Die Bildsequenz-Überlagerung durchläuft eine Bildserie. So können Sie Effekte wie das Drehen eines Objekts um 360° auf dem Mobilgerät erstellen.

  • Verwenden Sie PNG- oder JPG-Bilddateien, deren Dateinamen mit aufsteigenden Zahlenwerten versehen sind, also z. B. „Turm001.jpg“, „Turm002.jpg“ usw. Die Abmessungen der Bilder müssen genau dem Anzeigebereich auf dem mobilen Gerät entsprechen, z. B. 500 x 400 Pixel mit 72 dpi.

  • Um eine gleichmäßige 360-Grad-Drehung zu ermöglichen, sollten Sie mindestens 30 Bilder verwenden. Durch die Verwendung zu vieler Bilder nimmt die Dateigröße unnötig zu. Verwenden Sie zum Verringern der Dateigröße JPEG-Bilder mit einer Komprimierung im Bereich von 50 bis 80 %. Verwenden Sie PNG-Dateien nur, wenn Sie Transparenz einschließen möchten.

  • Verwenden Sie kein Standbild (und zeigen Sie nicht das erste Bild an) mit Sequenzen des transparenten Bilds. Wenn Ihre Quellelemente transparente PNG enthalten, wird das Standbild, das Sie angeben, während der Bildsequenz weiterhin angezeigt. Eine Option besteht darin, ein MSO-Objekt mit zwei Status zu erstellen, wobei das Standbild eine Schaltfläche im ersten Status ist, die eine Verknüpfung zur Bildsequenz im zweiten Status herstellt.

Bildsequenz
Erstellen eines Bildsatzes für eine Bildsequenz

Hinweis:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Erstellen von Bildern eines 3D-Objekts. Eine Methode besteht darin, mit Adobe Photoshop® Extended eine Bildfolge eines 3D-Objekts zu exportieren. Sie können mit Adobe Flash® Professional oder Adobe After Effects® einzelne Bilder einer Animation oder eines Videos exportieren. Sie können aber auch eine 3D-Authoring-Anwendung verwenden, um Bilder von einem 3D-Modell zu generieren.

  1. Erstellen Sie die Quellelemente für das Bildsequenzobjekt und legen Sie diese in einem Ordner ab.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte durch:

    • Ziehen Sie das Rechteck-Werkzeug oder das Rechteckrahmen-Werkzeug, um einen Platzhalterrahmen zu erstellen.

    • Platzieren Sie ein Bild, das als Standbild für die Bildsequenz fungiert. Um unerwünschte Verzerrungen zu vermeiden, verwenden Sie für das Standbild dieselben Abmessungen wie für die Bildsequenzbilder. (Wenn Sie ein Standbild verwenden, wird durch Doppeltippen auf das Bild im Viewer die Bildsequenz ausgeblendet und das Standbild angezeigt.)

  3. Wählen Sie das Platzhalterobjekt aus, öffnen Sie das Folio Overlays-Bedienfeld und wählen Sie „Bildsequenz-Überlagerungen“ aus.

  4. Klicken Sie im Folio Overlays-Bedienfeld auf das Ordnersymbol „Bilder laden“, suchen Sie den Ordner, der die Bilder enthält, und klicken Sie auf „Öffnen“.

  5. Passen Sie bei Bedarf die Größe des Rahmens und seines Inhalts an Ihr Layout an.

  6. Legen Sie die folgenden Einstellungen im Folio Overlays-Bedienfeld fest:

    Zuerst erstes Bild anzeigen

    Wenn diese Option aktiviert ist, wird das erste Bild als Standbild verwendet. Deaktivieren Sie diese Option, wenn Ihre Bildsequenz aus transparenten PNG-Dateien besteht. Wenn „In umgekehrter Reihenfolge abspielen“ ausgewählt ist, wird das letzte Bild als Standbild verwendet.

    Automatisch abspielen

    Wenn diese Option ausgewählt ist, wird die Bildsequenz abgespielt, wenn Benutzer zur Seite oder zum Status wechseln, auf der bzw. in dem die Sequenz angezeigt wird.

    Zum Abspielen/Anhalten tippen

    Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Benutzer die Bildsequenz durch Tippen abspielen und anhalten. Durch Doppeltippen wird das Objekt zurückgesetzt.

    Verzögerung

    Wenn „Automatisch abspielen“ aktiviert ist, können Sie den zeitlichen Abstand zwischen dem Laden der Seite und dem Starten der Bildsequenz-Wiedergabe festlegen. Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 60 Sekunden an.

    Geschwindigkeit

    Legen Sie die Wiedergabegeschwindigkeit für das Objekt in Bildern pro Sekunde fest. Möglich sind Werte zwischen 1 (1 Bild pro Sekunde) und 30.

    Abspielen: _ Mal

    Wenn entweder „Automatisch abspielen“ oder „Zum Abspielen/Anhalten tippen“ aktiviert ist, können Sie festlegen, wie oft die Bildsequenz abgespielt werden soll. Diese Option ist deaktiviert, wenn „Schleife“ ausgewählt ist.

    Schleife

    Wenn entweder „Beim Laden der Seite abspielen“ oder „Zum Abspielen/Anhalten tippen“ aktiviert ist, können Sie „Schleife“ aktivieren, um festzulegen, dass die Bildfolge endlos wiederholt wird. Durch Doppeltippen auf die Diashow oder Wechseln der Seite wird die Wiedergabe beendet.

    Stopp bei letztem Bild

    Wenn entweder „Automatisch abspielen“ oder „Zum Abspielen/Anhalten tippen“ aktiviert ist, wählen Sie „Stopp bei letztem Bild“, um statt beim ersten beim letzten Bild der Sequenz anzuhalten.

    Zum Ändern des Bilds blättern

    Wenn diese Option aktiviert ist, kann der Benutzer durch Blättern zwischen Bildern wechseln.

    Wenn „Zum Ändern des Bilds blättern“ nicht aktiviert ist, wählen Sie entweder „Automatisch abspielen“ oder „Zum Abspielen/Anhalten tippen“, um die Bildsequenz interaktiv zu machen.

    Stopp bei erstem/letztem Bild

    Über diese Einstellung wird festgelegt, ob die Wiedergabe des Objekts bei Erreichen des letzten (bei normaler Reihenfolge) bzw. ersten Bilds (bei umgekehrter Reihenfolge) angehalten wird. Diese Option betrifft nur die Bedienung durch Blättern.

    In umgekehrter Reihenfolge abspielen

    Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Bilder der Bildsequenz in umgekehrter Reihenfolge abgespielt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie