Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Moderne Websites beruhen in hohem Maße auf der clientseitigen Verarbeitung durch einen komplexen JavaScript- und CSS-Code. Die Organisation und Optimierung der Bereitstellung dieses Codes kann äußerst kompliziert sein.

Um Abhilfe zu schaffen, stellt AEM clientseitige Bibliotheksordner zur Verfügung, mit denen Sie Ihren clientseitigen Code im Repository speichern, in Kategorien gruppieren und definieren können, wann und wie jede Codekategorie dem Client bereitgestellt werden soll. Das clientseitige Bibliotheksystem übernimmt dann das Erstellen der korrekten Links in der endgültigen Webseite, um den korrekten Code zu laden.

Funktionsweise clientseitiger Bibliotheken in AEM

Clientseitige Bibliotheken (also JS- oder CSS-Dateien) werden meist in den HTML-Code einer Seite integriert, indem ein <script>- oder <link>-Tag in die JSP der Seite eingefügt wird, die den Pfad zur Datei enthält. Beispiel:

...
<head>
   ...
   <script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/granite/jquery/source/1.8.1/jquery-1.8.1.js"></script>
   ...
</head>
...

Obwohl diese Vorgehensweise in AEM funktioniert, kann sie zu Problemen führen, wenn die Seiten und die darin enthaltenen Komponenten zu komplex werden. Dann besteht die Gefahr, dass mehrere Kopien derselben JS-Bibliothek in der endgültigen HTML-Ausgabe enthalten sind. Um dies zu vermeiden und einen logischen Aufbau clientseitiger Bibliotheken zu ermöglichen, verwendet AEM clientseitige Bibliotheksordner.

Ein clientseitiger Bibliotheksordner ist ein Repository-Knoten des Typs cq:ClientLibraryFolder. Seine Definition in CND-Notation ist

[cq:ClientLibraryFolder] > sling:Folder
  - dependencies (string) multiple
  - categories (string) multiple
  - embed (string) multiple
  - channels (string) multiple

Standardmäßig können cq:ClientLibraryFolder-Knoten überall in den Unterbaumstrukturen /apps, /libs und /etc des Repositorys platziert werden (Sie können diese Standardeinstellungen sowie andere Einstellungen im Bereich Adobe Granite HTML Library Manager der Systemkonsole ändern).

Jeder cq:ClientLibraryFolder wird mit einer Reihe von JS- und/oder CSS-Dateien sowie mehreren unterstützenden Dateien vorab gefüllt (siehe unten). Die Eigenschaften des cq:ClientLibraryFolder sind wie folgt konfiguriert:

  • categories: Gibt die Kategorien der Gruppe von JS- und/oder CSS-Dateien in diesem cq:ClientLibraryFolder an. Da die Eigenschaft categories mehrere Werte aufweisen kann, kann ein Bibliotheksordner zu mehreren Kategorien gehören (weiter unten sehen Sie, warum dies nützlich sein kann).
  • dependencies: Eine Liste anderer Client-Bibliothekskategorien, von denen dieser Bibliotheksordner abhängt. Beispiel: Wenn bei zwei cq:ClientLibraryFolder-Knoten F und G eine Datei in F eine andere Datei in G benötigt, muss mindestens eine der categories von G in den dependencies von F aufgeführt sein, um eine korrekte Funktion sicherzustellen.
  • embed: Wird zum Einbetten von Code aus anderen Bibliotheken verwendet. Wenn der Knoten F die Knoten G und H einbettet, enthält die resultierende HTML-Ausgabe Inhalte aus den Knoten G und H.
  • allowProxy: Wenn eine Client-Bibliothek unter /apps abgelegt ist, ermöglicht diese Eigenschaft den Zugriff darauf durch ein Proxy-Servlet. Siehe Finden eines Client-Bibliotheksordners und Verwendung des Proxy-Servlets für Client-Bibliotheken weiter unten.

Referenzieren von clientseitigen Bibliotheken

Da HTL die bevorzugte Technologie zur Entwicklung von AEM-Sites ist, sollte HTL verwendet werden, um clientseitige Bibliotheken in AEM einzuschließen. Sie können jedoch auch JSP verwenden.

Verwendung von HTL

In HTL werden Client-Bibliotheken über eine durch AEM bereitgestellte Hilfsvorlage geladen, auf die über data-sly-use zugegriffen werden kann. In dieser Datei sind drei Vorlagen verfügbar, die über data-sly-call aufgerufen werden können:

  • css – Lädt nur die CSS-Dateien der referenzierten Client-Bibliotheken.
  • js  – Lädt nur die JavaScript-Dateien der referenzierten Client-Bibliotheken.
  • all – Lädt alle Dateien der referenzierten Client-Bibliotheken (CSS und JavaScript).

Jede Hilfsvorlage erwartet eine categories-Option für das Referenzieren der gewünschten Client-Bibliotheken. Bei dieser Option kann es sich um einen Zeichenfolgenwertbereich handeln oder um eine Zeichenfolge, die eine CSV-Liste enthält.

Weitere Informationen und Nutzungsbeispiele finden Sie im Dokument Erste Schritte mit der HTML-Vorlagensprache.

Verwendung von JSP

Fügen Sie Ihrem JSP-Code ein ui:includeClientLib-Tag hinzu, um der generierten HTML-Seite einen Link zu Client-Bibliotheken hinzuzufügen. Nutzen Sie den Wert der categories-Eigenschaft des ui:includeClientLib-Knotens, um die Bibliotheken zu referenzieren.

<%@taglib prefix="ui" uri="http://www.adobe.com/taglibs/granite/ui/1.0" %>
<ui:includeClientLib categories="<%= categories %>" />

Beispiel: Der Knoten /etc/clientlibs/foundation/jquery hat den Typ cq:ClientLibraryFolder mit dem Wert cq.jquery für die Eigenschaft „categories“. Der folgende Code in einer JSP-Datei referenziert die Bibliotheken:

<ui:includeClientLib categories="cq.jquery"/>

Die generierte HTML-Seite enthält den folgenden Code:

<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/foundation/jquery.js"></script>

Ausführliche Informationen wie Attribute zum Filtern von JS, CSS oder Themenbibliotheken finden Sie unter ui:includeClientLib.

Vorsicht:

<cq:includeClientLib> wurde in der Vergangenheit häufig zum Einbeziehen von Client-Bibliotheken verwendet, ist jedoch seit AEM 5.6 veraltet. Stattdessen sollte, wie oben angegeben, <ui:includeClientLib> verwendet werden.

Erstellen von Client-Bibliotheksordnern

Erstellen Sie einen cq:ClientLibraryFolder-Knoten, um JavaScript- und CSS-Bibliotheken zu definieren und HTML-Seiten zur Verfügung zu stellen. Verwenden Sie die categories-Eigenschaft des Knotens, um festzulegen, zu welchen Bibliothekskategorien er gehört.

Der Knoten enthält eine oder mehrere Quelldateien, die zur Laufzeit zu einer einzelnen JS- und/oder CSS-Datei zusammengeführt werden. Der Name der generierten Datei ist der Knotenname mit der Dateinamenerweiterung .js oder .css. Beispielsweise wird aus einem Bibliotheksknoten mit dem Namen cq.jquery eine Datei mit dem Namen cq.jquery.js oder cq.jquery.css generiert. 

Client-Bibliotheksordner enthalten die folgenden Elemente:

  • Die zusammenzuführenden JS- und/oder CSS-Quelldateien. 
  • Ressourcen, die CSS-Styles unterstützen, z. B. Bilddateien.

    Hinweis: Sie können Quelldateien mit Unterordnern organisieren.

  • Eine Datei js.txt und/oder css.txt, die die Quelldateien angibt, die in die generierten JS- und/oder CSS Dateien zusammengeführt werden sollen.
clientlibarch

Weitere Informationen zu Anforderungen speziell für Client-Bibliotheken für Widgets finden Sie unter Verwendung und Erweiterung von Widgets.

Der Webclient benötigt eine Zugriffsberechtigung auf den Knoten cq:ClientLibraryFolder. Sie können auch Bibliotheken aus geschützten Bereichen des Repositorys bereitstellen (siehe „Einbetten von Code aus anderen Bibliotheken“ unten).

Überschreiben von Bibliotheken in /lib

Die Client-Bibliotheksordner, die sich unter /apps befinden, haben Vorrang vor gleichnamigen Ordnern, die sich entsprechend in /libs befinden. Beispielsweise hat /apps/cq/ui/widgets Vorrang vor /libs/cq/ui/widgets. Wenn diese Bibliotheken derselben Kategorie angehören, wird die Bibliothek unter /apps verwendet.

Finden eines Client-Bibliotheksordners und Verwendung des Proxy-Servlets für Client-Bibliotheken

In früheren Versionen befanden sich Client-Bibliotheksordner unter /etc/clientlibs im Repository. Dies wird weiterhin unterstützt, aber wir empfehlen, die Client-Bibliotheken jetzt unter /apps zu platzieren. So befinden sich die Client-Bibliotheken nahe der anderen Skripte, die in der Regel unter /apps und /libs zu finden sind.

Hinweis:

Um Code besser von Inhalt und Konfiguration zu isolieren, empfiehlt es sich, Client-Bibliotheken unter /apps zu platzieren und über /etc.clientlibs mithilfe der allowProxy-Eigenschaft freizugeben.

Damit die Client-Bibliotheken unter /apps zugänglich sind, wird ein Proxy-Servlet verwendet. Die ACLs werden weiterhin im Client-Bibliotheksordner erzwungen, aber das Servlet ermöglicht, dass der Content über /etc.clientlibs/ gelesen wird, wenn die Eigenschaft allowProxy auf true gesetzt ist.

Eine statische Ressource kann nur über den Proxy abgerufen werden, wenn sie sich unter einer Ressource unter dem Client-Bibliotheksordner befindet.

Beispiel:

  • Sie haben eine Client-Bibliothek unter /apps/myproject/clientlibs/foo
  • Sie haben ein statisches Bild unter /apps/myprojects/clientlibs/foo/resources/icon.png

Sie legen die Eigenschaft allowProxy für foo auf „true“ fest.

  • Anschließend können Sie /etc.clientlibs/myprojects/clientlibs/foo.js anfragen
  • Sie können außerdem das Bild über /etc.clientlibs/myprojects/clientlibs/foo/resources/icon.png referenzieren.

Vorsicht:

Wenn sie Client-Bibliotheken über Proxys verwenden, benötigt die AEM-Dispatcher-Konfiguration möglicherweise ein Update, damit URIs mit der Erweiterung clientlibs zulässig sind.

Vorsicht:

Adobe empfiehlt, Client-Bibliotheken unter /apps zu platzieren und mit dem Proxy-Servlet freizugeben. Beachten Sie jedoch, dass gemäß der Best Practice öffentliche Websites keine Inhalte enthalten sollten, die direkt über einen /apps- oder /libs-Pfad bereitgestellt werden.

Erstellen eines Client-Bibliotheksordners

  1. Öffnen Sie CRXDE Lite in einem Webbrowser (http://localhost:4502/crx/de).

  2. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie den Client-Bibliotheksordner platzieren möchten, und klicken Sie auf Erstellen > Knoten erstellen.

     

  3. Geben Sie einen Namen für die Bibliotheksdatei ein und wählen Sie in der Typenliste cq:ClientLibraryFolder aus. Klicken Sie auf OK und dann auf Alle speichern.

     

  4. Um die Kategorien festzulegen, zu denen die Bibliothek gehört, wählen Sie den Knoten cq:ClientLibraryFolder aus, fügen Sie die folgende Eigenschaft hinzu und klicken Sie auf Alle speichern:

    • Name: categories
    • Typ: String
    • Wert: Kategoriename
    • Multi: Auswählen 
  5. Fügen Sie die Quelldateien auf beliebige Weise zum Bibliotheksordner hinzu. Sie können zum Beispiel einen WebDav-Client verwenden, um Dateien zu kopieren, oder eine Datei erstellen und den Inhalt manuell eingeben.

    Hinweis: Sie können Quelldateien bei Bedarf in Unterordnern organisieren.

  6. Wählen Sie den Client-Bibliotheksordner aus und klicken Sie auf Erstellen > Datei erstellen.

     

  7. Geben Sie in das Dateinamenfeld einen der folgenden Dateinamen ein und klicken Sie auf „OK“:

    • js.txt: Verwenden Sie diesen Dateinamen, um eine JavaScript-Datei zu erzeugen.
    • css.txt: Verwenden Sie diesen Dateinamen, um ein Cascading Style Sheet zu erzeugen.

     

  8. Öffnen Sie die Datei und geben Sie den folgenden Text ein, um das Stammverzeichnis des Pfads der Quelldateien anzugeben:

    #base=[Stammverzeichnis]

    Ersetzen Sie [Stammverzeichnis] durch den Pfad zum Ordner, der die Quelldateien enthält, relativ zur TXT-Datei. Verwenden Sie beispielsweise den folgenden Text, wenn sich die Quelldateien im selben Ordner wie die TXT-Datei befinden:

    #base=.

    Der folgende Code legt den Ordner „mobile“ unter dem Knoten cq:ClientLibraryFolder als Stammverzeichnis fest:

    #base=mobile

     

  9. Geben Sie in den Zeilen unter #base=[Stammverzeichnis] die Pfade der Quelldateien relativ zum Stammverzeichnis ein. Geben Sie dabei jeden Dateinamen in einer separaten Zeile ein.

     

  10. Klicken Sie auf Alle speichern.

     

Verknüpfung mit Abhängigkeiten

Wenn der Code in Ihrem Client-Bibliotheksordner auf andere Bibliotheken verweist, müssen Sie die anderen Bibliotheken als Abhängigkeiten angeben. Durch das JSP-Tag ui:includeClientLib, das Ihren Client-Bibliotheksordner referenziert, enthält der HTML-Code einen Link auf Ihre generierte Bibliotheksdatei sowie die Abhängigkeiten.

Die Abhängigkeiten müssen ein anderer cq:ClientLibraryFolder sein. Fügen Sie Ihrem cq:ClientLibraryFolder-Knoten eine Eigenschaft mit den folgenden Attributen hinzu, um Abhängigkeiten anzugeben:

  • Name: dependencies
  • Typ: String[]
  • Werte: Der Wert der Kategorieeigenschaft des cq:ClientLibraryFolder-Knotens, von dem der aktuelle Bibliotheksordner abhängig ist.

Beispielsweise enthält /etc/clientlibs/myclientlibs/publicmain eine Abhängigkeit von der cq.jquery-Bibliothek. Die JSP, die die Haupt-Client-Bibliothek referenziert, erzeugt HTML-Code, der den folgenden Code enthält:

<script src="/etc/clientlibs/foundation/cq.jquery.js" type="text/javascript">
<script src="/etc/clientlibs/mylibs/publicmain.js" type="text/javascript">

Einbetten von Code aus anderen Bibliotheken

Sie können Code aus einer Client-Bibliothek in eine andere Client-Bibliothek einbetten. Zur Laufzeit wird der Code der eingebetteten Bibliothek in die generierten JS- und CSS-Dateien der einbettenden Bibliothek eingefügt.

Das Einbetten von Code ist nützlich, um Zugriff auf Bibliotheken zu ermöglichen, die in sicheren Bereichen des Repositorys gespeichert sind.

Anwendungsspezifische Client-Bibliotheksordner

Es gilt als Best Practice, alle Dateien, die zu einer Anwendung gehören, im Anwendungsordner unter /app abzulegen. Außerdem sollten Sie Website-Besuchern den Zugriff auf den /app-Ordner verweigern. Um beide Best Practices einzuhalten, erstellen Sie einen Client-Bibliotheksordner unter dem /etc-Ordner, der die Client-Bibliothek unter /app einbettet. 

Legen Sie mit der Eigenschaft „categories“ den Client-Bibliotheksordner fest, den Sie einbetten möchten. Um die Bibliothek einzubetten, fügen Sie dem einbettenden cq:ClientLibraryFolder-Knoten eine Eigenschaft mit den folgenden Eigenschaftsattributen hinzu:

  • Name: embed
  • Typ:  String[]
  • Wert: Der Wert der Eigenschaft „categories“ des cq:ClientLibraryFolder-Knotens, der eingebettet werden soll.

Minimieren von Anfragen durch Einbetten

In einigen Fällen enthält der endgültige HTML-Code, den Ihre Veröffentlichungsinstanz für eine typische Seite generiert, möglicherweise eine recht große Anzahl an <script>-Elementen, insbesondere dann, wenn Ihre Site Kontextinformationen über Kunden für Analyse oder Targeting verwendet. Beispiel: In einem nicht optimierten Projekt kann die folgende Reihe von <script>-Elementen im HTML-Code einer Seite vorkommen:

<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/granite/jquery.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/granite/utils.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/granite/jquery/granite.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/foundation/jquery.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/foundation/shared.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/granite/underscore.js"></script>
<script type="text/javascript" src="/etc/clientlibs/foundation/personalization/kernel.js"></script>

In solchen Fällen kann es nützlich sein, den gesamten benötigten Client-Bibliothekscode in einer einzelnen Datei zu kombinieren, um die Anzahl der Anfragen in beide Richtungen beim Laden einer Seite zu reduzieren. Zu diesem Zweck können Sie die erforderlichen Bibliotheken in Ihre anwendungsspezifische Client-Bibliothek einbetten. Nutzen Sie dazu die embed-Eigenschaft des cq:ClientLibraryFolder-Knotens.

Die folgenden Client-Bibliothekskategorien sind in AEM bereits vorhanden. Sie sollten nur die Kategorien einbetten, die für die Funktion Ihrer Website erforderlich sind. Sie sollten jedoch die hier angegebene Reihenfolge einhalten:

  1. browsermap.standard
  2. browsermap
  3. jquery-ui
  4. cq.jquery.ui
  5. personalization
  6. personalization.core
  7. personalization.core.kernel
  8. personalization.clientcontext.kernel
  9. personalization.stores.kernel
  10. personalization.kernel
  11. personalization.clientcontext
  12. personalization.stores
  13. cq.collab.comments
  14. cq.collab.feedlink
  15. cq.collab.ratings
  16. cq.collab.toggle
  17. cq.collab.forum
  18. cq.cleditor

Pfade in CSS-Dateien

Wenn Sie CSS-Dateien einbetten, verwendet der generierte CSS-Code Pfade zu Ressourcen, die relativ zur einbettenden Bibliothek sind. Beispielsweise bettet die öffentlich zugängliche Bibliothek /etc/client/libraries/myclientlibs/publicmain die Client-Bibliothek /apps/myapp/clientlib ein:

screen_shot_2012-05-29at20122pm

Die Datei main.css enthält den folgenden Stil:

body {
  padding: 0;
  margin: 0;
  background: url(images/bg-full.jpg) no-repeat center top;
  width: 100%;
}

Die CSS-Datei, die der publicmain-Knoten generiert, enthält den folgenden Stil mit der URL des Originalbilds:

body {
  padding: 0;
  margin: 0;
  background: url(../../../apps/myapp/clientlib/styles/images/bg-full.jpg) no-repeat center top;
  width: 100%;
}

Verwenden einer Bibliothek für bestimmte Mobile-Gruppen

Verwenden Sie die Eigenschaft channels eines Client-Bibliotheksordners, um die Mobile-Gruppe zu identifizieren, die die Bibliothek verwendet. Die Eigenschaft channels ist hilfreich, wenn Bibliotheken derselben Kategorie für verschiedene Geräte entwickelt wurden.

Um einen Client-Bibliotheksordner mit einer Gerätegruppe zu verknüpfen, fügen Sie Ihrem cq:ClientLibraryFolder-Knoten eine Eigenschaft mit den folgenden Attributen hinzu:

  • Name: channels
  • Typ: String[]
  • Werte: Der Name der Mobile-Gruppe. Um den Bibliotheksordner aus einer Gruppe auszuschließen, setzen Sie ein Ausrufezeichen („!“) vor den Namen.

Beispiel: Die folgende Tabelle listet den Wert der Eigenschaft channels für jeden Client-Bibliotheksordner der Kategorie cq:widgets auf:

Client-Bibliotheksordner Wert der Eigenschaft „channels“
/libs/cq/analytics/widgets !touch
/libs/cq/analytics/widgets/themes/default !touch
/libs/cq/cloudserviceconfigs/widgets !touch
/libs/cq/searchpromote/widgets !touch
/libs/cq/searchpromote/widgets/themes/default [kein Wert]
/libs/cq/touch/widgets touch
/libs/cq/touch/widgets/themes/default touch
/libs/cq/ui/widgets !touch
/libs/cq/ui/widgets/themes/default !touch

Verwendung von Präprozessoren

AEM ist mit austauschbaren Präprozessoren kompatibel und bietet Unterstützung für YUI Compressor für CSS und JavaScript sowie für Google Closure Compiler (GCC) für JavaScript. YUI ist der Standard-Präprozessor in AEM.

Die austauschbaren Präprozessoren bieten flexible Einsatzmöglichkeiten, z. B.:

  • Definition von ScriptProcessors, die Skriptquellen verarbeiten können
  • Prozessoren sind mit Optionen konfigurierbar
  • Prozessoren können zur Minimierung, aber auch für nicht minimierte Fälle verwendet werden
  • Die clientlib kann den zu verwendenden Prozessor festlegen

Hinweis:

Standardmäßig verwendet AEM YUI Compressor. In der GitHub-Dokumentation zu YUI Compressor finden Sie eine Liste bekannter Probleme. Ein Wechsel zu GCC Compressor für bestimmte clientlibs kann einige Probleme beheben, die mit YUI auftreten.

Vorsicht:

Platzieren Sie eine minimierte Bibliothek nicht in einer Client-Bibliothek. Stellen Sie stattdessen die Rohbibliothek bereit. Wenn eine Minimierung erforderlich ist, können Sie die Möglichkeiten der Präprozessoren verwenden.

Nutzung

Sie können die Präprozessorkonfiguration pro Client-Bibliothek oder systemweit festlegen.

  • Fügen Sie die multivalue-Eigenschaften cssProcessor und jsProcessor zum Client-Bibliotheksknoten hinzu
  • Oder definieren Sie die standardmäßige Systemkonfiguration über die OSGi-Konfiguration im HTML Library Manager

Eine Präprozessor-Konfiguration im clientlib-Knoten hat Vorrang vor der OSGi-Konfiguration.

Format und Beispiele

Format

config:= mode ":" processorName options*;
mode:= "default" | "min";
processorName := "none" | <name>;
options := ";" option;
option := name "=" value;

YUI Compressor für CSS-Minimierung und GCC für JS

cssProcessor: ["default:none", "min:yui"]
jsProcessor: ["default:none", "min:gcc;compilationLevel=advanced"]

Typescript zur Vorverarbeitung und GCC zur Minimierung und Verschleierung

jsProcessor: [
   "default:typescript",
   "min:typescript", 
   "min:gcc;obfuscate=true"
]

Weitere GCC-Optionen

failOnWarning (defaults to "false")
languageIn (defaults to "ECMASCRIPT5")
languageOut (defaults to "ECMASCRIPT5")
compilationLevel (defaults to "simple") (can be "whitespace", "simple", "advanced")

Weitere Informationen zu GCC-Optionen finden Sie in der GCC-Dokumentation.

Festlegen des Systemstandard-Minimierers

YUI ist in AEM der Standardminimierer. Um stattdessen GCC festzulegen, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Rufen Sie Apache Felix Config Manager unter http://localhost:4502/system/console/configMgr auf.

  2. Suchen und bearbeiten Sie den Adobe Granite HTML Library Manager.

  3. Aktivieren Sie die Option Minimieren (wenn nicht bereits aktiviert).

  4. Setzen Sie den Wert JS-Prozessor-Standardkonfigurationen auf min:gcc.

    Optionen können übergeben werden, wenn sie durch Semikolon getrennt sind, z. B. min:gcc;obfuscate=true.

  5. Klicken Sie auf Speichern, um die Änderungen zu speichern.

Debugging-Tools

AEM bietet eine Vielzahl von Tools zum Debuggen und Testen von Client-Bibliotheksordnern an.

Eingebettete Dateien anzeigen

Wenn Sie den Ursprung von eingebettetem Code nachvollziehen oder sicherstellen möchten, dass eingebettete Client-Bibliotheken die erwarteten Ergebnisse produzieren, können Sie die Namen der Dateien anzeigen, die zur Laufzeit eingebettet werden. Um die Dateinamen anzuzeigen, hängen Sie den Parameter debugClientLibs=true an die URL Ihrer Webseite an. Die Bibliothek, die generiert wird, enthält @import-Anweisungen anstelle des eingebetteten Codes.

Im Beispiel im vorherigen Abschnitt Einbetten von Code aus anderen Bibliotheken bettet der Client-Bibliotheksordner /etc/client/libraries/myclientlibs/publicmain den Client-Bibliotheksordner /apps/myapp/clientlib ein. Wenn Sie den Parameter an die Webseite anhängen, wird der folgende Link im Quellcode der Seite erzeugt:

<link rel="stylesheet" href="/etc/clientlibs/mycientlibs/publicmain.css">

Wenn Sie die Datei publicmain.css öffnen, sehen Sie den folgenden Code:

@import url("/apps/myapp/clientlib/styles/main.css");

<p">Gehen Sie wie folgt vor, um die Namen eingebetteter Dateien anzuzeigen:</p">

  1. Hängen Sie in der Adressleiste Ihres Webbrowsers den folgenden Text an die URL Ihres HTML-Codes an:

    ?debugClientLibs=true

  2. Öffnen Sie den Seiten-Quellcode, nachdem die Seite geladen wurde.
  3. Klicken Sie auf den Link, der als href für das Link-Element angegeben ist, um die Datei zu öffnen und den Quellcode anzuzeigen.

Ermitteln der Client-Bibliotheken

Die Komponente /libs/cq/ui/components/dumplibs/dumplibs generiert eine Seite mit Informationen zu allen Client-Bibliotheksordnern im System. Der Knoten /libs/cq/ui/content/dumplibs hat die Komponente als Ressourcentyp. Um die Seite zu öffnen, verwenden Sie die folgende URL (verwenden Sie je nach Bedarf einen anderen Host und Port):

http://localhost:4502/libs/cq/ui/content/dumplibs.test.html

Zu den Informationen gehören der Bibliothekspfad und -typ (CSS oder JS) und die Werte der Bibliotheksattribute, wie z. B. Kategorien und Abhängigkeiten. Nachfolgende Tabellen auf der Seite zeigen die Bibliotheken in jeder Kategorie und jedem Kanal. 

Anzeigen der generierten Ausgabe

Die Komponente dumplibs enthält einen Test-Selektor, der den für ui:includeClientLib-Tags generierten Quellcode anzeigt. Die Seite enthält Code für verschiedene Kombinationen aus js, css und Themenattributen.

  1. Wählen Sie eine der folgenden Methoden, um die Testausgabeseite zu öffnen:

    Die Standardseite zeigt die Ausgabe für Tags ohne Wert für das category-Attribut.

  2. Um die Ausgabe einer Kategorie anzuzeigen, geben Sie den Wert der Eigenschaft categories der Client-Bibliothek ein und klicken Sie auf Abfrage senden

Konfiguration des Umgangs mit Bibliotheken für Entwicklung und Produktion

Der HTML Library Manager-Service verarbeitet cq:ClientLibraryFolder-Tags und generiert die Bibliotheken zur Laufzeit. Vom Typ der Umgebung (Entwicklung oder Produktion) hängt ab, wie Sie den Dienst konfigurieren sollten:

  • Verbesserung der Sicherheit: Debugging deaktivieren
  • Verbesserung der Leistung: Freie Bereiche entfernen und Bibliotheken komprimieren. 
  • Lesbarkeit verbessern: Freie Bereiche beibehalten und nicht komprimieren.

Weitere Informationen zur Konfiguration des Services finden Sie unter AEM HTML Library Manager.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie