Was sind Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte?

Bei Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte handelt es sich um ein Lizenzierungsmodell zur Bereitstellung und Verwaltung von Adobe-Applikationen in Laboren und Einrichtungen mit gemeinsam genutzten Geräten, in denen Geräte und Applikationen von mehreren Benutzern verwendet werden. Die Softwarelizenz wird einem Gerät oder einem Computer anstelle eines Einzelanwenders zugewiesen. Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte eignen sich besonders für Computer in Laboren und Klassenzimmern. Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte sind nicht für die Verwendung auf Computern gedacht, die immer vom gleichen Benutzer verwendet werden. Für solche Benutzer sollten Sie personenbezogene Lizenzen bereitstellen.

Endanwenderfunktionen

Damit Endanwender eine Applikation verwenden können, die auf einem gemeinsam genutzten Gerät bereitgestellt wurde, müssen sie sich mit ihren Anmeldeinformationen anmelden. Sobald Benutzer eine Applikation auf einem gemeinsam genutzten Gerät starten, werden sie aufgefordert, sich mit ihren Anmeldeinformationen anzumelden. Die Applikationen werden nur nach einer erfolgreichen Anmeldung gestartet. Eine Lizenz für gemeinsam genutzte Geräte berechtigt einen Benutzer nicht unmittelbar, auf Dienste wie Speicher, Bibliotheken, Schriften und Stockmedien zuzugreifen. Wenn das Benutzerkonto jedoch über diese Berechtigungen verfügt, stehen diese Dienste zur Verfügung.

Benutzer vergessen oft, sich nach dem Ende des Unterrichts oder der Laborsitzung abzumelden. Zum Schutz der Benutzer und ihrer Assets wird Benutzern in regelmäßigen Abständen ein Dialogfeld zur Bestätigung ihres Kontos angezeigt. Dadurch wird sichergestellt, dass ein nachfolgender Benutzer des Laborcomputers nicht auf Assets zugreift, an denen der vorherige Benutzer gearbeitet hat.

Feinsteuerung des Zugriffs auf Applikationen

IT-Administratoren können Pakete erstellen und die Applikationen auf Computern bereitstellen. Zu Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte gibt es verschiedene Tools, mit denen Sie den Benutzerzugriff auf Applikationen steuern können: IdentitätZugriffsrichtlinie und Egress-IP-Adressen. Sie können diese Optionen kombinieren, um eine nicht autorisierte Verwendung der Applikationen zu verhindern und die Konten der Schüler und die von ihnen erstellen Assets zu schützen.

Identität

  • Bei Enterprise und Federated IDs ist der Eigentümer die Organisation oder Bildungseinrichtung, die auch rechtlich der Eigentümer aller Daten ist. Wenn Ihre Schüler jünger als 13 Jahre sind, z. B. auf Grundschulen, müssen Sie Enterprise oder Federated IDs verwenden. Sie können diese IDs auch verwenden, wenn Sie genauer kontrollieren möchten, wer auf die Applikationen zugreifen kann. Um Enterprise der Federated IDs verwenden zu können, müssen Sie die Identität einrichten, sofern nicht bereits geschehen.

  • Adobe IDs gehören den Benutzern und diese sind rechtlich Eigentümer aller Daten, die ihrer Adobe ID zugeordnet sind. Benutzer müssen mindestens 13 Jahre alt sein, um Adobe IDs anlegen zu können. IT-Administratoren haben keine Möglichkeit, Daten und Inhalte, die einem Adobe ID-Konto zugeordnet sind, zu überwachen oder zu kontrollieren. Sie können Adobe IDs verwenden, wenn Ihre Benutzer älter als 13 Jahre sind und Sie den Datenzugriff nicht überwachen oder kontrollieren möchten. 

    Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützte Identitätstypen.

Zugriffsrichtlinie

  • Sie können Freier Zugriff auswählen, damit alle auf die Applikationen auf einem gemeinsam genutzten Gerät zugreifen können. Dazu benötigen die Benutzer lediglich gültige Anmeldeinformationen. Benutzer können sich sogar für eine kostenlose Adobe ID registrieren und mit dieser auf die Applikationen zugreifen. Verwenden Sie diese Option für offene Labore, in denen neben den eigenen Schülern oder Studierenden die breite Öffentlichkeit, Gäste und Mitarbeiter Zugang zu den Laboren und Zugriff auf die Applikationen haben. Beispiele sind die gemeinsam genutzten Computer in einer öffentlichen Bibliothek oder Labore, die abends für die Erwachsenenbildung genutzt werden.

  • Mit der Option Nur Organisationsbenutzer beschränken Sie den Zugriff auf die Benutzer, die Sie in der Admin Console hinzugefügt haben. Diese Benutzer können Benutzer mit Adobe ID, Enterprise ID oder Federated ID sein. Diese Option ist nützlich, wenn Sie nur zugelassenen Schülern, Studierenden und Mitarbeitern einen eingeschränkten Zugang gewähren möchten. Ein Beispiel hierfür wäre ein Labor an einer Hochschule, an der Benutzer über Adobe IDs, Enterprise IDs oder Federated IDs verfügen können.

  • Mit der Option Nur Benutzer mit Enterprise/Federated ID beschränken Sie den Zugriff ausschließlich auf Enterprise-Benutzer. Bei einer Anmeldung mit Adobe IDs ist dann kein Zugriff auf die Applikationen möglich. Diese Option ist nützlich, um den Zugriff nur auf Enterprise-Benutzer zu beschränken. Verwenden Sie diese Option beispielsweise in einem Schullabor, um minderjährigen Schülern den Zugriff auf Applikationen und Dienste zu ermöglichen.

Egress-IPs

  • Durch Egress IP-Adressen oder -Bereiche wird der Zugriff auf Applikationen verhindert, wenn Benutzer Verbindungen von außerhalb Ihrer zugelassenen Computernetzwerke herstellen. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie tragbare Computer verwenden. Sie können dann die Ausführung von Applikationen so einschränken, dass sie nur ausgeführt werden, wenn eine Verbindung mit einem Labor- oder Schulnetzwerk besteht. Die Verwendung der Applikationen außerhalb Ihres Labors oder Schulnetzwerks ist eingeschränkt.

Zugeordnete Computer

  • Mit der Option By Microsoft Active Directory organizational units (Nach Microsoft Active Directory-Organisationseinheiten) stellen Sie sicher, dass alle Computer, die einer der aufgeführten Organisationseinheiten angehören, diesem Produktprofil zugeordnet werden. Angenommen, Ihre Institution hat Organisationseinheiten entsprechend den Abteilungen erstellt. In diesem Fall legen Sie für jede Abteilung Produktprofile an.

  • Verwenden Sie die Option By LAN IP address range (Nach LAN-IP-Adressbereich), um sicherzustellen, dass alle Computer mit einer IP-Adresse aus den aufgeführten LAN-IP-Adressbereichen diesem Produktprofil zugeordnet werden. Verwenden Sie diese Option beispielsweise für gemeinsam genutzte Computer in einer öffentlichen Bibliothek, die in einem IP-Bereich liegen. Oder Sie erstellen ein Produktprofil für Computer in einem Computerlabor.

  • Verwenden Sie die Option By installed package (Nach installiertem Paket), um sicherzustellen, dass alle Computer, auf denen das ausgewählte Paket mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte bereitgestellt wurde, diesem Produktprofil zugeordnet werden. Verwenden Sie diese Option bei spezifischen Anforderungen, damit das Produktprofil nur auf dem Paket basiert, das auf einem bestimmten Computer bereitgestellt wurde.

Zu Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte migrieren

Wenn Sie Neukunde sind, können Sie diesen Abschnitt überspringen.

Migrieren von Gerätelizenzen

Bestehenden Kunden mit Gerätelizenzierung bietet Adobe ein kostenloses Upgrade auf die Lizenzierung für gemeinsam genutzte Geräte an. Das ältere Gerätelizenzierungsprogramm erlaubt keinen Zugriff auf die neueste Version der Creative Cloud-Applikationen. Um auf die neueste Version der Creative Cloud-Applikationen zugreifen zu können, können Sie Ihre älteren Gerätelizenzen zu den neuen Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte migrieren. Nach der Migration funktionieren Ihre älteren Applikationen noch 30 Tage lang. Innerhalb dieser Zeit können Sie die neuesten Applikationen mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte einrichten und bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von der Gerätelizenzierung zur gemeinsamen Gerätelizenzierung

Migrieren von Seriennummernlizenzen

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie die ältere Seriennummernlizenzierung verwenden, um Ihre Laborcomputer zu verwalten. Sie können die älteren Applikationen so lange verwenden, wie die Seriennummern gültig sind. Wenn Sie ein Paket mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte zusammen mit einem Paket für die Seriennummernlizenzierung bereitstellen, sind beide weiterhin funktionsfähig. Sie können die älteren Applikationen verwenden, bis die Seriennummernlizenzen ablaufen, oder die Applikationen mit Seriennummernlizenzierung deinstallieren und ein neues Paket mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte bereitstellen.

Bereitstellung beginnen

Sobald Sie ermittelt haben, auf welchen Computern Sie Creative Cloud-Applikationen bereitstellen müssen, können Sie mit der Bereitstellung beginnen. In Abhängigkeit von Ihren Zugriffsanforderungen und der aktuellen Konfiguration müssen Sie möglicherweise einige der folgenden Aktionen ausführen. Es wird empfohlen, dass Sie dieses Dokument vollständig durchlesen, bevor Sie mit der Bereitstellung beginnen, damit Sie über alle erforderlichen Informationen verfügen.

1. Identität einrichten

1_4x

In den meisten Fällen richten Sie zunächst die Identität ein, sofern nicht bereits geschehen. Dieser Schritt ist zum Aktivieren von Enterprise und Federated IDs erforderlich. Sie müssen nachweisen, dass Sie Eigentümer der Domäne sind (z. B. @school.edu), um diesen Schritt ausführen zu können. Möglicherweise müssen Sie sich an die Person wenden, die die Website oder die E-Mail Ihrer Institution verwaltet, um diese Aktivität auszuführen.

Adobe empfiehlt, Enterprise oder Federated IDs zu verwenden, um normalen Studierenden oder Laborbenutzern den Zugriff zu ermöglichen. Diese Identitätstypen ermöglichen Ihrer Organisation eine bessere Kontrolle und Überwachung.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie unter Einrichten der Identität.


2. Benutzer zur Admin Console hinzufügen

2_4x

Wenn Sie beabsichtigen, die gemeinsam genutzten Geräte so zu konfigurieren, dass nur Benutzer in Ihrer Organisation darauf Zugriff haben, müssen Sie diese Benutzer zunächst der Admin Console hinzufügen.

Sie können Benutzer manuell hinzufügen oder mithilfe einer CSV-Datei mehrere Benutzer gleichzeitig hochladen. Navigieren Sie an der Admin Console zur Registerkarte „Benutzer“ oder richten Sie das Benutzersynchronisations-Tool ein (für große Organisationen).

Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Benutzern.


3. Zugriffsrichtlinie definieren

3_4x

Konfigurationen für gemeinsam genutzte Geräte verfügen über drei Optionen zur Steuerung des Benutzerzugriffs auf Applikationen: ZugriffsrichtlinieEgress-IP-Adressen und Zugeordnete Computer. Sie können diese Optionen kombinieren, um eine nicht autorisierte Verwendung der Applikationen zu verhindern und die Konten der Schüler und die von ihnen erstellen Assets zu schützen.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration für gemeinsam genutzte Geräte.


4. Pakete erstellen

4_4x

Auf der Admin Console-Registerkarte „Pakete“ können Sie Pakete mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte erstellen.

Eine ausführliche Anleitung finden Sie unter Erstellen von Paketen mit Lizenzen für gemeinsam genutzte Geräte.


5. Pakete bereitstellen

5_4x

Nachdem Sie das Lizenzpaket für gemeinsam genutzte Geräte erstellt haben, installieren Sie die Lizenz auf den Geräten im Computerlabor.

Sie können das Paket mit den folgenden Verfahren bereitstellen:

  • Installation durch Doppelklick auf die Paketdatei. Einzelheiten finden Sie in diesem Dokument.
  • Mit Drittanbieterprogrammen wie Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM), Apple Remote Desktop oder JAMF Casper Suite. Einzelheiten finden Sie in diesem Dokument.
  • Bereitstellung über die Befehlszeile auf Windows-Computern. Einzelheiten finden Sie in diesem Dokument.
  • Mit der Datei „Info.plist“ auf macOS-Computern. Einzelheiten finden Sie in diesem Dokument.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie