Hinweis:

Dieser Artikel wurde von Meghan Falter, Solution Consultant - Adobe Advertising Cloud, verfasst und beigetragen.

Hinweis:

Benötigen Sie Hilfe zur Adobe Advertising Cloud? Fragen Sie die Community.

Es ist in der digitalen Branche allgemein bekannt, dass der Geschäftserfolg von einer starken Datengrundlage abhängig ist. Denn dadurch können Sie Erträge und Erfolg messen, Trends identifizieren, Budgets festlegen und so weiter. Die meisten von uns haben Zeit und Geld investiert, um eine robuste Datenplattform für unsere Unternehmen zu implementieren.

Wenn Sie sich bereits für Adobe Analytics entschieden haben und die Adobe Advertising Cloud entweder schon haben oder darüber nachdenken, gibt es einige bedeutende Vorteile, die für die Nutzung von beiden zusammen sprechen. Wahrscheinlich ist Ihnen noch gar bewusst, wie stark die Kombination dieser beiden Lösungen wirklich sein kann.

1. Betrachten Sie den gesamten Conversion Funnel und nutzen Sie ihn zur weiteren Optimierung

In der Regel sehen wir bei der Verfolgung gebührenpflichtiger digitaler Werbung den Klick (neben Impression, Kosten, durchschnittliche Position und CPC). Dann kommt ein großes schwarzes Loch. Und dann gibt es (hoffentlich) eine Conversion mit all ihren Aspekten.

Aber was passiert dazwischen? Und warum haben wir als digitale Marketingfachleute so lange akzeptiert, nicht zu wissen, was zwischen Klick und Conversion vor sich geht?

Wenn Sie Adobe Analytics und die Advertising Cloud haben, haben Sie auch die Sichtbarkeit.

amo-aa_full-funnel-visibility-1024x380

Die Hebelwirkung dieser Daten, die Sie bereits in Ihrem PPC haben, ist vielfältig. Das heißt, dass Sie ein viel stärkeres Bild von der Leistungsfähigkeit jedes Stichwortes erhalten, damit Sie und der „Bidding-Algorithmus“ besser über den Wert jedes Stichwortes für Ihr Unternehmen informiert sind. Das bedeutet, dass Sie mehr Daten im Kontext der Verbreitung von Gebotsanpassungen zur Verfügung haben, was einen Mangel an Daten verursacht hat. Jedes Stichwort benötigt jetzt mehr Daten, um intelligente und genaue Gebote in allen Dimensionen wie mobil, Region und Zielgruppe zu treffen. Außerdem gibt es mehr Informationen zu Long Tail Keywords und generischen Suchbegriffen, die u. U. nicht sehr oft Klicks erhalten oder den Conversion Funnel erhöhen und ein wenig in­trans­pa­rent bezüglich ihres Beitrags zur endgültigen Conversion sind.

Das Algorithmus-Team der Adobe Advertising Cloud hat umfangreiche Analysen durchgeführt und die fünf wichtigsten On-Site-Bindungsmetriken ausgewählt, die sich in die Master-Gleichung einbrennen.

amo-aa_engagement-metrics-1024x600

Unsere Kunden sahen nach der wirksamen Integration einen um durchschnittlich 16 % höheren ROI und 15 % mehr konvertierende Keywords. 

Wenn Sie Adobe Analytics haben, können Sie im Grunde die Daten, die Sie bereits haben, verwenden, um mehr Geld für Ihr Unternehmen durch bezahlte Werbung zu erhalten, indem Sie die Integration mit Adobe Advertising Cloud nutzen.

2. Verwendung der Analytics Conversion-Messwerte zur Bestimmung der Optimierungsrichtung

Benutzer von Adobe Advertising Cloud wissen bereits, dass sie starke, benutzerspezifische Geschäftsziele erstellen und mit ihren Suche-, Social- und Display-Portfolios verbinden können, um zu definieren, welches Ziel ihre gebührenpflichtige digitale Werbung verfolgen soll.

Werbetreibende, die auch über Adobe Analytics verfügen, können diese Personalisierung erweitern und jegliche anderen Conversion-Messwerte heranziehen, die sie für relevant halten, und sie mit einem Klick verknüpfen. Dies bedeutet, dass der „Bidding-Algorithmus“ genau versteht, welche Ergebnisse für Sie interessant sind und verfolgt werden sollen – nicht nur eine nackte ROI-Zahl oder ein generischer „Bestellungen maximieren“-Befehl.

amo1

Das bedeutet auch, dass die Messwerte, die Sie verfolgen, und die Daten, die Sie verwenden, die gleichen sind wie das erweiterte Geschäft. Dadurch werden die Ergebnisse in den Kontext des erweiterten Geschäfts gesetzt, wodurch die Relevanz und die Auswirkungen leichter erkennbar sind.

Gebührenpflichtige digitale Werbung ist vom Gesamtmarketing Ihres Unternehmens nicht unabhängig und die Daten sollten es auch nicht sein.

3. Analytics-Daten sind in Advertising Cloud parallel zu Suchdaten sichtbar.

Die Adobe Analytics Messwerte, die Sie in der Advertising Cloud wirksam einsetzen, werden ebenfalls neben den restlichen Daten bis hinunter auf die Stufe der Stichwörter angezeigt.

amo-aa_side-by-side-data-1024x523

Das bedeutet, dass die Teams, die Ihre Such-, Social- und Display-Aktivitäten verwalten, ausführlichere Daten nutzen können, ohne die Besonderheiten von Adobe Analytics lernen oder in die Adobe Experience Cloud eintauchen zu müssen. Auf deren Seite entsteht kein Mehraufwand, damit Sie mehr aus Ihren Analytics-Daten erhalten. Sie erhalten einfach mehr.

4. Direkt in Analytics eintauchen

Die Integration zwischen Analytics und Advertising Cloud ist beiderseitig. Dies bedeutet, dass Sie tief in Ihre SEM-Kontenhierarchie in Alytics eintauchen können, zum Beispiel direkt bis auf die Stufe der Stichworte.

Darüber hinaus können Sie Ihre Daten von gebührenpflichtiger digitaler Werbung in Analytics so unter die Lupe nehmen und analysieren wie alles andere auch, das Sie mit der Plattform beobachten. Dazu gehören die Erkennung von Anomalien, Deckungsbeitragsanalyse und der Drag-and-drop-Arbeitsbereich, der sofort Berichte erstellt.

1
2

Wenn Sie die Daten in beiden Bereichen der Cloud haben, verbessern Sie nicht nur die Leistung bezahlter Anzeigen, sondern erhalten auch mehr Wert aus Analytics mit noch mehr Daten, mit denen für das erweiterte Geschäft gearbeitet werden kann.

5. Integration wird zu einem Kinderspiel

Es wurde viel am Backend gebastelt, damit die Integration nicht nur effektiv sonder auch unglaublich einfach in der Einrichtung ist. Alles, was dafür erforderlich ist, ist der Name der Analytics Report Suite und die verwendeten eVars. In der neuesten Integration können wir sogar auf eVars tippen, die speziell für die Verwendung von Advertising Cloud bestimmt sind, sodass Ihr Team keine freien identifizieren muss. Dann müssen Sie uns nur noch mitteilen, welche Messwerte Sie abrufen möchten. Wir werden die Kästchen für Sie abhaken, die Tracking-Parameter so einstellen, dass sie auf die URLs angewendet werden, und fertig.

amo-aa_setup

Schon fließen die Daten zwischen den beiden Plattformen und Sie können mehr Daten auf beiden Seiten abrufen.

Warum sollten die Daten, die Sie bereits haben, nicht stärker für sich arbeiten lassen, indem Sie Adobe Analytics und Adobe Advertising Cloud miteinander verbünden? Sie erhalten zunehmende Erlöse ohne zusätzliches Investment in Ihre digitale Plattform.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie