Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Internationalisieren Sie Komponenten und Dialogfelder, damit die zugehörigen Zeichenfolgen der Benutzeroberfläche in unterschiedlichen Sprachen angezeigt werden können. Bei für die Internationalisierung entwickelten Komponenten können die Zeichenfolgen der Benutzeroberfläche externalisiert, übersetzt und dann in das Repository importiert werden. Die Spracheinstellungen des Benutzers oder das Seitengebietsschema bestimmen, welche Sprache während der Laufzeit in der Benutzeroberfläche angezeigt wird.

chlimage_1

Gehen Sie wie folgt vor, um die Komponenten zu internationalisieren und die Benutzeroberfläche in unterschiedlichen Sprachen bereitzustellen:

  1. Implementieren Sie die Komponenten mit Code, bei dem Zeichenfolgen internationalisiert werden. Der Code identifiziert die zu übersetzenden Zeichenfolgen und wählt die Sprache aus, die während der Laufzeit angezeigt wird.
  2. Erstellen Sie Wörterbücher und fügen Sie die zu übersetzenden englischen Zeichenfolgen hinzu.
  3. Exportieren Sie das Wörterbuch im XLIFF-Format, übersetzen Sie die Zeichenfolgen und importieren Sie die XLIFF-Dateien wieder in AEM. Sie können dem Wörterbuch auch manuell Übersetzungen hinzufügen.
  4. Binden Sie das Wörterbuch in das Freigabemanagement der Anwendung ein.

Hinweis:

Die hier für das Internationalisieren von Komponenten beschriebenen Methoden gelten für das Übersetzen statischer Zeichenfolgen. Falls eine Änderung der Komponentenzeichenfolgen zu erwarten ist, müssen Sie herkömmliche Arbeitsabläufe für die Übersetzung nutzen. Falls Autoren beispielsweise eine Zeichenfolge der Benutzeroberfläche über die Eigenschaften im Dialogfeld „Bearbeiten“ einer Komponente bearbeiten können, sollten Sie zum Internationalisieren der Zeichenfolge kein Sprachwörterbuch verwenden.

Sprachwörterbücher

Beim AEM-Internationalisierungs-Framework werden englische Zeichenfolgen und deren Übersetzungen in andere Sprachen in Wörterbüchern im Repository gespeichert. Englisch ist die Standardsprache für das Framework. Zeichenfolgen werden anhand der englischen Version identifiziert. In der Regel kommen bei Internationalisierungs-Frameworks alphanumerische IDs für die Zeichenfolgen von Benutzeroberflächen zum Einsatz. Das Verwenden der englischen Version einer Zeichenfolge als ID hat mehrere Vorteile:

  • Code ist leicht zu lesen.
  • Die Standardsprache ist immer verfügbar.

Lokalisierte Zeichenfolgen können in verschiedenen Wörterbüchern im Repository gespeichert werden. AEM-Systemwörterbücher befinden sich unter dem Knoten /libs. Sie können für die Komponenten Wörterbücher unter dem Knoten /apps erstellen. Beim AEM-Internationalisierungs-Framework werden Wörterbücher kombiniert und in Sling als einzelnes ResourceBundle-Objekt bereitgestellt. Beim Rendern rufen Komponenten die übersetzten Zeichenfolgen aus dem ResourceBundle-Objekt ab. Die kombinierten Wörterbücher werden auch auf dem Webserver im JSON-Format bereitgestellt, um übersetzte Zeichenfolgen in JavaScript-Code in Webseiten verfügbar zu machen.

Mit dem Übersetzungstool können Sie außerdem alle Wörterbücher an einer zentralen Stelle verwalten.

chlimage_1

Hinweis:

Ändern Sie keine AEM-Systemwörterbücher, die sich unter dem Knoten /libs befinden.

Überschreiben von Zeichenfolgen in Systemwörterbüchern

Zeichenfolgen in Wörterbüchern unter dem Knoten /apps überschreiben doppelte Zeichenfolgen in Wörterbüchern unter dem Knoten /libs. Falls die Komponenten Zeichenfolgen aus den AEM-Systemwörterbüchern verwenden, kopieren Sie die Zeichenfolgen in Ihr eigenes Wörterbuch. Alle Komponenten verwenden dann die Zeichenfolgen aus Ihrem Wörterbuch.

Beachten Sie, dass sich nicht vorhersagen lässt, welche Übersetzung verwendet wird, wenn Zeichenfolgen in Wörterbücher unter dem Knoten /apps kopiert werden.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie