Problem

Wenn Sie einen QuickTime-Film von Adobe After Effects CS3 rendern und exportieren, wird das Bild dunkler oder heller als die Komposition in After Effects.

Lösung

Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

Lösung: Installieren Sie das Update für After Effects CS 8.0.2.

Updates finden Sie auf der Adobe-Website unter www.adobe.com.

Lösung 2: Aktivieren Sie die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“ in den Projekteinstellungen.

Wenn Ihr Workflow den QuickTime-Film verwendet, der aus After Effects in Apple QuickTime Player, Apple Final Cut Pro oder anderen Apple-Produkten exportiert wurde, gibt die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“ in den Projekteinstellungen eine bessere Übereinstimmung zwischen dem exportierten QuickTime-Film und Ihrer Komposition in After Effects wieder. Diese Lösung kann ein besseres Ergebnis wiedergeben, wenn Sie den exportierten QuickTime-Film direkt bereitstellen wollen, z.B. auf einer Webseite.

Hinweis Mit dieser Option wird das- QuickTime-Import- und -Exportverhalten von After Effects geändert, sodass es genauso wie in After Effects 7.0 und früher ist. Einige erweiterte Funktionen von After Effects CS3 werden deaktiviert, wenn diese Option aktiviert ist. Lesen Sie den Abschnitt „Zusätzliche Information“ für weitere Details.

Aktivieren Sie die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“:

  1. Wählen Sie „Datei“ > „Projekteinstellungen“.
  2. Aktivieren Sie die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“ im Dialogfeld „Farbeinstellungen“.
  3. Klicken Sie auf „OK“.

Lösung 3: Aktivieren Sie das Farbmanagement in After Effects und verwenden Sie einen Arbeitsablauf zur Verwaltung der Farbe.

Farbmanagement gewährleistet, dass Farben und Töne in Videos konsistent und zwischen Anwendungen und Geräte vorhersagbar bleiben. Farbmanagement fördern Sie jeden Video-Workflow, und er kann speziell die Farbe und den Farbton Ihres Videos verbessern, wenn Sie einen YUV-Codec (z. B. einen DV- oder v210-Codec) verwenden und Sie die den QuickTime-Film aus After Effects in anderen Anwendungen zur Videobearbeitung verwenden (z. B. Apple Final Cut Pro).

Weitere Informationen dazu, wie Sie das Farbmanagement in After Effects aktivieren und zu Farbmanagement-Workflows erfahren Sie im Abschnitt Farbmanagement in der After Effects-Hilfe und im Handbuch Farbmanagement-Workfow in Adobe After Effects CS3 im Adobe Design Center.

Weitere Informationen

Die meisten Videocodecs benötigen einige Gamma-Anpassung, um auf einem Computerbildschirm richtig auszusehen. Dies ist eine Form des Farbmanagements. Das spezifische Maß von erforderlicher Gamma-Anpassung, um eine Videodatei richtig aussehen zu lassen, hängt vom bereitgestellten Codec, dem Betriebssystem (Windows und Mac OS erfordern verschiedene Standardgammawerte) und allen an den Farbmanagementeinstellungen des Systems vorgenommenen Anpassungen ab (z. B. Apple ColorSync auf Mac OS).

Wenn QuickTime Player eine Filmdatei anzeigt, werden die Gammawerte angepasst, damit das Bild richtig aussieht. QuickTime Player legt das maß an Gamma-Anpassung nach dem Codec fest (wenn die Datei nicht mit einem bestimmten Gammawert gekennzeichnet ist). Allerdings sind die Gamma-Anpassungen, die QuickTime Player vornimmt, zwischen Mac OS und Windows nichts konsistent, das bedeutet, dass dieselbe Datei in QuickTime Player unter Mac OS und Windows möglicherweise anders aussieht.

Hinweis Unter Windows kann das Ergebnis davon abhängen, ob QuickTime Player so eingestellt ist, dass das Programm über DirectX oder im abgesicherten Modus (GDI) angezeigt wird. Weitere Informationen zu QuickTime-Einstellungen finden Sie in der Dokumentation von QuickTime.

Um die Konsistenz zwischen Plattformen zu gewährleisten, fügt After Effects CS3 einen Metadaten-Tag zu QuickTime-Filmdateien hinzu, der angibt, welche Gamma-Anpassung verwendet werden soll. Wenn dieser Tag vorhanden ist, verwendet QuickTime Player diesen Wert, anstatt den Wert, der normalerweise für diesen Codec verwendet wird und die resultierende Anpassung ist zwischen Mac OS und Windows einheitlich.

Der Wert, den After Effects CS3 für diesen Tag verwendet, ist immer 2.2. Dieser Wert ist für die meisten YUV-Codecs wie DV und v210 korrekt. Für RGB-Codecs ist 2.2 aber häufig nicht der richtige Wert. Dies bedeutet, dass Dateien, die RGB-Codecs verwenden (wie z. B. „Animation“ oder „Ohne“) über-korrigiert sind und zu hell oder zu ausgewaschen aussehen.

Im Update für After Effects CS3 8.0.2 ändert sich das Verhalten, sodass After Effects lediglich den Gamma-Tag mit bestimmten YUV-Codecs liest und schreibt. In den meisten Fällen werden die Gammaprobleme, die in diesem Dokument beschrieben werden, durch das Update behoben. Die Codecs, mit denen After Effects den Gamma-Tag verwendet, werden in der Datei „MediaCoreQTGammaRules.xml“ definiert. Wenn Sie einen Codec verwenden, der nicht in der „MediaCoreQTGammaRules.xml“-Datei ist, und Sie möchten, dass After Effects den Gamma-Tag in Dateien liest und schreibt, die diesen Codec verwenden, können Sie die Datei bearbeiten können, um Ihren Codec einzubeziehen. Die Datei befindet sich im folgenden Ordner:

  • Mac OS: Benutzer/<Benutzername>/Library/Application Support/Adobe/Common
  • Windows XP: Dokumente und Einstellungen\<Benutzername>\Application Data\Adobe\Common
  • Windows Vista: Benutzer\<Benutzername>\AppData\Roaming\Adobe\Common

Wenn Sie die Option „QuickTime Gamma-Anpassung wie in früheren Versionen von After Effects“ in den Projekteinstellungen in After Effects CS3 aktivieren, dann wird das Programm die QuickTime-Dateien mit dem Metadaten-Tag nicht kennzeichnen, wenn sie gerendert werden. Dieses Option deaktiviert auch andere QuickTime-Prozesse, die in After Effects CS3 neu sind, z. B. die Möglichkeit, zu helle Pixelwerte in QuickTime-Dateien in einem 32-Bit-Projekt beizubehalten. Für ausführliche Information lesen Sie die After Effects-Hilfe Über Gamma- und Tonwertkurven.

Wie QuickTime Player eine Filmdatei anzeigt, ist möglicherweise nicht relevant für Ihren Workflow. Andere Anwendungen zur Videobearbeitung und für Bewegungsgrafiken wenden normalerweise Ihre eignen Methoden zum Feststellen des Gammawerts einer Datei an oder sie können den Wert anpassen. Adobe Premiere Pro CS3 interpretiert z. B. QuickTime-Dateien auf dieselbe Weise wie After Effects CS3; das Erscheinungsbild von QuickTime-Dateien ist zwischen den Anwendungen einheitlich. Für andere Anwendungen ist es möglicherweise erforderlich, dass Sie die Voreinstellungen ändern oder eine Interpretationsoption wählen, wenn die QuickTime-Datei importiert wird. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation Ihrer speziellen Anwendung.

Unabhängig davon, welche Anwendung Sie zur Videobearbeitung sowie für die Bewegungsgraphiken verwenden, ist die beste Methode, um eine konsistente Tonwertkurve (Gamma) und Farbergebnisse sicherzustellen, die Verwendung eines Farbmanagement-Workflows. Ein farbverwalteter Workflow stellt sicher, dass die Farben, die Sie auf dem Computerbildschirm sehen in allen Anwendungen und mit Ihrer Ausgabe und anderen Geräten konsistent sind. Weitere Informationen über die Vorteile des Farbmanagements und wie Sie einen Workflow mit Farbmanagement festlegen, finden Sie im Handbuch im Adobe Design Center Farbmanagement-Workfow in Adobe After Effects CS3.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie