Auf dieser Seite erfahren Sie, wie Sie Adobe Campaign Classic so konfigurieren, dass Sie ein externes Teradata-Konto verwenden können. Darüber hinaus erfahren Sie, wie Sie Ihre Teradata-Datenbank so konfigurieren, dass sie jede Funktion von Campaign unterstützt.

Hinweis:

Beachten Sie, dass in diesem Dokument nicht die allgemeine Konfiguration und Verwendung externer Konten beschrieben wird. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf dieser Seite.

Kompatibilität

Unicode-basiert

Datenbankversion Treiberversion Mindestens erforderliche Campaign-Version
Hinweis
15 15 ACC 17.9

Unter Linux:

  • Abfragen mit Zeitstempel schlagen möglicherweise fehl
    (behoben in Build 8937 für 18.4 bzw. 8977 für 18.10).
  • Im Debug-Modus treten möglicherweise Warnungen zu schlechter Speicherauslastung im Treiber auf. Die Stabilität stellte jedoch bei unseren Tests dieses Setups keine Probleme dar.
15

16

ACC 17.9

Empfohlenes Setup für eine Teradata 15-Datenbank unter Linux.
 
16
16
ACC 18.10
Unicode-Zeichen mit Surrogate-Paaren werden nicht vollständig verarbeitet.
  • Die Verwendung von Surrogate-Zeichen in Daten sollte funktionieren.
  • Die Verwendung von Surrogates in einer Filterbedingung funktioniert ohne diese Änderung nicht.

16

15

nicht unterstützt
 

Latin1-basiert

Adobe Campaign Classic vor ACC 17.9 unterstützt nur die Latin-1-Datenbank von Teradata.

Ab ACC 17.9 unterstützt Adobe Campaign Classic die standardmäßige Teradata-Datenbank in Unicode.

Kunden mit Latin-1-Datenbank, die zu einer neueren Version von Campaign Classic migrieren, müssen den Parameter „APICharSize=1“ in den Optionen des externen Kontos hinzufügen.

Beschreibung

Datenbankkonfiguration

Benutzerkonfiguration

Folgende Berechtigungen sind erforderlich: benutzerdefinierte Prozeduren erstellen, ablegen und ausführen sowie Tabellen erstellen, ablegen, einfügen und auswählen. Sie müssen möglicherweise Benutzermodus-Funktionen erstellen, wenn Sie die MD5- und SHA2-Funktion in Ihrer Adobe Campaign-Instanz verwenden möchten (siehe Benutzermodus-Funktionen).

Stellen Sie sicher, dass die richtige Zeitzone konfiguriert ist. Sie muss mit der Einstellung in dem in der Adobe Campaign-Instanz erstellten externen Konto übereinstimmen.

Campaign legt keinen Schutzmodus (Fallback) für Objekte fest, die in der Datenbank erstellt werden. Sie können mit folgender Abfrage einen Standard für Benutzer festlegen, den Campaign verwendet, um die Teradata-Datenbank zu verbinden:

Standard-Fallback deaktivieren
MODIFY USER $login$ AS NO FALLBACK;

Benutzermodus-Funktionen

Wenn Sie MD-5 und/oder SHA2-Funktionen (SHA256 oder SHA512) in Ihrer Adobe Campaign-Instanz verwenden möchten, müssen Sie folgende Benutzermodus-Funktionen in Ihrer Teradata-Datenbank installieren:

Im Folgenden finden Sie eine Liste der getesteten Versionen und den SHA1 der heruntergeladenen Dateien:

  • md5_20080530.zip 65cc0bb6935f72fcd84fef1ebcd64c00115dfd1e;
  • teradata-udf-sha2-1.0.zip e87438d37424836358bd3902cf1adeb629349780;
  • utk_release1.7.0.0.zip e58235f434f52c71316a577cb48e20b97d24f470.

So installieren Sie MD5:

  1. Entpacken Sie die Datei „md5_20080530.zip“.

  2. Navigieren Sie zum Verzeichnis „md5/src“.

  3. Verbinden Sie Ihre Teradata-Datenbank mit bteq.

  4. Führen Sie folgenden bteq-Befehl aus:

     

    .run file = hash_md5.btq

So installieren Sie SHA2:

  1. Entpacken Sie die Datei „teradata-udf-sha2-1.0.zip“.

  2. Navigieren Sie zum Verzeichnis „teradata-udf-sha2-1.0/src“.

  3. Verbinden Sie Ihre Teradata-Datenbank mit bteq.

  4. Führen Sie die beiden folgenden bteq-Befehle aus:

    .run file = hash_sha256.sql
    .run file = hash_sha512.sql

So installieren Sie udf_utf16to8:

  1. Entpacken Sie die Datei „utk_release1.7.0.0.zip“.

  2. Suchen Sie in den extrahierten Dateien nach „udf_utf16to8.o“ und navigieren Sie zu dem Verzeichnis, das die Datei enthält: utk_release1.7.0.0/utk_release1.7.0.0/04 TranslationUDFs/01 Teradata UDFs/suselinux-x8664/udf_installation/.

  3. Verbinden Sie Ihre Teradata-Datenbank mit bteq.

  4. Geben Sie folgenden bteq-Befehl ein:

    REPLACE FUNCTION udf_utf16to8 (
        inputString VARCHAR(8000) CHARACTER SET UNICODE
    ) RETURNS VARCHAR(16000) CHARACTER SET LATIN
    LANGUAGE C
    NO SQL
    EXTERNAL NAME 'CO!i18n103!udf_utf16to8.o!F!udf_utf16to8'
    PARAMETER STYLE SQL;
     
    -- Test: should return 410042
    SELECT CAST(Char2HexInt(UDF_UTF16to8(_UNICODE'004100000042'XC)) AS VARCHAR(100));

Campaign-Serverkonfiguration

Linux

Treiberinstallation

Für diese Installation sind zwei Elemente erforderlich:

Dateiname und SHA1:

  • tdodbc1620__linux_indep.16.20.00.00-1.tar.gz 121fdd978b56fe1304fc5cb7819741b0847f44fd
  • TeradataToolsAndUtilitiesBase__linux_indep.16.20.01.00.tar.gz b29d0af5ffd8dcf68a9dbbaa6f8639387b19c563

Wenn kein Paket für Ihre Linux-Distribution vorhanden ist, können Sie die Installation anhand der Anweisungen für CentOS 7 durchführen und dann den Inhalt aus „/opt/teradata“ auf Ihren Adobe Campaign-Server kopieren. Diese Vorgehensweise funktioniert gut unter Debian 8.

So installieren Sie den ODBC-Treiber:

  1. Entpacken Sie die Datei „tdodbc1620__linux_indep.16.20.00.00-1.tar.gz“.

  2. Navigieren Sie zum Verzeichnis „tdodbc1620“.

  3. Möglicherweise müssen Sie das Setup-Skript korrigieren: „sed -i s/16.10/16.20/ setup_wrapper.sh“.

  4. Führen Sie „setup_wrapper.sh“ aus. Die Standardoptionen sollten richtig sein.

So installieren Sie die Tools:

  1. Entpacken Sie die Datei „TeradataToolsAndUtilitiesBase__linux_indep.16.20.01.00.tar.gz“.

  2. Navigieren Sie zum Verzeichnis „TeradataToolsAndUtilitiesBase/Linux/i386-x8664/tdicu“.

  3. Führen Sie „setup_wrapper.sh“ aus. Die Standardoptionen sollten richtig sein.

  4. Navigieren Sie zum Verzeichnis „TeradataToolsAndUtilitiesBase/Linux/i386-x8664/cliv2“.

  5. Führen Sie „setup_wrapper.sh“ aus. Die Standardoptionen sollten richtig sein.

  6. Navigieren Sie zum Verzeichnis „TeradataToolsAndUtilitiesBase/Linux/i386-x8664/tptbase“.

  7. Führen Sie „setup_wrapper.sh“ aus. Die Standardoptionen sollten richtig sein.

  8. Unter „/opt/teradata/client/16.20/lib64“ sollte die Datei „libtelapi-so“ vorhanden sein.

Treiberkonfiguration

/etc/odbc.ini
[ODBC]
InstallDir=/etc/  
[ODBC-Datenquellen]
Teradata=/opt/teradata/client/16.20/lib64/tdataodbc_sb64.so
/etc/odbcinst.ini
[ODBC-TREIBER]
teradata=Installed  
[teradata]
Driver=/opt/teradata/client/16.20/lib64/tdataodbc_sb64.so
APILevel=CORE
ConnectFunctions=YYY
DriverODBCVer=3.51
SQLLevel=1

Umgebungsvariablen

Fügen Sie Ihren „customer.sh“-Dateien folgende Zeilen hinzu:

customer.sh
export ODBCINI="/etc/odbc.ini"
export LD_LIBRARY_PATH="$LD_LIBRARY_PATH:/opt/teradata/client/16.20/lib64:/opt/teradata/client/16.20/odbc_64/lib"

Windows

Zunächst müssen Sie die Teradata-Tools für Windows herunterladen.

Stellen Sie sicher, dass Sie den ODBC-Treiber und die Teradata Parallel Transporter Base installieren. Hierdurch wird die Datei „telapi.dll“ installiert, die für Batch-Uploads in der Teradata-Datenbank verwendet wird.

Stellen Sie sicher, dass sich der Pfad des Treibers und der Tools in der PATH-Variablen befindet, die nlserver während der Ausführung verwendet. Standardmäßig lautet der Pfad „C:\Program Files (x86)\Teradata\Client\15.10\bin“ unter 32-Bit-Windows und „C:\Program Files\Teradata\Client\15.10\bin“ unter 64-Bit-Windows.

Konfiguration externer Konten

Um Ihr externes Konto zu konfigurieren, wählen Sie Teradata aus und lassen Sie den Datenbanknamen leer. Vergessen Sie nicht, die Funktionen zu implementieren.

Wenn beim Testen der Verbindung die Fehlermeldung TIM-030008 Date '2': missing character(s) (iRc=-53) angezeigt wird, stellen Sie sicher, dass der ODBC-Treiber richtig installiert ist und dass LD_LIBRARY_PATH (Linux) bzw. PATH (Windows) für den Campaign-Server festgelegt ist.

Der Fehler ODB-240000 ODBC-Fehler: [Microsoft][ODBC-Treibermanager] Datenquellenname nicht gefunden oder kein Standardtreiber angegeben. tritt bei Windows auf, wenn Sie Treiberversion 16.X verwenden. Campaign erwartet, dass die Teradata-Daten in odbcinst.ini mit „{teradata}“ benannt sind.
Wenn Sie Campaign-Serverversion 18.10 verwenden, können Sie ODBCDriverName="Teradata Database ODBC Driver 16.10" in den Optionen des externen Kontos hinzufügen. Die Versionsnummer kann sich ändern. Den exakten Namen finden Sie, indem Sie odbcad32.exe ausführen und die Registerkarte Treiber öffnen.
Bei Versionen unter 18.10 müssen Sie den durch die Treiberinstallation erstellten Teradata-Abschnitt aus odbcinst.ini in einen neuen Abschnitt namens Teradata kopieren. Sie können hierzu regedit verwenden.

Wenn Sie als Basis Latin-1 verwenden, müssen Sie in den Optionen APICharSize=1 hinzufügen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Kompatibilität.

Zeitzone

Die Zeitzonenverarbeitung wurde verbessert und in Build 8931 für 18.4 bzw. 8977 für 18.10 hinzugefügt.

Teradata nutzt nicht standardmäßige Zeitzonennamen. Eine Liste dieser Namen finden Sie auf der Teradata-Website. Campaign versucht, die Zeitzone in der externen Konfiguration so zu konvertieren, dass Teradata sie verstehen kann. Wenn keine Entsprechung gefunden wird, wird die nächstgelegene GMT+X-Zeitzone (oder GMT-X) für die Sitzung ausgewählt und eine Warnung im Protokoll hinzugefügt.
Die Umwandlung erfolgt durch Auslesen der Datei „teradata_timezones.txt“, die sich unter Linux im folgenden Datakit-Verzeichnis befinden sollte: /usr/local/neolane/nl6/datakit. Wenn Sie diese Datei bearbeiten, müssen Sie sich an das Adobe Campaign-Team wenden, damit die Änderungen auch im Quellcode vorgenommen werden. Andernfalls wird diese Datei beim nächsten Campaign-Update überschrieben.

Die Zeitzone, die für die Verbindung verwendet wird, wird beim Ausführen von „nlserver“ mit dem Parameter „-verbose“ angegeben. Beispiel:

15:04:04 >   ODB-240007 Teradata: will use 'Europe Central' as session time zone.

Wenn die verwendete Zeitzone nicht die richtige ist, kann eine Option namens „TimeZoneName“ im externen Konto hinzugefügt werden. Verwenden Sie in diesem Fall den Teradata-Wert, z. B. „TimeZoneName=Europe Central“.

Bei Batch-Uploads (bzw. beim „schnellen Laden“ in Teradata-Dokumenten) kann Campaign die Zeitzone nicht angeben. Deshalb empfiehlt es sich, die standardmäßige Zeitzone des Benutzers festzulegen, den Campaign für die Verbindung verwendet:

MODIFY USER $login$ AS TIME ZONE = 'Europe Central';

Zusammenfassung

Nach diesem Tutorial sollten Sie in der Lage sein, eine vollständig funktionale Verbindung zwischen Campaign-Instanz und Teradata-Datenbank herzustellen.
Ist das nicht der Fall, wenden Sie sich an Ihr Adobe Campaign-Supportteam.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie