Zur Unterstützung der Datenverarbeitung und der Abfragezeiten verwendet Adobe Analytics Logik, durch die Variablen nicht zu viele individuelle Variablen erhalten. Individuelle Variablenwerte, die nach etwa 500.000 vorhandenen Werten erfasst werden, werden unter (Niedriger Traffic) aufgeführt.

Bestimmung des Aufführens unter (Niedriger Traffic) durch Adobe Analytics

  • Die Berichterstellung ist nicht betroffen, wenn die Variable in einem bestimmten Monat den Grenzwert von 500.000 individuellen Werten nicht erreicht.
  • Wenn eine Variable diesen ersten Schwellenwert von 500.000 erreicht, wird damit begonnen, die Daten in einem Behälter mit der Bezeichnung (Niedriger Traffic) zu sammeln. Jeder Wert über diesem Grenzwert durchläuft die folgende Logik:
    • Wenn ein Wert bereits in Berichten vorhanden ist, wird dem Wert eine Instanz hinzugefügt.
    • Wenn ein Wert noch nicht in Berichten vorhanden ist, wird geprüft, ob der Wert mehr als ca. zehn Mal am aktuellen Tag gezählt wurde. Ist dies der Fall, wird dieser Wert den Berichten hinzugefügt. Wurde der Wert nicht mehr als ca. 10 Mal am aktuellen Tag gezählt, verbleibt er unter (Niedriger Traffic).
  • Wenn eine Berichtssuite mehr als 1.000.000 individuelle Werte erreicht, wird eine aggressivere Filterung angewendet: 
    • Wenn ein Wert bereits in Berichten vorhanden ist, wird dem Wert eine Instanz hinzugefügt.
    • Wenn ein Wert noch nicht in Berichten vorhanden ist, wird geprüft, ob der Wert mehr als ca. 100 Mal am aktuellen Tag gezählt wurde. Ist dies der Fall, wird dieser Wert den Berichten hinzugefügt. Ist dies nicht der Fall, verbleibt er unter (Niedriger Traffic).
  • Erzielt ein Variablenwert genug Traffic, um das Verzeichnis (Niedriger Traffic) zu verlassen, werden die ersten erfassten Daten nicht in den entsprechenden Zeileneintrag verschoben. Diese ersten 10–100 Instanzen verbleiben unter (Niedriger Traffic).
  • Klassifikationen in Zusammenhang mit Variablenwerten, die noch nicht vorhanden sind, zählen zur 500.000er-Begrenzung. Dieses Konzept gilt nur für neue Schlüsselwerte. Bei der Klassifizierung vorhandener Werte steigen die individuellen Werte nicht.

Logik für individuelle Werte mit Traffic-Quellberichten

Folgende Traffic-Quellberichte unterliegen derzeit nicht der Verwaltung (Low-Traffic). Adobe plant jedoch, diese Funktion in einer zukünftigen Maintenance Release zu ändern:

  • Domänen
  • Alle Suchbegriffberichte
  • URLs pro Suchbegriff (-Symbol in Suchbegriffberichten)
  • Verweisende Domäne
  • Verweisende Stellen

Logik für individuelle Werte in Verbindung mit Data Warehouse

Da Data Warehouse jede Anforderung individuell auf Grundlage der gesammelten Rohdaten verarbeitet, wird die Verwaltung individueller Werte auf viele Dimensionen dieser Plattform nicht angewendet. Eine Änderung dieser Funktion ist nicht vorgesehen. Aus diesem Grund ist dies die zuverlässigste Methode zum Abrufen aller Traffic-Quellendaten ohne Anwendung der Logik für individuelle Werte.

Beim Abrufen von Data Warehouse-Anforderungen wird ein Benutzer jedoch selten einen Zeileneintrag des Typs (Niedriger Traffic) sehen. Diese Optimierung der Anforderungsverarbeitung wird auf folgende Variablen angewendet:

  • Variablen, die mehrere Werte enthalten können, wie List Vars und List Props
  • TNT und Survey-Variablen
  • Einige Marketingkanal-Variablen wie First/Last Touch-Detail
  • Merchandising-eVars

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie