Format-zu-Klassennamen-Zuordnung

Beim Generieren eines Klassennamens aus einem Formatnamen, generiert InDesign jetzt einen vollständig qualifizierten Klassennamen: <Formatgruppenname>_<Formatname>.

Formatklassen-Besitz - Verarbeitung von Konflikten mit CSS-Klassennamen

Wenn Sie zwei Formate demselben Klassennamen zuordnen, kommt es zu einem Konflikt, sobald Sie das CSS für das entsprechende Dokument generieren. InDesign gibt jetzt eine Warnung aus und zeigt beim Exportieren eine Meldung zum bestehenden Konflikt an.

Konflikt mit CSS-Klassenname

Bereinigtes Markup für sortierte/nummerierte Listen

Das generierte Markup für die Optionen „Nicht sortierten Listen zuordnen“ und „Sortierten Listen zuordnen“ beim EBook-Export unter „Allgemein“ > „Textoptionen“ umfasst nun keine Extraklassen mehr. InDesign fügt jetzt keine beliebigen Zeichen mehr ein oder erstellt Abstände und überlässt den Listensatz dem Browser oder dem Gerät.

Verbesserte Heuristik zur Bestimmung der Aufzählungszeichen- und Nummerierungsstruktur

Die Heuristik zur Bestimmung der Aufzählungszeichen- und Nummerierungsstruktur wurde maßgeblich verbessert, um die semantische Struktur der Aufzählungszeichen und Nummern zu erkennen und um sie ordnungsgemäß in HTML auszudrücken.

Aufzählungszeichen:

  • InDesign behandelt zwei Absätze, in denen die gleichen Aufzählungszeichen-spezifischen Attribute verwendet werden, darunter linker Einzug, als Teil der gleichen Liste.
  • Ein Absatz, der kein Aufzählungspunkt ist, der jedoch auf einen Aufzählungsabsatz folgt und denselben linken Einzug hat, gilt jetzt als „verschachtelter“ Absatz und wird Teil der Liste.

Nummern:

  • Da Designer das Attribut für die „Liste“ festlegen können, der es angehört, hat diese Einstellung in Bezug auf den linken Einzug oder unterschiedliche nummernspezifische Attribute höchste Priorität.
  • Obwohl InDesign die Einstellung des Wertattributs für das Tag unterstützt, ist es nicht möglich, eine nummerierte Liste, die Tabellen- undTextabschnitt-Grenzen überschreitet, in HTML auszudrücken.

Führen Sie für die richtige Nummerierung einen Export nach EPUB 3.0 durch.

„Statisch sortierten Listen zuordnen“ aus EPUB-Export entfernt

Da InDesign jetzt ein echtes (reines) Markup für Listen bietet, bei dem die Startnummern-Werte berücksichtigt werden, wird die Option „Statisch sortierten Listen zuordnen“ aus dem Dialogfeld „EPUB-Export“ entfernt.

Verbessertes HTML-Markup und CSS für Exportoption „In Text umwandeln“

Das HTML-Markup und CSS der Exportoption „In Text umwandeln“ wurde verbessert. InDesign fügt nun die erforderlichen Aufzählungszeichen oder Nummern ein und setzt die Formatierung außer Kraft, sodass das Gesamterscheinungsbild der Listenoption weiterhin weitestgehend dem Erscheinungsbild von InDesign ähnelt.

Versionsnummer in Metadaten

Die Versionsnummer wurde den Generator-Metadaten hinzugefügt:

<meta name=”generator” content=”Adobe InDesign 9.0” />

Verbesserte, ihrem Zweck entsprechende Namensgebungskonvention für CSS-Klassen

InDesign generiert verschiedene Extraklassen, um die Wiedergabetreue und konzeptionelle Zuordnung zwischen InDesign und EPUB zu verbessern.

Die Klassen wurden nun umbenannt, um dem Zweck zu entsprechen und ihn zu verdeutlichen.

Generiertes CSS-Klassenpräfix Beschreibung
CharOverride-# Zuordnung der vom Benutzer angewandten Zeichenattributsabweichung zu CSS-Eigenschaften
ParaOverride Zuordnung der vom Benutzer angewandten Absatzattributsabweichung zu CSS-Eigenschaften
TableOverride-#
Zuordnung der vom Benutzer angewandten Tabellenattributsabweichung zu CSS-Eigenschaften
CellOverride-#
Zuordnung der vom Benutzer angewandten Zellenattributsabweichung zu CSS-Eigenschaften
ObjectOverride-#
Zuordnung der vom Benutzer angewandten Objektattributsabweichung (Seitenobjekte) zu CSS-Eigenschaften
_idGenParaOverride-#
Verarbeitung der CSS-Eigenschaftenübernahme (z. B. linker Einzug)
_idGenCharOverride-# Verarbeitung der CSS-Eigenschaftenübernahme (z. B. Punktgröße)
_idGenDropcap-# Erscheinungsbild der Initiale an ID angleichen
_idGenBNMarker-# Erscheinungsbild der Aufzählungszeichen/Nummern an ID angleichen
_idGenRuby-# Ruby-CSS ändern
_idGenStoryDirection Textabschnittsrichtung unterstützten
_idGenTableRowColumn Wechselnde Tabellenkonturen und -füllungen unterstützen
_idGenPageitem-# Breite und Höhe des Seitenobjekts/Objekts tragen

CSS generiert für japanisches Ruby-Tag

InDesign generiert jetzt eine separate CSS-Regel, die nur die Ruby-spezifischen Attribute enthält.

Skriptunterstützung für Export als EPUB-Buch

Die Skriptunterstützung stand in CS6 nicht zur Verfügung.

Neue Exportwarnung oder Fehlermeldung

Das neue Dialogfeld erleichtert die Anzeige mehrerer Warnungen oder Fehlermeldungen beim Export.

Verbesserte Zuordnung des Aufzählungszeichens zur Eigenschaft „list-style-type“

Wenn ein anderer Unicode-Wert als die in der folgenden Tabelle aufgeführten gefunden wird, wird er nicht vom CSS angegeben und der Standardwert des Geräts oder Browsers wird verwendet (normalerweise „disc“).

ID Unicode-Wert
CSS-Eigenschaft
0x2022 (Aufzählungszeichen)
„disc“
0x25CB (weißer Kreis)
„circle“
0x25A0 (schwarzes Quadrat)
„square“

Die verschiedenen nummerierten Listenarten in InDesign werden jetzt den CSS-Eigenschaften zugeordnet, wie in der folgenden Tabelle aufgeführt.

ITextAttrNumberingStyle
CSS-Eigenschaft
1,2,3,4
„decimal“
01,02,03,
„decimal-­‐leading-­‐zero“
I, II, III, „upper-­‐roman“
i, ii, iii, „lower-­‐roman“
A,B,C,D „upper-­‐alpha“
a,b,c,d „lower-­‐alpha“
001,002,003, „decimal-­‐leading-­‐zero“
0001,0002,0003, „decimal-­‐leading-­‐zero“

Zuordnung der Eigenschaft „break-before“

Das Absatzumbruch-Attribut „Absatzbeginn“ wird jetzt ordnungsgemäß einer gültigen CSS-Eigenschaft zugeordnet. Jeder Wert für dieses Attribut, mit Ausnahme von „kStartAnywhere“, wird „pagebreak-before:always“ zugeordnet.

Umbruchzeichen werden derzeit noch nicht unterstützt.

Zugriff auf Geräteschriftarten von iBooks Reader

iBooks Reader unterstützt eine Vielzahl an Geräteschriftarten (http://iosfonts.com/). Diese Schriftarten sind nicht standardmäßig aktiviert, wenn Sie mittels @font-face referenziert werden, es sei denn die spezielle XML-Optionsdatei META-INF/com.apple.ibooks.display-options.xml wird dem Paket hinzugefügt.

Die Optionsdatei wird jetzt den EPUB2.0- und EPUB3.0-Paketen hinzugefügt.

Schriftarteneinbettung auf iBooks Reader wird jetzt unterstützt

EPUBCheck wurde geändert, um das eingebettete Schriftartenformat auch für iBooks Reader zuzulassen.

Option „EPUB 3.0 mit Layout“ aus EPUB-Export entfernt

Da der DPS Reader dieses Format nicht unterstützt, wird die Option „EPUB 3.0 mit Layout“ aus dem EPUB-Exportdialogfeld entfernt.

Zuordnung der Trennungsattribute für Absätze zu CSS-Absatzeigenschaften

Absatzattribut CSS-Eigenschaft
Nicht von vorherigen trennen page-break-before:avoid
Zeilen nicht trennen orphans: 99
Ersten Abs. in gleicher Spalte: N orphans: #
Letzten Abs. in gleicher Spalte: N window: #
Nicht trennen von nächsten: N page-break-after:avoid

Bei einer früheren Änderung wurde „Absatzbeginn“ der CSS-Eigenschaft „page-break-before:avoid“ zugeordnet. Da dieses Attribut und „Nicht von vorherigen trennen“ bei einem Konflikt dieselbe zugeordnete Eigenschaft haben, hat der „Absatzbeginn“ wie in InDesign Vorrang.

Hinweis:

Durch die Zuordnung von „Nicht trennen von nächsten: N“ werden alle Werte mit Ausnahme von eins ignoriert. Auch Umbruchzeichen (Gehe zu nächsten N) werden derzeit nicht unterstützt.

Unterstützung für mehr als einen CSS-Klassennamen in den Format-zu-Tag/-Klasse-Feldern der Absatz-, Zeichen- und Objektformate

Mehrere Klassennamen müssen durch eine oder mehrere Leerstellen voneinander getrennt werden und der erste Klassenname wird verwendet, um das CSS für Format zu generieren, wenn für dieses Format „CSS ausgeben“ aktiviert ist.

Ein Absatzformat, das beispielsweise folgendermaßen lautet:

Klasse: InDesign ist das Beste

hat folgendes Ergebnis:

<p class=“InDesign ist das Beste“>foo</p>

p.InDesign {…}

Der Zweck dieser Funktion besteht darin, es Designern zu ermöglichen, CSS-Eigenschaften über den Mechanismus „Zusätzliches CSS“ im Dialogfeld „EPUB-Exportoptionen“ auf der Registerkarte „Erweitert“ zu überschreiben oder zu erweitern.

Für die angegebenen Werte wird keine zusätzliche Prüfung durchgeführt und während des Exports übernimmt InDesign sie einfach für das Markup oder ignoriert sie anderenfalls.

Leere <p>- und <li>-Bereiche wurden entfernt

Leere Absätze in InDesign sind nicht wirklich leer – sie enthalten einen Wagenrücklauf und werden mit vertikaler Höhe gesetzt.

Bei HTML weist InDesign, wie erforderlich, Absätze den Tags <p> und <li> zu und der Wagenrücklauf ist nicht Teil der Zuordnung, die leere Tags verursachen kann.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie