Private Beta

Willkommen beim Prerelease-Programm für Adobe Asset Link 1.1, das nun die direkte InDesign-Verknüpfung von Adobe Asset Link und AEM Assets bietet.

Neue Funktionen

Die Prerelease-Version von Adobe Asset Link bietet die folgenden Schlüsselfunktionen:

  • Sie haben die Möglichkeit, Assets per Verweis aus AEM Assets in InDesign-Dokumente zu importieren.
  • Sie können Ausgabedarstellungen mit niedriger Auflösung in InDesign-Dokumente importieren, um sie später durch Originalbilder mit hoher Auflösung zu ersetzen und effizient Designs zu erstellen.
  • Sie haben die Möglichkeit, Assets nach Relevanz zu sortieren.

Voraussetzungen

Sie müssen über Zugriff auf einen AEM Assets-Server verfügen, der für die Arbeit mit einer ausgeführten Instanz von Adobe Asset Link konfiguriert ist. Weitere Informationen zum Konfigurieren von AEM und zum Einrichten von Adobe Asset Link finden Sie in der Dokumentation.

Adobe Asset Link 1.1 einrichten

Führen Sie nach dem Öffnen von Adobe Asset Link (siehe Voraussetzungen) die folgenden Schritte aus:

1. Fügen Sie die InDesign Client-ID der AEM Assets-Instanz hinzu.

artboard_34_copy2
  1. Melden Sie sich beim AEM-Server als AEM-Administrator an.
  2. Öffnen Sie die AEM-Web-Konsole (klicken Sie auf Tools > Vorgänge > Web-Konsole oder rufen Sie im Browser die Adresse http://[AEM-Server]:[Port]/system/console/configMgr auf).
  3. Öffnen Sie die Konfiguration Adobe Granite Bearer Authentication Handler. Fügen Sie im Feld Zulässige OAuth-Client-IDs InDesignAem2 hinzu.

2. Installieren Sie die Prerelease-Version der InDesign 2020-Desktop-Applikation.

Adobe_InDesign_CC_mnemonic_RGB_64px_no_shadow
  1. Laden Sie die ZIP/DMG-Datei im Abschnitt „Downloads“ auf der Website des InDesign Direct Linking-Prerelease-Programms für Adobe Asset Link 1.1 herunter.
  2. Extrahieren Sie den Inhalt.
  3. Doppelklicken Sie auf die ausführbare Datei im extrahierten Ordner.
  4. Melden Sie sich bei einer entsprechenden Aufforderung mit der Federated ID, die Sie für Adobe Asset Link verwenden, bei Ihrem Creative Cloud-Konto an.

Hinweis:

Es wird empfohlen, die Prerelease-Versionen von InDesign und Adobe Asset Link nicht für Ihre Live-Projektdateien zu verwenden. Erstellen Sie zum Testen der Prerelease-Funktionen eine Kopie der Dateien. Wenn Sie eine vorhandene Datei in der Prerelease-Version von InDesign 2020 speichern, öffnen Sie die aktualisierte Datei nicht versehentlich in InDesign 2019 oder früheren Versionen.

3. Installieren Sie die Prerelease-Version von Adobe Asset Link 1.1.

asset_link_ec_appicon_256

Laden Sie die Datei AdobeAssetLink.zip im Abschnitt „Downloads“ auf der Website des InDesign Direct Linking-Prerelease-Programms für Adobe Asset Link 1.1 herunter. Extrahieren Sie den Inhalt der ZIP-Datei und suchen Sie nach der Datei com.adobe.assetlink.zxp, die zum Installieren des Adobe Asset Link-Bedienfelds erforderlich ist. Wählen Sie anschließend eine der folgenden Installationsoptionen aus:

 

Option 1: Laden Sie ein Extension Manager-Tool eines Drittanbieters herunter und installieren Sie es: Anastasiy's Extension Manager

  1. Befolgen Sie die Onlineanweisungen zum Herunterladen und Installieren des Tools.
  2. Starten Sie das Tool.
  3. Wählen Sie „File“ > „Install Extension“ (Datei > Erweiterung installieren) aus und navigieren Sie zur zuvor heruntergeladenen Datei com.adobe.assetlink.zxp, damit die Erweiterung automatisch installiert wird.

Option 2: Laden Sie das Befehlszeilentool ExManCmd herunter und führen Sie es mit Administratorrechten aus (macOSWindows).

  • (Windows): ExManCmd.exe /install com.adobe.assetlink.zxp
  • (macOS): ./Contents/MacOS/ExManCmd –-install com.adobe.assetlink.zxp

Sollten Probleme mit den Berechtigungen auftreten, können Sie den Befehl mit erhöhten Berechtigungen ausführen. Stellen Sie dem Befehl sudo als Präfix voran. Geben Sie beispielsweise in diesem Fall Folgendes an: sudo ./Contents/MacOS/ExManCmd –-install com.adobe.assetlink.zxp. Weitere Informationen zum Verwenden des Tools ExManCmd finden Sie unter Installation von Add-Ons und Erweiterungen für Adobe-Anwendungen.


Vorsicht:

Die Prerelease-Version überschreibt die veröffentlichte Version von Adobe Asset Link 1.0. Wenn Sie beide Versionen benötigen, installieren Sie Adobe Asset Link 1.1 auf einem separaten Gerät.

(Optional) Konfigurieren von AEM Assets für Ausgabedarstellungen mit niedriger Auflösung (FPO)

Wenn Ihr AEM-Server so konfiguriert ist, dass FPO-Ausgabedarstellungen (For Placement Only, nur Platzierung) generiert werden, werden die FPO-Ausgabedarstellungen im InDesign-Layout platziert, wenn Sie mit der Option Verknüpfte platzieren auf Assets in AEM Assets verweisen.

FPO-Ausgabedarstellungen sind ein vereinfachter Ersatz für die ursprünglichen Assets. Sie weisen dasselbe Seitenverhältnis auf, sind jedoch kleiner als die Originalbilder. Derzeit unterstützt InDesign das Importieren von FPO-Ausgabedarstellungen nur für die folgenden Bildtypen:

  • JPEG
  • GIF
  • PNG
  • TIFF
  • PSD
  • BMP

Optionen für die Konfiguration Ihres AEM Assets-Servers zum Generieren von FPO-Ausgabedarstellungen werden hier beschrieben. Siehe den Abschnitt Ansatz beim Generieren von FPO-Ausgabedarstellungen.

Bekannte Probleme

In der Prerelease-Version von Adobe Asset Link tritt das folgende bekannte Problem auf:

  • Benutzer können keine Datei platzieren, wenn InDesign und das Adobe Asset Link-Bedienfeld für einen längeren Zeitraum (länger als 24 Stunden) geöffnet bleiben. Starten Sie die Prerelease-Version von InDesign 2020 neu, um das Problem zu beheben.
  • Für FPO-Bilder werden die Eigenschaften des Originalbildes mit hoher Auflösung in „Dateidetails“ angezeigt.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie