E-Mail-Kanal konfigurieren

E-Mail-Kanal konfigurieren

Liste der E-Mail-Kanal-Parameter

Im E-Mail-Konfigurationsbildschirm können Sie die Parameter für den E-Mail-Nachrichtenkanal definieren.

channels_1

Header-Parameter für ausgehende E-Mails

In diesem Bereich können Sie Zulässige Masken für die Absender- und Fehleradressen definieren. Bei Angabe von mehr als einer Maske sind die Masken durch Kommata zu trennen. Hierbei handelt es sich um eine optionale Konfiguration. Wenn diese Felder ausgefüllt sind, prüft Adobe Campaign im Zuge der Nachrichtenvorbereitung, dass die in der E-Mail angegebenen Adressen gültig sind. Auf diese Weise vermeiden Sie die Verwendung von Adressen, die Probleme bei der Zustellbarkeit bereiten könnten. Absenderadressen sind auf dem Versandserver zu konfigurieren.

Zustellbarkeit

Diese Kennung wird Ihnen vom Support mitgeteilt. Sie ist für die korrekte Funktionsweise der Zustellbarkeitsberichte erforderlich.

Versandparameter

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Dauer des Nachrichtenversands: Nachrichten werden von Adobe Campaign ab dem Datum des Versandstarts versendet. In diesem Feld lässt sich die Dauer festlegen, innerhalb derer Nachrichten verschickt werden können.

  • Gültigkeit der Online-Ressourcen: Dieses Feld wird für Ressourcen verwendet, die online verfügbar sind, insbesondere Mirrorseiten und Bilder. Die Gültigkeitsdauer der Ressourcen auf dieser Seite ist begrenzt, um Speicherkapazität zu sparen.

Weitere Zustellversuche

Nachrichten, die vorläufig nicht zugestellt werden können, werden automatisch für einen erneuten Versuch vorgesehen. Siehe Weitere Zustellversuche nach fehlgeschlagenem Versand. Geben Sie in diesem Bereich an, wie viele weitere Zustellversuche am ersten Tag nach dem Versandstart unternommen werden sollen (Anzahl weiterer Versuche), sowie die minimale Zeitspanne zwischen zwei Versuchen (Versuchsintervall).

Standardmäßig sind innerhalb der ersten 24 Stunden fünf erneute Versuche im Abstand von mindestens einer Stunde vorgesehen. An den folgenden Tagen und bis zum Ablauf der Versandgültigkeit, die im Bereich Versandparameter angegeben wird, wird jeweils ein Zustellversuch unternommen.

Quarantäne-Parameter der E-Mails

In Bezug auf die Quarantäne stehen folgende Konfigurationsoptionen zur Verfügung:

  • Intervall zwischen zwei signifikanten Fehlern: Geben Sie einen Wert an (standardmäßig "1d": 1 Tag), um die Wartezeit zu definieren, bevor der Fehlerzähler im Fall eines Fehlschlagens um einen Wert erhöht wird.

  • Maximale Anzahl an Fehlern vor der Quarantäne: Sobald der hier angegebene Wert erreicht wird, kommt die E-Mail-Adresse in Quarantäne. (Standardmäßig beträgt der Wert "5", d. h. die Adresse kommt beim sechsten Fehler in Quarantäne). Dies bedeutet, dass der Kontakt automatisch von den nächsten Sendungen ausgeschlossen wird.

Verwandtes Thema:

E-Mail-Routing-Konten

Das externe Konto Integriertes E-Mail-Routing wird standardmäßig bereitgestellt. Es enthält die technischen Parameter, die es der Anwendung erlauben, E-Mails zu senden.

Die Konfiguration dieses externen Kontos ist erfahrenen Benutzern vorbehalten.

channels_2

Dabei ist der Kontotyp mit Routing, der Kanal mit E-Mail und der Versandmodus mit Gebündelter Versand zu konfigurieren.

Verwandtes Thema:

Regeln zum Umgang mit E-Mails

In den Regeln sind die von Remote-Servern potenziell zurückgegebenen Strings enthalten, die die Qualifizierung der Fehler in Hardbounce, Softbounce oder Ignoriert erlauben.

Folgende Regeln sind in der Standardkonfiguration vorgesehen:

Bounce Messages

Wenn die Zustellung einer E-Mail fehlschlägt, gibt der Remote-Server eine Fehlermeldung an die in den Plattform-Parametern angegebene Bounce-Adresse zurück. Adobe Campaign vergleicht den Inhalt jeder Bounce-E-Mail mit den in der Regelliste verzeichneten Strings und ordnet einen der drei Fehlertypen zu.

Der Benutzer kann eigene Regeln erstellen.

Vorsicht:

Beim Import eines Packages und bei der Aktualisierung von Daten durch den Zustellbarkeit-Workflow werden benutzerdefinierte E-Mail-Regeln überschrieben.

E-Mail-Domain-Verwaltung

Domain-Verwaltungsregeln ermöglichen die Regulierung des Volumens der ausgehenden E-Mails nach Domains. Sie analysieren die Bounce Messages und blockieren falls nötig den Versand. Der Adobe-Campaign-E-Mail-Server wendet zunächst die spezifischen Domain-Regeln an und im Anschluss jene, die den Normalfall repräsentieren (durch * gekennzeichnet). Die Regeln für Hotmail und MSN sind standardmäßig in Adobe Campaign enthalten.

Um eigene Domain-Verwaltungsregeln zu erstellen, sind die Angabe einer Schwelle und die Auswahl gewisser SMTP-Parameter erforderlich. Die Schwelle entspricht einem Prozentsatz an Fehlern, der bei Überschreiten den Versand an die betroffene Domain unterbricht.

So wird beispielsweise der Versand drei Stunden lang unterbrochen, wenn bei einem Volumen von mindestens 300 Nachrichten die Fehlerquote 90% erreicht.

Die SMTP-Parameter agieren wie die im Falle einer Blockierungsregel angewendeten Filter.

  • Sie haben die Möglichkeit, gewisse Authentifizierungsnormen und Verschlüsselungsschlüssel zu aktivieren, um den Domain-Namen zu prüfen: Sender ID, DomainKeys, DKIM, S/MIME.

  • SMTP-Relais: Zur Konfiguration der IP-Adresse und des Relais-Server-Ports für eine bestimmte Domain.

MX-Verwaltung

Jede Regel definiert eine Adressenmaske des MX. Jeder MX, dessen Name dieser Adressenmaske entspricht, kommt somit infrage. Die Maske kann die Joker "*" und "?" enthalten.

So sind die Adressen

  • a.mx.yahoo.com

  • b.mx.yahoo.com

  • c.mx.yahoo.com

mit folgenden Masken kompatibel:

  • *.yahoo.com

  • ?.mx.yahoo.com

Die erste Regel, deren MX-Maske mit dem gewünschten MX kompatibel ist, wird angewendet.

Folgende Parameter stehen für jede einzelne Regel zur Verfügung:

  • Öffentliche Kennungen: Diese Option ermöglicht die Angabe der von der Regel betroffenen öffentlichen Kennungen (publicId). Folgende Angaben sind möglich:

    • Eine Ziffer: Die Regel wird nur für diese publicId angewendet.

    • Ein Ziffernbereich (Ziffer1-Ziffer2): Die Regel wird für alle in diesem Bereich enthaltenen publicId angewendet.

    Wenn nicht anders angegeben, wird die Regel für alle Kennungen angewendet.

  • Freigegeben: Diese Option ermöglicht die Angabe, ob die Obergrenze an Nachrichten pro Stunde und an zulässigen Verbindungen für alle der Regel zugeordneten MX angewendet wird oder nicht.

  • Maximale Verbindungsanzahl: maximale Anzahl an simultanen Verbindungen mit einem MX von einer Adresse ausgehend.

  • Maximale Nachrichtenanzahl: maximale Anzahl an Nachrichten, die von einer Verbindung aus gesendet werden können. Bei der Übersteigung der zulässigen Höchstwerte wird die Verbindung geschlossen und eine neue hergestellt.

  • Nachrichten pro Stunde: maximale Anzahl an Nachrichten, die pro Stunde ausgehend von einer Adresse an einen MX gesendet werden können.

Vorsicht:

  • Nach Änderungen in der Konfiguration muss der Versandserver (MTA) neu gestartet werden.

  • Neuerstellung und Änderungen von Verwaltungsregeln sollten erfahrenen Benutzern vorbehalten bleiben.

Liste der E-Mail-Eigenschaften

Dieser Abschnitt behandelt die Liste von Parametern, die in den Eigenschaften einer E-Mail oder einer E-Mail-Vorlage verfügbar sind. Die Verwaltung von Vorlagen ist im Abschnitt Marketingaktivitäten-Vorlagen beschrieben.

Hinweis:

Einige Parameter sind ausschließlich über die Vorlagen verfügbar. Die verfügbaren Parameter können je nach Nutzerberechtigung variieren.

Zur Änderung der Eigenschaften einer E-Mail bzw. einer E-Mail-Vorlage verwenden Sie die Schaltfläche Eigenschaften bearbeiten.

delivery_options_1

Liste der allgemeinen E-Mail-Parameter

Die allgemeinen Parameter sind:

delivery_options_2

Benennen Sie Ihre E-Mail mithilfe der Felder Titel und Kennung. Diese Informationen erscheinen in der Benutzeroberfläche, sind aber für die Empfänger nicht sichtbar.

Vorsicht:

Die Kennung muss eindeutig sein.

Das Feld Marke dient der Auswahl der dem Versand zugeordneten Marke. Weiterführende Informationen zur Verwendung und Konfiguration von Marken finden Sie im Abschnitt Marken.

Im Feld Kampagne kann die der E-Mail übergeordnete Kampagne eingetragen werden.

Außerdem kann man im entsprechenden Feld eine Beschreibung hinzufügen und das Bild ändern, das auf der E-Mail-Karte innerhalb der Listen angezeigt wird.

Liste der E-Mail-Versandparameter

Im Bereich Senden sind folgende Parameter verfügbar:

Parameter für weitere Zustellversuche

Nachrichten, die vorläufig nicht zugestellt werden können, werden automatisch für einen erneuten Versuch vorgesehen. Siehe Weitere Zustellversuche nach fehlgeschlagenem Versand. Geben Sie in diesem Bereich an, wie viele weitere Zustellversuche am ersten Tag nach dem Versandstart unternommen werden sollen (Maximale Versuchsanzahl), sowie die Mindestzeitspanne zwischen zwei Versuchen (Versuchsintervall).

Standardmäßig sind innerhalb der ersten 24 Stunden fünf erneute Versuche im Abstand von mindestens einer Stunde vorgesehen. An den folgenden Tagen und bis zum Ablauf der Versandgültigkeit, die im Bereich Liste der Parameter für den E-Mail-Gültigkeitszeitraum angegeben wird, wird jeweils ein Zustellversuch unternommen.

Mit der Option SMTP-Versand testen können Sie den Nachrichtenversand per SMTP testen. Die Nachrichten werden verarbeitet, bis eine Verbindung mit dem SMTP-Server hergestellt wurde, sie werden aber nicht gesendet. Weiterführende Informationen zur SMTP-Konfiguration finden Sie im Abschnitt Liste der E-Mail-SMTP-Parameter.

Parameter für E-Mail-Format

Sie können das Format der zu sendenden E-Mails konfigurieren. Dabei stehen drei Optionen zur Verfügung:

  • Empfängervorlieben berücksichtigen (Standardmodus): Das Nachrichtenformat wird auf der Grundlage der im Empfängerprofil gespeicherten Daten definiert und standardmäßig im Feld E-Mail-Format (@emailFormat) gespeichert. Falls ein Empfänger Nachrichten in einem bestimmten Format erhalten möchte, werden sie in diesem Format gesendet. Ohne Angabe in diesem Feld wird eine Nachricht vom Typ „Multipart-Alternative“ gesendet, wie im Anschluss erläutert.

  • E-Mail-Programm des Empfängers das beste Format wählen lassen (multipart-alternative): Die Meldung enthält sowohl das Text- als auch das HTML-Format. Welches Format beim Empfänger angezeigt wird, hängt von der Konfiguration des E-Mail-Programms des Empfängers ab (Multipart-Alternative).

    Vorsicht:

    Diese Option umfasst beide Versionen der Nachricht. Dies hat Auswirkungen auf den Versanddurchsatz, da die Nachricht dadurch größer wird.

  • Alle Nachrichten im Textformat senden: Die Nachricht wird im Textformat gesendet. Das HTML-Format wird nicht gesendet und lediglich für die Mirrorseite verwendet, wenn der Empfänger auf den Link in der Nachricht klickt.

Liste der Parameter für den E-Mail-Gültigkeitszeitraum

Im Abschnitt Gültigkeitszeitraum sind folgende Parameter verfügbar:

  • Gültigkeit explizit festlegen: Wenn diese Option nicht angekreuzt ist, müssen die Felder Versandlaufzeit und Ressourcen-Gültigkeit mit einer Dauer versehen werden. Kreuzen Sie diese Option an, wenn Sie Datum und Uhrzeit genau festlegen möchten.

  • Versandlaufzeit: Nachrichten werden von Adobe Campaign ab dem Datum des Versandstarts versendet. In diesem Feld lässt sich die Dauer festlegen, innerhalb derer Nachrichten verschickt werden können.

  • Ressourcen-Gültigkeit: An dieser Stelle wird die Gültigkeit der Online-Ressourcen (vor allem Mirrorseite und Bilder) festgelegt. Die Gültigkeitsdauer der Ressourcen auf dieser Seite ist begrenzt, um Speicherkapazität zu sparen.

  • Verwaltung der Mirrorseite: Bei der Mirrorseite handelt es sich um eine HTML-Seite, auf die online über einen Webbrowser zugegriffen werden kann. Sie hat den gleichen Inhalt wie die E-Mail. Standardmäßig wird die Mirrorseite automatisch generiert, wenn der entsprechende Link in den Inhalt der E-Mail eingefügt wurde. Die Erzeugung der Seite lässt sich in diesem Feld konfigurieren:

    Vorsicht:

    Die Erstellung der Mirrorseite setzt voraus, dass für die E-Mail ein HTML-Inhalt bestimmt worden ist.

    • Mirrorseite erzeugen, wenn der Link im E-Mail-Inhalt erscheint (Standardmodus): Die Mirrorseite wird erstellt, wenn der entsprechende Link in den Inhalt der E-Mail eingefügt wird.

    • Mirrorseitenerzeugung forcieren: Erstellt eine Mirrorseite, selbst wenn im Versandinhalt kein entsprechender Link enthalten ist.

    • Keine Mirrorseite erzeugen: Generiert keine Mirrorseite, selbst wenn in den Nachrichten der entsprechende Link enthalten ist.

    • Über die Nachrichtenkennung zugängliche Mirrorseite erzeugen: Diese Option ermöglicht den Zugriff auf den Inhalt der Mirrorseite (einschließlich aller Personalisierungsinformationen) über das Versandlog-Fenster.

Liste der E-Mail-Tracking-Parameter

Im Abschnitt Tracking sind folgende Parameter verfügbar:

  • Tracking aktivieren: Aktivierung/Deaktivierung des Trackings der in den Nachrichten enthaltenen URLs. Um das Tracking für jede URL der Nachricht zu verwalten, wählen Sie in der Symbolleiste des Inhaltsfensters die Schaltfläche Links oder Getrackte URLs aus. Siehe Über getrackte URLs.

  • Ablaufdatum des Trackings: Festlegung der Dauer, für die das URL-Tracking aktiv sein soll.

  • Ersatz-URL für abgelaufene URLs: Hier kann die URL für eine Webseite eingetragen werden, die nach dem Ablauf des Trackings angezeigt wird.

Liste der erweiterten E-Mail-Parameter

Der Abschnitt Erweiterte Parameter enthält folgende Informationen:

Angaben zum E-Mail-Header (Antwortadresse und Text der Antwortadresse). Diese Informationen können personalisiert werden. Öffnen Sie mithilfe der Schaltfläche rechts des entsprechenden Eingabefelds das Auswahlfenster und fügen Sie die gewünschten Personalisierungsfelder ein. Weiterführende Informationen zur Verwendung der Personalisierungsfelder finden Sie im Abschnitt Personalisierungsfelder einfügen.

Zielgruppen-Kontext

Im Zielgruppen-Kontext werden die für die Zielgruppenbestimmung (im Bildschirm zur Audience-Erstellung) und die Personalisierung (Definition von Personalisierungsfeldern, im HTML-Inhaltseditor) der E-Mail verwendeten Tabellen angegeben.

Routing

In diesem Feld wird der zu verwendende Routing-Modus definiert. Hierzu wird auf ein externes Konto verwiesen. Dies kann zum Beispiel von Nutzen sein, wenn Sie ein externes Konto mit speziellen Branding-Einstellungen verwenden möchten.

Hinweis:

Zu den externen Konten gelangen Sie über das Menü Administration > Anwendungskonfiguration > Externe Konten.

Vorbereitung

Die Vorbereitung von Nachrichten ist im Abschnitt Nachrichten validieren beschrieben.

  • Typologie: Vor jedem Versand müssen Nachrichten insofern vorbereitet werden, als ihr Inhalt und ihre Konfiguration zu validieren sind. Die in der Vorbereitungsphase anzuwendenden Validierungsregeln sind in einer Typologie festgelegt. Zum Beispiel betrifft die Vorbereitung für E-Mails die Validierung von Betreff, URL und Bildern etc. Wählen Sie in diesem Feld die anzuwendende Typologie aus.

    Hinweis:

    Die Typologien, zu denen Sie über das Menü Administration > Kanäle > Typologien gelangen, werden im Abschnitt Typologien beschrieben.

  • Titel bei der Versandanalyse berechnen: Bei Aktivierung dieser Option wird der E-Mail-Titel im Zuge der Nachrichtenvorbereitung berechnet.

  • SQL-Abfragen im Protokoll speichern: Bei dieser Option werden in der Vorbereitungsphase SQL-Abfragelogs im Protokoll gespeichert.

Liste der E-Mail-SMTP-Parameter

Im Abschnitt SMTP sind folgende Parameter verfügbar:

  • Zeichenkodierung: Aktivieren Sie die Option Kodierung erzwingen, wenn Sie die Nachrichtenkodierung erzwingen möchten, und wählen Sie dann die gewünschte Kodierungsmethode aus.

  • Bounce Messages: Bounce Messages werden standardmäßig in der Fehler-Inbox der Plattform empfangen (definiert unter Administration > Kanäle > E-Mail > Konfiguration). Um eine bestimmte Fehleradresse für eine E-Mail zu definieren, geben Sie die jeweilige Adresse im Feld Fehleradresse ein.

  • Zusätzliche SMTP-Header: Mit dieser Option können Sie Ihren Nachrichten zusätzliche SMTP-Header hinzufügen. Das im Feld Header eingegebene Skript muss pro Zeile auf einen einzelnen Header (im Format Name:Wert) verweisen. Werte werden bei Bedarf automatisch verschlüsselt.

    Vorsicht:

    Das Hinzufügen zusätzlicher SMTP-Header ist eine Aufgabe für erfahrene Benutzer. Die Syntax des Skripts muss die Anforderungen für diesen Inhaltstyp (keine überflüssigen Leerzeichen, keine Leerzeilen usw.) erfüllen.

Liste der Parameter für Zugriffsberechtigung

Im Abschnitt Zugriffsberechtigungen sind folgende Parameter verfügbar:

  • Die Felder Organisationseinheit und Geografische Einheit ermöglichen es, den Zugang für diese E-Mail auf bestimmte Nutzer zu begrenzen. Die der spezifizierten Einheit oder den übergeordneten Einheiten zugeteilten Nutzer haben Lese- und Schreibzugriff auf diese E-Mail. Der Zugriff der den untergeordneten Einheiten zugeteilten Nutzer auf diese E-Mail ist schreibgeschützt.

    Hinweis:

    Zur Konfiguration von Organisationseinheiten und Geografischen Einheiten gehen Sie in das Menü Administration > Benutzer & Sicherheit.

  • Die Felder Erstellt von, Erstellt am, Geändert von und Geändert am werden automatisch ausgefüllt.

E-Mail-BCC

Von Adobe Campaign gesendete E-Mails können mithilfe der BCC-Funktion auf einem externen System gespeichert werden. Ist diese Funktion in der Versandvorlage aktiviert, wird eine exakte Kopie der gesendeten Nachrichten an eine BCC-E-Mail-Adresse gesendet.

In vielen Fällen ist dieses Vorgehen gesetzlich vorgeschrieben. Sie muss vom Kunden verwaltet werden. Adobe Campaign selbst verwaltet keine gespeicherten Nachrichten. Stattdessen werden diese an eine dafür bestimmte Adresse gesendet, wo sie verarbeitet und in einem externen System archiviert werden können.

Hinweis:

Hierbei handelt es sich um eine optionale Funktion. Bitte prüfen Sie Ihren Lizenzvertrag und kontaktieren Sie den Ansprechpartner für Ihr Konto, um diese Funktion zu aktivieren.

Bitte beachten Sie, dass Sie nur eine einzige BCC-E-Mail-Adresse verwenden können.

Nur erfolgreich gesendete E-Mails werden berücksichtigt. Bounces werden nicht berücksichtigt.

Vorsicht:

Aus Datenschutzgründen müssen BCC-E-Mails von einem Archivierungssystem bearbeitet werden, in dem personenbezogene Daten (PII, Personally Identifiable Information) sicher aufbewahrt werden.

E-Mail-BCC wird in der E-Mail-Vorlage über die folgende Option aktiviert:

  1. Gehen Sie in den Knoten Ressourcen > Vorlagen > Versandvorlagen.

  2. Duplizieren Sie die Standardvorlage Per E-Mail versenden.

  3. Wählen Sie die duplizierte Vorlage aus.

  4. Bearbeiten Sie mithilfe der Schaltfläche Eigenschaften bearbeiten die Eigenschaften Ihrer Vorlage.

  5. Maximieren Sie den Abschnitt Senden.

  6. Aktivieren Sie die Option E-Mails archivieren, um eine Kopie aller gesendeten, auf dieser Vorlage basierenden Nachrichten aufzubewahren.

    email_archiving

Wenn die an eine BCC-Adresse gesendeten E-Mails geöffnet und angeklickt werden, wird dies in Gesamtöffnungen und Klicks der Versandanalyse berücksichtigt, was zu falschen Berechnungen führen könnte.

Hinweis:

Bei der Erstellung einer neuen Versandvorlage ist E-Mail-BCC nicht standardmäßig aktiviert, selbst wenn diese Option erworben wurde. Sie muss manuell in jeder Versandvorlage aktiviert werden, in der sie verwendet werden soll.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie