Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Allgemein

MSM ist ein konfigurierbares Framework für die Automatisierung der Inhaltsbereitstellung. Implementierungen umfassen häufig große Teile einer Website und erstrecken sich über Organisationen und geografische Regionen. Es wird daher dringend empfohlen, MSM-Implementierungen mit der gleichen Sorgfalt zu planen wie Ihre Website:

  • Planen Sie zunächst sorgfältig die Struktur und den Inhaltsfluss, bevor Sie mit der Implementierung beginnen. 
  • Beschränken Sie Anpassungen auf das Nötigste. MSM unterstützt zwar ein hohes Maß an Anpassungen (beispielsweise Rollout-Konfigurationen), es empfiehlt sich jedoch, nicht zu viele Anpassungen vorzunehmen, um die Leistung und Zuverlässigkeit Ihrer Website nicht zu beeinträchtigen und Website-Upgrades durchführen zu können.
  • Etablieren Sie frühzeitig ein Governance-Modell und schulen Sie die Benutzer entsprechend. Bei der Governance empfiehlt es sich, die Autorität zu minimieren, über die lokale Inhaltsersteller verfügen, um Inhalt anderen lokalen Benutzern oder ihren jeweiligen Live Copies zuzuordnen oder mit ihnen zu verknüpfen. Der Grund: Nicht regulierte verkettete Vererbungen können die Komplexität einer MSM-Struktur erheblich erhöhen und deren Leistung und Zuverlässigkeit beeinträchtigen.
  • Wenn Sie über einen Plan für Ihre Struktur, Ihren Inhaltsfluss, Ihre Automatisierung und die Governance verfügen, erstellen Sie einen Prototyp und testen Sie Ihr System sorgfältig, bevor Sie mit der Live-Implementierung beginnen. 
  • Adobe Consulting und führende Systemintegratoren sind bestens mit der Planung und Implementierung der Inhaltsautomatisierung mit MSM vertraut und können Sie sowohl bei den ersten Schritten mit Ihrem MSM-Projekt als auch im weiteren Verlauf der Implementierung unterstützen.

Hinweis:

Weitere Information zur Verwendung von MSM finden Sie in den entsprechenden Knowledge Base-Artikeln:

Hinweis:

Sie können auch die Bezugskomponente verwenden, um eine einzelne Seite oder einen Absatz wiederzuverwenden. MSM ist jedoch flexibler und ermöglicht eine differenziertere Steuerung von Art und Zeitpunkt der Inhaltssynchronisierung.

Live Copy-Quellen und Blueprint-Konfigurationen

Eine Live Copy kann entweder unter Verwendung regulärer Seiten oder unter Verwendung einer Blueprint-Konfiguration erstellt werden. Beide Varianten sind zulässig.

Die Verwendung einer Blueprint-Konfiguration hat allerdings folgende Vorteile:

  • Der Autor kann für einen Blueprint die Option Rollout verwenden und so explizit Änderungen an Live Copies pushen, die von diesem Blueprint erben. 
  • Der Autor kann Website erstellen verwenden und so ganz einfach Sprachen auswählen und die Struktur der Live Copy konfigurieren.
  • Sie definiert eine standardmäßige Rollout-Konfiguration für Live Copies, die über eine Beziehung mit dem Blueprint verfügen.

Ohne Verweis auf eine Blueprint-Konfiguration können Rollouts nur von Live Copies selbst initiiert werden, wobei im Wesentlichen Inhalt aus der Quelle abgerufen wird.

Wenn Sie eine neue Website mit Live Copy erstellen, empfiehlt es sich, Blueprint-Konfigurationen zu erstellen, um die Verfügbarkeit sämtlicher MSM-Features sicherzustellen. 

Komponenten- und Containersynchronisierung

Für die Synchronisierung von Komponenten gilt in MSM im Allgemeinen folgende Rollout-Regel:

  • Beim Rollout der Komponenten werden alle im Blueprint enthaltenen Ressourcen synchronisiert.
  • Container synchronisieren nur die aktuelle Ressource.

Das bedeutet, dass Komponenten als Aggregat behandelt und bei einem Rollout die Komponente selbst und alle ihre untergeordneten Elemente durch die Elemente aus den Blueprints ersetzt werden. Wenn also eine Ressource einer solchen Komponente lokal hinzugefügt wird, geht sie beim Rollout des Blueprints verloren.

Um die Schachtelung von Komponenten zu unterstützen, sodass lokal hinzugefügte Komponenten bei einem Rollout erhalten bleiben, muss die Komponente als Container deklariert werden. Ein Beispiel: Die parsys-Standardkomponente wird als Container deklariert, um lokal hinzugefügten Inhalt zu unterstützen.

Hinweis:

Fügen Sie der Komponente die Eigenschaft cq:isContainer hinzu, um sie als Container zu kennzeichnen.

Erstellen einer Website

Live Copies können mit AEM auf zwei Arten erstellt werden:

  • Beim Erstellen einer Live Copy
    Hierbei handelt es sich um den allgemeineren Ansatz, mit dem Sie Live Copies von einer beliebigen Seite aus erstellen können. Die Inhaltsstruktur einer Live Copy entspricht exakt der Quelle.
  • Beim Erstellen einer Website 
    Dies ist ein speziellerer Ansatz, der hauptsächlich für die Erstellung von Websites mit einer mehrsprachigen Struktur gedacht ist.

Berücksichtigen Sie beim Erstellen einer Website folgende Punkte:

  • Für die Erstellung einer neuen Website benötigen Sie eine Blueprint-Konfiguration
  • Um das Auswählen von Sprachpfaden zu ermöglichen, die für eine neue Website erstellt werden sollen, muss der Blueprint (Quelle) die entsprechenden Sprach-Stämme enthalten. 
  • Nach der Erstellung einer neuen Website als Live Copy (mithilfe von Erstellen > Website) sind die ersten beiden Ebenen dieser Live Copy flach. Untergeordnete Elemente der Seite sind nicht Teil der Live-Beziehung, werden bei einem Rollout aber trotzdem berücksichtigt, wenn eine dem Auslöser entsprechende Live-Beziehung gefunden wird.
    Dadurch lässt sich Folgendes vermeiden:
    • Manuelles Hinzufügen von Sprachen im Blueprint (unterhalb der ersten Ebene)
    • Manuelles Hinzufügen von Inhalt unmittelbar unter dem Sprach-Stamm
    • Automatische Übertragung des neuen Inhalts auf die Live Copy beim Rollout

MSM und mehrsprachige Websites

MSM kann Sie auf zwei Arten beim Erstellen mehrsprachiger Websites unterstützen:

  • Beim Erstellen von Sprach-Mastern
    • MSM bietet zwar selbst keine Inhaltsübersetzung, kann jedoch mit entsprechenden Übersetzungs-Connectors von Dritten integriert werden. Beachten Sie Folgendes:
      • Mit MSM können Sie die Vererbung auf Seiten- und/oder Komponentenebene unterbinden. So können Sie verhindern, dass übersetzter Inhalt aus einer Live Copy beim nächsten Rollout durch noch nicht übersetzten Inhalt aus einem Blueprint überschrieben wird.
      • Einige Übersetzungs-Connectors von Dritten bieten eine automatisierte Verwaltung der MSM-Vererbung.
        Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Übersetzungsdienstleister.
      • Eine Alternative für die Erstellung und Übersetzung von Sprach-Mastern ist die Verwendung von Sprachkopien in Verbindung mit dem vorgefertigten AEM-Framework für die Übersetzungsintegration. 
  • Beim Rollout von Inhalt auf der Grundlage von Sprach-Mastern 
    • Beispielsweise auf der Grundlage des französischen Sprach-Masters für länderspezifische Websites wie etwa Frankreich/Französisch, Kanada/Französisch und Schweiz/Französisch.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersetzen von Inhalt für mehrsprachige Websites und in den Best Practices zur Übersetzung.

Strukturänderungen und Rollouts

Änderungen an der Inhaltsstruktur in einem Blueprint/einer Quellstruktur werden in einer Live Copy unterschiedlich umgesetzt. Dies ist abhängig von der Art der Änderung:

  • Wenn Sie neue Seiten in einem Blueprint erstellen, werden nach dem Rollout mit der standardmäßigen Rollout-Konfiguration entsprechende Seiten in Live Copies erstellt.
  • Wenn Sie Seiten in einem Blueprint löschen, werden die entsprechenden Seiten nach dem Rollout mit der standardmäßigen Rollout-Konfiguration aus Live Copies gelöscht.
  • Wenn Sie Seiten in einem Blueprint verschieben, werden die entsprechenden Seiten nach dem Rollout mit der standardmäßigen Rollout-Konfiguration in Live Copies nicht verschoben:
    • Der Grund: Eine Seitenverschiebung beinhaltet implizit eine Seitenlöschung. Dies kann bei der Veröffentlichung zu unerwartetem Verhalten führen, da das Löschen von Seiten im Rahmen der Bearbeitung zur Folge hat, dass der entsprechende Inhalt bei der Veröffentlichung automatisch deaktiviert wird. Dies kann sich wiederum auch auf verwandte Elemente wie etwa Links und Lesezeichen auswirken.
    • Die Inhaltsvererbung der jeweiligen Live Copy-Seiten wird aktualisiert, um den neuen Ort ihrer Quellen im Blueprint widerzuspiegeln.
    • Im Anschluss finden Sie einige Best Practices für die vollständige Umsetzung einer Seitenverschiebung aus einem Blueprint in Live Copies:
      1. Erstellen Sie eine benutzerdefinierte Rollout-Konfiguration:
        • Diese neue Konfiguration muss die folgende Aktion enthalten:
          PageMoveAction
          . Fügen Sie dieser Konfiguration keine anderen Aktionen hinzu.
      2. Positionieren Sie die neue Konfiguration:
        • Gehen Sie wie folgt vor, um ein vollständiges Rollout der Seitenverschiebung durchzuführen und gleichzeitig die entsprechenden Seiten an ihrem alten Ort in der Live Copy zu löschen:
          • Positionieren Sie die neu erstellte Konfiguration vor der standardmäßigen Rollout-Konfiguration.
            Die Löschung der Seiten an ihrem alten Ort wird durch die standardmäßige Rollout-Konfiguration übernommen.
        • Gehen Sie wie folgt vor, um das Rollout der Seitenverschiebung durchzuführen und dabei die entsprechenden Seiten an ihrem alten Ort beizubehalten (und somit im Grunde den Inhalt zu duplizieren):
          • Positionieren Sie die neu erstellte Konfiguration nach der standardmäßigen Rollout-Konfiguration.
            Dadurch wird sichergestellt, dass in der Live Copy kein Inhalt gelöscht oder für die Veröffentlichung deaktiviert wird.  

Anpassen von Rollouts

Die Rollout-Konfigurationen von MSM sind in hohem Maße anpassbar. Beachten Sie, dass die Automatisierung von Rollouts weitreichende Folgen haben kann. Aus diesem Grund sollte unter anderem den folgenden Schritten eine sehr sorgfältige Planung vorausgehen:

onModify

Beachten Sie bei Verwendung des Rollout-Auslösers onModify Folgendes:

  • Die Automatisierung von Rollouts mit Auslösern vom Typ onModify kann die Leistung bei der Bearbeitung beeinträchtigen, da nach jeder Seitenbearbeitung Rollouts ausgelöst werden. 
  • Das Rollout-Ergebnis entspricht aus folgenden Gründen möglicherweise nicht den Erwartungen:
    • Die Reihenfolge der resultierenden Änderungsereignisse kann nicht angegeben werden.
    • Die ereignisbasierte Architektur kann die Reihenfolge der an den Rollout-Manager übergebenen Ereignisse nicht garantieren.
  • Die Verwendung einer solchen Rollout-Konfiguration kann im Falle von parallelen Aktualisierungen derselben Ressource zu Bestätigungskonflikten führen.

Auslöser vom Typ onModify sollten daher nur verwendet werden, wenn die Vorteile einer automatischen Rollout-Initiierung die potenziellen Leistungsprobleme überwiegen. 

Knotentypen/-eigenschaften

Zur Erinnerung:

Weiterführende Informationen

Die entsprechenden Themen werden auf dieser Seite sowie auf den folgenden Seiten behandelt:

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie