Dieser Artikel ist nur für Sie relevant, wenn Sie AEM forms on OSGi installieren. Weitere Informationen zum Installieren von AEM forms on JEE finden Sie in der Dokumentation im Abschnitt „Installieren, Aktualisieren und Clustering von AEM forms von JEE“ in Hilfe und Schulungen zu AEM forms.

PDF Generator macht es IT-Managern möglich, das Erstellen von Adobe PDF-Dokumenten im ganzen Unternehmen zentral zu verwalten und zu steuern. Damit können Mitarbeiter mühelos in der Organisation erstellte Dokumente in Adobe PDF-Dateien konvertieren, die mithilfe der allgegenwärtigen Adobe Reader®-Software. PDF Generator bietet flexible Bereitstellungsoptionen, granulare Steuerung der Dokumenteigenschaften und Funktionen, mit denen Sie die Anforderung an Dokumentkonvertierung in jeder Organisation erfüllen.

Installieren von PDF Generator vorbereiten

Installieren von Plug-Ins von Drittanbietern

Im Folgenden finden Sie eine Liste der Nicht-AEM forms Anwendungen, die von PDF Generator zur Erstellung von PDFs auf dem Server verwendet werden können. Wenn Sie eine dieser Anwendungen mit PDF Generator verwenden, stellen Sie vor Konfigurieren des PDF Generator sicher, dass diese Anwendungen auf dem Server installiert sind:  

  • Microsoft Office Word
  • Microsoft Office Excel
  • Microsoft Office PowerPoint
  • Microsoft Office Project
  • Microsoft Office Visio
  • Microsoft Office Publisher
  • AutoDesk AutoCAD
  • Adobe PageMaker
  • Adobe Acrobat Professional

Umgebungsvariablen konfigurieren

Wenn Sie das PDF Generator-Modul installiert und für das Konvertieren von Dateien in PDF konfiguriert haben, müssen Sie für einige Dateiformate manuell eine Umgebungsvariable festlegen, die den absoluten Pfad der ausführbaren Datei enthält, die zum Starten der entsprechenden Anwendung verwendet wird. In der nachstehenden Tabelle werden Umgebungsvariablen für die von Ihnen installierten nativen Anwendungen aufgelistet.

Hinweis:

Bei allen Umgebungsvariablen und den jeweiligen Pfaden wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Anwendung

Umgebungsvariable

Beispiel

JDK (64-Bit)

JAVA_HOME

C:\Programme\Java\jdk1.7.0_25

JDK (32-Bit)

JAVA_HOME_32

C:\Programme (x86)\Java\jdk1.7.0_25

Adobe Acrobat

Acrobat_PATH

C:\Programme (x86)\Adobe\Acrobat 2015\Acrobat\Acrobat.ex

Notepad

Notepad_PATH

C:\WINDOWS\notepad.exe
Hinweis: Sie können die Variable Notepad_PATH leer lassen.

OpenOffice

OpenOffice_PATH

C:\Programme (x86)\OpenOffice.org 3

Hinweis:

Die Umgebungsvariable OpenOffice_PATH wird auf den Installationsordner statt auf den Pfad der ausführbaren Datei festgelegt.

Hinweis:

Für Microsoft Office-Anwendungen wie Word, PowerPoint, Excel, und Project oder für AutoCAD müssen keine Pfade festgelegt werden. Der Generate PDF-Dienst startet diese Anwendungen automatisch, wenn sie auf dem Server installiert sind.

Umgebungsvariable unter Microsoft Windows erstellen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Umgebungsvariable unter Microsoft Windows zu erstellen: 

  1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung > System.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Erweitert auf Erweiterte Systemeinstellungen und dann auf Umgebungsvariablen.

  3. Klicken Sie im Abschnitt „Systemvariablen“ auf Neu

    .
  4. Geben Sie den festzulegenden Umgebungsvariablennamen ein (z. B. Photoshop_PATH). Dieser Ordner ist derjenige, der die ausführbare Datei enthält. Geben Sie beispielsweise folgenden Pfad ein:

    D:\Programme\Adobe\Adobe Photoshop CS4\Photoshop.exe

(Nur OpenOffice) PATH-Variable unter Linux und UNIX festlegen

Führen Sie unter Linux und UNIX den folgenden Befehl durch, um die PATH-Variable festzulegen:

export OpenOffice_PATH=/opt/openoffice.org3

Adobe Acrobat Professional konfigurieren (Nur Microsoft Windows)

Der Stammordner von Acrobat Professional wird als [Acrobat-Stammordner] bezeichnet. Normalerweise befindet sich der Stammordner für Acrobat DC Pro unter C:\Programme (x86)\Adobe\Acrobat 2015\Acrobat\Acrobat.exe.

Acrobat für die Verwendung mit PDF Generator installieren und konfigurieren

  1. Wenn eine frühere Acrobat-Version installiert ist, deinstallieren Sie diese mithilfe von „Software“ in der Windows-Systemsteuerung.

  2. Installieren Sie Acrobat DC Pro durch Ausführen des Installationsprogramms.

  3. Öffnen Sie Acrobat und wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen > Updater.

  4. Deaktivieren Sie die Option Updates automatisch installieren und klicken Sie auf OK.

Acrobat-Installation überprüfen

  1. Wechseln Sie zu einer PDF-Datei im System und doppelklicken Sie darauf, um sie in Acrobat zu öffnen. Wird die PDF-Datei geöffnet, wurde Acrobat ordnungsgemäß installiert.

  2. Wird die PDF-Datei nicht ordnungsgemäß geöffnet, müssen Sie Acrobat deinstallieren und anschließend neu installieren.

    Hinweis:

    Vergewissern Sie sich, dass alle nach Abschluss der Acrobat-Installation angezeigten Dialogfelder geschlossen werden, und deaktivieren Sie die automatische Aktualisierung für Acrobat. Legen Sie die Umgebungsvariable Acrobat_PATH so fest, dass sie auf die Datei „Acrobat.exe“ verweist (z. B. C:\Programme (x86)\Adobe\Acrobat 2015\Acrobat\Acrobat.exe). Nach dem ersten Start von Acrobat werden die Dialogfelder für Anmeldung, der Begrüßungsbildschirm und die Endbenutzerlizenzvereinbarung (EULA) angezeigt. Schließen Sie die Dialogfelder für alle Benutzer, die zur Nutzung von PDF Generator konfiguriert wurden.  

Stapeldatei des PDF Generator-Dienstprogramms ausführen

  1. Laden Sie das adobe-aemfd-pdfg-utilities-1.0.11-win.zip-Archiv aus dem Abschnitt Downloads von der AEM forms-Prerelease-Website herunter.

  2. Extrahieren Sie das Archiv. Das Archiv enthält die Stapeldatei des PDF-Dienstprogramms und ein Systembereitschaftswerkzeug.

  3. Navigieren Sie zu [archived files]\scripts und führen Sie über die Eingabeaufforderung den folgenden Befehl durch: 

    Acrobat_for_PDFG_Configuration.bat

    Hinweis:

    Die Stapelverarbeitungsdatei ist speziell für Acrobat DC. 

Überprüfen Sie die Acrobat-Installation und kopieren Sie die Konfigurationsdateien  

  1. Navigieren Sie zu [archived files]\srt und führen Sie über die Eingabeaufforderung den folgenden Befehl durch:
    cscript SystemReadinessTool.vbs [Path_of_reports_folder] en

    Das Werkzeug überprüft, ob der Computer ordnungsgemäß zum Ausführen von PDF Generator-Konvertierungen konfiguriert ist, und es erstellt einen Bericht unter dem angegebenen Pfad [Path_of_reports_folder].

  2. Navigieren Sie [Path_of_reports_folder] und öffnen Sie die Datei „SystemReadinessTool.html“. Überprüfen Sie den Bericht und beheben Sie die erwähnten Probleme.

  3. Öffnen Sie Microsoft Word und navigieren Sie zur Registerkarte Acrobat. Klicken Sie auf „CreatePDF“ und führen Sie eine manuelle Konvertierung durch.

    Hinweis:

    Wenn das Systembereitschaftswerkzeug meldet, dass die pdfgen.api-Datei im Ordner „acrobat plugins“ nicht verfügbar ist, dann kopieren Sie die pdfgen.api-Datei aus dem [archived files]\plugins\x86_win32-Verzeichnis in das Verzeichnis [Acrobat_root]\Acrobat\plug_ins.

„HTML in PDF“-Konvertierungen konfigurieren

Der „HTML in PDF“-Konvertierungsprozess ist für die Verwendung der Einstellungen von Acrobat XI ausgelegt, wodurch die Einstellungen von PDF Generator außer Kraft gesetzt werden.

Hinweis:

Diese Konfiguration ist erforderlich, um den „HTML in PDF“-Konvertierungsprozess zu aktivieren, da diese Konvertierung andernfalls fehlschlägt.

Unterstützung für Unicode-Schriftarten bei „HTML in PDF“-Konvertierungen aktivieren

Hinweis:

Die „HTML in PDF“-Konvertierung schlägt fehl, wenn eine komprimierte Eingabedatei (ZIP) HTML-Dateien enthält, deren Dateinamen Doppelbyte-Zeichen enthalten. Verwenden Sie zur Vermeidung dieses Problems keine Doppelbyte-Zeichen in Namen von HTML-Dateien.

Kopieren Sie die Unicode-Schriftart in die folgenden Ordner, so wie es für Ihr System erforderlich ist:

  • Windows
    • [Windows root]\Windows\fonts
    • [Windows root]\WINNT\fonts
  • UNIX
    • /usr/lib/X11/fonts/TrueType
    • /usr/openwin/lib/X11/fonts/TrueType
    • /usr/share/fonts/default/TrueType
    • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/ttf
    • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/truetype
    • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/TrueType
    • /usr/X11R6/lib/X11/fonts/TTF
    • /Users/cfqauser/Library/Fonts
    • /System/Library/Fonts
    • /Library/Fonts
    • /Users/ + System.getProperty(, root) + /Library/Fonts
    • System.getProperty(JAVA_HOME) + /lib/fonts
    • /usr/share/fonts (Solaris)

Hinweis:

Vergewissern Sie sich, dass der Ordner „/usr/lib/X11/fonts“ existiert. Wenn dies nicht der Fall ist, erstellen Sie mithilfe des Befehls ln eine symbolische Verknüpfung vom Ordner „/usr/share/X11/fonts“ zum Ordner „/usr/lib/X11/fonts“. Stellen Sie sicher, dass die Schriften „Courier“ verfügbar sind unter /usr/lib/X11/fonts.  

  • Unter RedHat Enterprise Linux 6.x sind die Schriften „Courier“ nicht verfügbar. Laden Sie das font-ibm type1-1.0.3.zip-Archiv herunter. Extrahieren Sie das Archiv unter /usr/share/fonts. Erstellen Sie eine symbolische Verknüpfung aus /usr/share/X11/fonts to /usr/share/fonts. Löschen Sie alle .lst font-Cachedateien aus den Verzeichnissen „Html2PdfSvc/bin“ und „/usr/share/fonts“.  

Hinweis:

Stellen Sie sicher, dass Sie die Lizenz gelesen und akzeptiert haben.

Ändern Sie die Dateiblockeinstellungen für Microsoft Office

Ändern Sie die Einstellungen für das Sicherheitscenter von Microsoft Office, um PDFG für die Konvertierung älterer Versionen von Microsoft Office-Dokumente zu aktivieren.

  1. Klicken Sie in einer Anwendung von Office 2010 auf die Registerkarte Datei. Klicken Sie unter Hilfe auf Optionen. Das Dialogfeld „Optionen“ wird angezeigt.

  2. Klicken Sie auf Sicherheitscenter und klicken Sie anschließend auf Einstellungen für das Sicherheitscenter.

  3. Klicken Sie in den Text Einstellungen für das Sicherheitscenter für diesen Schritt auf Einstellungen für den Zugriffsschutz.

  4. Deaktivieren Sie in der Liste „Dateityp“ die Option Öffnen für den Dateityp, den Sie mit PDFG konvertieren möchten.

Berechtigung „Ersetzen eines Tokens auf Prozessebene“ erteilen (nur Windows)

Das Benutzerkonto, das zum Starten des Anwendungsservers verwendet wird, sollte Teil der lokalen Administratorgruppe sein und muss die Berechtigung eines Tokens auf Prozessebene haben.

Die lokalen Systemkonten haben standardmäßig die Berechtigung Token auf Prozessebene ersetzen.

Für den Server, die mit einem Benutzer der lokalen Administratorgruppe ausgeführt werden, muss die Berechtigung explizit gewährt werden. Führen Sie die folgenden Schritte durch, um das Privileg zu gewähren:

  1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor für Microsoft Windows.  Klicken Sie zum Öffnen des Gruppenrichtlinien-Editors auf Start, geben Sie im Suchfeld gpedit.msc ein und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

  2. Navigieren Sie zu Lokale Computerrichtlinie > Computerkonfiguration > Windows-Einstellungen > Sicherheitseinstellungen > Lokale Richtlinien > Zuweisen von Benutzerrechten und bearbeiten Sie die Richtlinie Token auf Prozessebene ersetzen, damit diese in der Gruppe „Administratoren“ übernommen wird.

  3. Fügen Sie den Benutzer dem Eintrag „Token auf Prozessebene ersetzen“ hinzu.

Konfigurieren der Windows-Installation (nur Microsoft Windows)

Deaktivieren Sie während der Installation und Konfiguration von AEM forms das Fenster „Benutzerkontensteuerung“.  

Windows-Benutzerkontensteuerung unter , Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2008 R2 deaktivieren

  1. Sie können auf das Systemkonfigurationsprogramm zugreifen, indem Sie zu Start > Ausführen wechseln und MSCONFIG

    eingeben.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Extras, blättern Sie nach unten und wählen Sie Einstellungen für Benutzerkontensteuerung ändern (UAC-Einstellungen ändern)

    .
  3. Klicken Sie auf Starten, um den Befehl in einem neuen Fenster auszuführen.

  4. Stellen Sie den Schieberegler auf Nie benachrichtigen ein.

  5. Schließen Sie nach Abschluss des Vorgangs das Befehlsfenster und das Fenster für die Systemkonfiguration.

  6. Starten Sie den Computer neu.

Um die Benutzerkontensteuerung erneut zu aktivieren, wiederholen Sie die Schritte oben und stellen Sie den Schieberegler auf den gewünschten Wert ein, bevor Sie den Computer neu starten.

Fehlerbericht deaktivieren  

Beim Konvertieren eines Dokuments in PDF mit PDF Generator unter Windows Server , zeigt Windows möglicherweise eine Fehlermeldung an, dass in der ausführbaren Datei ein Problem aufgetreten ist und beendet werden muss. Das wirkt sich jedoch nicht auf die PDF-Konvertierung aus, da sie im Hintergrund läuft.

Um diesen Fehler zu vermeiden, können Sie den Fehlerbericht deaktivieren. Weitere Informationen zum Deaktivieren von Fehlerberichten finden Sie unter http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc754364.aspx.

Installieren und Konfigurieren von PDF Generator

  1. Stellen Sie sicher, dass adobe-aemfd-win-pkg-2.1.10.zip auf der AEM forms-Instanz installiert ist.

  2. Öffnen Sie den Configuration Manager. http://[hostname]:[port]/system/console/configMgr

  3. Öffnen Sie den CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager-Dienst und geben Sie den Pfad des Ordners für Systemschriftarten
    an

  4. Öffnen Sie die AEM forms PDF Generator-Konfigurationsoberfläche in einem Browserfenster:
    http://[hostname]:[ports] /libs/fd/pdfg/config/ui.html

  5. Geben Sie auf der Registerkarte „Benutzerkonten“ die Anmeldedaten eines lokalen Benutzerkontos ein und klicken Sie dann auf Senden.

    Hinweis:

    Sie benötigen ein lokales Benutzerkonto, um die Konvertierung auszuführen. Halten Sie ein lokales Benutzerkonto bereit. Weitere Informationen zum Erstellen eines lokalen Benutzers finden Sie unter http://windows.microsoft.com/de-de/windows/create-user-account#create-user-account=windows-7.

  6. Öffnen Sie die AEM forms PDF Generator-Konfigurationsoberfläche in einem Browserfenster und überprüfen Sie, ob das im vorherigen Schritt hinzugefügte lokale Benutzerkonto in der Konfigurationsoberfläche angegeben wird.

  7. Fügen Sie die folgenden Eigenschaften der [crx-quickstart]\conf\sling.properties-Datei hinzu:

    • sling.bootdelegation.class.com.rsa.jsafe.provider.JsafeJCE=com.rsa.*
    • sling.bootdelegation.class.org.bouncycastle.jce.provider.BouncyCastleProvider=org.bouncycastle.* 
  8. Starten Sie die AEM forms-Instanz mit dem folgenden Befehl neu:

    java -Xmx2048m -XX:MaxPermSize=1024m -jar [path]\[to]\cq-quickstart--.jar

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie