Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Media Cart-Problemen, zu SPS/Media Portal-Export und zu SPS Desktop-Downloads.

Welche Optionen sind für den Massenexport verfügbar?

Sie können bis zu 1 GB große / 500 einzelne Dateien mit SPS exportieren. Bezüglich Fragen über eine Sicherungskopie des ausführlichen Berichts, wenden Sie sich an den technischen Support für Scene7.

Gibt es Unterschiede zwischen der Originaldateie und der, die mit „Original exportieren“ exportiert wurde?

Es gibt keinen Unterschied zwischen der Originaldatei und der, die mit „Original exportieren“ exportiert wird. Scene7 speichert das Original in einem abstrakten Dateinamen und anschließend eine Kopie während dem Export unter dem ursprünglichen Namen. Es handelt sich um dieselbe Datei, die hochgeladen wurde.

Warum erscheint in den Auftragsprotokollen der Fehler „Maximale ZIP-Dateigröße von 1 GB überschritten“, wenn Sie versuchen, einige Dateien zu exportieren?

Sie erhalten diesen Fehler in den Auftragsprotokollen, wenn Sie versuchen, weitere Elemente einem Export hinzuzufügen, sobald ein Schwellenwert von 1 GB erreicht wurde.

Wie hoch ist die maximale ZIP-Dateigröße für den Media Portal-Export?

Sie können zusätzliche Dateien nicht hinzufügen, nachdem ein Schwellenwert von 1 GB erreicht wurde, oder Sie 500 Dateien ausgewählt haben.

Die Einschränkungen für die maximale Größe und Datei-Anzahl des Exports gelten sowohl für Masterbilder als auch für abgeleitete Bilder. Weitere Informationen finden Sie unter

http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WSb6fcde95647ddd92-4f4373d8126675981f2-7fff.html

Ein Media Portal-Benutzer kann ein Asset oder eine PDF-Datei als Original nicht herunterladen. Warum passiert das?

Lesen Sie den folgenden Hilfeartikel über die Exportoptionen in SPS. Wenn „Original exportieren“ aktiviert ist, können Ihre Benutzer die Originaldateien exportieren.

http://help.adobe.com/de_DE/scene7/using/WSb6fcde95647ddd92-4f4373d8126675981f2-7fff.html

Wenn ein Asset in Scene7 hochgeladen und dort umbenannt wird, wie sieht dann der Dateiname nach dem Herunterladen des Bildes aus?

In einer früheren Version wurde der Dateiname eines Assets umbenannt, wenn die Asset-ID umbenannt wurde. Jedes nach September 2011 umbenannte Asset hat einen aktualisierten Namen nach dem Export. Sie können ein älteres Asset umbenennen, und nach dem Exportieren hat es den umbenannten Namen.

Warum erhalten Sie während des Exports nicht abgerufene Vorgabe-Optionen?

Wenn Sie das Kontrollkästchen „Aktiv“ neben der Vorgabe deaktivieren, wird es nur für Media Portal-Benutzer und nicht für andere Benutzerrollen entfernt. Sie sind kein Media Portal-Benutzer und daher wird die Vorgabe für Sie angezeigt.

Warum kann ich beim Exportieren von Bildern die Option „Größe = andere“ nicht auswählen?

Um dieses Problem zu beheben, muss ein Unternehmensadministrator des ausgewählten Kontos, die Option „Benutzerdefinierte Konvertierung aktivieren“ auswählen. Wählen Sie „Einstellungen“ > „Bildvorgaben“, um auf diese Option zuzugreifen.

Wenn die Option „Benutzerdefinierte Konvertierung aktivieren“ nicht verfügbar ist, stellen Sie sicher, dass die Option „MediaPortal Funktionen anzeigen“ unter „Persönliche Einstellungen“ ausgewählt ist.

Wann verfallen Export-Links?

Export-Links sind eine Woche nach ihrer Erstellung aktiv. Wenn dieser Zeitraum überschritten ist, gibt der Link eine leere Seite ohne Download zurück.

Dieser aktive Zeitraum ist nicht konfigurierbar.

Wo werden die Media Cart-Elemente gespeichert?

Der Media Cart wird im lokalen Flash-Cache gespeichert. SPS legt keine Beschränkung für die
maximale Anzahl von Assets, die Sie dem Media Cart hinzufügen können, aber die Flash-Laufzeitumgebung steuert sie.
Der Media Cart wird möglicherweise automatisch bereinigt, wenn viele Einträge in diesem Cachespeicher enthalten sind.

Suchen Sie nach folgender Beschreibung von der offiziellen Hilfe für die Flash-Laufzeitumgebung:

http://help.adobe.com/de_DE/FlashPlatform/reference/actionscript/3/flash/net/SharedObject.html

„Berücksichtigung des lokalen Festplattenspeichers. Lokale gemeinsame Objekte weisen einige Einschränkungen auf, die beim Entwurf der Anwendung unbedingt berücksichtigt werden müssen.
Manchmal dürfen SWF-Dateien lokale freigegebene Objekte nicht schreiben, und manchmal können die in den lokalen freigegebenen Objekten gespeicherten Daten ohne Ihr Wissen gelöscht werden. Flash Player-Benutzer können den Speicherplatz für einzelne Domänen oder für alle Domänen verwalten. Wenn die Benutzer den verfügbaren Speicherplatz verringern, können einige lokale freigegebene Objekte gelöscht werden.
Außerdem stehen Flash Player-Benutzern Datenschutzeinstellungen zur Verfügung, die Domänen von Drittanbietern (andere Domänen als die in der aktuellen Browser-Adressleiste angezeigte) davor abhalten können, lokale freigegebene Objekte zu lesen oder zu schreiben. Unter Mac OS ab AIR 3.3 wurde der Speicherort für lokale freigegebene Objekte geändert. Wenn Sie also ein Upgrade auf den 3.3.-Namespace ausführen, sieht es so aus, als ob die Objekte verloren gegangen sind.“

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie