Einführung

Mit Datenlexika sind die Benutzer in der Lage, Informationen aus Back-End-Datenquellen zu verwenden, ohne technische Details der zugrunde liegenden Datenmodelle zu kennen. Ein Datenwörterbuch besteht aus Datenwörterbuchelementen (DDEs). Diese Datenelemente können Sie verwenden, um Back-End-Daten in Briefe als Eingaben einzufügen, um sie bei der Kundenkorrespondenz zu verwenden.

Ein Datenwörterbuch ist eine unabhängige Darstellung von Metadaten, die zu Grunde liegende Datenstrukturen und die dazugehörigen Attribute beschreibt. Ein Datenwörterbuch wird mit Hilfe von Unternehmensvokabular aufgebaut. Es kann einem oder mehreren zu Grunde liegenden Datenmodellen zugeordnet werden. 

Ein Datenwörterbuch besteht aus Datenwörterbuchelementen (DDEs), von denen es drei Typen gibt: Elemente des Typs „Simple“, „Composite“ und „Collection“. Simple-DDEs sind Primitive-Elemente wie Zeichenfolgen, Zahlen, Daten und boolesche Werte, die Informationen wie z. B. den Stadtnamen enthalten. Ein Composite DDE enthält andere DDEs, die vom Typ „Primitive“, „Composite“ oder „Collection“ sein können. Das kann z. B. eine Adresse sein, die aus einer Straße, einer Stadt, einem Bezirk, einem Land und einer Postleitzahl besteht. Eine „Collection“ ist eine Liste von ähnlichen Simple- oder Composite-DDEs. Beispielsweise ein Kunde mit mehreren Wohnsitzen oder mit unterschiedlicher Rechnungs- und Versandadresse.

Correspondence Management verwendet Back-End, Kunde, oder empfängerspezifische Daten, die gemäß der Datenwörterbuchstruktur gespeichert werden, um Korrespondenz für verschiedene Kunden zu erstellen. Beispielsweise kann ein Dokument mit Anzeigenamen wie „Lieber {Vorname}“, „Herr {Nachname}“ erstellt werden.

In der Regel müssen Geschäftsbenutzer keine Kenntnisse über Metadatendarstellungen wie XSD (XML-Schema) und Java-Klassen haben. Sie müssen allerdings in der Regel Zugriff auf diese Datenstrukturen und Attribute haben, um Lösungen erstellen zu können.
 

Datenwörterbuch - Arbeitsablauf

  1. Ein Verfasser erstellt das Datenwörterbuch entweder, indem er ein Schema importiert oder von Grund auf.
  2. Der Verfasser erstellt Briefe und Assets auf Grundlage des Datenwörterbuchs und verknüpft gegebenenfalls Datenwörterbuchelemente in Briefen und Assets. 
  3. Ein Verfasser kann Beispieldaten-XML-Dateien exportieren, die auf einem Datenwörterbuchschema basieren.Der Verfasser kann die Beispieldaten-XML-Dateien ändern, die als Testdaten mit dem Datenwörterbuch verknüpft sein können. Diese wird während der Briefvorschau verwendet.
  4. Bei der Vorschau eines Briefs wählt ein Verfasser den Brief mit den Daten (benutzerdefinierte Vorschau). Der Brief wird mit den vom Verfasser bereitgestellten Daten geöffnet. Er wird in „Korrespondenz erstellen“ geöffnet. Der Agent, der diesen Brief in der Vorschau anzeigt, kann den Inhalt, die Daten und die Anlagen in diesem Brief ändern und den fertigen Brief übermitteln. Weitere Informationen zum Erstellen von Briefen finden Sie unter .

Datenwörterbuch erstellen

Verwenden Sie den Datenwörterbucheditor zum Erstellen eines Datenwörterbuchs oder importieren Sie eine XSD-Schemadatei, um ein Datenwörterbuch auf dieser Grundlage zu erstellen. Anschließend können Sie das Datenwörterbuch durch Hinzufügen weiterer erforderlicher Informationen, einschließlich Felder, erweitern. Unabhängig davon, wie ein Datenwörterbuch erstellt wurde, muss der Eigentümer des Geschäftsprozesses keine Kenntnisse über Back-End-Systeme haben. Er muss nur über Kenntnisse zu Domänenobjekten und deren Definitionen verfügen.

  1. Wählen Sie Formulare > Datenwörterbücher.

  2. Klicken Sie aufDatenwörterbuch erstellen.

  3. Fügen Sie im Bildschirm „Eigenschaften“ Folgendes hinzu:

    • Name: Der eindeutige Name des Datenwörterbuchs.
    • Anzeigename: (Optional) Wird automatisch mit dem im Feld „Name“ eingegebenen Namen gefüllt. Sie können diese Vorgabe in einen aussagekräftigeren Anzeigenamen ändern.
    • Beschreibung: (Optional) Beschreibung des Datenwörterbuchs.
    • Tags: (Optional) Um einen benutzerdefinierten Tag zu erstellen, geben Sie einen Wert in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste. Sie können den Tag unterhalb des Textfeldes der Tags sehen. Wenn Sie diesen Text speichern, werden die neu hinzugefügten Tags auch erstellt.
    • Erweiterte Eigenschaften: (Optional) Klicken Sie auf Feld hinzufügen, um Metadatenattribute für Ihr Datenwörterbuch anzugeben. Geben Sie in der Spalte „Eigenschaftsname“ einen eindeutigen Namen für die Eigenschaft ein. Geben Sie in der Spalte „Wert“ einen Wert ein, der mit der Eigenschaft verknüpft werden soll.
  4. (Optional) Wenn Sie eine XSD-Schemadefinition für Ihr Datenwörterbuch importieren möchten, klicken Sie im Bereich „Datenwörterbuchstruktur“ auf XML-Schema importieren. Navigieren Sie zu der gewünschten XSD-Datei, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Öffnen. Ein Datenwörterbuch wird basierend auf dem importierten XML-Schema erstellt. Sie müssen die Anzeigenamen und Beschreibungen des Elements im Datenwörterbuch anpassen. Dazu müssen Sie die Namen der Elemente wählen, indem Sie darauf klicken und dann ihre Beschreibungen, Anzeigenamen und andere Details in den Feldern im rechten Bereich ändern.  

    Weitere Informationen zu berechneten DD-Elementen finden Sie unter Berechnete Datenwörterbuchelemente.

    Hinweis:

    Sie können das Importieren der Schemadatei überspringen und Ihr eigenes Datenwörterbuch von Grund auf mithilfe der Benutzeroberfläche erstellen. Hierzu überspringen Sie diesen Schritt und fahren Sie mit den nächsten Schritten fort.

  5. Klicken Sie auf Weiter.

  6. Fügen Sie im Bildschirm „Eigenschaften hinzufügen“ die Elemente zum Datenwörterbuch hinzu: Sie können auch Elemente hinzufügen/löschen und ihre Details bearbeiten, wenn Sie ein Schema importiert haben, um eine Basisstruktur des Datenwörterbuchs zu erhalten.

    Sie können auf die drei Punkte auf der rechten Seite eines Elements klicken und ein Element zur Datenwörterbuchstruktur hinzufügen.

     

    Wählen Sie entweder Composite-Element, Collection-Element oder Primitive-Element

    aus.
    • Ein Composite DDE enthält andere DDEs, die vom Typ „Primitive“, „Composite“ oder „Collection“ sein können. Das kann z. B. eine Adresse sein, die aus einer Straße, einer Stadt, einem Bezirk, einem Land und einer Postleitzahl besteht. 
    • Primitive-DDEs sind Primitive-Elemente wie Zeichenfolgen, Zahlen, Daten und boolesche Werte, die Informationen wie z. B. den Stadtnamen enthalten.
    • Eine „Collection“ ist eine Liste von ähnlichen Simple- oder Composite-DDEs. Beispielsweise ein Kunde mit mehreren Wohnsitzen oder mit unterschiedlicher Rechnungs- und Versandadresse.

    Nachfolgend finden Sie einige Regeln zu Erstellen eines Datenwörterbuchs:

    • Nur der Composite-Typ ist als DDE der obersten Ebene in einem Datenwörterbuch zulässig. 
    • Name, Referenzname und Elementtypen sind obligatorische Felder für Datenwörterbücher und DDEs.
    • Der Referenzname muss eindeutig sein.
    • Ein übergeordnetes DDE (Composite) darf nicht zwei untergeordnete DDE mit demselben Namen haben.
    • „Enums“ enthalten nur Primitive-Zeichenfolgentypen.

    Weitere Informationen zu Composite-, Collection- und Primitive- Elementen und zum Arbeiten mit Datenwörterbuchelementen finden Sie unter Zuordnen von Datenwörterbuchelementen zum XML-Schema.

    Informationen zu Validierungen im Datenwörterbuch finden Sie unter Validierungen für Datenwörterbuch-Editor.

  7. (Optional) Nach der Auswahl eines Elements können Sie auf der Registerkarte „Erweitert“ Eigenschaften (Attribute) hinzufügen. Sie können auch auf Feld hinzufügen klicken und die Eigenschaften eines DD-Elements erweitern.

  8. (Optional) Sie können ein Element durch Klicken auf die drei Punkte auf der rechten Seite eines Elements und durch Auswahl von Löschen entfernen.
     

    Hinweis:

    Beim Löschen eines Composite-/Collection-Elements mit untergeordneten Knoten werden seine untergeordneten Knoten auch gelöscht.

  9. (Optional) Wählen Sie ein Element im Bereich „Datenwörterbuchstruktur“ und im Bereich „Feld- und Variablenliste“. Ändern Sie alle erforderlichen Attribute, die mit dem Element verknüpft sind, oder fügen Sie Attribute hinzu.

  10. Klicken Sie auf Speichern.

Arbeiten mit Testdaten

  1. Klicken Sie auf der Seite „Datenwörterbücher“ auf Auswählen.

  2. Klicken Sie auf ein Datenwörterbuch, für das Sie Testdaten exportieren möchten und klicken Sie dann auf Export Beispiel-XML-Daten exportieren.

  3. Klicken Sie in der Warnmeldung aufOK. Eine XML-Datei wird heruntergeladen.

  4. Öffnen Sie die XML-Datei mit Notepad oder einem anderen XML-Editor. Die XML-Datei hat dieselbe Struktur wie das Datenwörterbuch und die Platzhalterzeichenfolgen in den Elementen. Ersetzen Sie die Platzhalterzeichenfolgen mit den Daten, mit denen Sie einen Brief testen wollen.

     

    <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no"?>
    <Company>
    <Name>string</Name>
    <Type>string</Type>
    <HeadOfficeAddress>
    <Street>string</Street>
    <City>string</City>
    <State>string</State>
    <Zip>string</Zip>
    </HeadOfficeAddress>
    <SalesOfficeAddress>
    <Street>string</Street>
    <City>string</City>
    <State>string</State>
    <Zip>string</Zip>
    </SalesOfficeAddress>
    <HeadCount>1.0</HeadCount>
    <CEO>
    <PersonName>
    <FirstName>string</FirstName>
    <MiddleName>string</MiddleName>
    <LastName>string</LastName>
    </PersonName>
    <DOB>string</DOB>
    <CurrAddress>
    <Street>string</Street>
    <City>string</City>
    <State>string</State>
    <Zip>string</Zip>
    </CurrAddress>
    <DOJ>14-04-1973</DOJ>
    <Phone>1.0</Phone>
    </CEO>
    </Company>

    Hinweis:

    In diesem Beispiel erstellt XML Platz für drei Werte für ein Collection-Element, aber die Anzahl von Werten kann nach Anforderung entweder reduziert bzw. erhöht werden.

  5. Nachdem die Dateneinträge vorgenommen wurden, können Sie diese XML-Datei verwenden, wenn Sie einen Brief mit Testdaten in der Vorschau anzeigen.

    Sie können diese Testdaten mit DD hinzufügen (Wählen Sie DD und klicken Sie auf „Testdaten importieren“ und laden Sie diese XML-Datei hoch)
    Wenn Sie danach den Brief normal in der Vorschau anzeigen (nicht benutzerdefiniert), werden diese XML-Daten in dem Brief verwendet. Sie können auch auf „Benutzerdefiniert“ klicken und diese XML hochladen.

Beispiele

Im Folgenden sind Codebeispiele aufgelistet, die Implementierungsdetails für das Datenwörterbuch zeigen.

Beispielschema, das in ein Datenwörterbuch importiert werden kann

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> 
<xs:schema xmlns="DCT" targetNamespace="DCT" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema" 
  elementFormDefault="qualified" attributeFormDefault="unqualified"> 
  <xs:element name="Company"> 
    <xs:complexType> 
      <xs:sequence> 
        <xs:element name="Name" type="xs:string"/> 
        <xs:element name="Type" type="xs:anySimpleType"/> 
        <xs:element name="HeadOfficeAddress" type="Address"/> 
        <xs:element name="SalesOfficeAddress" type="Address" minOccurs="0"/> 
        <xs:element name="HeadCount" type="xs:integer"/> 
        <xs:element name="CEO" type="Employee"/> 
        <xs:element name="Workers" type="Employee" maxOccurs="unbounded"/> 
      </xs:sequence> 
    </xs:complexType> 
  </xs:element> 
  <xs:complexType name="Employee"> 
    <xs:complexContent> 
      <xs:extension  base="Person"> 
        <xs:sequence> 
          <xs:element name="CurrAddress" type="Address"/> 
          <xs:element name="DOJ" type="xs:date"/> 
          <xs:element name="Phone" type="xs:integer"/> 
        </xs:sequence> 
      </xs:extension> 
    </xs:complexContent> 
  </xs:complexType> 
  <xs:complexType name="Person"> 
    <xs:sequence> 
      <xs:element name="PersonName" type="Name"/> 
      <xs:element name="DOB" type="xs:dateTime"/> 
    </xs:sequence> 
  </xs:complexType> 
  <xs:complexType name="Name"> 
    <xs:sequence> 
      <xs:element name="FirstName" type="xs:string"/> 
      <xs:element name="MiddleName" type="xs:string"/> 
      <xs:element name="LastName" type="xs:string"/> 
    </xs:sequence> 
  </xs:complexType> 
  <xs:complexType name="Address"> 
    <xs:sequence> 
      <xs:element name="Street" type="xs:string"/> 
      <xs:element name="City" type="xs:string"/> 
      <xs:element name="State" type="xs:string"/> 
      <xs:element name="Zip" type="xs:string"/> 
    </xs:sequence> 
  </xs:complexType> 
</xs:schema>

Allgemeine Attribute, die mit einem DDE verknüpft sind:

In der folgenden Tabelle werden allgemeine Attribute, die mit einem DDE verknüpft sind, gezeigt:

AttributTypBeschreibung
NameZeichenfolgeErforderlich.
Name des DDEs. Es muss eindeutig sein.
Referenz
name
ZeichenfolgeErforderlich. Eindeutiger Verweisname für das DDE, der Verweise auf das DDE ermöglicht, die unabhängig von Hierarchie- oder Strukturänderungen des Datenwörterbuchs sind. Textmodule werden mithilfe dieses Namens zugeordnet.
AnzeigenameZeichenfolgeEin optionaler benutzerfreundlicher Name des DDEs.
BeschreibungZeichenfolgeBeschreibung des DDE.
elementTypeZeichenfolgeErforderlich. Der Typ des DDEs: STRING, NUMBER, DATE, BOOLEAN, COMPOSITE, COLLECTION.
elementSubTypeZeichenfolgeDer Subtyp für DDE: ENUM. Nur für elementType STRING und NUMBER.
TasteBooleschEin boolesches Feld, um anzuzeigen, ob ein DDE ein Schlüsselelement ist.
BerechnetBooleschEin boolesches Feld, um anzuzeigen, ob ein DDE berechnet wurde. Ein berechneter DDE-Wert ist eine Funktion anderer DDE-Werte. Standardmäßig werden JSP-EL-Ausdrücke unterstützt.
AusdruckZeichenfolgeDer Ausdruck für das „berechnete“ DDE. Der standardmäßig versandte Ausdrucksauswertungsdienst unterstützt JSP-EL-Ausdrücke. Sie können den Ausdrucksdienst durch eine benutzerdefinierte Implementierung ersetzen.
valueSetListeEin Satz zulässiger Werte für ein DDE vom Typ „Enum“. Beispielsweise kann Accounttype nur zwei Werte (Sparkonto, Girokonto) haben.
extendedPropertiesObjektEine Zuordnung von benutzerdefinierten Eigenschaften, die dem DDE hinzugefügt wurden (benutzeroberflächenspezifische oder andere Informationen).
ErforderlichBooleschDie Markierung gibt an, dass die dem Datenwörterbuch entsprechende Quelle von Instanzdaten den Wert dieses bestimmten DDE enthalten muss.
BindungBindingElementDie XML- oder Java-Bindung des Elements.

Berechnete Datenwörterbuchelemente

Ein Datenwörterbuch kann auch berechnete Elemente enthalten. Ein berechnetes Datenwörterbuchelement ist immer mit einem Ausdruck verknüpft. Der Ausdruck wird geprüft, um den Wert eines Datenwörterbuchelements zur Laufzeit abzurufen. Ein berechneter DDE-Wert ist eine Funktion anderer DDE-Werte oder Literale. Standardmäßig werden JSP-Expression Language(EL)-Ausdrücke unterstützt. Die EL-Ausdrücke verwenden die ${ }-Zeichen und gültige Ausdrücke können Literale, Operatoren, Variablen (Datenwörterbuchelementverweise) und Funktionsaufrufe enthalten. Beim Verweisen auf ein Datenwörterbuchelement im Ausdruck wird der Verweisname des DDE verwendet. Der Verweisname ist für jedes Datenwörterbuchelement in einem Datenwörterbuch eindeutig.

Ein berechneter DDE PersonFullName kann mit einem EL-Verkettungsausdruck wie ${PersonFirstName} ${PersonLastName}

verknüpft werden.

Datentypzuordnung zwischen XSD und Datenwörterbuch

Das Exportieren einer XSD-Datei erfordert eine bestimmte Datenzuordnung, die in der folgenden Tabelle aufgeführt ist. Die DDI-Spalte gibt den Typ des DDE-Wertes an, wie er in der DDI verfügbar ist.

XSD 

Datenwörterbuch 

DDI (Datentyp des Instanzwertes)

xs:element des Typs „Composite“

DDE des Typs COMPOSITE

java.util.Map

xs:element, wobei maxOccurs > 1

DDE des Typs COLLECTION
Ein DDE-Knoten wird neben dem COLLECTION-DDE erstellt, das Informationen aus dem übergeordneten COLLECTION-Knoten erfasst. Derselbe Knoten wird für die Collection der Simple-/Composite-Datentypen erstellt. Wenn Sie eine COLLECTION des Typs „Composite“ haben, erfasst die Baumstruktur des Datenwörterbuchs die einzelnen Felder in den untergeordneten Elementen des DDE, die zum Erfassen von Typinformationen erstellt wurden.
- DDE (COLLECTION)
- DDE(COMPOSITE für Typinfo)
- DDE(STRING) field1
- DDE(STRING) field2

java.util.List

Attribut des Typs „xs:ID“

DDE des Typs STRING 
java.lang.String

xs:attribute/xs:element des Typs „xs:string“

DDE des Typs STRING
java.lang.String
xs:attribute/xs:element des Typs „xs:integer“
DDE des Typs BOOLEAN
java.lang.Boolean
xs:attribute/xs:element des Typs „xs:date“ DDE des Typs DATE java.lang.String
xs:attribute/xs:element des Typs „xs:integer“ DDE des Typs NUMBER java.lang.Double
xs:attribute/xs:element des Typs „xs:long“DDE des Typs NUMBER java.lang.Double
xs:attribute/xs:element des Typs „xs:double“DDE des Typs NUMBER java.lang.Double
Element des Typs „Enum“ und „baseType“ – xs: StringDDE des
Typs - STRING
subtype - ENUM
valueSet - der zulässige Wert für ENUM
 
java.lang.String

Beispieldatendatei aus einem Datenwörterbuch erstellen

Nachdem Sie ein Datenwörterbuch erstellt haben, können Sie es in eine XML-Beispieldatendatei exportieren, um darin Texteinträge vorzunehmen.

  1. Klicken Sie auf der Seite „Datenwörterbücher“ auf Auswählen und klicken Sie dann auf ein Datenwörterbuch, um es auszuwählen.

  2. Wählen Sie Beispiel-XML-Daten exportieren

  3. Klicken Sie in der Warnmeldung aufOK.

    Correspondence Management erstellt eine XML-Datei, die auf der ausgewählten Datenwörterbuchstruktur basiert und lädt sie auf Ihren Computer mit dem Namen -SampleData. Jetzt können Sie diese Datei in einer XML oder einem Texteditor bearbeiten, um Dateneinträge beim Erstellen von Korrespondenz vorzunehmen.

Internationalisierung von Metadaten

Wenn Sie denselben Brief in unterschiedlichen Sprachen senden möchten, können Sie den Anzeigenamen, die Beschreibung und die Enum-Wertesätze des Datenwörterbuchs und der Datenwörterbuchelemente lokalisieren.

 

Datenwörterbuch lokalisieren

  1. Klicken Sie auf der Seite „Datenwörterbücher“ auf Auswählen und klicken Sie dann auf ein Datenwörterbuch, um es auszuwählen.

  2. Klicken Sie auf Lokalisierungsdaten exportieren.

  3. Klicken Sie in der Warnmeldung aufOK. Correspondence Management lädt eine ZIP-Datei auf Ihrem Computer mit dem Namen DataDictionary-.zip herunter. 

  4. Die ZIP-Datei enthält eine Datei des Typs „.properties“. Diese Datei enthält die des Datenwörterbuchs. Der Inhalt dieser Datei ist ähnliche wie folgender Inhalt:

    #Lokalisierungsinformationen für Datenwörterbuch mit dem Namen: EmployeeDD , Gebietsschema: Standard
    #Mittwoch, 20. Mai 16:06:23 BST 2015
    DataDictionary.EmployeeDD.description=
    DataDictionary.EmployeeDD.displayName=EmployeeDataDictionary
    DataDictionaryElement.name.description=
    DataDictionaryElement.name.displayName=name
    DataDictionaryElement.person.description=
    DataDictionaryElement.person.displayName=person

    In der Struktur der Eigenschaftendatei definiert jeweils eine Zeile die Beschreibung und den Anzeigenamen des Datenwörterbuchs sowie jedes Datenwörterbuchelement im Datenwörterbuch. Darüber wird in der Eigenschaftendatei in jeweils einer Zeile ein Enum-Wertesatz für jedes Datenwörterbuchelement definiert. Wie ein Datenwörterbuch kann auch die entsprechende Eigenschaftendatei über mehrere Datenwörterbuch-Elementdefinitionen verfügen. Darüber hinaus kann die Datei die Definitionen für einen oder mehrere Enum-Wertesätze enthalten.

  5. Um die .properties-Datei in einem anderen Gebietsschema zu aktualisieren, aktualisieren Sie die Anzeigenamen- und Beschreibungswerte in der Datei. Erstellen Sie weitere Instanzen der Datei für jede Sprache, die Sie lokalisieren wollen. Nur Französisch, Deutsch, Japanisch und Englisch werden unterstützt.

  6. Speichern Sie die unterschiedlichen aktualisierten Eigenschaftendateien mit den folgenden Namen:

    _fr_FR.properties Französisch

    _de_DE.properties Deutsch

    _ja_JA.properties Japanisch

    _en_EN.properties Englisch

  7. Archivieren Sie die .properties-Datei (oder bei mehreren Gebietsschemas die Dateien) in einer einzelnen ZIP-Datei.

  8. Wählen Sie auf der Seite „Datenwörterbuch“ Mehr > Lokalisierungsdaten importierenund wählen Sie die ZIP-Datei mit lokalisierten Eigenschaftendateien. 

     

  9. Um die durch die Lokalisierung vorgenommenen Änderungen anzuzeigen, ändern Sie das Gebietsschemas des Browsers.

Validierungen für Datenwörterbuch

 

Der Datenwörterbucheditor erzwingt folgende Überprüfungen beim Erstellen oder Aktualisieren eines Datenwörterbuchs.

  • Nur der zusammengesetzte Typ ist als DDE der obersten Ebene in einem Datenwörterbuch zulässig.
  • Composite- und Collection-Elemente sind auf Blattebene nicht zulässig. Nur Primitive-Elemente (String, Date, Number, Boolean) sind auf Blattebene zulässig. Diese Überprüfung stellt sicher, dass es keine Composite- oder Collection-Elemente ohne untergeordnetes DDE gibt.
  • Beim Importieren von XSD-Dateien zum Erstellen eines Datenwörterbuchs werden Sie vom Datenwörterbucheditor aufgefordert, ein Element der obersten Ebene einzugeben, wenn mehrere dieser Elemente vorhanden sind.
  • Der Name ist der einzige erforderliche Parameter für ein Datenwörterbuch.
  • Ein übergeordnetes DDE (Composite) darf nicht zwei untergeordnete DDE mit demselben Namen haben.
  • Stellt sicher, dass ein DDE nur als „berechnet“ gekennzeichnet ist, wenn es sich nicht um einen erforderlichen Parameter handelt. Ein erforderliches Element kann nicht berechnet werden und ein berechnetes Element kann nicht erforderlich sein. Außerdem dürfen Collection- und Composite-Elemente keine berechneten Elemente sein.
  • Stellt sicher, dass ein DDE nur als „erforderlich“ gekennzeichnet ist, wenn es nicht berechnet wird. Außerdem wird sichergestellt, dass es sich nicht um das „collectionElement“ handelt, das den Typ von Collection (die einzigen untergeordneten Elemente eines Collection-Elements) angibt.
  • Leere oder duplizierte Schlüssel sind nicht in den extendedProperties für ein Datenwörterbuch oder ein DDE zulässig.
  • Verwenden Sie keinen Doppelpunkt (:) oder senkrechten Strich (|) im Schlüssel oder Wert einer erweiterten Eigenschaft. Es gibt keine Überprüfung für die Verwendung dieser nicht zulässigen Zeichen.

Überprüfungen, die auf Datenwörterbuchebene angewendet werden

  • Der Name des Datenwörterbuchs darf nicht null sein.
  • Der Name des Datenwörterbuchs darf nur alphanumerische Zeichen enthalten.
  • Die Liste der untergeordneten Elemente im Datenwörterbuch darf nicht null oder leer sein.
  • Das Datenwörterbuch darf nicht mehr als ein Element der obersten Ebene enthalten.
  • Nur der Composite-Typ ist als DDE der obersten Ebene in einem Datenwörterbuch zulässig.

Überprüfungen, die auf Datenwörterbuchelementebene angewendet werden.

  • Alle Namen des DDE dürfen nicht null sein und dürfen keine Leerzeichen enthalten.
  • Alle DDEs müssen über einen Elementtyp „nicht null“ verfügen.
  • Alle Verweisnamen des DDE dürfen nicht null sein.
  • Alle Verweisnamen des DDE müssen eindeutig sein.
  • Alle DDE-Verweise dürfen nur alphanumerische Zeichen und „_“ enthalten.
  • Alle DDE-Anzeigenamen dürfen nur alphanumerische Zeichen und „_“ enthalten.
  • Composite- und Collection-Elemente sind auf Blattebene nicht zulässig. Nur Primitive-Elemente (String, Date, Number, Boolean) sind auf Blattebene zulässig. Diese Überprüfung stellt sicher, dass es keine Composite- oder Collection-Elemente ohne untergeordnetes DDE gibt.
  • Ein übergeordnetes Composite-DDE darf nicht zwei untergeordnete Elemente mit demselben Namen enthalten.
  • Der ENUM-Subtyp wird nur für String- und Number-Elemente verwendet.
  • Collection- und Composite-Elemente können nicht berechnet werden.
  • Ein DDE darf nicht gleichzeitig berechnet und erforderlich sein.
  • Berechnete DDEs müssen einen gültigen Ausdruck enthalten.
  • Berechnete DDEs dürfen keine XML-Bindung haben.
  • Ein DDE, das den Typ für ein Collection-DDE angibt, kann nicht berechnet oder erforderlich sein.
  • DDEs des Subtyps ENUM dürfen keine null- oder leeren Wertesätze enthalten.
  • Die XML-Bindung eines Collection-DDE darf nicht einem Attribut zugeordnet sein.
  • Die XML-Bindungssyntax muss gültig sein, z. B. darf nur ein @-Zeichen erscheinen. Dieses Zeichen ist nur zulässig, wenn danach ein Attributname steht.

 

 

 

Datenwörterbuchelemente dem XML-Schema zuordnen

Sie können ein Datenwörterbuch aus einem XML-Schema erstellen oder es mithilfe der Datenwörterbuch-Benutzeroberfläche erstellen. Alle Datenwörterbuchelemente innerhalb eines Datenwörterbuchs verfügen über ein XML-Bindungsfeld, um die Bindung des DDE an ein Element im XML-Schema zu speichern. Die Bindung in jedem DDE ist relativ zum übergeordneten DDE.

Im Folgenden sind Beispielmodelle und Codebeispiele aufgelistet, die Implementierungsdetails für das Datenwörterbuch zeigen.

Simple (Primitive-)Elemente zuordnen

Ein Primitive-DDE stellt ein Feld oder ein Attribut dar, das atomisch ist. Primitive-DDEs, die außerhalb eines komplexen Typs (Composite-DDE) definiert werden, oder wiederholte Elemente (Collection-DDE) können an einem beliebigen Speicherort im XML-Schema gespeichert werden. Der Speicherort der Daten, die einem Primitive-DDE entsprechen, hängt nicht von der Zuordnung seines übergeordneten DDE ab. Ein Primitive-DDE verwendet Zuordnungsinformationen aus dem XML-Bindungsfeld, um seinen Wert zu bestimmen, und die Zuordnungen können eins der Folgenden sein:

  • ein Attribut
  • ein Element
  • ein Textkontext
  • nichts (ein ignoriertes DDE)

Das nachstehende Beispiel zeigt ein einfaches Schema.

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> 
<xs:schema xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema"> 
  <xs:element name='age' type='integer'/> 
  <xs:element name='price' type='decimal'/> 
</xs:schema>
DatenwörterbuchelementXML-Standardbindung
age/age
price/price

Composite-Elemente zuordnen

Bindung wird nicht für Composite-Elemente unterstützt. Wenn Bindung bereitgestellt wird, wird sie ignoriert. Die Bindung für alle untergeordneten DDEs des Primitive-Typs muss absolut sein. Die Zulassung absoluter Zuordnung für untergeordnete Elemente eines Composite-DDE bietet mehr Flexibilität hinsichtlich derXPath-Bindung. Die Zuordnung eines Composite-DDE zu einem komplexen Elementtyp im XML-Schema schränkt den Bereich der Bindung für die untergeordneten Elemente ein.

Im folgenden Beispiel wird das Schema für eine Anmerkung gezeigt.

<xs:element name="note"> 
    <xs:complexType> 
        <xs:sequence> 
            <xs:element name="to" type="xs:string"/> 
            <xs:element name="from" type="xs:string"/> 
            <xs:element name="heading" type="xs:string"/> 
            <xs:element name="body" type="xs:string"/> 
        </xs:sequence> 
    </xs:complexType> 
</xs:element> 
DatenwörterbuchelementXML-Standardbindung
Hinweisempty(null)
zu/note/to
from/note/from
heading/note/heading
body/note/body

Collection-Elemente zuordnen

Ein Collection-Element wird nur einem anderen Collection-Element zugeordnet, das eine Kardinalität von > 1 aufweist. Die untergeordneten DDEs eines Collection-DDE verfügen über relative (lokale) XML-Bindung in Bezug auf ihre übergeordnete XML-Bindung. Da die untergeordneten DDEs eines Collection-Elements dieselbe Kardinalität wie die übergeordneten Elemente aufweisen müssen, ist die relative Bindung vorgeschrieben, um sicherzustellen, dass die Kardinalitätseinschränkungen derart sind, dass die untergeordneten DDEs nicht auf ein nicht wiederholtes XML-Schemaelement verweisen. Im nachfolgenden Beispiel muss die Kardinalität von „TokenID“ dieselbe sein wie „Token“, die die übergeordnete Collection DDE ist.

Beim Zuordnen eines Collection DDE zu einem XML-Schema muss Folgendes beachtet werden:

  • Die Bindung für das DDE, das dem Collection-Element entspricht, muss der absolute XPfad sein

  • Es darf keine Bindung für das DDE, das den Typ des Collection-Elements darstellt, bereitgestellt werden. Wenn eine Bindung bereitgestellt wird, wird sie ignoriert.

  • Die Bindung für alle untergeordneten DDEs muss relativ zum übergeordneten Collection-Element sein.

Im folgenden XML-Schema wird ein Element mit den Namen „Tokens“ und ein Attribut „maxOccurs“ mit „unbounded“ gezeigt. Daher ist „Tokens“ ein Collection-Element.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> 
<Root> 
  <Tokens> 
    <TokenID>string</TokenID> 
    <TokenText> 
      <TextHeading>string</TextHeading> 
      <TextBody>string</TextBody> 
    </TokenText> 
  </Tokens> 
  <Tokens> 
    <TokenID>string</TokenID> 
    <TokenText> 
      <TextHeading>string</TextHeading> 
      <TextBody>string</TextBody> 
    </TokenText> 
  </Tokens> 
  <Tokens> 
    <TokenID>string</TokenID> 
    <TokenText> 
      <TextHeading>string</TextHeading> 
      <TextBody>string</TextBody> 
    </TokenText> 
  </Tokens> 
</Root> 

Die mit diesem Beispiel verknüpfte „Token.xsd“, lautet wie folgt:

<xs:element name="Root"> 
  <xs:complexType> 
    <xs:sequence> 
      <xs:element name="Tokens" type="TokenType" maxOccurs="unbounded"/> 
    </xs:sequence> 
  </xs:complexType> 
</xs:element> 
  
<xs:complexType name="TokenType"> 
  <xs:sequence> 
    <xs:element name="TokenID" type="xs:string"/> 
    <xs:element name="TokenText"> 
      <xs:complexType> 
        <xs:sequence> 
          <xs:element name="TextHeading" type="xs:string"/> 
          <xs:element name="TextBody" type="xs:string"/> 
        </xs:sequence> 
      </xs:complexType> 
    </xs:element> 
  </xs:sequence> 
</xs:complexType>
DatenwörterbuchelementXML-Standardbindung
Rootempty(null)
Tokens/Root/Tokens
Compositeempty(null)
TokenIDTokenID
TokenTextempty(null)
TokenHeadingTokenText/TextHeading
TokenBodyTokenText/TextBody

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie