Auf dieser Seite werden die Optionen zur Zielgruppenerstellung für Adobe Experience Cloud sowie allgemeine Hinweise für gängige Einsatzmöglichkeiten vorgestellt.

Optionen zur Zielgruppenerstellung

Beim Erstellen einer Adobe Experience Cloud-Zielgruppe gibt es drei Optionen. Für zwei der Optionen ist beinahe eine Echtzeitqualifizierung verfügbar, die dritte Option wird für die Qualifizierung anhand des langfristigen Verhaltens verwendet.

Bei der Entscheidung, welche Zielgruppenerstellungsmethode Sie anwenden möchten, sollten Sie die folgenden Fragen in Betracht ziehen:

  • Wie bewerten Sie die Anwenderfreundlichkeit und Ihre Erfahrung mit der Schnittstelle?
  • Welche Zielgruppennutzung ist geplant?
  • Welche zeitlichen Anforderungen bzw. Anforderungen an die Portierbarkeit gibt es für diese Zielgruppe?

Nach der Beantwortung dieser Fragen legen Sie fest, welche der folgenden Fragen Sie stellen:

  • Wird die Person…
  • Hat die Person gerade…
  • Hat die Person kürzlich…

Die folgende Tabelle zeigt, wo die Zielgruppe – anhand der obigen Frage – erstellt werden soll.

Target AAM/Zielgruppe Analytics
Wird die Person... Hat die Person gerade… Hat die Person kürzlich…

Details

Lösung – Zielgruppen

Das Erstellen von Zielgruppen für die einzelnen Lösungen ist eine schnelle und einfache Möglichkeit der Nutzung von Profildaten. Wenn Sie Fragen stellen wie „Handelt es sich bei der Person um einen neuen oder wiederkehrenden Besucher?“ oder „Nutzt die Person ein Mobilgerät?“, um eine Zielgruppe für eine bestimmte Lösung zu erstellen, ist dies die einfachste Möglichkeit, diese Daten für die Entscheidungsfindung einzusetzen.

Echtzeit-Zielgruppen (Zielgruppenbibliothek/Audience Manager)

Eine Echtzeitzielgruppe kann entweder in der Schnittstelle für die Zielgruppenbibliothek oder in der Audience Manager-Schnittstelle erstellt werden (vorausgesetzt Sie verfügen über eine Audience Manager-Berechtigung). Diese Zielgruppen eignen sich optimal, um Fragen zum Thema „Hat die Person gerade…“ zu beantworten. Beispielfragen, die sich im Zusammenhang mit Echtzeit-Zielgruppen besonders gut eignen, könnten lauten: „Hat diese Person gerade einen Artikel zu ihrem Warenkorb hinzugefügt?“ oder „Hat die Person gerade ein Anwendungsformular abgeschlossen?“

Zielgruppenbibliothek

Zielgruppenbibliothek-Zielgruppen eignen sich besonders für:

  • Zielgruppen auf der Grundlage von eVars oder Ereignissen für Nächste-Seite-Targeting-Szenarien
  • Kombinationen aus Zielgruppen, die aus verschiedenen Lösungen zusammengestellt wurden (zusammengefasste Zielgruppen)

Hinweis:

Die Latenz von zusammengesetzten Zielgruppen entspricht der Latenz der langsamsten Zielgruppe in der zusammengefassten Zielgruppe.

Audience Manager

Audience Manager-Zielgruppen eignen sich am besten für

  • Kombinationen von Signalen von Kunden, Anbietern und externen Anbietern
    • CRM-Daten
    • Partnerdaten
    • Zuordnung von Diensten
  • Externe Syndizierung (Zielgruppen an Inhalte außerhalb der Experience Cloud weiterleiten)
  • Algorithmische Modellierung

Hinweis:

Wenn Drittanbieterdaten zusammen mit dem Audience Manager verwendet werden, ist es in einigen Szenarien möglich, Besucheraktionen beim ersten Besuch auf der ersten Seite auszuführen, statt die allgemeine Nächste-Seite-Regel anzuwenden. Wenn Sie weitere Informationen hierzu benötigen, wenden Sie sich an Ihren Adobe-Support-Mitarbeiter.

Historische Zielgruppen (in Analytics freigegebenes Segment)

Für historische Zielgruppen gilt eine Wartezeit von 24 bis 48 Stunden, beginnend zum Zeitpunkt der Qualifizierung. Aus diesem Grund eignet sich diese Zielgruppe optimal für Fragen zum kürzlichen Verhalten. Wenn Sie Fragen nach dem Muster „Hat die Person meine Site kürzlich gelöscht?“ oder „Hat die Person in den letzten Tagen ein Produkt gesucht oder angesehen?“ stellen, eignen sich historische Zielgruppen optimal.

Analytics

Freigegebene Analytics-Zielgruppen eignen sich besonders für:

  • Erweiterte Segmentierung oder Optimierung für wiederkehrende oder seltene Besucher
  • Zielgruppen, die nicht zeitkritisch sind (bis zu 48 Stunden Verzögerung)
  • Zielgruppen, die Bedingungen erfordern, die mit anderen Lösungen entweder nicht umsetzbar oder schwieriger zu erreichen sind
    • Parameter zur Nachbearbeitung
    • Regelbasierte Verarbeitung
    • Komplexe pfadbasierte Verarbeitung

Übersicht

In der folgenden Tabelle ist ein Überblick über die Vor- und Nachteile, Latenzzustände, Zulässigkeit von Kundenattributen und Beschränkungen dargestellt:

Optionen zur Zielgruppenerstellung

  Adobe Target Experience Cloud-Zielgruppen Adobe Audience Manager Adobe Analytics
(einschließlich Ad Hoc)
Pro

Unmittelbare Antwort, vertrauter Arbeitsablauf

Die schnellste und einfachste Art, eVars oder Ereignisse direkt von der Seite zu verwenden Externe Syndizierung, erweiterte Segmentierungsfunktionen Erweiterte Segmentierungsfunktion, Zielgruppen für A4T-Berichte
Contra Evtl. Profilskript erforderlich Eingeschränkte Segmentierungsfunktion Kann Aktualisierungen im Seiten-Code erfordern Datenexport aus/Datenerfassung in Experience Cloud ist langsam
Timing Sofort Nächste Seite Nächste Seite 24–48 Stunden Verzögerung
Kundenattribute Ja Nein Nein Ja
Strenge Beschränkungen Bestimmungen begrenzt auf Adobe Target und AEM Bestimmungen begrenzt auf Experience Cloud-Lösungen (Target, AEM, AMO, Campaign) Ohne Begrenzt auf 20 aktive Zielgruppen

Sie haben noch Fragen?

In diesem Artikel werden nicht alle Szenarien abgedeckt. Er ist vielmehr eine allgemeine Anleitung zum Erstellen von Zielgruppen für die Experience Cloud. Wenn Sie Fragen zu diesem Inhalt oder allgemein zu Experience Cloud-Zielgruppen haben, besuchen Sie die Community-Foren.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie