Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Vorsicht:

Die Ordnerfreigabe von AEM in Creative Cloud wird nicht mehr unterstützt. Kunden wird dringend empfohlen, neuere Funktionen wie Adobe Asset Link oder AEM Desktop App zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Best Practices für die Integration von AEM und Creative Cloud.

Adobe Experience Manager (AEM) kann so konfiguriert werden, dass es Benutzern von AEM Assets möglich ist, Ordner mit Creative Cloud zu teilen. Benutzern genutzt werden könnenund als freigegebene Ordner im Creative Cloud Assets-Dienst verfügbar sind. Diese Funktion kann verwendet werden, um Dateien zwischen Kreativteams und AEM Assets-Benutzern auszutauschen, insbesondere wenn die kreativen Benutzer keinen Zugriff auf die AEM Assets-Instanz (d. h. keinen Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk) haben. 

Diese Art der Integration kann in beiden Fällen verwendet werden, insbesondere bei der Zusammenarbeit mit Benutzern, die keinen direkten Zugriff auf AEM Assets haben:

  • Freigeben eines Satzes bestimmter Assets aus AEM Assets für Benutzer von Creative Cloud-Dateien (z. B. einen Überblick für das Kreativteam und einen Satz genehmigter Assets für das Design einer neuen Marketingaktivität)
  • Empfangen von neuen Dateien von Adobe Creative Cloud-Benutzern.

Hinweis:

Vor dem Durchlesen dieses Dokuments können Sie die grundlegenden Best Practices für die Integration von AEM und Creative Cloud heranziehen, um sich einen allgemeinen Überblick über das Thema zu verschaffen.

Überblick

Die Ordnerfreigabe von AEM in Creative Cloud stützt sich auf die serverseitige Freigabe von Ordnern und Dateien zwischen AEM Assets und Creative Cloud-Konten. Kreativschaffende, die die Creative Cloud-Desktop-App auf ihren Desktops verwenden, können die freigegebenen Ordner mithilfe der neuen CreativeSync-Technologie von Adobe direkt auf ihren Datenträgern zur Verfügung stellen.

Das folgende Diagramm bietet einen Überblick über die Integration.

chlimage_1

Die Integration umfasst folgende Elemente:

  • AEM Assets-Server, bereitgestellt im Unternehmensnetzwerk (Managed Services oder On-Premise-Implementierung): Die Ordnerfreigabe wird hier initiiert.
  • Zentraler Assets-Dienst in Adobe Marketing Cloud: Vermittelnder Dienst zwischen AEM und Creative Cloud-Speicherdiensten. Die Verwaltung des Unternehmens, das die Integration nutzt, muss auf einem Vertrauensverhältnis zwischen dem Marketing Cloud-Unternehmen und der AEM Assets-Instanz basieren. Um für zusätzliche Sicherheit zu sorgen, wird eine Liste von zugelassenen Creative Cloud-Mitwirkenden definiert, mit denen AEM Assets-Benutzer freigegebene Ordner gemeinsam nutzen können.
  • Web-Services von Creative Cloud Assets (Speicher und Web-Benutzeroberfläche von Creative Cloud Files): Dort können bestimmte Creative Cloud-Benutzer, für die ein AEM Assets-Ordner freigegeben wurde, die Einladung annehmen und den Ordner am Speicherort in ihrem Creative Cloud-Konto sehen.
  • Creative Cloud-Desktop-Applikation: (Optional) Ermöglicht den direkten Zugriff auf freigegebene Ordner/Dateien über den Desktop des kreativen Benutzers und Synchronisierung mit dem Creative Cloud Assets-Speicher.

Funktionen und Einschränkungen

  • Einwegübertragung von Änderungen: Dateiänderungen werden nur in eine Richtung übertragen, d. h. aus dem System (AEM oder Creative Cloud Assets), in dem das Asset ursprünglich erstellt (hochgeladen) wurde. Die Integration bietet keine vollautomatische Zweiwegsynchronisierung zwischen beiden Systemen.
  • Versionierung:
    • AEM erstellt bei Aktualisierungen nur dann Versionen eines Assets, wenn die Datei von AEM stammt und dort aktualisiert wird.
    • Creative Cloud Assets bietet eine eigene Versionierungsfunktion, die für laufende Aktualisierungen vorgesehen ist (Aktualisierungen werden bis zu zehn Tage gespeichert).
  • Speicherplatzbeschränkungen: Die Größe und die Menge der ausgetauschten Dateien ist für kreative Benutzer (je nach Stufe des Abonnements) durch die Creative Cloud Assets-Quote und eine Beschränkung der Dateigröße auf maximal 5 GB beschränkt. Darüber hinaus wird der Speicherplatz durch die Assets-Quote beschränkt, die das Unternehmen im zentralen Assets-Dienst von Adobe Marketing Cloud festgelegt hat.
  • Anforderungen an die Speicherung: Die Dateien in den freigegebenen Ordnern müssen auch physisch in AEM und anschließend im Creative Cloud-Konto gespeichert werden und eine Kopie muss im zentralen Assets-Dienst von Marketing Cloud zwischengespeichert werden.
  • Netzwerk und Bandbreite: Die Dateien in den freigegebenen Ordnern und alle Updates müssen über das Netzwerk zwischen Systemen transportiert werden. Sie sollten sicherstellen, dass nur relevante Dateien und Aktualisierungen freigegeben werden.
  • Ordnerart: Die Freigabe eines Asset-Ordners vom Typ sling:OrderedFolder wird bei der Freigabe in Adobe Marketing Cloud nicht unterstützt. Wenn Sie einen Ordner bei seiner Erstellung in AEM Assets freigeben möchten, wählen Sie nicht die Option „Geordnet“ aus.

Best Practices

Best Practices für die Verwendung der Ordnerfreigabe von AEM in Creative Cloud enthalten:

  • Überlegungen zum Volumen: Die AEM/Creative Cloud-Ordnerfreigabe sollte verwendet werden, um einekleinereAnzahl der Dateien freizugeben, z. B. für eine bestimmte Kampagne oder Aktivität. Zum Freigeben größerer Mengen von Assets, z. B. aller genehmigten Assets in der Organisation, verwenden Sie andere Anwendungen (z. B. AEM Assets Brand Portal) oder AEM Desktop App.
  • Vermeiden Sie die Freigabe tiefer Hierarchien: Die Freigabe erfolgt rekursiv und erlaubt kein selektives Aufheben der Freigabe. Normalerweise sollten nur Ordner ohne Unterordner oder mit einer sehr einfachen Hierarchie, z. B. eine Ebene für Unterordner, für die Freigabe in Erwägung gezogen werden.
  • Separate Ordner für die Einwegfreigabe: Separate Ordner sollten für das Freigeben von endgültigen Assets von AEM Assets für Creative Cloud-Dateien verwendet werden und umgekehrt zum Freigeben von Assets, die für die kreative Bearbeitung bereit sind, von Creative Cloud-Dateien für AEM Assets. Zusammen mit einer guten Benennungskonvention für diese Ordner wird eine Arbeitsumgebung erstellt, die für AEM Assets- und Creative Cloud-Benutzer gleichermaßen verständlich ist.
  • Vermeidung von laufenden Prozessen in einem freigegebenen Ordner: Freigegebene Ordner sollten nicht für laufende Prozesse verwendet werden. Verwenden Sie einen freigegebenen Ordner in Creative Cloud Files, um Arbeiten zu erledigen, die häufige Änderungen an der Datei erfordern.
  • Beginn neuer Arbeit außerhalb eines freigegebenen Ordners: Es empfiehlt sich, mit der Erstellung neuer Designs (kreative Dateien) in einem separaten Ordner für laufende Prozesse in Creative Cloud Files zu beginnen, und sobald die Designs für AEM Assets-Benutzer freigegeben werden können, sollten sie verschoben oder im freigegebenen Ordner gespeichert werden.
  • Vereinfachung der Freigabestruktur: Zur besseren Verwaltbarkeit der Konfiguration sollten Sie Überlegungen zur Vereinfachung der Freigabestruktur anstellen. Anstelle einer Freigabe für alle kreativen Benutzer sollten nur AEM Assets-Ordner für den/die Teamrepräsentanten (Creative Director oder Teamleiter) freigegeben werden. Der Leiter des Kreativbereichs würde endgültige Assets erhalten, über die Arbeitsaufteilung entscheiden und dann die Designer in ihren eigenen Creative Cloud-Konten an den unfertigen Assets arbeiten lassen. Sie können die Creative Cloud-Zusammenarbeitsfunktionen verwenden, um die Arbeit zu koordinieren und zuletzt die Assets auszuwählen und diese wieder für AEM Assets im Ordner freizugeben, der für kreative Arbeiten genutzt wird.

Das folgende Diagramm veranschaulicht eine Beispielkonfiguration zum Erstellen neuer Designs auf der Basis bestehender endgültiger Assets von AEM Assets.

chlimage_1

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie