Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Dieses Dokument beschäftigt sich mit den folgenden Themen:

  • AEM-Portalarchitektur
  • Verwalten und Konfigurieren von AEM als Portal
  • Verwenden von AEM als Portal
  • Installieren, Konfigurieren und Anzeigen von AEM-Inhalten in einem Portlet (z. B. einem Webserver)

AEM-Portalarchitektur

Die AEM-Portalarchitektur enthält Definitionen von Portalen und Portlets.

Was ist ein Portal?

Ein Portal ist eine Webanwendung, die Personalisierung, Single Sign-On und Inhaltsintegration aus verschiedenen Quellen ermöglicht und die Präsentationsebene von Informationssystemen hostet.

Sie können JSR 286-kompatible Portlets in AEM ausführen. Mit der Portlet-Komponente können Sie ein Portlet auf der Seite einbetten. Weitere Informationen dazu finden Sie in Verwalten des AEM-Inhalts-Portlets.

Was ist ein Portlet?

Portlets sind die Webkomponenten, die innerhalb eines Containers bereitgestellt werden, der dynamische Inhalte generiert. Die Portlet-Benutzeroberfläche wird gepackt und als .war-Datei in einem Portlet-Container bereitgestellt. Wenn Sie AEM als Portal ausführen, benötigen Sie die .war-Datei des Portlets, um das Portlet auszuführen.

Informationen zum Konfigurieren von AEM-Inhalten, sodass diese in einem Portal angezeigt werden, finden Sie in Installieren, Konfigurieren und Verwenden von AEM in einem Portlet.

AEM Portal Director

Vorsicht:

Der AEM Portal Director ist seit der Version AEM 6.4 veraltet. Weitere Informationen dazu finden Sie in Veraltete und entfernte Funktionen.

Verwalten des AEM-Inhalts-Portlets

Das AEM-Inhalts-Portlet bietet Ihnen die Möglichkeit, AEM-Inhalte in einem Portal anzuzeigen. Das Portlet ist unter /crx-quickstart/opt/portal verfügbar und kann auf verschiedene Weisen angepasst werden. Sie können beispielsweise die Abwicklung von SSO bzw. der Authentifizierung durch Bereitstellung eines eigenen Authentifizierungsdienstes anpassen, der die erforderlichen Authentifizierungsinformationen generiert, damit AEM das Standardverhalten überschreibt. Die Plug-ins verwenden eine definierte API, über die Sie Ihre eigene Funktion hinzufügen können, indem sie das Plug-in unter Verwendung der API erstellen. Das Plug-in kann im ausgeführten Portlet bereitgestellt werden. Für eine korrekte Funktionsweise benötigt es eine Konfiguration der AEM-Autoreninstanz und -Veröffentlichungsinstanz sowie den Inhalts-Pfad, der beim Start angezeigt werden soll.

Einige der Konfigurationen können über die Portlet-Voreinstellungen und andere über die OSGi-Service-Konfigurationen geändert werden. Sie können diese Konfigurationen mithilfe von config-Dateien oder der OSGi-Web-Konsole ändern.

Portlet-Voreinstellungen

Die Portlet-Voreinstellungen können während der Bereitstellung im Portal-Server oder durch Bearbeitung der Datei WEB-INF/portlet.xml vor der Bereitstellung der Portlet-Web-Anwendung konfiguriert werden. Die Datei portlet.xml wird standardmäßig wie folgt angezeigt:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<portlet-app xmlns="http://java.sun.com/xml/ns/portlet/portlet-app_1_0.xsd"
             xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
             xsi:schemaLocation="http://java.sun.com/xml/ns/portlet/portlet-app_1_0.xsd /opt/SUNWps/dtd/portlet.xsd"
             version="1.0">
   <portlet>
      <portlet-name>RSSWeatherPortlet</portlet-name>
      <portlet-class>org.jboss.portlet.weather.WeatherPortlet</portlet-class>
      <init-param>
         <name>default_zipcode</name>
         <value>05673</value>
      </init-param>
      <init-param>
         <name>RSS_XSL</name>
         <value>/WEB-INF/Rss.xsl</value>
      </init-param>
      <init-param>
         <name>base_url</name>
         <value>http://xml.weather.yahoo.com/forecastrss?p=</value>
      </init-param>
      <expiration-cache>180</expiration-cache>
      <supports>
         <mime-type>text/html</mime-type>
         <portlet-mode>VIEW</portlet-mode>
         <portlet-mode>EDIT</portlet-mode>
      </supports>
      <portlet-info>
         <title>Weather Portlet</title>
      </portlet-info>
      <portlet-preferences>
         <preference>
            <name>expires</name>
            <value>180</value>
         </preference>
         <preference>
            <name>RssXml</name>
            <value>http://xml.weather.yahoo.com/forecastrss?p=33145</value>
            <read-only>false</read-only>
         </preference>
      </portlet-preferences>
   </portlet>
</portlet-app>

Das Portlet kann mit den folgenden Voreinstellungen konfiguriert werden:

startPath

Dies ist der Startpfad des Portlets. Er definiert den Inhalt, der anfänglich angezeigt wird.

Wichtig: Wenn das Portlet so konfiguriert ist, dass es eine Verbindung zu AEM-Autoren- und Veröffentlichungsinstanzen herstellt, die unter einem anderen Kontextpfad als / ausgeführt werden, müssen Sie das Erzwingen von CQUrlInfo in der HTML Library Manager-Konfiguration dieser AEM-Instanzen (z. B. über die Felix Web Console) aktivieren. Andernfalls ist eine Bearbeitung nicht möglich und das Dialogfeld „Voreinstellungen“ wird nicht angezeigt.

htmlSelector Der Selektor, der an jede URL angehängt wird. Standardmäßig ist dies portlet, d. h. alle Anfragen an HTML-Seiten nutzen URLs mit folgender Endung: .portlet.html. So können Sie benutzerdefinierte Skripte innerhalb von AEM für das Portlet-Rendering verwenden.
addCssToPortalHeader

Standardmäßig sind CSS-Dateien, die von AEM in die HTML-Seite eingeschlossen werden, im Portlet enthalten. Durch Deaktivieren dieser Option werden die CSS-Standarddateien ausgeschlossen.

Ist diese Option aktiviert, werden die CSS-Dateien entweder im Kopfbereich der HTML-Seite eingefügt oder in die HTML-Seite eingebettet. Dies hängt vom Verhalten des Portals ab.

includeToolbar Standardmäßig wird eine Symbolleiste innerhalb des Inhalts-Portlets gerendert, um Verwaltungsfunktionen bereitzustellen. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird keine Symbolleiste gerendert.
urlParameterNames

Liste der alternativen URL-Parameternamen, die möglicherweise die neue Inhalts-URL zur Anzeige für das Portlet enthält. Die Liste wird von oben nach unten abgearbeitet. Der erste Parameter mit einem Wert wird verwendet. Wird keine URL gefunden, wird der URL-Standardparameter verwendet. Die bereitgestellte URL wird so, wie sie ist, verwendet. Sie wird nicht verändert.

Diese Einstellung gilt pro bereitgestelltem Portlet. Sie dient auch dazu, einige URL-Parameter in der OSGi-Konfiguration für die „Day Portal Director Portlet Bridge“ global zu konfigurieren.

preferenceDialog Pfad zum Dialogfeld „Voreinstellungen“ in AEM. Wird kein Pfad angegeben, wird das integrierte Dialogfeld „Voreinstellungen“ verwendet. Dieses befindet sich standardmäßig unter /libs/portal/content/prefs.html.
initialRedirect Standardmäßig führt das Portlet beim ersten Aufruf eine JavaScript-Umleitung der kompletten Portalseite aus. Dies dient dazu, das Drag-and-Drop-Szenario von modernen Portal-Servern zu unterstützen. In einer Produktionsumgebung ist diese Umleitung selten erforderlich und sie kann daher deaktiviert werden, indem diese Voreinstellung auf false gesetzt wird.

OSGi-Web-Konsole

Vorausgesetzt, dass der Portal-Server auf dem Host „localhost“ (Port 8080) ausgeführt und die Web-Anwendung des AEM-Portlets im Web-Anwendungskontext cqportlet gemountet wird, lautet die URL für die Web-Konsole http://localhost:8080/cqportlet/cqbridge/system/console. Der Standardbenutzer und das Standardkennwort lauten admin.

Öffnen Sie die Registerkarte Konfigurationen und wählen Sie Portal Directory CQ Server Configuration aus. Hier geben Sie die Basis-URL für die Autoren- und die Veröffentlichungsinstanz an. Dieses Verfahren wird im Abschnitt Konfigurieren von Portlets näher beschrieben.

Hinweis:

Die OSGi-Web-Konsole dient lediglich zum Ändern von Konfigurationen während der Entwicklung (oder Tests). Stellen Sie sicher, dass Anfragen an die Konsole für Produktionssysteme blockiert werden.

Bereitstellen von Konfigurationen

Zur Unterstützung automatisierter Implementierungen und Konfigurationsbereitstellungen verfügt das AEM-Inhalts-Portlet über eine integrierte Konfigurationssupport-Funktion, die versucht, Konfigurationen aus dem Attribut „classpath“ (Klassenpfad) auszulesen, das der Portlet-Anwendung bereitgestellt wird.

Beim Start wird die Systemeigenschaft com.day.cq.portet.config ausgelesen, um die aktuelle Umgebung zu erkennen. Normalerweise lautet der Wert dieser Eigenschaft dev, prod, test usw. Wenn keine Umgebung festgelegt ist, werden keine Konfigurationen ausgelesen.

Ist eine Umgebung festgelegt, wird im Attribut „classpath“ unter com/day/cq/portlet/{umg}.config nach einer Konfigurationsdatei gesucht, wobei umg durch den tatsächlichen Wert für die Umgebung ersetzt wird. Diese Datei sollte alle Konfigurationsdateien für diese Umgebung auflisten. Diese Dateien werden relativ zum Speicherort der Konfigurationsdatei gesucht. Wenn die Datei beispielsweise die Zeile my.service.xml enthält, wird diese Datei aus dem Klassenpfad unter com/day/cq/portlet/my.service.config ausgelesen. Der Name der Datei besteht aus der Persistenz-ID des Dienstes, auf die die Endung .config folgt. Im vorherigen Beispiel ist die Persistenz-ID my.service. Das Format der Konfigurationsdatei entspricht dem Format, das vom Apache Sling OSGi-Installationsprogramm verwendet wird.

Das heißt, für jede Umgebung muss eine entsprechende Konfigurationsdatei hinzugefügt werden. So muss eine Konfiguration, die auf alle Umgebungen angewendet werden soll, in all diese Dateien eingegeben werden. Soll sie nur für eine einzelne Umgebung angewendet werden, muss sie nur in diese Datei eingefügt werden. Dieser Mechanismus gewährleistet, dass Sie die volle Kontrolle darüber haben, welche Konfiguration in welcher Umgebung ausgelesen wird.

Es ist möglich, eine andere Systemeigenschaft zur Erkennung der Umgebung zu verwenden. Legen Sie die Systemeigenschaft com.day.cq.portet.configproperty fest, die den Namen der Systemeigenschaft enthält, die anstatt com.day.cq.portet.config verwendet werden soll.

Zwischenspeichern und Invalidieren der Zwischenspeicherung

In der Standardkonfiguration speichert das Portlet die Antworten, die es von AEM WCM empfängt, in einem benutzerspezifischen Zwischenspeicher (Cache) zwischen. Die Zwischenspeicher müssen invalidiert werden, wenn Änderungen an den Inhalten der Veröffentlichungsinstanz vorgenommen wurden. Zu diesem Zweck muss in AEM WCM ein Replikationsagent auf der Autoreninstanz konfiguriert werden. Der Zwischenspeicher kann auch manuell geleert werden. In diesem Abschnitt werden beide Verfahren beschrieben.

Das Portlet kann mit einem eigenen Zwischenspeicher konfiguriert werden, sodass die Inhalte im Portlet ohne Zugriff auf AEM angezeigt werden können. Das Portal ist als Inhalt in /libs/portal/director verfügbar. Um auf die Inhalte zuzugreifen, starten Sie eine AEM-Instanz und laden Sie mithilfe von CRXDE Lite oder Webdav die Datei aus diesem Speicherort herunter.

Sie können dieses Bundle während der Laufzeit bereitstellen oder vor der Bereitstellung der Portlet-Web-Anwendung unter WEB-INF/lib/resources/bundles hinzufügen.

Nachdem der Zwischenspeicher bereitgestellt wurde, speichert das Portlet Inhalte von der Veröffentlichungsinstanz zwischen. Der Portlet-Zwischenspeicher kann mithilfe einer Anweisung zum Leeren des Dispatchers von AEM invalidiert werden. So konfigurieren Sie das Portlet, sodass es einen eigenen Zwischenspeicher verwendet:

  1. Konfigurieren Sie einen Replikationsagenten in der Autoreninstanz, der auf den Portalserver verweist. 
  2. Vorausgesetzt, dass der Portal-Server auf dem Host localhost (Port 8080) ausgeführt und die Web-Anwendung des AEM-Portlets im Web-Anwendungskontext cqportlet gemountet wird, lautet die URL zum Leeren des Zwischenspeichers http://localhost:8080/cqportlet/cqbridge/cqpcache?Path=$(path). Verwenden Sie das Verfahren GET.
    Hinweis: Anstatt einen Anforderungsparameter zu verwenden, können Sie eine HTTP-Kopfzeile mit dem Namen Pfad senden.

Leeren des Zwischenspeichers über den Replikationsagenten

Genau wie bei der normalen Dispatcher-Invalidierung kann ein Replikationsagent so konfiguriert werden, dass er auf den AEM-Portlet-Zwischenspeicher des Portals verweist. Nachdem Sie den Replikationsagenten konfiguriert haben, wird der Portal-Zwischenspeicher bei jeder regulären Seitenaktivierung geleert.

Wenn Sie mehrere Portal-Knoten nutzen, die das AEM-Portlet ausführen, müssen Sie einen Agenten entsprechend dem hier beschriebenen Verfahren für jeden Knoten erstellen.

So konfigurieren Sie einen Replikationsagenten für das Portal:

  1. Melden Sie sich bei der Autoreninstanz an.

  2. Klicken Sie auf der Registerkarte „Websites“ auf die Registerkarte Tools.

  3. Klicken Sie im Menü Neu... für Replikationsagenten auf Neue Seite....

    screen_shot_2012-02-15at40647pm
  4. Wählen Sie unter Vorlage die Option Replikationsagent aus und geben Sie einen Namen für den Agenten ein. Klicken Sie auf Erstellen.

    screen_shot_2012-02-15at40817pm
  5. Doppelklicken Sie auf den gerade erstellten Replikationsagenten. Er wird mit dem Status „Ungültig“ angezeigt, da er noch nicht konfiguriert wurde.

    screen_shot_2012-02-15at41001pm
  6. Klicken Sie auf Bearbeiten.

  7. Wählen Sie auf der Registerkarte Einstellungen das Kontrollkästchen Aktiviert und dann als Anordnungstyp Dispatcher Flush aus. Geben Sie anschließend einen Wert für das Wiederholungs-Timeout ein (z. B. 60000).

    screen_shot_2012-02-15at42101pm
  8. Klicken Sie auf die Registerkarte Transport.

  9. Geben Sie in das Feld URI die Leerungs-URI (URL) des Portlets ein. Das URI hat folgende Form:

    http://<wps-host>:<port>/<wps-context>/<cq5-portlet-context>/cqbridge/cqpcache
    screen_shot_2012-02-15at42322pm
  10. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert.

    screen_shot_2012-02-15at42515pm
  11. Geben Sie in das Feld HTTP-Methode GET ein.

  12. Klicken Sie im Feld HTTP-Kopfzeilen auf das +-Symbol, um einen neuen Eintrag hinzuzufügen und geben Sie dann Path: {path} ein.

  13. Klicken Sie ggf. auf die Registerkarte Proxy und geben Sie die Proxy-Informationen für den Agenten ein.

  14. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

  15. Klicken Sie zum Testen der Verbindung auf den Link Verbindung testen. Es wird eine Protokollmeldung mit dem Hinweis angezeigt, ob der Replikationstest erfolgreich war oder nicht. Beispiel:

    screen_shot_2012-02-15at42639pm

Manuelles Leeren des Portlet-Zwischenspeichers

Sie können den Portlet-Zwischenspeicher leeren, indem Sie auf dieselbe URL zugreifen, die für den Replikationsagenten konfiguriert wurde. Weitere Informationen zur Form der URL finden Sie in Leeren des Zwischenspeichers. Darüber hinaus muss die URL um den URL-Parameter „Path=<path>“ erweitert werden, um anzugeben, was geleert werden soll.

Beispiel:

http://10.0.20.99:10040/wps/PA_CQ5_Portlet/cqbridge/cqpcache?Path=* leert den kompletten Zwischenspeicher. http://10.0.20.99:10040/wps/PA_CQ5_Portlet/cqbridge/cqpcache?Path=/content/mypage/xyz leert die Inhalte unter /content/mypage/xyz aus dem Zwischenspeicher.

Portalsicherheit

Das Portal ist der eigentlich entscheidende Authentifizierungsmechanismus. Sie können sich bei AEM als technischer Benutzer, Portal-Benutzer, Gruppe usw. anmelden. Das Portlet hat keinen Zugriff auf das Kennwort für den Benutzer im Portal. Wenn also das Portlet nicht alle Anmeldedaten für eine erfolgreiche Anmeldung eines Benutzers kennt, muss eine SSO-Lösung verwendet werden. In diesem Fall leitet das AEM-Portlet alle erforderlichen Informationen an AEM weiter und AEM leitet diese Informationen wiederum an das zugrundeliegende AEM-Repository weiter. Dieses Verhalten ist veränderbar und kann angepasst werden.

Authentifizierung bei Veröffentlichung

In diesem Abschnitt werden die verfügbaren Authentifizierungsmodi beschrieben, die das Portlet zur Kommunikation mit den zugrundeliegenden AEM WCM-Instanzen verwenden kann.

Standardmäßig werden keine Benutzerinformationen an die Veröffentlichungsinstanz von AEM gesendet. Die Inhalte werden immer als anonymer Benutzer angezeigt. Wenn benutzerspezifische Informationen von AEM bereitgestellt werden sollen oder eine Benutzerauthentifizierung für die Veröffentlichung erforderlich ist, muss diese Funktion aktiviert werden.

Zugreifen auf die Authentifizierungskonfiguration des Portlets

Die vom Portlet in AEM WCM-Instanzen verwendeten Konfigurationsoptionen für die Authentifizierung sind in der Web-Konsole (OSGi-Konfiguration) verfügbar.

Hinweis:

Um die Konfigurationseinstellungen für OSGi-Dienste zu verwalten (Konsolen- oder Repository-Knoten), stehen Ihnen in AEM mehrere Methoden zur Verfügung.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren von OSGi.

So greifen SIe auf die Portlet-Authentifizierungskonfiguration zu:

  1. Greifen Sie unter folgender URL auf die Web-Konsole zu:

    http://localhost:8080/cqportlet/cqbridge/system/console

    Beispielsweise in der Standardkonfiguration:

    http://wps-host:10040/wps/PA_CQ5_Portlet/cqbridge/system/console

  2. Melden Sie sich bei der Web-Konsole an. Die Standard-Anmeldedaten lauten admin/admin.

  3. Wählen Sie in der Konsole Konfiguration aus.

  4. Wählen Sie im Menü Konfiguration einen bestimmten Dienst aus, der konfiguriert werden soll. Dienste werden durch das Portlet im OSGi-Framework bereitgestellt.

    Dienstname Beschreibung
    Day Portal Director Authenticator Konfigurieren Sie, welcher Authentifizierungsmodus für AEM WCM verwendet wird. Je nach ausgewähltem Modus können Sie einen technischen Benutzer oder den Namen des SSO-Cookies angeben. Zudem können Sie die Authentifizierung für die AEM WCM-Veröffentlichungsinstanzen aktivieren.
    Day Portal Director File Cache Konfigurieren Sie die Parameter, die festlegen, wie das Portlet die von den AEM WCM-Instanzen empfangenen Antworten zwischenspeichert.
    Day Portal Director HTTP Client Service Konfigurieren Sie, wie das Portlet eine Verbindung über HTTP zu den zugrundeliegenden AEM WCM-Instanzen herstellt. Sie können beispielsweise einen Proxy-Server angeben.
    Day Portal Director Locale Handler Konfigurieren Sie, welche Gebietsschemata vom Portlet unterstützt werden. Anfragen an AEM WCM-Instanzen basierend auf dem Gebietsschema des Benutzers. So würde die Benutzersprache Deutsch beispielsweise zur Anforderung der Verzweigung /content/geometrixx/de/ führen.
    Day Portal Director Privilege Manager Konfigurieren Sie, ob das Portlet die Registerkarte „Websites“ basierend auf dem aktuell angemeldeten Benutzer testen soll.
    Day Portal Director Toolbar Renderer Passen Sie das Rendering der Portlet-Symbolleiste an.
  5. Darüber hinaus können Sie die Web-Konsole und den Protokollierungsdienst konfigurieren. So können Sie beispielsweise die Admin-Anmeldedaten für die Web-Konsole durch Klicken auf den Link „Apache Felix OSGi Management Console“ ändern.

Modus „Technischer Benutzer“

Im Standardmodus werden alle vom Portlet für die AEM WCM-Autoreninstanz ausgegebenen Anfragen unabhängig vom aktuellen Portal-Benutzer unter Verwendung desselben technischen Benutzers ausgegeben. Der Modus „Technischer Benutzer“ ist standardmäßig aktiviert. Sie aktivieren/deaktivieren diesen Modus im entsprechenden Konfigurationsbildschirm in der OSGi-Verwaltungskonsole:

Der angegebene technische Benutzer muss auf der AEM WCM-Autoreninstanz und auf der Veröffentlichungsinstanz vorhanden sein, wenn die Option Authentifizieren bei Veröffentlichung aktiviert ist. Stellen Sie sicher, dass dem Benutzer ausreichend Zugriffsberechtigungen für die Bearbeitung gewährt werden.

SSO (Single Sign-On, einmalige Anmeldung)

Das Portlet unterstützt SSO mit AEM standardmäßig. Der Authentifizierungsdienst kann so konfiguriert werden, dass er SSO nutzt und den aktuellen Portal-Benutzer mit dem Format Allgemein als Cookie mit dem Namen cqpsso an AEM übermittelt. AEM sollte so konfiguriert sein, dass der SSO-Authentifizierungs-Handler für den Pfad / verwendet wird. Der Cookie-Name muss hier ebenfalls konfiguriert werden.

Die Datei crx-quickstart/repository/repository.xml muss entsprechend konfiguriert sein:

<LoginModule class="com.day.crx.security.authentication.CRXLoginModule">
  ...
  <param name="trust_credentials_attribute" value="TrustedInfo"/>
  <param name="anonymous_principal" value="anonymous"/>
</LoginModule>

SSO-Authentifizierungsmodus

Das Portlet kann die Authentifizierung für AEM WCM mithilfe des Single Sign-On-(SSO)-Schemas durchführen. In diesem Modus wird der aktuell beim Portal angemeldete Benutzer in Form eines SSO-Cookies an AEM WCM weitergeleitet. Bei Verwendung des SSO-Modus müssen den zugrundeliegenden AEM WCM-Instanzen alle Portal-Benutzer mit Zugriff auf das AEM-Portlet bekannt sein. Im Allgemeinen geschieht dies im Voraus durch das Herstellen einer Verbindung von AEM WCM zu LDAP oder durch die manuelle Erstellung der Benutzer. Bevor SSO im Portlet aktiviert wird, muss die zugrundeliegende AEM WCM-Autoreninstanz (und die Veröffentlichungsinstanz, sofern Authentifizieren bei Veröffentlichung aktiviert ist) so konfiguriert werden, dass SSO-basierte Anfragen akzeptiert werden.

Führen Sie die folgenden Schritte aus (die in den folgenden Abschnitten näher beschrieben werden), um das Portlet so zu konfigurieren, dass der SSO-Authentifizierungsmodus verwendet wird:

  • Konfigurieren Sie das Repository von AEM WCM so, dass vertrauenswürdige Anmeldeinformationen akzeptiert werden.
  • Aktivieren Sie SSO-Authentifizierung in AEM WCM.
  • Aktivieren Sie die SSO-Authentifizierung im AEM-Portlet.

Konfigurieren des Repositorys von AEM WCM, sodass vertrauenswürdige Anmeldeinformationen akzeptiert werden

Bevor Sie SSO für AEM WCM aktivieren können, muss das zugrundeliegende Repository so konfiguriert werden, dass die von AEM WCM bereitgestellten vertrauenswürdigen Anmeldedaten akzeptiert werden. Konfigurieren Sie dazu die Datei repository.xml von AEM.

  1. Öffnen Sie in dem Dateisystem, in dem Sie AEM WCM installiert haben, die folgende Datei:

    //crx-quickstart/repository/repository.xml

  2. Suchen Sie in der XML-Datei nach dem Eintrag für das LoginModule und fügen Sie den Parameter „trust_credentials_attribute“ seiner Konfiguration hinzu:

    <LoginModule class="com.day.crx.security.authentication.CRXLoginModule">
      ...
      <param name="trust_credentials_attribute" value="TrustedInfo"/>
      <param name="anonymous_principal" value="anonymous"/>
    </LoginModule>
  3. Starten Sie AEM WCM neu, damit die Änderungen übernommen werden.

Aktivieren der SSO-Authentifizierung in AEM WCM

Greifen Sie zur Aktivierung von SSO in AEM WCM auf den relevanten Konfigurationseintrag in der Apache Felix Web Management Console (OSGi) von AEM WCM zu:

  1. Greifen Sie über deren URI unter http://<AEM-Host>:<Port>/system/console auf die Konsole zu.

  2. Wählen Sie im Menü „Konfigurationen“ den SSO-Authentifizierungs-Handler aus. In diesem Beispiel akzeptiert der SSO-Handler SSO-Anfragen für alle Pfade basierend auf dem vom AEM-Portlet bereitgestellten Cookie. Ihre Konfiguration könnte davon abweichen.

    Pfad / Aktiviert den SSO-Handler für alle Anfragen
    Cookie-Namen cqpsso Name des Cookies, das vom Portlet entsprechend der Konfiguration in der OSGi-Konsole des Portlets bereitgestellt wird.
  3. Klicken Sie auf Speichern, um SSO zu aktivieren. SSO ist nun das primäre Authentifizierungsschema.

Bei jeder Anfrage, die AEM WCM empfängt, wird zunächst versucht, eine SSO-basierte Authentifizierung durchzuführen. Schlägt diese fehl, wird ein Fallback zum üblichen allgemeinen Authentifizierungsschema durchgeführt. Das bedeutet, dass auch weiterhin eine Verbindung zu AEM WCM ohne SSO hergestellt werden kann.

Aktivieren der SSO-Authentifizierung im AEM-Portlet

Damit die zugrundeliegende Instanz AEM WCM-Instanz SSO-Anfragen akzeptieren kann, muss der Authentifizierungsmodus des Portlets von Technisch in SSO geändert werden.

Zur Aktivierung der SSO-Authentifizierung in einem AEM-Portlet:

  1. Greifen Sie über deren URI unter http://<AEM-Host>:<Port>/system/console auf die Konsole zu.

  2. Wählen Sie im Menü „Konfigurationen“ die Option „Day Portal Director Authenticator“ aus der Liste der verfügbaren Konfigurationen aus.

  3. Wählen Sie für „Modus“ die Option „SSO“ aus. Lassen Sie die Standardwerte bei den anderen Parametern stehen.

    chlimage_1
  4. Klicken Sie auf „Speichern“, um SSO für das Portlet zu aktivieren.

    Nachdem Sie denselben Benutzer mit Administratorberechtigungen in AEM WCM erstellt haben, greifen Sie zu Testzwecken als administrativer Benutzer des Portals auf das Portlet zu.

Nach Abschluss dieses Verfahrens werden Anfragen mithilfe von SSO authentifiziert. Ein typisches Snippet der HTTP-Kommunikation zeigt, dass folgende SSO- und Portlet-spezifische Kopfzeilen vorhanden sind:

C-12-#001898 -> [GET /mynet/en/_jcr_content/par/textimage/image.img.png HTTP/1.1 ]
C-12-#001963 -> [cq5:locale: en ]
C-12-#001979 -> [cq5:used-locale: en ]
C-12-#002000 -> [cq5:locales: en,en_US ]
C-12-#002023 -> [cqp:user: wpadmin ]
C-12-#002042 -> [cqp:portal: IBM WebSphere Portal/6.1 ]
C-12-#002080 -> [cqp:windowid: 7_CGAH47L000CE302V2KFNOG0084 ]
C-12-#002124 -> [cqp:windowstate: normal ]
C-12-#002149 -> [cqp:portletmode: view ]
C-12-#002172 -> [User-Agent: Jakarta Commons-HttpClient/3.1 ]
C-12-#002216 -> [Host: 10.0.0.68:4502 ]
C-12-#002238 -> [Cookie: $Version=0; cqpsso=Basic+d3BhZG1pbg%3D%3D ]
C-12-#002289 -> [ ]

Aktivieren der PIN-Authentifizierung

Falls Sie die standardmäßigen Inline-Bearbeitungsfunktionen des AEM-Inhalts-Portlets nicht nutzen, aber den Bearbeitungs- und Verwaltungsteil des Portlets außerhalb des Portals direkt in der AEM-Autoreninstanz nutzen wollen, sollten Sie die PIN-Authentifizierung aktivieren. Darüber hinaus müssen Sie die Konfiguration der Verwaltungsschaltflächen ändern.

Um die Verwaltungsseite für die Website zu öffnen oder eine Seite des Portlets zu bearbeiten, verwendet das AEM-Inhalts-Portlet die neue PIN-Authentifizierung. Standardmäßig ist die PIN-Authentifizierung deaktiviert, daher müssen Sie die folgenden Konfigurationsänderungen in AEM vornehmen:

  1. Aktivieren Sie die vertrauenswürdige Authentifizierung in AEM, indem Sie die vertrauenswürdigen Informationen in die Datei repository.xml einfügen:

    <LoginModule class="com.day.crx.security.authentication.CRXLoginModule">
      ...
      <param name="trust_credentials_attribute" value="TrustedInfo"/>
    </LoginModule>
  2. Wählen Sie in der OSGi-Konfigurationskonsole, die standardmäßig unter http://localhost:4502/system/console/configMgr zu finden ist, die Option CQ PIN Authentication Handler aus dem Dropdown-Menü aus.

  3. Bearbeiten Sie den Parameter URL-Stammpfad so, dass er den einzelnen Wert / enthält.

Berechtigungen

Einige Funktionen des Portlets werden durch Berechtigungen geschützt. Der aktuelle Benutzer muss die entsprechende Berechtigung haben, um auf diese Funktion zuzugreifen. Folgende Berechtigungen sind vordefiniert:

  • toolbar: Hierbei handelt es sich um eine allgemeine Berechtigung zum Anzeigen/Verwenden der Symbolleiste im Portlet.
  • prefs: Wenn der Benutzer über diese Berechtigung verfügt, kann er die Voreinstellungen des Portlets anzeigen/ändern.
  • cq-author:edit: Mit dieser Berechtigung kann der Benutzer die Bearbeitungsansicht des Inhalts aufrufen.
  • cq-author:preview: Mit dieser Berechtigung kann der Benutzer die Vorschau anzeigen.
  • cq-author:siteadmin: Mit dieser Berechtigung kann der Benutzer „siteadmin“ innerhalb von AEM öffnen.

Der beste Ansatz für die Verwaltung von Berechtigungen ist, Portal-Rollen zu verwenden und diesen Berechtigungen Rollen zuzuweisen. Dies können Sie über eine OSGi-Konfiguration tun. Der „Day Portal Director Privilege Manager“ kann mit einer Reihe von Rollen für jede Berechtigung konfiguriert werden. Wenn der Benutzer eine der Rollen hat, hat der Benutzer die entsprechende Berechtigung.

Außerdem ist es möglich, diesen rollenbasierten Zugriff pro Portlet-Instanz zu definieren. Das Dialogfeld „Voreinstellungen“ des Portlets enthält ein Eingabefeld für jede der zuvor aufgeführten Berechtigungen. Sie können für jede Berechtigung eine durch Kommas getrennte Liste der Portlet-Rollen konfigurieren. Wenn ein Wert konfiguriert ist, überschreibt dieser die globale Konfiguration des Dienstes „Day Portal Director Privilege Manager“ und es kann möglicherweise erforderlich sein, dieselben Rollen von dieser globalen Einstellung hinzuzufügen, da die Rollen nicht zusammengeführt werden. Ist kein Wert festgelegt, wird die globale Konfiguration verwendet.

Anpassen der AEM-Portlet-Anwendung

Die bereitgestellte AEM-Portlet-Anwendung startet genauso wie AEM einen OSGi-Container innerhalb der Web-Anwendung. Dank dieser Architektur können Sie alle Vorteile von OSGi nutzen:

  • Einfache Aktualisierung und Erweiterung
  • Bereitstellung von Hot-Updates für das Portlet ohne jedwede Interaktion des Portal-Servers
  • Einfache Anpassung des Portlets

Schaltflächen der Symbolleiste

Die Symbolleiste und deren Schaltflächen sind konfigurierbar und können angepasst werden. Sie können der Symbolleiste eigene Schaltflächen hinzufügen oder festlegen, welche Schaltflächen in welchem Modus angezeigt werden. Jede Schaltfläche ist ein OSGi-Dienst, der über eine OSGi-Konfiguration konfigurierbar ist.

Die OSGi-Web-Konsole listet alle Schaltflächenkonfigurationen auf der Registerkarte Konfiguration auf. Sie können für jede Schaltfläche festlegen, in welchem Modus diese Schaltfläche angezeigt wird. So können Sie beispielsweise durch Entfernen aller Modi eine Schaltfläche deaktivieren.

Standardmäßig verwendet das AEM-Inhalts-Portlet die Inline-Bearbeitungsfunktionen. Wenn Sie es jedoch vorziehen, zur Bearbeitung zur AEM-Autoreninstanz zu wechseln, aktivieren Sie die Schaltfläche „SiteAdmin“ und die Schaltfläche „ContentFinder“, aber deaktivieren Sie die Schaltfläche „Bearbeiten“. Vergewissern Sie sich in diesem Fall, dass die PIN-Authentifizierung in AEM korrekt konfiguriert ist.

Das Symbolleistenlayout der Portlets kann angepasst werden, indem Sie ein Bundle über die Felix Web Console des Portlets installieren, in der die benutzerdefinierten CSS/HTML-Informationen an einem vordefinierten Speicherort gespeichert sind.

Bundle-Struktur

Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel einer Bundle-Struktur:

$ jar tvf target/toolbarlayout-0.0.1-SNAPSHOT.jar | awk '{print $8}'
META-INF/
META-INF/MANIFEST.MF
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/author.gif
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/back.gif
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/button.html
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/edit.gif
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/manage.html
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/publish.html
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/refresh.gif
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/siteadmin.gif
/com/day/cq/portlet/toolbar/layout/toolbar.css

Der Ordner META-INF beinhaltet die Datei MANIFEST.MF, die von OSGi benötigt wird, um diesen als Bundle erkennen zu können. Er wird wie folgt angezeigt:

Manifest-Version: 1.0
Built-By: djaeggi
Created-By: Apache Maven Bundle Plugin
Import-Package: com.day.cq.portlet.toolbar.layout
Bnd-LastModified: 1234178347159
Export-Package: com.day.cq.portlet.toolbar.layout
Bundle-Version: 0.0.1.SNAPSHOT
Bundle-Name: Company CQ5 Portal Director Portlet Toolbar Layout
Bundle-Description: This bundle provides a custom layout for the CQ5 P
 ortal Director Portlet Toolbar.
Build-Jdk: 1.5.0_16
Bundle-ManifestVersion: 2
Bundle-SymbolicName: com.day.cq.portlet.company.toolbarlayout
Tool: Bnd-0.0.255

Dass sich die HTML- und CSS-Informationen sowie die Bilder innerhalb des Ordners /com/day/cq/portlet/toolbar/layout befinden, wird vom Portlet festgelegt und kann nicht geändert werden. Analog dazu müssen die Kopfzeilen „Import-Package“ und „Export-Package“ in der Datei MANIFEST.MF ebenfalls den Namen /com/day/cq/portlet/toolbar/layout haben. Der „Bundle-SymbolicName“ muss ein eindeutiger, voll qualifizierter Paket-Name sein.

Sie können das Bundle mithilfe eines Tools wie beispielsweise Maven generieren oder Sie können eine solche jar-Datei mit den relevanten Kopfzeilen wie in diesem Abschnitt gezeigt manuell erstellen.

Ansichten der Portlet-Symbolleiste

Die Symbolleiste der Portlets hat im Allgemeinen zwei Ansichtsstatus. Jede Ansicht und die zugehörigen Schaltflächen können mit einer entsprechenden HTML-Datei angepasst werden.

Veröffentlichungsansicht

Die Veröffentlichungsansicht verfügt nur über eine Schaltfläche, mit der Sie zur Verwaltungsansicht der Symbolleiste wechseln können. Die Veröffentlichungsansicht wird im vorherigen Bundle durch die Datei publish.html repräsentiert. In HTML können Sie die folgenden Platzhalter verwenden, die beim Rendering vom Portlet durch die entsprechenden Inhalte ersetzt werden:

Platzhalter der Veröffentlichungsansicht

Platzhalter-Zeichenfolge Beschreibung 
{buttonManage} Der Platzhalter wird durch die Schaltfläche Verwalten ersetzt, mit der Sie das Portlet in den Verwaltungsmodus versetzen.

Verwaltungsansicht

Die Verwaltungsansicht hat vier Schaltflächen: „Bearbeiten“, Registerkarte „Websites“, „Aktualisieren“ und „Zurück“. Die Verwaltungsansicht wird im vorherigen Bundle durch die Datei manage.html repräsentiert. In HTML können Sie die folgenden Platzhalter verwenden, die beim Rendering vom Portlet durch die entsprechenden Inhalte ersetzt werden:

Platzhalter der Verwaltungsansicht

Platzhalter-Zeichenfolge Beschreibung
{buttonEdit} Der Platzhalter wird durch die Schaltfläche Bearbeiten ersetzt, mit der Sie die aktuelle Seite im AEM-Bearbeitungsmodus in einem neuen Fenster öffnen.
{buttonWebsites tab} Der Platzhalter wird durch eine Schaltfläche ersetzt, mit der Sie die Registerkarte „Websites“ von AEM WCM öffnen.
{buttonRefresh} Aktualisiert die aktuelle Ansicht
{buttonBack} Wechselt zurück zur Veröffentlichungsansicht

Schaltflächen

Schaltflächen, egal in welcher Ansicht sie angezeigt werden, verwenden denselben allgemeinen HTML-Code, der in der Datei button.html definiert ist.

In HTML können Sie die folgenden Platzhalter verwenden, die beim Rendering vom Portlet durch die entsprechenden Inhalte ersetzt werden:

Schaltflächen in der Verwaltungs- und der Veröffentlichungsansicht

Platzhalter-Zeichenfolge  Beschreibung 
{name} Name der Schaltfläche, zum Beispiel Autor, Zurück, Aktualisieren usw.
{id} CSS-ID der Schaltfläche
{url} URL für das Schaltflächenziel
{text} Beschriftung der Schaltfläche
{onclick} JavaScript-onclick-Funktion (enthält {url})

Beispiel einer Datei button.html:

<div class="cqp_button">

 <a href="#" onclick="{onclick}">

 <img src="/wps/PA_CQ5_Portlet/cqbridge/static/{id}.gif" alt="{text}" 
title="{text}"/>

 </a>
</div>

Installieren von benutzerdefinierten Layouts

Zur Installation benutzerdefinierter Layouts rufen Sie den Abschnitt Bundles der OSGi-Web-Konsole des Portlets auf und laden Sie das Bundle hoch.

Pakete

Wenn Sie Pakete für Ihre Installation hochladen oder erstellen müssen, lesen Sie den Abschnitt Package Manager in der AEM-Dokumentation, um weitere Informationen zu erhalten.

Alle Links werden neu geschrieben, damit sie innerhalb des Portal-Kontextes funktionieren. Standardmäßig werden Links mit Rendering-Parametern verwendet. Der Portal Director HTML Rewriter kann so konfiguriert werden, dass stattdessen Aktions-Links verwendet werden.

Sie können auch weitere Anfrageparameter definieren, die unter dem anzuzeigenden Inhalts-Pfad abgefragt werden. Dies ist zum Beispiel dann hilfreich, wenn ein Link von außerhalb auf bestimmte Inhalte verweist.

Darüber hinaus kann der Portal Director HTML Rewriter mit einer Liste von mit regulären Ausdrücken definierten Ausschlüssen für die Link-Neuschreibung konfiguriert werden. Wenn Sie beispielsweise relative Links haben, die auf externe Systeme verweisen, sollten Sie sie dieser Ausschlussliste hinzufügen.

Lokalisierung

Das AEM-Inhalts-Portlet verfügt über eine integrierte Lokalisierungsfunktion, die gewährleistet, dass die Inhalte von AEM in der richtigen Sprache vorliegen.

Dies geschieht in zwei Schritten:

  1. Der „Portal Directory Locale Detector“ erkennt das Gebietsschema des Portal-Benutzers, indem er die Gebietsschema-Einstellung vom Portal abruft. Dieser Dienst muss mit der Liste der verfügbaren Sprachen in AEM konfiguriert werden.
  2. Der „Portal Director Locale Handler“ führt die Lokalisierung der aktuellen Anfrage aus. Dazu benötigt er den Pfad der angeforderten Inhalte, z. B. /content/geometrixx/en/company.html, und je nach Konfiguration wird en mit dem tatsächlichen Gebietsschema des Benutzers überschrieben.

Der „Portal Director Locale Handler“ kann mit den Pfaden für die Suche nach Gebietsschema-Informationen – für gewöhnlich schließt dies alles unter /content ein – und mit der Position der Gebietsschema-Informationen unter dem Pfad konfiguriert werden. Standardmäßig befolgt der „Locale Handler“ die Empfehlung zur Strukturierung von mehrsprachigen Sites innerhalb von AEM.

Falls die Regeln hinsichtlich der Handhabung von Gebietsschema-Informationen innerhalb des Pfads Ihrer Website nicht sehr streng sind, ist es möglich, den „Locale Handler“ durch Ihre eigene Implementierung zu ersetzen.

Optionale OSGi-Dienste

Optionale OSGi-Dienste können zur Anpassung verschiedener Bereiche des Portlets implementiert werden. Jeder Dienst entspricht einer Java-Schnittstelle. Diese Schnittstelle kann über ein Bundle im Portlet implementiert und bereitgestellt werden.

RequestTracker Der Abfrage-Tracker wird benachrichtigt, sobald Inhalte vom Portlet angezeigt werden. So können Sie die Aufrufe des Portlets nachverfolgen.
InvocationContextListener Ein Listener, der am Anfang und am Ende jeder Anfrage an das Portlet aufgerufen wird. Mithilfe des Listeners können Informationen für die aktuelle Anfrage geändert oder hinzugefügt werden.
ErrorHandler Benutzerdefinierter Fehler-Handler für Fehler, die während der Rendering-Phase auftreten
HttpProcessor Mithilfe dieses Dienstes können Informationen zu jedem HTTP-Aufruf in AEM hinzugefügt werden.
PortletAction Fügen Sie eine eigene Aktion zum Portlet hinzu. Diese Aktion kann über einen Aktions-Link des Portlets aufgerufen werden.
PortletDecoratorService Mithilfe dieses Dienstes können die Inhalte des Portlets gestaltet werden.
ResourceProvider Fügen Sie Ihren eigenen Ressourcen-Anbieter hinzu, um dem Client einige Ressourcen über einen Ressourcen-Link des Portlets bereitzustellen.
TextMapper Der Mapper gestattet es Ihnen, HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien nachzubearbeiten.
ToolbarButton Fügen Sie Ihre eigene Schaltfläche zur Symbolleiste hinzu.
UrlMapper Fügen Sie einen Dienst hinzu, um eine benutzerdefinierte URL-Zuordnung oder -Neuschreibung durchzuführen.
UserInfoProvider Fügen Sie eigene Informationen zum Benutzer hinzu. Mithilfe dieses Dienstes können Sie Informationen vom Portal an das Portlet übermitteln.

Ersetzen von Standarddiensten

Die folgenden Dienste verfügen über eine Standard-Implementierung im Inhalts-Portlet (mit einer entsprechenden Java-Schnittstelle). Zur Anpassung muss ein Bundle, das die neue Dienstimplementierung enthält, in der Portlet-Anwendung bereitgestellt werden.

Achten Sie bei der Implementierung eines solchen Dienstes darauf, die Eigenschaft service.ranking des Dienstes auf einen positiven Wert einzustellen. Die Standardimplementierung verwendet den Rangfolgenwert 0 und das Portlet nutzt den Dienst mit dem höchsten Rangfolgenwert.

Name Beschreibung Standardmäßige Verhaltensweise
Authenticator Übermittelt die Authentifizierungsinformationen an AEM Verwendet einen konfigurierbaren technischen Benutzer für die Autoren- und die Veröffentlichungsinstanz. Alternativ kann SSO verwendet werden.
HTMLRewriter Schreibt Links, Bilder usw. neu Schreibt AEM-Links zu Portal-Links um, kann um einen UrlMapper und einen TextMapper erweitert werden
HttpClientService Verarbeitet alle HTTP-Verbindungen Standardimplementierung
LocaleHandler Verarbeitet die Gebietsschema-Informationen Schreibt einen Link zu den Inhalten entsprechend dem Gebietsschema um
LocaleDetector Erfasst das Gebietsschema des Benutzers Verwendet das vom Portal bereitgestellte Gebietsschema
PrivilegeManager Überprüft die Benutzerrechte Überprüft den Zugriff auf die Autoreninstanz, wenn der Benutzer Inhalte bearbeiten darf
ToolbarRenderer Rendert die Symbolleiste Fügt eine Symbolleistenfunktion hinzu

Portlet-Ereignisse

Die Portlet-API (JSR-286) legt Portlet-Ereignisse fest. Das AEM-Inhalts-Portlet verfügt über eine integrierte Bridge, die Portlet-Ereignisse für das AEM-Portlet als OSGi-Ereignisse verteilt. Dies macht die Verarbeitung von Portlet-Ereignissen „Plug“-fähig.

Wenn Sie bestimmte Ereignisse verarbeiten möchten, deklarieren Sie diese als Empfangsereignisse im Bereitstellungs-Deskriptor (oder konfigurieren Sie dies über Ihren Portal-Server) und implementieren Sie einen OSGi-Dienst, über den die EventHandler-Schnittstelle deklariert wird (siehe OSGi EventAdmin-Spezifikation).

Immer wenn ein Portlet-Ereignis auftritt, wird ein bestimmtes OSGi-Ereignis zum Aufrufen des Handlers gesendet. Der Handler ruft alle Kontextinformationen ab und kann den Status des Portlets entsprechend aktualisieren oder neue Ereignisse senden. Grundsätzlich können innerhalb des Verarbeitungsverfahrens alle Funktionen des Portlet-Ereignisses verwendet werden.

Verwenden von AEM als Portal

Nutzen Sie die Portlet-Komponente zum Einfügen von Portlet-Fenstern auf AEM-Seiten. Freigegebene Bibliotheken, die Sie auf dem Anwendungsserver installieren, ermöglichen es der Portlet-Komponente, bereitgestellte Portlet-Anwendungen zu erkennen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um AEM als Portal zu verwenden:

  1. Installieren Sie die Portlet-Komponente sowie die freigegebenen Bibliotheken.
  2. Fügen Sie die Portlet-Komponente zum Sidekick hinzu.
  3. Konfigurieren Sie die Web-Anwendung, die die in der Portal-Komponente anzuzeigenden Portlets enthält, und stellen Sie sie bereit.
  4. Fügen Sie die Portlet-Komponente auf einer Seite ein und wählen Sie das Portlet aus, das angezeigt werden soll.

Hinweis:

Sie können die Portlet-Komponente nur verwenden, wenn Sie AEM als Web-Anwendung bereitgestellt haben. (Weitere Informationen finden Sie in Installieren von AEM mit einem Anwendungsserver.)

Installieren der Portlet-Komponente

Die AEM-Schnellstart-JAR-Datei enthält die Portlet-Komponentendateien. Um die Dateien (cq-portlet-components.zip) zu erhalten, können Sie entweder den Schnellstart ausführen oder die Inhalte extrahieren. 

  1. Führen Sie die Schnellstart-JAR-Datei aus oder extrahieren Sie den Inhalt dieser Datei und suchen Sie entsprechend die Datei cq-portlet-components.zip:
    • Führen Sie den Schnellstart aus: crx-quickstart/opt/portal
    • Extrahieren Sie die Schnellstart-Inhalte: static/opt/portal
  2. Öffnen Sie den Package Manager der CQ5-Autoreninstanz, die auf dem Anwendungsserver bereitgestellt wird. (http://appserverhost:port/cq5author/crx/packmgr)
  3. Verwenden Sie den Package Manager, um das Paket cq-portlets-components.zip hochzuladen und zu installieren.

    Das Paket speichert die Datei cq-portlet-director-sharedlibs-x.x.x.jar im Ordner /libs/portal/director im Repository.

  4. Kopieren Sie die Datei cq-portlet-director-sharedlibs-x.x.x.jar auf Ihre Festplatte. Rufen Sie die Datei mithilfe eines Tools wie FileVault oder einem WebDAV-Client ab.
  5. Verschieben Sie die Datei cq-portlet-director-sharedlibs.x.x.x.jar in den freigegebenen Bibliotheksordner des Anwendungsservers, damit die Klassen für die bereitgestellten Portlet-Anwendungen verfügbar sind.

 

Hinzufügen der Portlet-Komponente zum Sidekick

Fügen Sie die Portlet-Komponente dem Absatzsystem hinzu, sodass sie für Autoren verfügbar ist. 

  1. Klicken Sie im Sidekick auf das Linealsymbol, um den Designmodus aufzurufen.
  2. Klicken Sie neben der Kopfzeile Design von „par“ über dem ersten Absatz auf Bearbeiten.
  3. Wählen Sie in der Komponentenkategorie Allgemein das Kontrollkästchen neben der Portlet-Komponente aus und klicken Sie auf „OK“.
chlimage_1

Konfigurieren und Bereitstellen von Portlet-Anwendungen

Stellen Sie die Portlets im Webcontainer des Anwendungsservers bereits, sodass sie für die Portal-Komponente verfügbar sind. Bevor Sie die Portlet-Anwendung bereitstellen, müssen Sie die Anwendung so konfigurieren, dass sie das Container-Servlet des AEM-Portals lädt. Diese Konfiguration ermöglicht der Portlet-Komponente den Zugriff auf die Portlets.

  1. Extrahieren Sie den Inhalt der WAR-Datei der Portlet-Anwendung.

    Tipp: Der Befehl jar xf nameofapp.war extrahiert die Dateien.

  2. Öffnen Sie die Datei web.xml in einem Texteditor.

  3. Fügen Sie die folgende Servlet Konfiguration in das Element „web-app“ ein:

    <servlet>
            <servlet-name>slingportal</servlet-name>
            <servlet-class>org.apache.sling.portal.container.api.ContainerServlet</servlet-class>
            <load-on-startup>1</load-on-startup>
    </servlet>
    <servlet-mapping>
            <servlet-name>slingportal</servlet-name>
            <url-pattern>/SlingPortletInvoker</url-pattern>
    </servlet-mapping>
  4. Speichern Sie die Datei web.xml und packen Sie die WAR-Datei neu.

    Tipp: Der Befehl jar cvf nameofapp.war * fügt der Datei nameofapp.war Inhalte des aktuellen Verzeichnisses hinzu.

  5. Stellen Sie die Portlet-Anwendung auf dem Anwendungsserver bereit. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für Ihren Anwendungsserver.

Hinzufügen von Portlets zu Ihrer AEM-Seite

Nutzen Sie die Portlet-Komponente zum Einfügen eines Portlet-Fensters auf Ihrer Webseite. Verwenden Sie die Komponenteneigenschaften, um das Portlet festzulegen, das angezeigt werden soll.

  1. Ziehen Sie auf der Webseite die Komponente Portlet aus der Gruppe „Allgemein“ im Sidekick auf die Seite.

    Hinweis:

    Nachdem Sie die Komponente auf die Seite gezogen haben, laden Sie die Seite neu, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktioniert.

  2. Doppelklicken Sie auf die Komponente, um die Portlet-Eigenschaften zu öffnen.

  3. Wählen Sie im Dropdown-Menü Portlet-Entität das Portlet aus der Liste aus.

  4. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Titelleiste ausblenden je nachdem, ob die Titelleiste des Portlets angezeigt werden soll oder nicht.

  5. Geben Sie in das Feld Portlet-Fenster ggf. eine eindeutige Portlet-Fenster-ID ein.

    Hinweis:

    Wenn Sie vorhaben, dasselbe Portlet mehrmals auf derselben Seite zu verwenden, geben Sie jedem Portlet eine andere Fenster-ID.

  6. Klicken Sie auf OK. Das Portlet wird auf der AEM-Seite angezeigt.

    chlimage_1

Installieren, Konfigurieren und Verwenden von AEM in einem Portlet

Um auf von AEM WCM bereitgestellte Inhalte zuzugreifen, muss der Portal-Server mit dem AEM Portal Director Portlet ausgestattet werden. Führen Sie dazu die in diesem Abschnitt beschriebenen Schritte aus, um das Portlet zu installieren, zu konfigurieren und der Portalseite hinzuzufügen.

Standardmäßig verbindet sich das Portlet mit der Veröffentlichungsinstanz über localhost:4503 und mit der Autoreninstanz über localhost:4502. Diese Werte können während der Bereitstellung des Portlets geändert werden. Der Portal Director ist unter /libs/portal/directory als Inhalt verfügbar. Sie müssen die WAR-Datei der Anwendung vor der Verwendung herunterladen.

Herunterladen der WAR-Datei

  1. Navigieren Sie mithilfe von WebDAV oder CRXDE Lite zu /libs/portal/director.

  2. Laden Sie die Datei cq-portlet-webapp.war herunter.

Hinweis:

Bei diesen Verfahren wird das Websphere-Portal als Beispiel verwendet. Auch wenn es so allgemein wie möglich gehalten wurde, kann es sein, dass die Verfahren für andere Webportale davon abweichen. Die Schritte sind im Wesentlichen bei allen Webportalen gleich, dennoch müssen Sie die Schritte an Ihr bestimmtes Webportal anpassen.

Installieren des Portlets

So installieren Sie das Portlet:

  1. Melden Sie sich beim Portal mit Administratorberechtigungen an.

  2. Navigieren Sie zum Portlet-Verwaltungsbereich des Webportals.

  3. Klicken Sie auf „Installieren“ und navigieren Sie zur AEM-Portlet-Anwendung (cq-portlet-webapp.war), die Sie heruntergeladen haben, und geben Sie andere wichtige Informationen zum Portlet ein.

    Im Hinblick auf andere wichtige Portlet-Informationen können Sie entweder die Standardwerte akzeptieren oder die Werte ändern. Wenn Sie die Standardwerte akzeptieren, ist das Portlet unter http://<WPS-Host>:<Port>/wps/PA_CQ5_Portlet verfügbar. Die vom Portlet bereitgestellte OSGi Administration Console ist unter http://<WPS-Host>:<Port>/wps/ PA_CQ5_Portlet/cqbridge/system/console verfügbar (Standard-Benutzername/-Kennwort ist admin/admin).

  4. Stellen Sie sicher, dass die Portlet-Anwendung automatisch gestartet wird, indem Sie diese Option oder dieses Kontrollkästchen auswählen und Ihre Änderungen speichern. Es wird eine Meldung mit dem Hinweis angezeigt, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde.

Konfigurieren des Portlets

Nachdem Sie das Portlet installiert haben, müssen Sie es so konfigurieren, dass es die URLs der zugrundeliegenden AEM-Instanzen (Autoren- und Veröffentlichungsinstanz) kennt. Sie können auch andere Optionen konfigurieren.

So konfigurieren Sie das Portlet:

  1. Navigieren Sie im Portal-Verwaltungsfenster des Anwendungsservers zu „Portlet-Verwaltung“, wo alle Portlets aufgelistet sind, und wählen Sie das Portlet „AEM Portal Director“ aus.

  2. Konfigurieren Sie das Portlet nach Bedarf. So müssen Sie unter Umständen die URL für die Autoren- und Veröffentlichungsinstanzen und die URL für den Startpfad ändern. Die Standardkonfigurationen werden im Abschnitt Portlet-Voreinstellungen beschrieben.

    Hinweis:

    Wenn das Portlet so konfiguriert ist, dass es eine Verbindung zu AEM-Autoren- und Veröffentlichungsinstanzen herstellt, die unter einem anderen Kontextpfad als / ausgeführt werden, müssen Sie das Erzwingen von CQUrlInfo in der HTML Library Manager-Konfiguration dieser AEM-Instanzen (z. B. über Felix Web Console) aktivieren. Andernfalls ist eine Bearbeitung nicht möglich und das Dialogfeld „Voreinstellungen“ wird nicht angezeigt.

  3. Speichern Sie die geänderte Konfiguration im Anwendungsserver.

  4. Navigieren Sie zur OSGi Admin Console für das Portlet. Der Standardspeicherort ist http://<WPS-Host>:<Port>/wps/PA_CQ5_Portlet/cqbridge/system/console/configMgr. Der Standardbenutzername und das Standardkennwort lauten admin/admin.

  5. Wählen Sie die Konfiguration Day Portal Director CQ Server-Konfiguration aus und bearbeiten Sie die folgenden Werte:

    • Autor-Basis-URL: Die Basis-URL für die AEM-Autorenistanz
    • Veröffentlichungs-Basis-URL: Die Basis-URL für die AEM-Veröffentlichungsinstanz.
    • Autor wird als Veröffentlichungsinstanz verwendet: Wird die Autoreninstanz als Veröffentlichungsinstanz verwendet (für die Bereitstellung)?
    chlimage_1
  6. Klicken Sie auf Speichern. Sie können das Portlet nun zu Portalseiten hinzufügen und das Portal verwenden.

Inhalts-URLs

Wenn Inhalte von AEM angefordert werden, nutzt das Portlet den aktuellen Anzeigemodus (Veröffentlichung oder Autor ) und den aktuellen Pfad, um eine vollständige URL zusammenzustellen. Mit den Standardwerten lautet die erste URL http://localhost:4503/content/geometrixx/en.portlet.html. Der htmlSelector-Wert wird der URL automatisch vor der Erweiterung angefügt.

Wenn das Portlet in den Hilfemodus wechselt und der appendHelpViewModeAsSelector ausgewählt ist, wird ebenfalls der help-Selektor angehängt, zum Beispiel http://localhost:4503/content/geometrixx/en.portlet.html.help. Wenn das Fenster maximiert wird und der appendMaxWindowStateAsSelector ausgewählt ist, wird der Selektor ebenfalls angehängt, zum Beispiel http://localhost:4503/content/geometrixx/en.portlet.max.help.

Die Selektoren können in AEM bewertet werden und eine andere Vorlage kann für verschiedene Selektoren verwendet werden.

Verwenden einer Inhalts-URL-Karte in AEM

Normalerweise verweist der Startpfad direkt auf den Inhalt in AEM. Falls Sie die Startpfade jedoch lieber in AEM anstatt in den Portlet-Voreinstellungen verwalten möchten, können Sie den Startpfad auf eine Inhaltskarte in AEM verweisen lassen, z. B. /var/portlets. In diesem Fall kann ein in AEM ausgeführtes Skript die gesendeten Informationen vom Portlet verwenden, um zu entscheiden, welche URL die Start-URL ist. Es sollte eine Weiterleitung zur richtigen URL ausgeben.

Hinzufügen von Portlets zur Portalseite

So fügen Sie das Portlet zur Portalseite hinzu:

  1. Achten Sie darauf, dass Sie sich im Verwaltungsfenster Ihres Anwendungsservers befinden, und navigieren Sie zum Speicherort, an dem Sie Seiten verwalten. (Klicken Sie z. B. in WebSphere 6.1 auf Seiten verwalten.)

  2. Wählen Sie den Namen des Portlets und dann eine vorhandene Seite aus oder erstellen Sie eine neue Seite.

  3. Bearbeiten Sie das Seitenlayout.

  4. Wählen Sie das Portlet aus und fügen Sie es einem Container hinzu. 

  5. Speichern Sie die Änderungen.

Verwenden des Portlets

So greifen Sie auf die Seite zu, die Sie dem Portlet hinzugefügt haben:

  1. Konfigurieren Sie im Menü „Personalisierung“ des Portlets das Portlet so, wie Sie es im Portal konfiguriert haben.

  2. Öffnen Sie die Konfiguration (das Portlet zeigt die Start-URL für die Veröffentlichung an, die in der Portlet-Konfiguration festgelegt ist) und nehmen Sie nach Bedarf Änderungen vor. Speichern Sie diese dann.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie