Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Sie können 3D-Assets rendern, die Sie in AEM bearbeitet und gespeichert haben, um 2D-Bilder für die Verwendung in Ihren Webseiten zu erstellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten des Seiteninhalts.

Leistungsaspekte beim Rendern von 3D-Assets

Beim Rendern von 3D-Inhalten werden erhebliche Serverressourcen wie CPU- und Arbeitsspeicherkapazität verbraucht. Folglich können Rendervorgänge häufig lange dauern. Die Renderzeiten unterscheiden sich erheblich und sind von unterschiedlichen Faktoren abhängig, darunter so offensichtliche wie die Modellgröße und Serverhardware:

  • Auswahl des Renderers
    Der Standard-Renderer Rapid Refine™ in AEM 3D macht gewisse Qualitätseinbußen durch schnellere Renderzeiten wett. Er produziert jedoch trotzdem qualitativ hochwertige Ergebnisse für viele Anwendungen. Renderer, die über Drittanbieteranwendungen bereitgestellt werden (z. B. V-Ray™ oder NVIDIA® Mental Ray® in Autodesk® Maya® oder Autodesk® 3ds Max®) sind umfassend konfigurierbar. Hier findet der Kompromiss zwischen Leistung und Qualität beim Entwurf der Bühne statt.
  • IBL im Vergleich zur herkömmlichen Beleuchtung
    Während dieser Faktor weniger Auswirkungen auf den Standard-Renderer Rapid Refine hat, dauert das Rendern bei IBL-Bühnen mit Drittanbieter-Renderern wie Mental Ray deutlich länger als bei der Verwendung traditioneller Punkt- oder Spotlichter.

Der Rapid Refine-Renderer braucht normalerweise nur wenige Minuten, um größere Bilder zu rendern. Das Rendern mit Drittanbieter-Renderern dauert jedoch häufig diverse Minuten oder sogar Stunden, wenn sie für höchste Qualität konfiguriert wurden.

Die Konvertierung, die Verarbeitung und das Rendern von Aufträgen werden nach Bedarf auf dem Server in die Warteschlange gestellt, um eine Serverüberlastung zu vermeiden. In der Kartenansicht wird die Meldung „Warten auf Rendering...“ für zuletzt hochgeladene Assets angezeigt. Dieser Status zeigt an, dass andere Verarbeitungs- oder Renderaufträge abgeschlossen werden müssen, bevor der aktuelle Renderauftrag starten kann.
    

Hinweis:

Ein 3D-Asset wird immer mit den ursprünglichen Materialien gerendert, unabhängig davon, welche Materialien in der interaktiven Ansicht von AEM 3D gezeigt werden. Diese Funktion gilt für den integrierten Rapid Refine-Renderer und alle nativen Renderer.

Rendern von 3D-Assets:

  1. Öffnen Sie ein 3D-Assets zur Anzeige.

    Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen von 3D-Assets.

  2. Tippen Sie in Adobe Experience Manager auf der Navigationsseite auf Assets.

  3. Tippen Sie nahe der rechten oberen Ecke der Seite in der Dropdown-Liste „Ansicht“ auf Kartenansicht.

  4. Navigieren Sie zu einem 3D-Objekt, das Sie rendern möchten.

  5. Tippen Sie auf die Karte des 3D-Objekts, um es auf der Seite mit den Asset-Details zu öffnen.

  6. Tippen Sie nahe der linken oberen Ecke der Seite auf die Dropdown-Liste und wählen Sie dann Rendern aus.

    chlimage_1
  7. Tippen Sie nahe der rechten oberen Ecke der Seite mit den Asset-Details auf das Symbol für die Bühnenauswahl (Spotlight) und wählen Sie dann einen Bühnennamen und den Hintergrund sowie die Beleuchtung aus, die auf das 3D-Objekt angewendet werden sollen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Wissenswertes zur Verwendung von Bühnen in AEM 3D.

    Symbol für die Bühnenauswahl
    Symbol für die Bühnenauswahl
  8. Wählen Sie auf der linken Seite der Seite mit den Asset-Details in der Dropdown-Liste „Rendern“ einen Renderer aus.

    Der Standard-Renderer Rapid Refine ist immer verfügbar. Wenn die von Ihnen ausgewählte Bühne ein natives Format aufweist, wird der entsprechende Drittanbieter-Renderer ebenfalls in der Liste zur Auswahl bereitgestellt.

    Weitere Informationen finden Sie unter Wissenswertes über die Verwendung von Bühnen in AEM 3D.

  9. Gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Geben Sie in den Feldern „Breite“ und „Höhe“ die Pixelbreite und -höhe für Ihr gerendertes Bild ein.
    • Geben Sie im Feld für den Bildnamen den Namen des gerenderten Bildes ein.
    • Geben Sie im Feld für den Exportpfad den Pfad ein, unter dem das gerenderte Bild gespeichert werden soll. Oder tippen Sie auf das Symbol zum Durchsuchen und navigieren Sie zu einem Speicherort.
    • (Optional) Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Vorhandenes Bild überschreiben.               
                    

     

  10. Tippen Sie nahe der rechten oberen Ecke der Seite mit den Asset-Details auf das Symbol für die Kameraauswahl. Wählen Sie eine Kameraansicht aus, die Sie auf das gerenderte Bild anwenden möchten.

    Linke und rechte Balken oder Balken oben und unten dienen als optische Anzeige dafür, welche Teile der Ansicht gerendert werden. Falls die Kamera von der ausgewählten Bühne bereitgestellt wird, können Sie eine vordefinierte Kamera auswählen.

    Symbol für die Kameraauswahl
    Symbol für die Kameraauswahl
  11. Tippen Sie auf Rendern starten, um den Rendervorgang zu starten.

    Eine Meldung wird vorübergehend angezeigt, die angibt, dass der Rendervorgang begonnen hat. Diese Meldung enthält auch einen Link zum ausgewählten Ausgabeordner, sodass Sie direkt zu diesem navigieren können.
             

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie