Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Bei der Verwaltung von Workflows können Sie sie mit unterschiedlichen Methoden starten:

Hinweis:

Autoren stehen noch weitere Methoden zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter:

Workflow-Modelle

Sie können einen Workflow basierend auf einem der Modelle starten, die in der Workflow-Modelle-Konsole aufgeführt sind. Die einzige erforderliche Angabe ist die Nutzlast. Sie können aber auch einen Titel und/oder einen Kommentar hinzufügen.

Workflow-Starter

Der Workflow-Starter überwacht Änderungen im Inhalts-Repository, um Workflows abhängig vom Speicherort und Ressourcentyp des geänderten Knotens zu starten.

Mit dem Starter können Sie:

  • die Workflows anzeigen, die bereits für spezifische Knoten gestartet wurden
  • einen Workflow auswählen, der gestartet werden soll, wenn ein bestimmter Knoten/Knotentyp erstellt, bearbeitet oder gelöscht wurde
  • eine vorhandene Beziehung zwischen einem Workflow und einem Knoten entfernen

Ein Starter kann für jeden beliebigen Knoten erstellt werden. Bei Änderungen an bestimmten Knoten werden jedoch keine Workflows gestartet. Änderungen an Knoten unter den folgenden Pfaden führen nicht zum Start von Workflows:

  • /var/workflow/instances
  • alle Workflow-Posteingangsknoten im Zweig /home/users
  • /tmp
  • /var/audit
  • /var/classes
  • /var/eventing
  • /var/linkchecker
  • /var/mobile
  • /var/statistics 
    • Ausnahme: Bei Änderungen an Knoten unter /var/statistics/tracking werden Workflows gestartet.

In der Standardinstallation sind verschiedene Definitionen enthalten. Sie werden für Aufgaben aus den Bereichen Digital Asset Management und Social Collaboration verwendet:

WF-100

Workflow-Pakete für die Stapelverarbeitung

Workflow-Pakete sind Pakete, die als Nutzlast zur Verarbeitung an einen Workflow übergeben werden können. Auf diese Weise können mehrere Ressourcen verarbeitet werden.

Ein Workflow-Paket:

  • enthält Links zu einer Gruppe von Ressourcen (z. B. Seiten, Assets)
  • enthält Paketinformationen, beispielsweise zum Erstellungsdatum, zum Benutzer, der das Paket erstellt hat, und eine kurze Beschreibung
  • wird anhand einer speziellen Seitenvorlage definiert; mit solchen Seiten kann der Benutzer die Ressourcen im Paket angeben
  • kann mehrfach verwendet werden
  • kann vom Benutzer geändert werden (Ressourcen hinzufügen oder entfernen), während die Workflow-Instanz gerade ausgeführt wird

Starten eines Workflows über die Modelle-Konsole

  1. Navigieren Sie zur Modelle-Konsole (Tools > Workflow > Modelle).

  2. Wählen Sie den Workflow aus (entsprechend der Konsolenansicht). Bei Bedarf können Sie auch die Suche (links oben) verwenden:

    WF-103

    Hinweis:

    Die Anzeige Übergang zeigt Workflows an, deren Workflow-Verlauf nicht aufbewahrt wird.

  3. Wählen Sie in der Symbolleiste Workflow starten aus. 

  4. Das Dialogfeld „Workflow ausführen“ wird geöffnet. Darin können Sie Folgendes festlegen:

    • Nutzlast
      Hierbei kann es sich um eine Seite, einen Knoten, ein Asset, ein Paket usw. handeln.
    • Titel
      Ein optionaler Titel, der die Identifizierung dieser Instanz unterstützt
    • Kommentar
      Ein optionaler Kommentar, der Details zu dieser Instanz angibt
    WF-104

Erstellen einer Starter-Konfiguration

  1. Navigieren Sie zur Konsole Workflow-Starter (Tools > Workflow > Starter).

  2. Wählen Sie Erstellen und anschließend Starter hinzufügen, um das Dialogfeld zu öffnen:

    WF-105
    • Ereignistyp
      Der Ereignistyp, der den Workflow startet:
      • Erstellt
      • Geändert
      • Entfernt
    • Knotentyp 
      Der Knotentyp, für den der Workflow-Starter angewendet wird
    • Pfad
      Der Pfad, auf den der Workflow-Starter angewendet wird
    • Modus/Modi ausführen
      Der Servertyp, auf den der Workflow-Starter angewendet wird Wählen Sie Autor, Veröffentlichen oder Autor und Veröffentlichen aus.
    • Bedingungen
      Eine Liste der Bedingungen für Knotenwerte, die ausgewertet werden und so bestimmen, ob der Workflow gestartet wird. Beispielsweise führt die folgende Bedingung zum Start des Workflows, wenn für den Knoten als name-Eigenschaft der Wert „User“ festgelegt wurde:
          name==User
    • Funktionen
      Eine Liste der Funktionen, die aktiviert werden können/sollen. Wählen Sie die benötigte(n) Funktion(en) über den Dropdown-Selektor aus.
    • Deaktivierte Funktionen
      Eine Liste der Funktionen, die deaktiviert werden können/sollen. Wählen Sie die benötigte(n) Funktion(en) über den Dropdown-Selektor aus.
    • Workflow-Modell
      Der Workflow, der gestartet werden soll, wenn der Ereignistyp bei dem Knotentyp und/oder unter dem Pfad entsprechend der definierten Bedingung auftritt
    • Beschreibung
      Ihr eigener Text, der die Starter-Konfiguration beschreibt und identifiziert
    • Aktivieren
      Kontrolliert, ob der Workflow-Starter aktiviert wird:
      • Wählen Sie Aktivieren aus, um Workflows zu starten, wenn die Konfigurationseigenschaften erfüllt sind.
      • Wählen Sie Deaktivieren aus, wenn der Workflow nicht ausgeführt werden soll (selbst dann nicht, wenn die Konfigurationseigenschaften erfüllt sind).
    • Liste ausschließen
      Hier können Sie JCR-Ereignisse festlegen, die ausgeschlossen (d. h. ignoriert) werden sollen, wenn geprüft wird, ob ein Workflow ausgelöst wird oder nicht.
      Bei dieser Startereigenschaft handelt es sich um eine Reihe von kommagetrennten Elementen:
      • property-name ignoriert alle JCR-Ereignisse, die beim festgelegten Eigenschaftsnamen ausgelöst werden.
      • event-user-data:<beliebigerWert> ignoriert alle Ereignisse, die die <beliebigerWert> user-data enthalten, welche über die ObservationManager-API festgelegt wurden.
      Beispiel:
      jcr:lastModified,dc:modified,dc:format,jcr:lastModifiedBy,imageMap,event-user-data:changedByWorkflowProcess
      Mit dieser Funktion können Sie Änderungen ignorieren, die durch einen anderen Workflow-Prozess ausgelöst werden, indem Sie das Ausschlusselement hinzufügen:
      event-user-data:changedByWorkflowProcess
  3. Wählen Sie Erstellen aus, um den Starter zu erstellen, und kehren Sie zur Konsole zurück. 

    Sobald das entsprechende Ereignis auftritt, wird der Starter ausgelöst und der Workflow wird gestartet.

Verwalten einer Starter-Konfiguration

Nach der Erstellung der Starter-Konfiguration können Sie über dieselbe Konsole die Instanz auswählen und anschließend Eigenschaften anzeigen. Sie können diese dann bearbeiten oder Löschen auswählen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie