Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Es gibt mehrere Methoden für das Tracking von Video-Ereignissen. Zwei von ihnen sind Legacy-Optionen für ältere Versionen von Adobe Analytics. Diese Legacy-Optionen sind: Legacy Milestones und Legacy Seconds.

Hinweis:

Bevor Sie fortfahren, stellen Sie sicher, dass Sie ein abspielbares Video in AEM hochgeladen haben.

Um sicherzustellen, dass Ihre Videos auf der Seite wiedergegeben werden können, informieren Sie sich in diesem Tutorial, wie Sie Videodateien in AEM umkodieren.

Mit der folgenden Vorgehensweise können Sie ein Framework für das Videotracking mit jeder dieser Methoden einrichten. 

Hinweis:

Bei neuen Implementierung empfehlen wir, nicht die Legacy-Optionen für das Videotracking zu verwenden. Nutzen Sie stattdessen die Milestones-Methode.

Allgemeine Schritte

  1. Richten Sie eine Webseite ein, indem Sie eine Videokomponente aus dem Sidekick ziehen und ein abspielbares Video als Asset für die Komponente hinzufügen.
  2. Erstellen Sie eine Adobe Analytics-Konfiguration und ein -Framework.
    • Bei den Beispielen in den folgenden Abschnitten wird my-sc-configuration für die Konfiguration genutzt und videofw für das Framework.
  3. Wählen Sie auf der Framework-Seite eine RSID aus und legen Sie die Nutzung auf „alle“ fest. (http://localhost:4502/cf#/etc/cloudservices/sitecatalyst/videoconf/videofw.html)
  4. Ziehen Sie die Videokomponente aus der Komponentenkategorie „Allgemein“ im Sidekick in das Framework.
  5. Wählen Sie eine Tracking-Methode aus: 
  6. Abhängig von der ausgewählten Tracking-Methode ändert sich auch die Liste der CQ-Variablen. In den folgenden Abschnitten erfahren Sie, wie Sie die Komponente weiter konfigurieren und die CQ-Variablen den Adobe Analytics-Eigenschaften zuordnen.

Milestones

Die Milestones-Methode verfolgt die meisten Informationen zum Video nach, ist hochgradig anpassbar und leicht zu konfigurieren.

Um die Milestones-Methode zu nutzen, legen Sie den zeitbasierten Tracking-Versatz fest, um die Milestones zu definieren. Wenn eine Videowiedergabe einen Milestone erreicht, ruft die Seite Adobe Analytics auf, um das Ereignis nachzuverfolgen. Für jeden Milestone, den Sie definieren, erstellt die Komponente eine CQ-Variable, die Sie einer Adobe Analytics-Eigenschaft zuordnen können. Der Name dieser CQ-Variablen verwendet das folgende Format:

eventdata.events.milestoneXX

Das XX-Suffix ist der Tracking-Versatz, der den Milestone definiert. So erzeugt die Festlegung der Tracking-Versatzwerte auf 4, 8, 16, 20 und 28 Sekunden die folgenden CQ-Variablen:

  • eventdata.events.milestone4
  • eventdata.events.milestone8
  • eventdata.events.milestone16
  • eventdata.events.milestone20
  • eventdata.events.milestone28

In der folgenden Tabelle sind die standardmäßigen CQ-Variablen beschrieben, die für die Milestones-Methode bereitgestellt werden:

CQ-Variable Adobe Analytics-Eigenschaften
eventdata.videoName  Hier zugeordnete Variablen enthalten den benutzerfreundlichen Namen (Titel) des Videos, falls in DAM festgelegt; andernfalls wird der Dateiname des Videos gesendet. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.
eventdata.videoFileName  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Namen der Datei. Nur zusammen mit eventdata.events.a.media.view gesendet.
eventdata.videoFilePath  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Dateipfad auf dem Server. Nur zusammen mit eventdata.events.a.media.view gesendet.
eventdata.events.a.media.segmentView    Wird immer gesendet, wenn ein Segment-Milestone erreicht wird. 
eventdata.events.a.media.timePlayed Wird immer gesendet, wenn ein Milestone ausgelöst wird. Die Anzahl an Sekunden, die der Benutzer das Segment angesehen hat, wird ebenfalls zusammen mit diesem Ereignis gesendet. Beispiel: eventX=21
eventdata.events.a.media.view  Wird beim Initialisieren der Video-Anzeige gesendet.
eventdata.events.a.media.complete    Wird gesendet, wenn die Videowiedergabe beendet ist.
eventdata.events.milestoneX  Wird gesendet, wenn der angegebene Milestone erreicht wurde; X steht für die Sekunde, in der der Milestone ausgelöst wird.
eventdata.a.contentType  Wird zu jedem Milestone gesendet; wird im Adobe Analytics-Aufruf als pev3 angezeigt; in der Regel als „Video“ gesendet.
eventdata.a.media.name  Stimmt exakt mit eventdata.videoName überein.
eventdata.a.media.segment  Enthält Informationen zum angezeigten Segment, z. B. 2:O:4-8 

Hinweis:

Um den benutzerfreundlichen Namen eines Videos festzulegen, öffnen Sie das Video zur Bearbeitung in DAM und geben Sie im Metadatenfeld Titel den gewünschten Namen ein.

  1. Nachdem Sie Milestones als Tracking-Methode ausgewählt haben, geben Sie im Kasten „Versatz nachverfolgen“ eine kommagetrennte Liste der Tracking-Versätzen in Sekunden ein. Beispielsweise definieren die folgenden Werte Milestones bei 4, 8, 16, 20 und 28 Sekunden nach Start des Videos:

    4,8,16,20,24

    Die Versatzwerte müssen Ganzzahlen größer als 0 sein. Der Standardwert ist 10,25,50,75.

  2. Um die CQ-Variablen zu Adobe Analytics-Eigenschaften zuzuordnen, ziehen Sie die Adobe Analytics-Eigenschaften vom Content Finder neben der CQ-Variablen auf die Komponente.

    Weitere Informationen zum Optimieren der Zuordnungen finden Sie im Leitfaden Videomessung in Adobe Analytics.

  3. Fügen Sie das Framework zur Seite hinzu.

  4. Um die Einrichtung im Vorschaumodus zu testen, geben Sie das Video wieder, um die Adobe Analytics-Aufrufe auszulösen.

Die folgenden Beispiele für Adobe Analytics-Tracking-Daten gelten für die Milestones-Nachverfolgung mit Tracking-Versätzen von 4, 8, 16, 20 und 24 und den folgenden Zuordnungen für die CQ-Variablen:

CQ-Variable Adobe Analytics-Eigenschaft
eventdata.videoName  prop2
eventdata.videoFileName  prop3 
eventdata.videoFilePath  prop4
eventdata.events.a.media.segmentView    event1
eventdata.events.a.media.timePlayed event2
eventdata.events.a.media.view  event3
eventdata.events.a.media.complete    event4
eventdata.events.milestone4 event10
eventdata.events.milestone8 event11
eventdata.events.milestone16 event12
eventdata.events.milestone20 event13
eventdata.events.milestone24 event14
eventdata.a.contentType  eVar3
eventdata.a.media.name  eVar1, prop1 
eventdata.a.media.segment  eVar2

Bei diesem Beispiel wird die Videokomponente wie folgt auf der Framework-Seite angezeigt:

video1

Hinweis:

Um die Aufrufe an Adobe Analytics zu sehen, verwenden Sie ein entsprechendes Tool, wie DigitalPulse Debugger oder Fiddler.

Aufrufe an Adobe Analytics mit dem gezeigten Beispiel sollten wie folgt aussehen, wenn Sie sie mit DigitalPulse Debugger anzeigen:

chlImage_1

Dies ist der erste Aufruf an Adobe Analytics mit den folgenden Werten:

  • prop1 und eVar1 für eventdata.a.media.name,
  • props2–4 zusammen mit eVar2 und eVar3, wobei contentType (video) und segment (1:O:1-4) enthalten sind
  • event3, das eventdata.events.a.media.view zugeordnet wurde
chlImage_1

Dies ist der dritte Aufruf an Adobe Analytics:

  • prop1 und eVar1 enthalten a.media.name;
  • event1, da ein Segment angesehen wurde
  • event2, gesendet mit der wiedergegebenen Zeit = 4
  • event11 gesendet, weil eventdata.events.milestone8 erreicht wurde
  • prop2 bis 4 wurden nicht gesendet (da eventdata.events.a.media.view nicht ausgelöst wurde)

Non-Legacy Milestones

Die Methode „Non-Legacy Milestones“ ähnelt der Milestones-Methode, mit dem Unterschied, dass Milestones mit Prozentwerten der Titellänge definiert werden. Folgende Gemeinsamkeiten liegen vor:

  • Wenn eine Videowiedergabe einen Milestone erreicht, ruft die Seite Adobe Analytics auf, um das Ereignis nachzuverfolgen.
  • Der statische Satz an CQ-Variablen, die für die Zuordnung zu Adobe Analytics-Eigenschaften definiert sind
  • Für jeden Milestone, den Sie definieren, erstellt die Komponente eine CQ-Variable, die Sie einer Adobe Analytics-Eigenschaft zuordnen können.

Der Name dieser CQ-Variablen verwendet das folgende Format:

Das XX-Suffix ist der Prozentwert der Titellänge, der den Milestone definiert. Wenn Sie z. B. die Prozentwerte 10, 25, 50 und 75 festlegen, werden die folgenden CQ-Variablen erzeugt:

  • eventdata.events.milestone10
  • eventdata.events.milestone25
  • eventdata.events.milestone50
  • eventdata.events.milestone75
eventdata.events.milestoneXX
  1. Nachdem Sie Non-Legacy Milestones als Tracking-Methode ausgewählt haben, geben Sie im Kasten „Versatz nachverfolgen“ eine kommagetrennte Liste der Prozentwerte der Titellänge ein. Beispielsweise definiert der folgende Standardwert Milestones bei 10, 25, 50 und 75 Prozent der Titellänge:

    10,25,50,75

    Die Versatzwerte müssen Ganzzahlen größer als 0 sein.

  2. Um die CQ-Variablen zu Adobe Analytics-Eigenschaften zuzuordnen, ziehen Sie die Adobe Analytics-Eigenschaften vom Content Finder neben der CQ-Variablen auf die Komponente.

    Weitere Informationen zum Optimieren der Zuordnungen finden Sie im Leitfaden Videomessung in Adobe Analytics.

  3. Fügen Sie das Framework zur Seite hinzu.

  4. Um die Einrichtung im Vorschaumodus zu testen, geben Sie das Video wieder, um die Adobe Analytics-Aufrufe auszulösen.

Legacy Milestones

Diese Methode ähnelt der Milestones-Methode, mit dem Unterschied, dass die im Feld Versatz nachverfolgen festgelegten Milestones Prozentwerte sind statt fester Punkte im Video.

Hinweis:

Das Feld „Versatz nachverfolgen“ akzeptiert nur eine kommagetrennte Liste mit Ganzzahlen zwischen 1 und 100.

  1. Legen Sie die Tracking-Versatzwerte fest.
    • Beispiel: 10, 50, 75, 100

Die Informationen, die an Adobe Analytics gesendet werden, sind nur eingeschränkt anpassbar. Für die Zuordnung stehen nur drei Variablen zur Verfügung:

eventdata.videoName 
Hier zugeordnete Variablen enthalten den benutzerfreundlichen Namen (Titel) des Videos, falls in DAM festgelegt; andernfalls wird der Dateiname des Videos gesendet. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.
eventdata.videoFileName  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Namen der Datei. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.
eventdata.videoFilePath  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Dateipfad auf dem Server. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.

Hinweis:

Um den benutzerfreundlichen Namen eines Videos festzulegen, öffnen Sie das Video zur Bearbeitung in DAM und geben Sie im Metadatenfeld Titel den gewünschten Namen ein. Wenn Sie fertig sind, müssen Sie die Änderungen speichern.

  1. Ordnen Sie diese Variablen zu props 1 bis 3 zu.

Die übrigen relevanten Informationen des Aufrufs werden zusammenhängend in einer Variablen namens pev3 gesendet.

Beispielaufrufe an Adobe Analytics mit dem gezeigten Beispiel sollten wie folgt aussehen, wenn Sie sie mit DigitalPulse Debugger anzeigen:

lmilestones1

Die pev3-Variable, die bei dem Aufruf gesendet wird, enthält die folgenden Informationen:

  • Name – der Name der Videodatei (film.avi)
  • Length – die Länge der Videodatei in Sekunden (100)
  • Player Name – der Videoplayer für die Wiedergabe der Videodatei (HTML5 video)
  • Total Seconds Played – die Gesamtzahl an Sekunden, wie lange das Video wiedergegeben wurde (25)
  • Start Timestamp – Zeitstempel, der angibt, wann die Videowiedergabe gestartet ist (1331035567)
  • Play Session – die Details der Wiedergabesitzung. Dieses Feld gibt an, wie der Benutzer mit dem Video interagiert hat. Dazu gehören Daten wie: wo hat er die Wiedergabe des Videos gestartet, hat er mit dem Videoregler das Video vorgespult, wo hat er die Wiedergabe angehalten (L10E24S58L58 – Das Video wurde bei Sekunde– 25 von Abschnitt L10 angehalten, dann sprang der Benutzer zu Sekunde  48)

Legacy Seconds

Bei Nutzung der Methode Legacy Seconds werden Adobe Analytics-Aufrufe alle N Sekunden ausgelöst, wobei N im Feld „Versatz nachverfolgen“ festgelegt ist.

  1. Legen Sie den Tracking-Versatz auf eine beliebige Anzahl an Sekunden fest.
    • Beispiel: 6

Hinweis:

Das Feld „Vesatz nachverfolgen“ akzeptiert nur Ganzzahlen, die größer als 0 sind.

Die Informationen, die an Adobe Analytics gesendet werden, sind weniger anpassbar. Für die Zuordnung stehen nur drei Variablen zur Verfügung:

eventdata.videoName 
Hier zugeordnete Variablen enthalten den benutzerfreundlichen Namen (Titel) des Videos, falls in DAM festgelegt; andernfalls wird der Dateiname des Videos gesendet. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.
eventdata.videoFileName  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Namen der Datei.  Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.
eventdata.videoFilePath  Hier zugeordnete Variablen enthalten den Dateipfad auf dem Server. Nur einmal gesendet, zu Beginn der Videowiedergabe.

Hinweis:

Um den benutzerfreundlichen Namen eines Videos festzulegen, öffnen Sie das Video zur Bearbeitung in DAM und geben Sie im Metadatenfeld Titel den gewünschten Namen ein. Wenn Sie fertig sind, müssen Sie die Änderungen speichern.

  1. Ordnen Sie diese Variablen zu prop1, prop2 und prop3 zu.

Die übrigen relevanten Informationen des Aufrufs werden zusammenhängend in einer Variablen namens pev3 gesendet.

Aufrufe an Adobe Analytics mit dem gezeigten Beispiel sollten wie folgt aussehen, wenn Sie sie mit DigitalPulse Debugger anzeigen:

lseconds

Der Aufruf ähnelt dem o. g. Legacy Milestones-Aufruf. Informationen zu pev3 finden Sie dort.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie