästchen I have read and agree to both Google APIs Terms of Service and YouTube Data API v3 Terms of Service (Ich habe die Nutzungsbedingungen für die Google-APIs und die YouTube-Daten-API v3 gelesen und verstanden).

  12. Geben Sie die zuvor erstellte E-Mail-Adresse an. Geben Sie im Feld „Product Name“ (Produktname) den Text ein, der später für den Inhaltsbildschirm als Überschrift angezeigt wird, wenn Sie Kanäle als Bestandteil der YouTube-Einstellungen in Adobe Experience Manager (siehe Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager) hinzufügen. Klicken Sie dann auf Create (Erstellen).

  13. Tippen Sie im linken Fenster unter „APIs & auth“ (APIs und Authentifizierung) auf Credentials (Anmeldeinformationen).

  14. Tippen Sie im rechten Fenster unter der OAuth-Überschrift auf Create New Client ID (Neue Client-ID erstellen).

  15. Lassen Sie im Dialogfeld „Create Client ID“ (Client-ID erstellen) die Option Web Application (Webanwendung) ausgewählt.

  16. Fügen Sie Folgendes im Feld „Authorized Javascript origins“ (Autorisierte Javascript-Quellen) ein:

    http://<servername.domain>:<port#>

    Beispiel: http://1a2b3c.meineFirma.de:4321/

  17. Fügen Sie Folgendes im Feld „Authorized redirect URI“ (Autorisierter Umleitungs-URI) ein:

    http://<servername.domain>:<port#>/etc/cloudservices/youtube.youtubecredentialcallback.json

    Beispiel: http://1a2b3c.meineFirma.de:4321/etc/cloudservices/youtube.youtubecredentialcallback.json

  18. Tippen Sie auf Create Client ID (Client-ID erstellen).

  19. Tippen Sie unter der Überschrift Client ID for web application (Client-ID für Webanwendung) auf Download JSON (JSON herunterladen).

  20. Speichern Sie die heruntergeladene JSON-Datei.
    Sie benötigen die JSON-Datei beim späteren Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager.

    Nun müssen Sie mindestens einen Kanal zu YouTube hinzufügen.

Hinzufügen von mindestens einem Kanal zu YouTube

Für das Veröffentlichen von Videos in YouTube ist mindestens ein Kanal erforderlich. Wenn Sie bereits einen YouTube-Kanal erstellt haben, können Sie diese Aufgabe überspringen und zur nächsten Aufgabe „Festlegen von Tags für die Veröffentlichung“ wechseln.

Vorsicht:

Sie müssen mindestens einen Kanal in YouTube eingerichtet haben, *bevor* Sie unter den YouTube-Einstellungen in Adobe Experience Manager (siehe Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager unten) Kanäle hinzufügen. Wenn Sie dies nicht vornehmen, wird keine Warnung über nicht vorhandene Kanäle angezeigt. Die Google-Authentifizierung erfolgt jedoch weiterhin beim Hinzufügen eines Kanals. Es kann jedoch nicht ausgewählt werden, an welchen Kanal das Video gesendet wird.

So fügen Sie mindestens einen Kanal zu YouTube hinzu:

  1. Rufen Sie https://www.youtube.com auf und melden Sie sich mithilfe Ihrer Google-Kontoanmeldeinformationen an.

  2. Tippen Sie in der oberen rechten Ecke der YouTube-Seite auf das blaue Feld.

  3. Tippen Sie auf All my channels (Alle meine Kanäle).

  4. Tippen Sie auf der Seite „Use YouTube as...“ (YouTube verwenden als...) auf Create a new channel (Neuen Kanal erstellen).

  5. Geben Sie auf der Seite „Create a new channel“ (Neuen Kanal erstellen) einen Namen für den Kanal ein, in dem Sie Ihre Video-Assets veröffentlichen möchten.
    Merken Sie sich den von Ihnen hier eingegebenen Namen, da Sie ihn beim Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager erneut eingeben müssen.

  6. Wählen Sie die gewünschte(n) Kategorie und Inhaltsfelder für Ihren Kanal aus.

  7. Aktivieren Sie I agree to the Pages Terms (Ich stimme den Nutzungsbedingungen der Seiten zu).

  8. Tippen Sie auf Done (Fertig).

  9. (Optional) Erstellen Sie bei Bedarf zusätzliche Kanäle.

    Nun können Sie die Tags für die Veröffentlichung festlegen.

Festlegen von Tags für die Veröffentlichung

Zum Veröffentlichen Ihres YouTube-Kanals verknüpft Adobe Experience Manager Tags mit mindestens einem Kanal. Wenn Sie die Standardtags verwenden möchten, können Sie diese Aufgabe überspringen und in Adobe Experience Manager zur Option für die Einrichtung von YouTube wechseln.

So legen Sie Tags für die Veröffentlichung fest:

 

  1. Tippen Sie in der linken oberen Ecke von AEM auf das AEM-Logo, tippen Sie links in der Leiste auf Tools (Hammersymbol) > Allgemein > Tagging.

  2. Fügen Sie Tags nach Bedarf hinzu.

    Nun können Sie YouTube in Adobe Experience Manager einrichten.

Einrichten von YouTube in Adobe Experience Manager

  1. Tippen Sie in der linken oberen Ecke von AEM auf das AEM-Logo, tippen Sie links in der Leiste auf Tools (Hammersymbol) > Bereitstellung > Cloud-Services.

  2. Tippen Sie unter der Überschrift „Services von Dritten“ unter „YouTube“ auf Jetzt konfigurieren.

  3. Geben Sie im Dialogfeld „Konfiguration erstellen“ einen Titel (obligatorisch) und einen Namen (optional) in die entsprechenden Felder ein.

  4. Tippen Sie auf Erstellen.

  5. Geben Sie im Dialogfeld „YouTube-Kontoeinstellungen“ im Feld „Anwendungsname“ die Google-Projekt-ID ein.
    Sie haben die Projekt-ID bereits während der Konfiguration der Google Cloud-Einstellungen angegeben.
    Lassen Sie dieses Dialogfeld geöffnet, Sie wechseln gleich zu ihm zurück.

  6. Öffnen Sie unter Verwendung eines Nur-Text-Editors die in der vorherigen Aufgabe „Konfigurieren von Google Cloud-Einstellungen“ heruntergeladene und gespeicherte JSON-Datei.

  7. Markieren und kopieren Sie den gesamten JSON-Text.

  8. Kehren Sie zum Dialogfeld „YouTube-Kontoeinstellungen“ zurück und fügen Sie im Feld „JSON-Konfiguration“ den JSON-Text ein.

  9. Tippen Sie auf OK.

  10. Tippen Sie auf der rechten Seite von Verfügbare Kanäle auf + (Plussymbol).

  11. Geben Sie in Adobe Experience Manager im Dialogfeld „YouTube-Kanäle“ im Feld „Titel“ den Namen des von Ihnen in der Aufgabe „Hinzufügen eines Kanals zu YouTube“ erstellten Kanals ein.
    Sie können optional eine Beschreibung hinzufügen.

  12. Tippen Sie auf OK.

  13. YouTube-/Google-Authentifizierung

    • Geben Sie den Google-Benutzernamen und das -Kennwort ein, der bzw. das mit der Google-Projekt-ID und dem obigen JSON-Text verknüpft ist.
    • In Abhängigkeit davon, über wie viele Kanäle Ihr Konto verfügt, werden mindestens zwei Elemente angezeigt. Wählen Sie einen Kanal aus. Wählen Sie keine E-Mail-Adresse aus, da es sich hierbei nicht um einen Kanal handelt.
    • Tippen Sie auf der nächsten Seite auf Akzeptieren, um den Zugriff auf diesen Kanal zu gewähren.

     

  14. Tippen Sie auf der Seite „Cloud-Services > YouTube“ auf das Stiftsymbol, um die Liste der Tags zu bearbeiten, die Sie verwenden möchten.

  15. Tippen Sie auf das Dropdown-Listensymbol (umgekehrtes Caret-Zeichen), um die Liste der verfügbaren Tags in Adobe Experience Manager anzuzeigen.

  16. Tippen Sie auf mindestens ein Tag, um es hinzuzufügen.
    Wählen Sie zum Löschen eines von Ihnen hinzugefügten Tags das Tag aus und tippen Sie auf X.

  17. Wenn Sie alle gewünschten Tags hinzugefügt haben, tippen Sie auf OK.
     

    Nun können Sie Videos in Ihrem YouTube-Kanal veröffentlichen.

(Optional) Automatisieren der Einstellung von YouTube-Standardeigenschaften für hochgeladene Videos

Sie können die Einstellung von YouTube-Eigenschaften beim Hochladen Ihrer Videos automatisieren. Dazu erstellen Sie in AEM ein Metadaten-Verarbeitungsprofil.

Um das Metadaten-Verarbeitungsprofil zu erstellen, kopieren Sie zunächst die Werte aus den Feldern Feldbezeichnung, Zu Eigenschaft zuordnen und Wahlen, die sich alle in Metadatenschemata für Video befinden. Anschließend erstellen Sie Ihr Metadaten-Verarbeitungsprofil für YouTube-Videos, indem Sie diese Werte hinzufügen.

So automatisieren Sie die Einstellung von YouTube-Standardeigenschaften für hochgeladene Videos:

  1. Tippen Sie in der linken oberen Ecke von AEM auf das AEM-Logo, tippen Sie links in der Leiste auf Tools (Hammersymbol) > Assets > Metadatenschemata.

  2. Tippen Sie auf Standardwert.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen links neben Video und tippen Sie dann auf Bearbeiten.

  4. Tippen Sie auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf die Registerkarte Erweitert.

  5. Tippen Sie auf YouTube-Kategorie. (Tippen Sie nicht auf die Dropdown-Liste „YouTube-Kategorie“.)

  6. Führen Sie Folgendes auf der Registerkarte Einstellungen auf der rechten Seite durch:

    • Wählen Sie den Wert im Textfeld Feldbezeichnung aus und kopieren Sie ihn.
      Fügen Sie den kopierten Wert in einen geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
    • Wählen Sie den Wert im Textfeld Zu Eigenschaft zuordnen aus und kopieren Sie ihn.
      Fügen Sie den kopierten Wert in den geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
    • Wählen Sie unter Wahlen den Standardwert aus, den Sie verwenden möchten (beispielsweise „Personen und Blogs“ oder „Wissenschaft und Technik“).
      Fügen Sie den kopierten Wert in den geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
  7. Tippen Sie etwa in der Mitte der Seite „Formular bearbeiten“ unter „YouTube-Publishing“ auf YouTube-Datenschutz. (Tippen Sie nicht auf die Dropdown-Liste „YouTube-Datenschutz“.)

  8. Führen Sie Folgendes auf der Registerkarte Einstellungen auf der rechten Seite durch:

    • Wählen Sie den Wert im Textfeld Feldbezeichnung aus und kopieren Sie ihn.
      Fügen Sie den kopierten Wert in einen geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
    • Wählen Sie den Wert im Textfeld Zu Eigenschaft zuordnen aus und kopieren Sie ihn.
      Fügen Sie den kopierten Wert in den geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
    • Wählen Sie unter Wahlen den Standardwert aus, den Sie verwenden möchten, und kopieren Sie ihn. Beachten Sie, dass unter „Wahlen“ Paare von jeweils zwei Werten vorliegen. Das untere Feld des Wertepaars ist der Standardwert, den Sie kopieren müssen, beispielsweise „Öffentlich“, „Nicht aufgeführt“ oder „Privat“.
      Fügen Sie den kopierten Wert in den geöffneten Texteditor ein. Sie benötigen diesen Wert später, wenn Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil erstellen. Lassen Sie den Texteditor geöffnet.
  9. Tippen Sie in der Nähe der linken oberen Ecke der Seite „Formular bearbeiten“ auf Abbrechen.

  10. Tippen Sie links in der Leiste auf Verarbeitungsprofile > Metadatenprofile. Tippen Sie auf das Plussymbol, um ein neues Metadatenprofil zu erstellen. Geben Sie ihm den Namen „YouTube-Video“.

  11. Tippen Sie auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf die Registerkarte Voranbringen.

  12. Fügen Sie die kopierten YouTube-Publishing-Werte dem Profil hinzu, indem Sie folgende Schritte ausführen:

    • Tippen Sie rechts auf der Seite auf die Registerkarte Formular erstellen.
    • Ziehen Sie die Komponente mit der Beschriftung Bereichs-Kopfzeile nach links und legen Sie sie im Formularbereich ab.
    • Tippen Sie auf Feldbezeichnung.
    • Geben Sie rechts auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf der Registerkarte „Einstellungen“ im Textfeld „Feldbezeichnung“ den Text YouTube-Publishing ein.
    • Tippen Sie auf die Registerkarte Formular erstellen, ziehen Sie dann die Komponente mit der Beschriftung Mehrwerttext nach links und legen Sie sie unter der Überschrift „YouTube-Publishing“ ab.
    • Tippen Sie auf Feldbezeichnung.
    • Fügen Sie die drei zuvor kopierten YouTube Publishing-Werte (Feldwert, Zu Eigenschaft zuordnen, Standardwert) in die entsprechenden Felder des Formulars ein, das sich rechts auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf der Registerkarte „Einstellungen“ befindet.
  13. Fügen Sie die kopierten YouTube-Datenschutzwerte dem Profil hinzu, indem Sie folgende Schritte ausführen:

    • Tippen Sie rechts auf der Seite auf die Registerkarte Formular erstellen.
    • Ziehen Sie die Komponente mit der Beschriftung Bereichs-Kopfzeile nach links und legen Sie sie im Formularbereich ab.
    • Tippen Sie auf Feldbezeichnung.
    • Geben Sie rechts auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf der Registerkarte „Einstellungen“ im Textfeld „Feldbezeichnung“ den Text YouTube-Publishing ein.
    • Tippen Sie auf die Registerkarte Formular erstellen, ziehen Sie dann die Komponente mit der Beschriftung Mehrwerttext nach links und legen Sie sie unter der Überschrift „YouTube-Publishing“ ab.
    • Tippen Sie auf Feldbezeichnung.
    • Rechts auf der Seite „Formular bearbeiten“ auf der Registerkarte „Einstellungen“ fügen Sie nun die drei zuvor kopierten YouTube-Datenschutzwerte (Feldwert, Zu Eigenschaft zuordnen, Standardwert) in die entsprechenden Felder des Formulars ein.
  14. Tippen Sie in der Nähe der rechten oberen Ecke auf der Seite auf Fertig.

  15. Wenden Sie das Metadaten-Verarbeitungsprofil für YouTube-Publishing auf die Ordner an, in die Sie Videos hochladen möchten. Wenn Sie Videos hochladen, wird das Verarbeitungsprofil automatisch auf jedes Video angewendet.

    Siehe Anwenden von Verarbeitungsprofilen auf Ordner.

Veröffentlichen von Videos in Ihrem YouTube-Kanal

Nun müssen Sie die in der vorherigen Aufgabe hinzugefügten Tags mit den Video-Assets verknüpfen. So zeigen Sie Adobe Experience Manager an, welche Assets in Ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht werden sollen.

So veröffentlichen Sie Videos in Ihrem YouTube-Kanal:

 

  1. Navigieren Sie zu einem Video-Asset, das Sie in Ihrem YouTube-Kanal veröffentlichen möchten.

  2. Tippen Sie in einem Asset-Auswahlmodus entweder in der Listen- oder in der Kartenansicht auf das Video-Asset.

  3. Tippen Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Eigenschaften anzeigen (ein Kreis mit einem darin enthaltenen „i“).

  4. Tippen Sie in das Formularfeld Tags.

  5. Wählen Sie auf der Registerkarte „Allgemein“ unter der Überschrift „Veröffentlichungsstatus“ in der Dropdown-Liste „Tags“ mindestens ein Tag aus, das mit mindestens einem YouTube-Kanal verknüpft ist, in dem Sie das Video veröffentlichen möchten.

  6. Tippen Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Speichern (Häkchen).

  7. Tippen Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Veröffentlichen (Weltkugel ohne das X) > Veröffentlichen.

    Optional können Sie das veröffentlichte Video in Ihrem YouTube-Kanal überprüfen.

(Optional) Überprüfen des in YouTube veröffentlichten Videos

Publishing-Zeiten können abhängig von zahlreichen Faktoren erheblich variieren, einschließlich Format des Mastervideos, Dateigröße und Upload-Datenverkehr. Der Publishing-Prozess kann einige Minuten bis zu mehrere Stunden dauern. Denken Sie außerdem daran, dass Formate mit höheren Auflösungen sehr viel langsamer angezeigt werden. Die Anzeige von 720p und 1080p beispielsweise dauert sehr viel länger als die Anzeige von 480p.

Wenn nach acht Stunden noch immer die Statusmeldung Hochgeladen (Verarbeitung läuft, bitte warten) angezeigt wird, entfernen Sie das Video von der Site und laden Sie es erneut hoch.

So können Sie das in YouTube hochgeladene Video optional überprüfen:

 

  1. Melden Sie sich bei https://www.youtube.com/ an.

  2. Wählen Sie den von Ihnen erstellten Kanal aus.

  3. Tippen Sie auf den Kanalnamen, der oben rechts auf der YouTube-Seite angezeigt wird.

  4. Tippen Sie auf Video-Manager, um den Fortschritt des Video-Assets anzuzeigen.

Verknüpfen von YouTube-URLs mit einer Webanwendung

Sie können nach dem Veröffentlichen des Videos eine YouTube-URL-Zeichenfolge abrufen, die durch dynamische Medien generiert wird. Wenn Sie die YouTube-URL kopieren, wird sie in der Zwischenablage abgelegt, sodass Sie sie nach Bedarf in Seiten einer Website oder Anwendung einfügen können.

Hinweis:

Die YouTube-URL kann erst kopiert werden, wenn Sie das Video-Asset in YouTube veröffentlicht haben.

So verknüpfen Sie YouTube-URLs mit einer Webanwendung:

  1. Navigieren Sie zum in YouTube veröffentlichten Video-Asset, dessen URL Sie kopieren möchten, und tippen Sie auf das Asset, um es zu öffnen.

    Denken Sie daran, dass YouTube-URLs erst kopiert werden können, nachdem Sie die Video-Assets in YouTube veröffentlicht haben.

     

  2. Tippen Sie in der Nähe der oberen rechten Ecke der Seite auf das Symbol Ansichten und wählen Sie Eigenschaften.

  3. Tippen Sie auf die Registerkarte Erweitert.

  4. Markieren Sie unter „YouTube-Publishing“ in der Gruppe „Veröffentlichte URLs“ den URL-Text und kopieren Sie ihn in den Webbrowser, um eine Vorschau des Assets anzuzeigen oder es der Webinhaltsseite hinzuzufügen.

Rückgängigmachen der Veröffentlichung von Videos, um diese von YouTube zu entfernen

Wenn Sie die Veröffentlichung eines Video-Assets in Adobe Experience Manager rückgängig machen, wird das Video aus YouTube entfernt.

So machen Sie die Veröffentlichung von Videos rückgängig, um sie von YouTube zu entfernen:

 

  1. Tippen Sie in der linken oberen Ecke von AEM auf das AEM-Logo, tippen Sie dann links in der Leiste auf Tools (Hammersymbol) > Assets.

  2. Navigieren Sie zu den Video-Assets, deren Veröffentlichung in Ihrem YouTube-Kanal Sie rückgängig machen möchten.

  3. Wählen Sie in einem Asset-Auswahlmodus eines oder mehrere der veröffentlichten Video-Assets aus.

  4. Tippen Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Veröffentlichung rückgängig machen (Weltkugel mit X) > Rückgängig > Rückgängig.

Anzeigen von Videoberichten

Videoberichte enthalten mehrere aggregierte Metriken für einen angegebenen Zeitaum, anhand derer Sie überwachen können, dass veröffentlichte individuelle und aggregierte Videos die erwartete Leistung zeigen. Die folgenden Top-Metrikdaten werden für alle veröffentlichten Videos auf der gesamten Website aggregiert:

  • Videostarts
  • Abschlussrate
  • Durchschnittliche Zeit im Video
  • Gesamtzeit im Video
  • Videos pro Besuch

Eine Tabelle mit allen veröffentlichten Videos wird ebenfalls angezeigt, damit Sie die am häufigsten angezeigten Videos auf der Website basierend auf insgesamt gestarteten Videos verfolgen können.

Wenn Sie in der Liste auf einen Videonamen tippen, wird der Bericht zur Zielgruppentreue (Abbruch) in Form eines Liniendiagramms angezeigt. Das Diagramm enthält die Anzahl der Ansichten für jeden einzelnen Moment während der Videowiedergabe. Wenn Sie das Video wiedergeben, bewegt sich die vertikale Leiste synchron mit der Zeitanzeige im Player. Abfälle in den Liniendiagrammdaten geben an, wo die Zielgruppe das Video aus Desinteresse abbricht.

Wenn das Video außerhalb von Adobe Experience Manager für dynamische Medien kodiert wurde, sind das Diagramm zur Zielgruppentreue (Abbruch) und die Daten zur Wiedergabe in Prozent in der Tabelle nicht verfügbar.

Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren der Cloud-Services für dynamische Medien.

 

Hinweis:

Nachverfolgungs- und Berichtsdaten basierend ausschließlich auf der Nutzung des eigenen Video-Players und der zugehörigen Video-Player-Vorgabe von dynamischen Medien. Daher können Sie keine Videos nachverfolgen und in Berichte aufnehmen, die mit anderen Video-Playern wiedergegeben werden.

Wenn Sie die Funktion „Videoberichte“ zum ersten Mal aufrufen, enthält der Bericht standardmäßig Videodaten für den Zeitraum vom ersten Tag des aktuellen Monats bis zum aktuellen Datum. Sie können den Standard-Datumsbereich aber außer Kraft setzen, indem Sie Ihren eigenen Datumsbereich angeben. Wenn Sie „Videoberichte“ das nächste Mal aufrufen, wird der angegebene Datumsbereich verwendet.

Damit Videoberichte ordnungsgemäß funktionieren, wird automatisch eine Report Suite-ID erstellt, wenn Cloud-Services für dynamische Medien konfiguriert werden.  Gleichzeitig wird die Report Suite-ID an den Publish-Server übergeben, damit sie für die Funktion „URL kopieren“ bei der Asset-Vorschau verfügbar ist.  Dafür muss der Publish-Server aber bereits eingerichtet sein.  Wenn der Publish-Server nicht eingerichtet ist, können Sie zwar dennoch die Veröffentlichung vornehmen, um den Videobericht anzuzeigen, Sie müssen aber zur Cloud-Konfiguration für dynamische Medien zurückkehren und auf OK tippen.

So zeigen Sie Videoberichte an:

  1. Tippen Sie in der linken oberen Ecke von AEM auf das AEM-Logo, tippen Sie dann links in der Leiste auf Tools (Hammersymbol) > Assets > Videoberichte.

  2. Führen Sie auf der Seite „Videoberichte“ eine der folgenden Aktionen aus:

    • Tippen Sie in der Nähe der oberen rechten Ecke auf das Symbol Videobericht aktualisieren.
      Sie müssen den Bericht nur dann aktualisieren, wenn das Enddatum des Berichts der aktuelle Tag ist. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie die Videoverfolgung sehen, die seit der letzten Ausführung des Berichts erfolgt ist.
    • Tippen Sie in der Nähe der oberen rechten Ecke auf das Symbol Datumsauswahl.
      Geben Sie den Anfang und das Ende des Datumsbereichs an, für den Sie Videodaten anzeigen möchten, und tippen Sie dann auf Bericht ausführen.

    Im Gruppenfeld „Top-Metriken“ werden verschiedene aggregierte Messungen für alle veröffentlichten Videos auf der Site angegeben.

     

  3. Tippen Sie in der Tabelle mit den top veröffentlichten Videos auf einen Videonamen, um das Video abzuspielen und den Bericht zur Zielgruppentreue (Abbruch) des Videos anzuzeigen.

Anzeigen von Videoberichten basierend auf einem Video-Viewer, den Sie mit dem Scene7 HTML5 Viewer SDK erstellt haben

Wenn Sie einen von dynamischen Medien standardmäßig bereitgestellten Video-Viewer verwenden oder eine benutzerdefinierte Viewer-Vorgabe anhand eines Standardvideo-Viewers erstellt haben, müssen Sie keine zusätzlichen Schritte ausführen, um Videoberichte anzuzeigen. Wenn Sie aber anhand des Scene7 HTML5 Viewer SDK einen eigenen Video-Viewer erstellt haben, gehen Sie wie folgt vor, um sicherzustellen, dass der Video-Viewer Tracking-Ereignisse an die Funktion „Videoberichte“ von dynamischen Medien sendet.

Erstellen Sie Ihre eigenen Video-Viewer anhand der Referenz für Scene7 Viewer und mit dem Scene7 HTML5 Viewers SDK.

Siehe die Referenzanleitung für Scene7 Viewer.

Laden Sie das Scene7 HTML Viewer SDK von Adobe Developer Connection herunter.

Siehe Adobe Developer Connection.

 

So zeigen Sie Videoberichte basierend auf einem Video-Viewer an, den Sie mit dem Scene7 HTML5 Viewer SDK erstellt haben:

  1. Navigieren Sie zu einem veröffentlichten Video-Asset.

  2. Wählen Sie in der Nähe der linken oberen Ecke der Seite des Assets in der Dropdown-Liste Viewer aus.

  3. Wählen Sie eine Video-Viewer-Vorgabe aus und kopieren Sie den Integrationscode.

  4. Suchen Sie im Integrationscode die folgende Zeile:

    videoViewer.setParam(„config2“, „<value>“)

    Der Parameter config2 aktiviert die Verfolgung in HTML5-Viewern. Er ist außerdem eine firmenspezifische Vorgabe, die die Konfigurationsinformationen für Videoberichte und für kundenspezifische Adobe Analytics-Konfigurationen enthält.

    Den richtigen Wert für den Parameter „config2“ finden Sie sowohl im Integrationscode als auch in der Funktion URL kopieren. Der in der URL des Befehls URL kopieren zu suchende Parameter ist &config2=<value>.   Der Wert lautet fast immer companypreset, kann aber in einigen Fällen auch companypreset-1, companypreset-2 usw. lauten.

  5. Fügen Sie im benutzerspezifischen Video-Viewer-Code AppMeasurementBridge .jsp wie folgt zur Viewer-Seite hinzu:

    • Bestimmen Sie zunächst, ob Sie den Parameter &preset benötigen.
      Wenn der Parameter config2 companypreset lautet, benötigen Sie &preset=parameter nicht .
      Wenn config2 irgendeinen anderen Wert aufweist, setzen Sie den preset-Parameter auf denselben Wert wie den Parameter config2. Beispiel: Wenn config2=companypreset-2, fügen Sie &param2=companypreset-2 zur AppMeasurmentBridge.jsp-URL hinzu.
    • Fügen Sie dann das Skript AppMeasurementBridge.jsp hinzu:
      <script language="javascript" type="text/javascript" src="http://s7d1.scene7.com/s7viewers/AppMeasurementBridge.jsp?company=robindallas&preset=companypreset-2"></script>
  6. Erstellen Sie die TrackingManager-Komponente wie folgt:

    • Erstellen Sie nach dem Aufruf von s7sdk.Utils.init(); eine TrackingManager-Instanz, um Ereignisse zu verfolgen. Fügen Sie dazu Folgendes hinzu:
      var trackingManager = new s7sdk.TrackingManager();
    • Verbinden Sie Komponenten wie folgt mit TrackingManager:
      Ordnen Sie im Ereignis-Handler s7sdk.Event.SDK_READY die zu verfolgende Komponente dem TrackingManager zu.
      Beispiel: Wenn die Komponente videoPlayer lautet, fügen Sie
      trackingManager.attach(videoPlayer);
      hinzu, um die Komponente mit dem trackingManager zu verbinden.  Um mehrere Viewer auf einer Seite zu verfolgen, verwenden Sie mehrere Tracking-Manager-Komponenten.
    • Erstellen Sie das AppMeasurementBridge-Objekt, indem Sie Folgendes hinzufügen:
      var appMeasurementBridge = new AppMeasurementBridge();        appMeasurementBridge.setVideoPlayer(videoPlayer);
    • Fügen Sie die Verfolgungsfunktion hinzu, indem Sie Folgendes hinzufügen:
      trackingManager.setCallback(appMeasurementBridge.track, 
       appMeasurementBridge);

    Das appMeasurementBridge-Objekt verfügt über eine integrierte Verfolgungsfunktion. Sie können aber auch Ihre eigene Funktion bereitstellen, um mehrere Tracking-Systeme oder anderen Funktionen zu unterstützen. 

    Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt zum Verwenden der TrackingManager-Komponente im Benutzerhandbuch für Scene7 HTML5 Viewer SDK, den Sie von Adobe Developer Connection herunterladen können.

Hinzufügen von Untertiteln zu Videos

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Videos Märkte auf der ganzen Welt erreichen, indem Sie Untertitel zu einzelnen Videos oder adaptiven Videosets hinzufügen. Wenn Sie Untertitel hinzufügen, müssen Sie die Audiodaten nicht synchronisieren oder Muttersprachler damit beauftragen, Audio in einer anderen Sprache neu aufzuzeichnen. Das Video wird in der Sprache, in der es aufgenommen wurde, wiedergegeben. Fremdsprachliche Untertitel werden angezeigt, sodass auch Nutzer anderer Sprachen den Audioteil verstehen können.

Untertitel bieten zudem eine größere Barrierefreiheit, indem optional zuschaltbare Untertitel für Personen mit Hörbehinderung verwendet werden.

Hinweis:

Der verwendete Video-Player muss die Anzeige von Untertiteln unterstützen.

Mit dynamischen Medien können Untertiteldateien in das JSON-Format (JavaScript Object Notation) konvertiert werden. Diese Konvertierung bedeutet, dass Sie den JSON-Text als verborgenes, aber vollständiges Transkript des Videos einfügen können. Suchmaschinen können dann den Inhalt durchsuchen und indizieren, damit Kunden die Videos leichter finden können und zusätzliche Details zum Videoinhalt erhalten.

Weitere Informationen zur Verwendung der JSON-Funktion in einer URL erhalten Sie unter Serving static (non-image) contents in der Scene7 Image Serving API-Hilfe.

So fügen Sie einem Video Untertitel hinzu:

  1. Verwenden Sie eine Drittanbieteranwendung bzw. einen Dienst, um Ihre Untertiteldatei für ein Video zu erstellen.

    Stellen Sie sicher, dass die erstellte Datei dem WebVTT-Standard (Web Video Text Tracks) entspricht. Die Erweiterung der Untertiteldatei lautet .vtt. Weitere Informationen zum WebVTT-Untertitelstandard erhalten Sie auf der folgenden Seite.

    Siehe WebVTT: The Web Video Text Tracks format.

    Es gibt sowohl kostenlose als auch Premium-Tools und -Dienste, die Sie verwenden können, um Untertiteldateien außerhalb der dynamischen Medien zu erstellen. Um beispielsweise eine Videountertiteldatei ohne Stile zu erstellen, können Sie das folgende kostenlose Online-Tool für die Erstellung und Bearbeitung von Untertiteln verwenden:

    WebVTT Caption Maker

    Für optimale Ergebnisse verwenden Sie das Tool in Internet Explorer 9 oder höher, Google Chrome oder Safari.

    Wenn Sie das Tool geöffnet haben, geben Sie im Feld Enter URL of video file (URL der Videodatei eingeben) die kopierte URL Ihrer Videodatei ein und klicken Sie dann auf Load (Laden). Lesen Sie Erhalten einer URL für ein Asset, um die URL für die Videodatei zu erhalten, die Sie dann in das Feld Enter URL of video file (URL der Videodatei eingeben) einfügen können. Internet Explorer, Chrome oder Safari können das Video dann nativ wiedergeben.

    Folgen Sie jetzt auf der Website den Anweisungen auf dem Bildschirm, um Ihre WebVTT-Datei zu erstellen und zu speichern. Wenn Sie fertig sind, kopieren Sie den Inhalt der Untertiteldatei und fügen Sie ihn in einen Texteditor ein. Speichern Sie ihn dann mit der Dateierweiterung .vtt.

    Hinweis:

    Für globale Unterstützung von Videountertiteln in verschiedenen Sprachen ist zu beachten, dass der WebVTT-Standard separate .vtt-Dateien und Abrufe für jede Sprache benötigt, die Sie unterstützen möchten.

    Im Allgemeinen sollte die VTT-Untertiteldatei denselben Namen haben wie die Videodatei, an den jedoch ein Kürzel für die Sprache wie -EN, -FR oder -DE angehängt ist. Dies kann Ihnen helfen, die Generierung von Video-URLs mit Ihrem vorhandenen Web Content Management-System zu automatisieren.

  2. In AEM laden Sie Ihre WebVTT-Untertiteldatei in DAM hoch.

  3. Navigieren Sie zum veröffentlichten Video-Asset, das Sie mit der hochgeladenen Untertiteldatei verbinden möchten.

    Denken Sie daran, dass URLs erst kopiert werden können, nachdem Sie die Assets veröffentlicht haben.

    Siehe Veröffentlichen von Assets.

  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Tippen Sie auf URL, damit das Video in einem Popup-Fenster wiedergegeben wird. Wählen Sie im Dialogfeld „URL“ die URL aus, kopieren Sie sie in die Zwischenablage und fügen Sie sie dann in einen einfachen Texteditor ein. Hängen Sie folgende Syntax an die kopierte URL an:

      &caption=<Serverpfad>/is/content/<Pfad_zur_Untertiteldatei.vtt,1>

      Beachten Sie die ,1 am Ende des Pfads zur Untertiteldatei. Unmittelbar im Anschluss an die Dateierweiterung .vtt haben Sie bei der Angabe des Pfads die Möglichkeit, die Untertitelschaltfläche durch Festlegen von ,1 bzw. ,0 im Video-Player zu aktivieren oder zu deaktivieren.
    • Um das Video in einem eingebetteten Viewer anzuzeigen, tippen Sie auf Einbettungscode. Wählen Sie im Dialogfeld „Einbettungscode“ den Einbettungscode aus, kopieren Sie den Code in die Zwischenablage und fügen Sie ihn dann in einen einfachen Texteditor ein. Hängen Sie den kopierten Einbettungscode mit der folgenden Syntax an:

      videoViewer.setParam("caption","<Pfad_zur_Untertiteldatei.vtt,1>").

      Beachten Sie die ,1 am Ende des Pfads zur Untertiteldatei. Unmittelbar im Anschluss an die Dateierweiterung .vtt haben Sie bei der Angabe des Pfads die Möglichkeit, die Untertitelschaltfläche durch Festlegen von ,1 bzw. ,0 im Video-Player zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie