Hinweis:

Sie zeigen die Hilfe zu Photoshop Lightroom Classic CC (ehemals Lightroom CC) an.
Nicht Ihre Version? Zeigen Sie die Hilfe für das brandneue Photoshop Lightroom CC.

Mit den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung geben Sie das Dateiformat und andere Optionen für die Bearbeitung von Camera Raw- und DNG-Dateien in Photoshop Elements und externen Anwendungen für die Bildbearbeitung an, die die Mosaiksensordaten in Camera Raw-Dateien nicht lesen können. Die in den Lightroom Classic CC-Voreinstellungen unter „Externe Bearbeitung“ gewählten Optionen werden auch von Photoshop verwendet, wenn Sie Camera Raw- und DNG-Dateien von in Photoshop speichern. Schließlich können Sie anhand der Voreinstellungen für die externe Bearbeitung auch externe Anwendungen für die Bildbearbeitung auswählen.

  1. Wählen Sie „Bearbeiten“ > „Voreinstellungen“ (Windows) bzw. „Lightroom Classic CC“ > „Voreinstellungen“ (Mac OS).
  2. Klicken Sie auf „Externe Bearbeitung“.

Festlegen von Voreinstellungen für das Arbeiten mit Camera Raw-Dateien in externen Editoren

In Photoshop CS3 (10.0.1) oder höher öffnet Lightroom Classic CC Camera Raw- und DNG-Dateien direkt. Lightroom Classic CC muss jedoch TIFF- oder PSD-Kopien der Camera Raw- und DNG-Dateien an Photoshop Elements und andere externe Editoren senden, die keine Raw-Dateien lesen können. In den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung können Sie das Dateiformat, den Farbraum, die Bittiefe und den Komprimierungsgrad für die TIFF- und PSD-Dateien festlegen, die Lightroom Classic CC an diese Editoren sendet. 16-Bit ProPhoto RGB ist die empfohlene Option, um Farbdetails in Fotos aus Lightroom Classic CC bestmöglich zu erhalten. Wenn Sie Camera Raw-Dateien direkt aus Lightroom Classic CC in Photoshop öffnen und dort speichern, verwendet Photoshop die in den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung unter Lightroom Classic CC festgelegten Einstellungen.

  1. Im Dialogfeld „Voreinstellungen“ unter „Externe Bearbeitung“ können Sie in folgenden Menüs Optionen auswählen:

    Dateiformat

    Speichert Camera Raw-Bilder im TIFF- oder PSD-Format. Siehe Unterstützte Dateiformate.

    Farbraum

    Konvertiert Fotos in den sRGB-, AdobeRGB- oder ProPhotoRGB-Farbraum und versieht sie mit dem entsprechenden Farbprofil. Siehe So verwaltet Lightroom Classic CC Farben.

    Bittiefe

    Speichert Fotos mit einer Bittiefe von 8 oder 16 Bit pro Farbkanal (Rot, Grün und Blau). Dateien mit einer Bittiefe von 8 Bit sind kleiner und kompatibler mit verschiedenen Anwendungen, weisen jedoch geringere Farbtondetails als 16-Bit-Dateien auf.

    Komprimierung

    (Nur TIFF) Wendet entweder die ZIP-Komprimierung oder keine Komprimierung auf Fotos an. ZIP ist ein verlustfreies Komprimierungsverfahren und eignet sich besonders für Bilder, die große einfarbige Flächen aufweisen.

    Vorlage

    Verwendet die angegebene Vorlage bei der Benennung der Datei. Wählen Sie eine Vorlage aus und geben Sie einen benutzerdefinierten Text oder die Anfangsnummer der Dateinamen an. Siehe Der Dateinamenvorlagen-Editor und der Textvorlagen-Editor.

Wählen eines externen Editors

Im Dialogfeld „Voreinstellungen“ unter „Externe Bearbeitung“ können Sie eine bestimmte Anwendung als externen Editor festlegen. Wenn Sie eine Anwendung ausgewählt haben, können Sie jederzeit im Dialogfeld „Voreinstellungen“ eine andere Anwendung auswählen.

  1. Klicken Sie in den Voreinstellungen unter „Externe Bearbeitung“ im Bereich „Weiterer externer Editor“ auf „Wählen“.
  2. Gehen Sie zur gewünschten Anwendung, wählen Sie sie aus und klicken Sie dann auf „Öffnen“ (Windows) bzw. „Auswählen“ (Mac OS).

    Hinweis:

    Sie können einen externen Editor auch im Bibliothek- oder Entwicklungsmodul auswählen, indem Sie „Foto“ > „In einer anderen Anwendung bearbeiten“ wählen. Sie werden aufgefordert, die gewünschte Anwendung auszuwählen. Nachdem Sie einen externen Editor ausgewählt haben, wird der Name der Anwendung im Menü „Foto“ in der Option „In [Name der Anwendung] bearbeiten“ angezeigt.

Erstellen einer externen Editorvorgabe

Sie können Vorgaben für externe Editoren im Dialogfeld mit den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung erstellen Mit Vorgaben für externe Editoren können Sie mehrere Anwendungen als externe Editoren festlegen oder verschiedene Optionen zur Fotoverarbeitung angeben, die mit einem oder mehreren externen Editoren verwendet werden können.

  1. Wählen Sie in den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung eine Anwendung aus und legen Sie Camera Raw-Dateioptionen fest
  2. Wählen Sie „Vorgabe“ > „Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe speichern“.
  3. Geben Sie einen Namen für die Vorgabe ein und klicken Sie auf „Erstellen“.

    Lightroom Classic CC fügt die neue Vorgabe in das Menü „Vorgabe“ hinzu.

Bearbeiten einer externen Editorvorgabe

  1. Wählen Sie in den Voreinstellungen für die externe Bearbeitung eine externe Editorvorgabe aus dem Menü „Vorgabe“.
  2. Ändern Sie die Anwendungs- oder Camera Raw-Dateioptionen.

    Lightroom Classic CC hängt „(bearbeitet)“ an das Ende des Vorgabennamens an.

  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie „Vorgabe“ > „Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe speichern“, um eine neue Vorgabe zu erstellen. Geben Sie einen Namen für die neue Vorgabe ein und klicken Sie auf „Erstellen“.

    • Wählen Sie „Vorgabe“ > „Vorgabe [Vorgabenname] aktualisieren“, um die bestehende Vorgabe mit Ihren Änderungen zu überschreiben.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie