Ende der aktiven Weiterentwicklung der Edge-Produktfamilie

Adobe Edge Tools & Services, das im Jahr 2012 eingeführt wurde, war für Adobe eine Möglichkeit, eine Reihe von schlanken, auf spezielle Aufgaben ausgerichtete Applikationen für Responsive Webdesign, browserübergreifende Tests und HTML5-Animationen zu entwickeln und zu erproben. Diese Applikationen wurden von Designern und Entwicklern dankbar aufgenommen. Gleichzeitig wurde jedoch der Wunsch nach einer engeren Integration mit unseren anderen Programmen und bestehenden Workflows geäußert.

Daher haben wir uns entschlossen, uns ganz auf die Umsetzung des Feedbacks zu konzentrieren und Edge Reflow, Edge Inspect und Edge Animate nicht mehr aktiv weiterzuentwickeln. In unseren branchenführenden Programmen werden wir auch in Zukunft die zentralen Funktionen dieser Applikationen und offene Webstandards unterstützen. Einige Beispiele aus unserer laufenden Entwicklungsarbeit:

  • Visuelle Hilfsmittel aus Edge Reflow haben kürzlich Eingang in Dreamweaver gefunden. Dabei wurden sie ergänzt um eine umfassende Unterstützung für das Bootstrap-Framework, um Dreamweaver als das Werkzeug der Wahl für Responsive Webdesign zu positionieren.
  • Wie auf der MAX-Konferenz im Oktober 2018 bereits angekündigt, können Designer, die nicht programmieren möchten, Responsive Design in Adobe XD verwenden. 
  • Mit der Gerätevorschau in Photoshop und Dreamweaver können Sie Websites und App-Designs ganz einfach auf Geräten testen – eine zentrale Aufgabe von Edge Inspect.
  • Unser ultimatives Werkzeug für Vektoranimationen Flash Professional (jetzt Adobe Animate CC) wurde in den letzten Jahren von Grund auf neu entwickelt, um zusätzlich zu den bestehenden Flash-Formaten auch HTML5-Canvas und WebGL nativ zu unterstützen. Die erweiterbare Architektur erlaubt eine Ausgabe in beliebigen Formaten wie SVG.
  • 2016 wird der Open-Source-Editor Brackets in Dreamweaver integriert, um eine Programmierumgebung auf dem neuesten Stand der Technik anzubieten.

So machen wir unsere Hauptprodukte für die nächste Generation der Technologien und die Möglichkeiten von HTML5 fit, damit unsere Benutzer weiterhin ihre Visionen für das Web, die mobile Welt und darüber hinaus erfolgreich umsetzen können.

Edge Inspect-App neu installieren oder wiederherstellen

Neuinstallation von Edge Inspect unter iOS

Wenn Sie diese App bereits erworben haben, folgen Sie der Anleitung unter diesem Link.

Adobe empfiehlt als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, dass Kunden ein Backup ihres Geräts und der App-Installation auf einem Computer oder in der iCloud anlegen. Wenn die App deinstalliert wird, kann sie aus dem Backup wiederhergestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Ein Backup mit iCloud oder iTunes erstellen

Neuinstallation von Edge Inspect unter Android

Obwohl die App im Google Play Store nicht mehr verkauft wird, steht sie Kunden, die sie bereits gekauft haben, weiterhin für eine Neuinstallation zur Verfügung.

Folgen Sie einfach der Anleitung unter Apps neu installieren und wieder aktivieren

Adobe empfiehlt als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, dass Kunden für den Fall einer Neuinstallation ein Backup ihres Geräts anlegen.

Für das Erstellen von Backups Ihres Geräts und der installierten Apps sind hervorragende Apps erhältlich, von denen viele kostenlos sind.

Ausgewählte Backup-Apps

Neuinstallation von Edge Inspect auf dem Kindle

Obwohl die App auf dem Amazon Marketplace nicht mehr verkauft wird, sollten Kunden, die sie bereits gekauft haben, in der Lage sein, sie neu zu installieren.

Folgen Sie einfach der Anleitung im Abschnitt mit dem Titel So öffnen Sie eine gekaufte App.

Adobe empfiehlt als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme, dass Kunden für den Fall einer Neuinstallation ein Backup ihres Geräts anlegen.

Für das Erstellen von Backups Ihres Geräts und der installierten Apps sind hervorragende Apps erhältlich, von denen viele kostenlos sind.

Ausgewählte Backup-Apps

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie