Im Control Panel können Sie Ihre Campaign Classic-Instanzeneinstellungen verwalten, z. B. die URLs, mit denen sich die Instanzen verbinden können, oder die IP-Adressen, die sich mit Ihrer Instanz verbinden können.

Weitere Informationen zum Control Panel finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.

Hinweis:

Wenn die Karte Instanzeneinstellungen nicht auf der Startseite des Control Panels sichtbar ist, bedeutet das, dass Ihre IMS-ORG-Kennung mit keiner Adobe Campaign Classic-Instanz verknüpft ist.

IP-Whitelisting für den Instanzenzugriff

Über IP-Whitelisting

Standardmäßig kann nicht über verschiedene IP-Adressen auf Ihre Adobe Campaign Classic-Instanz zugegriffen werden.

Wenn Ihre IP-Adresse nicht auf der Whitelist steht, können Sie sich nicht von dieser Adresse aus bei der Instanz anmelden. Ebenso können Sie keine API mit Ihrer Message Center- oder Marketinginstanz verbinden, wenn die IP-Adresse nicht speziell für die Instanz auf die Whitelist gesetzt wurde.

Im Control Panel können Sie neue Verbindungen mit Ihren Instanzen einrichten, indem Sie IP-Adressbereiche auf die Whitelist setzen. Folgen Sie dazu den weiter unten beschriebenen Schritten.

Nachdem IP-Adressen auf die Whitelist gesetzt wurden, können Sie Campaign-Benutzer erstellen und mit den Adressen verknüpfen, sodass die Benutzer auf die Instanz zugreifen können.

Best Practices

Beachten Sie unbedingt die folgenden Empfehlungen und Einschränkungen, wenn Sie IP-Adressen über das Control Panel auf die Whitelist setzen.

  • Aktivieren Sie nicht den IP-Zugriff für alle Zugriffstypen, wenn Sie nicht möchten, dass sich die IP-Adresse mit Ihren RT-Servern oder der AEM-Sicherheitszone verbindet. 
  • Wenn Sie einer IP-Adresse einen temporären Zugriff auf Ihre Instanz gewährt haben, entfernen Sie die IP-Adresse wieder aus der Whitelist, wenn diese keine Verbindung mehr mit Ihrer Instanz herstellen muss.
  • Wir empfehlen, keine IP-Adressen öffentlicher Orte auf die Whitelist zu setzen (Flughäfen, Hotels etc.). Verwenden Sie Ihre unternehmenseigene VPN-Adresse, um jederzeit die Sicherheit Ihrer Instanz zu gewährleisten.

IP-Adressen für den Zugriff auf eine Instanz auf die Whitelist setzen

Um IP-Adressen auf die Whitelist zu setzen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die Karte Instanzeneinstellungen, um auf den Tab IP-Whitelisting zuzugreifen.  Wählen Sie dann Neuen IP-Bereich hinzufügen aus.

    ip_whitelist_list1
  2. Füllen Sie wie unten angegeben die Informationen für den IP-Bereich aus, den Sie auf die Whitelist setzen möchten.

    ip_whitelist_add1
    • Instanz(en): die Instanz, mit der sich die IP-Adressen verbinden können. Mehrere Instanzen können gleichzeitig bearbeitet werden. Beispielsweise kann IP-Whitelisting im selben Schritt sowohl für Produktions- als auch für Staging-Instanzen ausgeführt werden.
    •  IP-Bereich: der IP-Bereich, der auf die Whitelist gesetzt werden soll (im CIDR-Format). Beachten Sie, dass sich ein IP-Bereich nicht mit einem bereits auf der Whitelist vorhandenen Bereich überschneiden darf. Löschen Sie in diesem Fall zunächst den Bereich, der die überlappende IP enthält.

    Hinweis:

    IP-Bereiche werden über das Control Panel im CIDR-Format (Classless Inter-Domain Routing) hinzugefügt. Die Syntax besteht aus einer IP-Adresse, gefolgt vom Zeichen / und einer Dezimalzahl. Format und Syntax sind in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

    Sie können im Internet nach kostenlosen Online-Tools suchen, mit denen Sie Ihren IP-Bereich in das CIDR-Format konvertieren können.

    • Titel: die Bezeichnung, die auf der Liste der auf die Whitelist gesetzten IP-Adressen erscheinen soll.
    • Name: der Name muss für den Zugriffstyp, die Instanz (im Fall einer externen API-Verbindung) und die IP-Adresse eindeutig sein.
  3. Spezifizieren Sie die Art des Zugriffs, die Sie den IP-Adressen gewähren möchten:

    • Zugriff auf die Campaign-Konsole: Die IP-Adressen können sich mit der Campaign Classic-Konsole verbinden.
      Beachten Sie, dass der Konsolenzugriff nur für Marketinginstanzen möglich ist. Der Zugriff auf MID- und RT-Instanzen ist nicht erlaubt und deshalb auch nicht aktiviert.
    • AEM-Verbindung: Die spezifizierten AEM-IP-Adressen können sich mit der Marketinginstanz verbinden.
    • Externe API-Verbindung: Externe APIs mit den spezifizierten IP-Adressen können sich mit der Marketing- und/oder Message Center (RT)-Instanz verbinden. Beachten Sie, dass die Verbindung mit der Konsole für RT-Instanzen nicht aktiviert ist.
    ip_whitelist_acesstype
  4. Wählen Sie die Schaltfläche Speichern aus. Der IP-Bereich wird zur Liste der auf der Whitelist befindlichen IP-Adressen hinzugefügt.

    ip_whitelist_added

    Um IP-Bereiche aus der Whitelist zu löschen, selektieren Sie sie und wählen Sie dann die Schaltfläche IP-Bereiche löschen aus.

URL-Genehmigungen

Über URL-Genehmigungen

Die Liste der URLs, die standardmäßig von JavaScript-Codes (Workflows usw.) über Ihre Campaign Classic-Instanzen aufgerufen werden können, ist begrenzt. Diese URLs ermöglichen das ordnungsgemäße Funktionieren der Instanzen.

Standardmäßig sind Instanzen nicht berechtigt, eine Verbindung zu externen URLs herzustellen. Über das Control Panel haben Sie die Möglichkeit, externe URLs zur Liste der berechtigten URLs hinzufügen, sodass sich Ihre Instanz mit ihnen verbinden kann. Dadurch können Sie zwischen Ihren Campaign-Instanzen und externen Systemen, wie z. B. SFTP-Servern oder Websites, eine Verbindung herstellen, um den Datei- und/oder Datentransfer zu ermöglichen.

Nach dem Hinzufügen einer URL wird sie in der Konfigurationsdatei der Instanz referenziert (serverConf.xml). 

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Dokumentation zu Campaign Classic:

Best Practices

  • Verbinden Sie Ihre Campaign-Instanz nicht mit Websites/Servern, zu denen Sie keine Verbindung benötigen.
  • Löschen Sie URLs, die Sie nicht mehr benötigen. Beachten Sie jedoch, dass für andere Abteilungen Ihres Unternehmens, die die von Ihnen gelöschte URL weiterhin benötigen, keine Verbindung mehr zu dieser URL möglich ist.
  • Das Control Panel unterstützt die Protokolle http, https und sftp. Die Eingabe ungültiger URLs oder Protokolle hat Fehler zur Folge.

URL-Genehmigungen verwalten

Um eine URL hinzuzufügen, mit der sich Ihre Instanz verbinden kann, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie die Karte Instanzeneinstellungen, um auf den Tab URL-Genehmigungen zuzugreifen.

    Hinweis:

    Im Tab "URL-Genehmigungen" werden alle externen URLs aufgelistet, mit denen Ihre Instanz eine Verbindung herstellen kann. Diese Liste enthält jedoch nicht die URLs, die für das Funktionieren von Campaign erforderlich sind (z. B. Verbindungen zwischen Infrastrukturelementen).

  2. Wählen Sie auf der linken Seite die gewünschte Instanz aus und danach die Schaltfläche Neue URL hinzufügen.

    add_url1

    Hinweis:

     Alle Campaign-Instanzen werden auf der linken Fensterseite aufgelistet.

    Da die Verwaltung der URL-Genehmigungen nur für Campaign Classic-Instanzen möglich ist, erscheint bei der Auswahl einer Campaign Standard-Instanz die Meldung "Nicht anwendbare Instanz".  

  3. Geben Sie die URL ein, die genehmigt werden soll, einschließlich des mit ihr verknüpften Protokolls (http, https oder sftp).

    Hinweis:

    Es ist auch möglich, die Verbindung von mehreren Instanzen mit der URL zu genehmigen. Fügen Sie die Instanzen direkt im Feld Instanz(en) ein, indem Sie den ersten Buchstaben tippen.

    add_url2
  4. Die URL wurde hiermit der Liste hinzugefügt und Sie können sich jetzt damit verbinden.

    Hinweis:

     

    Nach der Validierung werden am Ende der eingegebenen URL automatisch die Zeichen "/.*" hinzugefügt, damit auch alle Unterseiten eingeschlossen sind.

    add_url_listnew

    Sie können eine URL jederzeit löschen, indem Sie sie auswählen und auf die Schaltfläche URL löschen klicken.

    Beachten Sie, dass eine gelöschte URL von Ihrer Instanz nicht mehr aufgerufen werden kann.

Häufige Fragen

 In manchen Fällen ist es nötig, dass URLs auf die Whitelist gesetzt werden, ein Passwort eingegeben wird oder eine andere Form der Authentifizierung durchgeführt wird, um eine Verbindung mit URLs herzustellen. Das Control Panel unterstützt keine zusätzlichen Formen der Authentifizierung.

Details der Instanz

Die Architektur Ihrer Adobe Campaign Classic-Instanz kann mehrere Server umfassen, um flexible Marketingaktivitäten zu ermöglichen. So können beispielsweise Marketing-, Echtzeit- (oder Message Center-) und Mid Sourcing-Server Ihre Instanz unterstützen.

Mit der Funktion "Details der Instanz" können Sie sich die flache Architektur Ihrer Instanz anzeigen lassen. Zusätzlich zu den Server-Informationen erfahren Sie hier auch, ob der Build Ihrer Instanz aktuell ist oder ob ein Upgrade empfohlen wird.

Hinweis:

Es ist empfehlenswert, Instanzen mindestens einmal jährlich zu aktualisieren, um ein Nachlassen der Leistung zu verhindern und die neuesten Funktionen und Fehlerkorrekturen von Adobe Campaign Classic zu nutzen. 

Um Informationen zu den mit Ihren Instanzen verbundenen Servern zu erhalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die Karte Instanzeneinstellungen, um auf den Tab Details der Instanz zuzugreifen.

  2. Wählen Sie im linken Fenster die gewünschte Campaign Classic-Instanz aus.

    Hinweis:

     Alle Campaign-Instanzen werden auf der linken Fensterseite aufgelistet. Da die Funktion "Details der Instanz" nur für Campaign Classic-Instanzen unterstützt wird, erscheint bei der Auswahl einer Campaign Standard-Instanz die Meldung "Nicht anwendbare Instanz".  

  3. Die mit der Instanz verbundenen Server werden angezeigt.

    instance_details

     Diese Informationen sind verfügbar:

    • Typ: der Typ des Servers. Mögliche Werte sind MKT (Marketing), MID (Mid Sourcing) und RT (Message Center-/Echtzeit-Messaging).
    • Name: der Name des Servers.
    • Build: die auf dem Server installierte Build-Version.
    • Aktualisierungsinformationen: In dieser Spalte werden für den Server erforderliche Updates aufgeführt.
      - Grün: Ihr Server ist auf dem neuesten Stand, kein Upgrade ist erforderlich.
      - Gelb: Sie sollten ein Upgrade in Erwägung ziehen. Ihnen fehlen die neuesten Funktionen und Fehlerkorrekturen.
      - Rot: Führen Sie möglichst rasch ein Upgrade durch. Ihnen fehlen neue Funktionen und die Serverleistung ist möglicherweise nicht optimal.

    Wenn einer Ihrer Server aktualisiert werden muss, finden Sie nähere Informationen zum Verfahren in dieser Dokumentation.

Häufige Fragen

Ihre eigene Instanz kann völlig anders aussehen und möglicherweise verfügt sie nicht über alle Typen von Servern oder über mehrere Server vom selben Typ. Auch wenn bei Ihnen ein Servertyp fehlt, bedeutet das nicht, dass Sie keine Echtzeitnachrichten senden oder andere Aktivitäten durchführen können. Sie können zusätzliche Serverkapazität beantragen, wodurch höhere Gebühren anfallen. 

Kontaktieren Sie die Kundenunterstützung, wenn Sie der Ansicht sind, dass auf der Seite "Details der Instanz" nicht alle Server aufgeführt werden. Geben Sie in Ihrer Nachricht die jeweilige Instanz-URL an.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie