Unterstützung für benutzerdefinierte Domäne

Übersicht

Die Unterstützung benutzerdefinierter Domänen ermöglicht den Kunden, die vollständige Kontrolle über den Domänennamen zu erhalten, den sie für ihr Konto in Captivate Prime verwenden können. Ein Kunde muss die benutzerdefinierte Domäne separat erwerben und mit dem Adobe-Team zusammenarbeiten, um sie als Anmelde-URL für seine Lernplattform einzurichten. 

Dadurch kann der Kunde die Anmelde- und Zugriffsbenutzeroberfläche mit einem White Label versehen, sodass Adobe oder Adobe Captivate Prime für den Benutzer unsichtbar bleibt. 

Sie möchten beispielsweise Ihre Domäne so anpassen, dass die Benutzererfahrung der in der Domäne „Adobe“ entspricht. Wenn ABC Inc ihre Kunden schulen möchte, sollen sie auf einer Domäne namens abc.com/mylearning statt captivateprime.adobe.com/abc-inc/mylearning landen. 

Als Voraussetzung müssen Sie die Domäne registrieren, und dann wird Adobe Sie durch die Anpassung der URL führen.

Hinweis:

Die Funktion für benutzerdefinierte Domänen ist gegen einen Aufpreis verfügbar. Wenden Sie sich an Ihren Customer Success Manager, um weitere Informationen zu erhalten. 

<benutzerdefinierte_Kundendomäne> ist der anpassbare Teil.

Einrichten einer benutzerdefinierten Domäne für ein Konto

Hinweis:

Voraussetzung dafür ist, dass ein Kunde einen Domänennamen besitzt und die Domäne von einem Anbieter kauft.

Nehmen wir an, ein Kunde besitzt eine fiktive Domäne acme.com. Der Kunde wünscht, dass Captivate Prime-Inhalte von learning.acme.com bereitgestellt werden.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine benutzerdefinierte Domäne einzurichten.

  1. Der Kunde muss drei CNAME-Datensätze in der Domäne hinzufügen:

    • learning.acme.com: Von Adobe freigegebener öffentlicher ALB-Endpunkt von Captivate Prime
    • lrs.learning.acme.com: Öffentlicher ALB-Endpunkt, auf den learning.acme.com verweist
    • cdn.learning.acme.com: Von Adobe freigegebener CDN-Endpunkt
  2. Der Kunde muss SSL-Zertifikate für diese Domänen bereitstellen:

    • learning.acme.com
    • lrs.learning.acme.com
    • cdn.learning.acme.com
  3. Adobe lädt diese SSL-Zertifikate in AWS ALB hoch, um Anfragen an die Domänen zu senden.

  4. Adobe fügt learning.acme.com in ihr SAN-Zertifikat ein.

  5. Adobe generiert die SP-Metadaten für den Kunden, da die Metadaten die benutzerdefinierten Domänen-URLs enthalten.

    • Wenn der Kunde eine Anmeldung mittels sozialer Medien wünscht, muss Adobe die Umleitungs-URL-Muster der sozialen Medien in die Liste der zulässigen URLs aufnehmen.
    • Wenn der Kunde SSO aktiviert hat, muss er mit seinem IDP zusammenarbeiten, um seine Domänen in die Umleitungs-URLs aufzunehmen. Der Kunde muss die IDP-Metadaten-XML-Datei mit Adobe teilen. Adobe muss dann die SSO-Einstellungen des Kundenkontos aktualisieren.
  6. Adobe ändert dann die S3 CORS-Regeln, um die Domäne des Kunden einzubeziehen.