Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Die Funktionalität der Query-Builder-Komponente für die Asset-Freigabe wird über eine Java-API und eine REST-API verfügbar gemacht. In diesem Abschnitt werden diese APIs beschrieben.

Der serverseitige Query Builder (QueryBuilder) akzeptiert eine Abfragebeschreibung, erstellt eine XPath-Abfrage und führt sie aus, filtert das Resultset und extrahiert bei Bedarf auch Facetten.

Die Abfragebeschreibung ist einfach eine Gruppe mit Eigenschaften (Predicate). Beispiele hierfür sind eine vollständige Texteigenschaft, die der Funktion jcr:contains() in XPath entspricht, und eine Bildgrößeneigenschaft, mit der in der DAM-Asset-Unterstruktur nach Breiten- und Höheneigenschaften gesucht wird.

Für jeden Eigenschaftentyp ist eine Auswertungskomponente (PredicateEvaluator) vorhanden, die weiß, wie die jeweilige Eigenschaft für XPath, die Filterung und die Facettenextrahierung verarbeitet werden muss. Es ist sehr einfach, benutzerdefinierte Auswertungskomponenten zu erstellen, die über die OSGi-Komponentenlaufzeit verknüpft werden.

Die REST-API ermöglicht den Zugriff auf genau die gleichen Funktionen per HTTP, wobei die Antworten per JSON gesendet werden.

Hinweis:

Die QueryBuilder-API wird mit der JCR-API erstellt. Sie können Adobe Experience Manager-JCR auch abfragen, indem Sie die JCR-API innerhalb eines OSGi-Bundles verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie unter Abfragen von Adobe Experience Manager-Daten mit der JCR-API.

Gem-Sitzung

AEM Gems ist eine Serie mit ausführlichen technischen Erläuterungen zu Adobe Experience Manager von Adobe-Experten. Diese Sitzung zum Query Builder ist sehr nützlich, um einen allgemeinen Überblick und Informationen zum Tool zu erhalten.

Hinweis:

Eine ausführliche Übersicht über den Query Builder finden Sie in der AEM Gem-Sitzung Einfaches Suchen nach Formularen per AEM Query Builder.

Beispielabfragen

Diese Beispiele sind in der Notation des Java-Eigenschaftenstils angegeben. Für die Nutzung mit der Java-API können Sie ein Java-HashMap-Element im folgenden API-Beispiel verwenden.

Für das QueryBuilder-JSON-Servlet enthält jedes Beispiel einen Link zu Ihrer lokalen CQ-Installation (am Standardspeicherort http://localhost:4502). Beachten Sie, dass Sie sich an Ihrer CQ-Instanz anmelden müssen, bevor Sie diese Links verwenden können.

Vorsicht:

Standardmäßig zeigt das Query-Builder-JSON-Servlet maximal zehn Treffer an.

Wenn der folgende Parameter hinzugefügt wird, kann das Servlet alle Abfrageergebnisse anzeigen:

    p.limit=-1

Hinweis:

Zum Anzeigen der zurückgegebenen JSON-Daten in Ihrem Browser kann die Verwendung eines Plug-ins nützlich sein, z. B. JSONView für Firefox.

Zurückgeben aller Ergebnisse

Mit der folgenden Abfrage werden zehn Ergebnisse zurückgegeben (bzw. genauer gesagt maximal zehn), aber es wird die Anzahl von Treffern angegeben, die tatsächlich verfügbar sind:

path=/content
1_property=sling:resourceType
1_property.value=foundation/components/text
1_property.operation=like
orderby=path

Mit derselben Abfrage (mit dem Parameter p.limit=-1) werden alle Ergebnisse zurückgegeben (dies kann je nach Instanz eine relativ große Zahl sein):

path=/content
1_property=sling:resourceType
1_property.value=foundation/components/text
1_property.operation=like
p.limit=-1
orderby=path

Verwenden von „p.guessTotal“ zum Zurückgeben der Ergebnisse

Der Zweck des Parameters p.guessTotal ist das Zurückgeben der entsprechenden Ergebnisse, die angezeigt werden können, indem die richtigen Mindestwerte für „viable p.offset“ und „p.limit“ kombiniert werden. Der Vorteil der Nutzung dieses Parameters ist eine verbesserte Leistung bei großen Resultsets. So wird verhindert, dass die Gesamtsumme berechnet (z. B. per Aufruf von „result.getSize()“) und das gesamte Resultset gelesen werden muss, einschließlich der Optimierung bis hinab zum OAK-Modul und dem zugehörigen Index. Dies kann sowohl in Bezug auf die Ausführungsdauer als auch auf die Speicherauslastung einen erheblichen Unterschied ausmachen, wenn mehrere Hunderttausend Ergebnisse vorhanden sind.

Der Nachteil besteht bei diesem Parameter darin, dass Benutzern die genaue Gesamtsumme nicht angezeigt wird. Sie können aber eine Mindestzahl festlegen, z. B. „p.guessTotal=1000“, damit immer bis zum Wert 1.000 gelesen wird. Für kleinere Resultsets erhalten Sie also die genaue Gesamtsumme, aber bei einer größeren Anzahl können Sie nur einen Hinweis wie „und weitere“ anzeigen.

Fügen Sie der Abfrage unten p.guessTotal=true hinzu, um die Funktionsweise zu testen:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?path=/content&1_property=sling:resourceType&1_property.value=foundation/components/text&1_property.operation=like&p.guessTotal=true&orderby=path

 

 

path=/content
1_property=sling:resourceType
1_property.value=foundation/components/text
1_property.operation=like
p.guessTotal=true
orderby=path

Die Abfrage gibt gemäß dem Standardwert p.limit 10 Ergebnisse mit einem Offset von 0 zurück:

"success": true,
"results": 10,
"total": 10,
"more": true,
"offset": 0,

 

 

Ab AEM 6.0 SP2 können Sie auch einen numerischen Wert verwenden, um bis zu einer benutzerdefinierten Anzahl von maximalen Ergebnissen zu zählen. Verwenden Sie die gleiche Abfrage wie oben, aber ändern Sie den Wert von p.guessTotal in 50:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?path=/content&1_property=sling:resourceType&1_property.value=foundation/components/text&1_property.operation=like&p.guessTotal=50&orderby=path

Es werden wieder gemäß Standardwert zehn Ergebnisse mit einem Offset von 0 zurückgegeben, aber es werden nur maximal 50 Ergebnisse angezeigt:

 

 

"success": true,
"results": 10,
"total": 50,
"more": true,
"offset": 0,

Implementieren von Seitenumbrüchen

Standardmäßig würde der Query Builder auch die Anzahl von Treffern angeben. Je nach Ergebnisgröße kann dies lange dauern, da das Ermitteln der genauen Anzahl auch das Prüfen jedes Ergebnisses in Bezug auf die Zugriffssteuerung umfasst. Meist wird die Gesamtsumme verwendet, um Seitenumbrüche für die Benutzeroberfläche für Endbenutzer zu implementieren. Da die Ermittlung der genauen Anzahl lange dauern kann, wird empfohlen, die Funktion „guessTotal“ zum Implementieren von Seitenumbrüchen zu verwenden.

Beispielsweise kann für die Benutzeroberfläche der folgende Ansatz genutzt werden:

  • Rufen Sie die genaue Anzahl der Gesamttreffer (SearchResult.getTotalMatches() oder die Summe in der querybuilder.json-Antwort) ab, und zeigen Sie sie an (kleiner oder gleich 100).
  • Legen Sie guessTotal auf 100 fest, während Sie den Query-Builder-Aufruf durchführen.
  • Die Antwort kann das folgende Ergebnis enthalten:
    • total=43, more=false: Gibt an, dass die Gesamtzahl der Treffer 43 beträgt. Auf der Benutzeroberfläche können auf der ersten Seite bis zu zehn Ergebnisse angezeigt werden und für die nächsten drei Seiten können Seitenumbrüche genutzt werden. Sie können diese Implementierung auch verwenden, um einen beschreibenden Text wie „43 Ergebnisse gefunden“ anzuzeigen.
    • total=100, more=true: Gibt an, dass die Gesamtzahl der Treffer größer als 100 und die genaue Anzahl unbekannt ist. Auf der Benutzeroberfläche können auf der ersten Seite bis zu zehn Ergebnisse angezeigt werden und für die nächsten zehn Seiten können Seitenumbrüche genutzt werden. Sie können diese Option auch verwenden, um einen Text wie „Mehr als 100 Ergebnisse gefunden“ anzuzeigen. Wenn der Benutzer auf die nächsten Seiten zugreift, würden Query-Builder-Aufrufe dazu führen, dass sich die Beschränkung von guessTotal und auch die Parameter offset und limit erhöhen.

guessTotal sollte auch in Fällen verwendet werden, in denen die Benutzeroberfläche das unendliche Scrollen nutzen muss, um zu vermeiden, dass der Query Builder die genaue Trefferanzahl ermittelt.

Suchen nach und Sortieren von JAR-Dateien (neueste zuerst)

type=nt:file
nodename=*.jar
orderby=@jcr:content/jcr:lastModified
orderby.sort=desc

Suchen nach allen Seiten und Sortieren nach der letzten Änderung

type=cq:Page
orderby=@jcr:content/cq:lastModified

Suchen nach allen Seiten und Sortieren nach der letzten Änderung (absteigend)

type=cq:Page
orderby=@jcr:content/cq:lastModified
orderby.sort=desc

Volltextsuche, sortiert nach Bewertung

fulltext=Management
orderby=@jcr:score
orderby.sort=desc

Suchen nach Seiten, die mit einem bestimmten Tag versehen sind

type=cq:Page
tagid=marketing:interest/product
tagid.property=jcr:content/cq:tags

Verwenden Sie die Eigenschaft tagid wie im Beispiel, wenn Sie die explizite Tag-ID kennen.

Verwenden Sie die Eigenschaft tag für den Tag-Titelpfad (ohne Leerstellen).

Da Sie im vorherigen Beispiel nach Seiten suchen (cq:Page-Knoten), müssen Sie den relativen Pfad von diesem Knoten für die Eigenschaft tagid.property verwenden, der jcr:content/cq:tags lautet. Standardmäßig würde tagid.property einfach cq:tags lauten.

Suchen unter mehreren Pfaden (mit Gruppen)

fulltext=Management
group.p.or=true
group.1_path=/content/geometrixx/en/company/management
group.2_path=/content/geometrixx/en/company/bod

Für diese Abfrage wird eine Gruppe (mit dem Namen „group“) verwendet. Dies dient dem Abtrennen von Unterausdrücken in einer Abfrage, ähnlich wie mit Klammern in Standardnotationen. Beispielweise kann die vorherige Abfrage wie folgt auf vertrautere Weise ausgedrückt werden:

"Management" and ("/content/geometrixx/en/company/management" or "/content/geometrixx/en/company/bod")

Im Beispiel wird in der Gruppe die Eigenschaft path mehrere Male genutzt. Um die beiden Instanzen der Eigenschaft zu unterscheiden und zu sortieren (die Sortierung ist für einige Eigenschaften erforderlich), müssen Sie den Eigenschaften „N_“ voranstellen, wobei N für den Sortierungsindex steht. Im obigen Beispiel lauten die sich ergebenden Eigenschaften 1_path und 2_path.

Das p in p.or ist ein spezielles Trennzeichen, mit dem angezeigt wird, dass ein Parameter der Gruppe folgt (in diesem Fall ein or), und keine Untereigenschaft der Gruppe, z. B. 1_path.

Wenn p.or nicht angegeben wird, werden alle Eigenschaften per UND verbunden, sodass für jedes Ergebnis alle Eigenschaften erfüllt werden müssen.

Hinweis:

Sie können dasselbe numerische Präfix nicht in einer einzelnen Abfrage verwenden – auch nicht für verschiedene Eigenschaften.

Suchen nach Eigenschaften

Hier suchen Sie nach allen Seiten einer bestimmten Vorlage, indem Sie die Eigenschaft cq:template verwenden:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?property=cq%3atemplate&property.value=%2fapps%2fgeometrixx%2ftemplates%2fhomepage&type=cq%3aPageContent

type=cq:PageContent
property=cq:template
property.value=/apps/geometrixx/templates/homepage

Dies hat den Nachteil, dass nicht die Seiten selbst, sondern die jcr:content-Knoten der Seiten zurückgegeben werden. Die Lösung besteht hierbei darin, nach dem relativen Pfad zu suchen:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?property=jcr%3acontent%2fcq%3atemplate&property.value=%2fapps%2fgeometrixx%2ftemplates%2fhomepage&type=cq%3aPage

type=cq:Page
property=jcr:content/cq:template
property.value=/apps/geometrixx/templates/homepage

Suchen nach mehreren Eigenschaften

type=cq:Page
1_property=jcr:content/cq:template
1_property.value=/apps/geometrixx/templates/homepage
2_property=jcr:content/jcr:title
2_property.value=English

Suchen nach mehreren Eigenschaftswerten

Um beim Suchen nach mehreren Werten einer Eigenschaft („A“ oder „B“ oder „C“) große Gruppen zu vermeiden, können Sie für die Eigenschaft property mehrere Werte angeben:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?property=jcr%3atitle&property.1_value=Products&property.2_value=Square&property.3_value=Events

property=jcr:title
property.1_value=Products
property.2_value=Square
property.3_value=Events

Für Eigenschaften mit mehreren Werten können Sie es auch obligatorisch machen, dass mehrere Werte übereinstimmen müssen („A“ und „B“ und „C“):

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?property=jcr%3atitle&property.and=true&property.1_value=test&property.2_value=foo&property.3_value=bar

property=jcr:title
property.and=true
property.1_value=test
property.2_value=foo
property.3_value=bar

Verfeinern der Rückgabe

Standardmäßig gibt das QueryBuilder-JSON-Servlet einen Standardsatz mit Eigenschaften für jeden Knoten zurück, der im Suchergebnis enthalten ist (z. B. Pfad, Name, Titel usw.). Wenn Sie steuern möchten, welche Eigenschaften zurückgegeben werden, können Sie eine der folgenden Vorgehensweisen wählen:

Geben Sie p.hits=full an, um alle Eigenschaften für jeden Knoten einzubinden:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?p.hits=full&property=jcr%3atitle&property.value=Triangle

property=jcr:title
property.value=Triangle
p.hits=full

Verwenden Sie p.hits=selective und geben Sie die gewünschten Eigenschaften in p.properties durch eine Leerstelle getrennt an:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?p.hits=selective&p.properties=sling%3aresourceType%20jcr%3aprimaryType&property=jcr%3atitle&property.value=Triangle

property=jcr:title
property.value=Triangle
p.hits=selective
p.properties=sling:resourceType jcr:primaryType

Eine andere Möglichkeit besteht darin, untergeordnete Knoten in die QueryBuilder-Antwort einzufügen. Hierfür müssen Sie p.nodedepth=n angeben, wobei n die Anzahl von Ebenen ist, die von der Abfrage zurückgegeben werden sollen. Beachten Sie Folgendes: Damit ein untergeordneter Knoten zurückgegeben wird, muss er über die Eigenschaftenauswahl angegeben werden (p.hits=full). Beispiel:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?p.hits=full&p.nodedepth=5&property=jcr%3atitle&property.value=Triangle

property=jcr:title
property.value=Triangle
p.hits=full
p.nodedepth=5

Weitere Eigenschaften

Weitere Eigenschaften (Prädikate) finden Sie auf der Seite mit der Referenz zu Query-Builder-Eigenschaften.
.

Sie können auch das Javadoc auf die *PredicateEvaluator-Klassen überprüfen. Das Javadoc für diese Klassen enthält die Liste mit den Eigenschaften, die Sie verwenden können.

Das Präfix des Klassennamens (z. B. „similar“ in SimilarityPredicateEvaluator) ist die Haupteigenschaft der Klasse. Diese Eigenschaft ist auch der Name der Eigenschaft, die in der Abfrage verwendet wird (in Kleinbuchstaben).

Für Haupteigenschaften dieser Art können Sie die Abfrage verkürzen und anstelle der vollqualifizierten Variante „similar.similar=/content/en“ die Kurzversion „similar=/content/en“ verwenden. Die vollqualifizierte Form muss für alle Eigenschaften einer Klasse genutzt werden, bei denen es sich nicht um die Haupteigenschaften handelt.

Beispiel für die Nutzung der Query-Builder-API

   String fulltextSearchTerm = "Geometrixx";
                  
    // create query description as hash map (simplest way, same as form post)
    Map<String, String> map = new HashMap<String, String>();
  
// create query description as hash map (simplest way, same as form post)
    map.put("path", "/content");
    map.put("type", "cq:Page");
    map.put("group.p.or", "true"); // combine this group with OR
    map.put("group.1_fulltext", fulltextSearchTerm);
    map.put("group.1_fulltext.relPath", "jcr:content");
    map.put("group.2_fulltext", fulltextSearchTerm);
    map.put("group.2_fulltext.relPath", "jcr:content/@cq:tags");
 
    // can be done in map or with Query methods
    map.put("p.offset", "0"); // same as query.setStart(0) below
    map.put("p.limit", "20"); // same as query.setHitsPerPage(20) below
                    
    Query query = builder.createQuery(PredicateGroup.create(map), session);
    query.setStart(0);
    query.setHitsPerPage(20);
              
    SearchResult result = query.getResult();
 
    // paging metadata
    int hitsPerPage = result.getHits().size(); // 20 (set above) or lower
    long totalMatches = result.getTotalMatches();
    long offset = result.getStartIndex();
    long numberOfPages = totalMatches / 20;
                 
    //Place the results in XML to return to client
    DocumentBuilderFactory factory =     DocumentBuilderFactory.newInstance();
    DocumentBuilder builder = factory.newDocumentBuilder();
    Document doc = builder.newDocument();
                              
    //Start building the XML to pass back to the AEM client
    Element root = doc.createElement( "results" );
    doc.appendChild( root );
                 
    // iterating over the results
    for (Hit hit : result.getHits()) {
       String path = hit.getPath();
 
      //Create a result element
      Element resultel = doc.createElement( "result" );
      root.appendChild( resultel );
                     
      Element pathel = doc.createElement( "path" );
      pathel.appendChild( doc.createTextNode(path ) );
      resultel.appendChild( pathel );
    }

Hinweis:

Weitere Informationen zur Erstellung eines OSGi-Bundles mit Nutzung der QueryBuilder-API und Verwendung dieses OSGi-Bundles in einer Adobe Experience Manager-Anwendung erhalten Sie unter Creating Adobe CQ OSGi bundles that use the Query Builder API (Erstellen von Adobe CQ-OSGi-Bundles mit Nutzung der Query-Builder-API).

Speichern und Laden von Abfragen

Abfragen können zur späteren Verwendung im Repository gespeichert werden. Der QueryBuilder stellt die storeQuery-Methode mit der folgenden Signatur bereit:

void storeQuery(Query query, String path, boolean createFile, Session session) throws RepositoryException, IOException;

Bei Verwendung der QueryBuilder#storeQuery-Methode wird die jeweilige Abfrage (Query) gemäß dem Argumentwert createFile im Repository als Datei oder als Eigenschaft gespeichert. Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie eine Query unter dem Pfad /mypath/getfiles als Datei speichern:

builder.storeQuery(query, "/mypath/getfiles", true, session);

Alle zuvor gespeicherten Abfragen können mit der QueryBuilder#loadQuery-Methode aus dem Repository geladen werden:

Query loadQuery(String path, Session session) throws RepositoryException, IOException

Eine unter dem Pfad /mypath/getfiles gespeicherte Query kann beispielsweise mit dem folgenden Snippet geladen werden:

Query loadedQuery = builder.loadQuery("/mypath/getfiles", session);

Testen und Debuggen

Zum Experimentieren mit und Debuggen von querybuilder-Abfragen können Sie die QueryBuilder-Debuggerkonsole verwenden:

http://localhost:4502/libs/cq/search/content/querydebug.html

Alternativ hierzu können Sie auch das querybuilder-JSON-Servlet verwenden:

http://localhost:4502/bin/querybuilder.json?path=/tmp

(path=/tmp ist nur ein Beispiel).

Allgemeine Empfehlungen für das Debuggen

Abrufen eines erläuterbaren XPath per Protokollierung

Erläutern Sie alle Abfragen während des Entwicklungszyklus für den festgelegten Zielindex.

  • Aktivieren Sie DEBUG-Protokolle für QueryBuilder, um eine zugrunde liegende erläuterbare XPath-Abfrage zu erhalten.
    • Navigieren Sie zu http://serveraddress:serverport/system/console/slinglog.  Erstellen Sie einen neuen Logger für com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl unter DEBUG
  • Nachdem DEBUG für die obige Klasse aktiviert wurde, zeigen die Protokolle den von Query Builder generierten XPath an.
  • Kopieren Sie die XPath-Abfrage aus dem Protokolleintrag für die zugeordnete QueryBuilder-Abfrage. Beispiel:
    • com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl XPath query: /jcr:root/content//element(*, cq:Page)[(jcr:contains(jcr:content, "Geometrixx") or jcr:contains(jcr:content/@cq:tags, "Geometrixx"))]
  • Fügen Sie die XPath-Abfrage in Abfrage erläutern als XPath ein, um den Abfrageplan abzurufen.

Abrufen von erläuterbarem XPath über den Query-Builder-Debugger

  • Verwenden Sie den AEM-QueryBuilder-Debugger, um eine erläuterbare XPath-Abfrage zu generieren:

 

Erläutern Sie alle Abfragen während des Entwicklungszyklus für den festgelegten Zielindex.

Abrufen eines erläuterbaren XPath per Protokollierung

  • Aktivieren Sie DEBUG-Protokolle für QueryBuilder, um eine zugrunde liegende erläuterbare XPath-Abfrage zu erhalten.
    • Navigieren Sie zu http://serveraddress:serverport/system/console/slinglog.  Erstellen Sie einen neuen Logger für com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl unter DEBUG
  • Nachdem DEBUG für die obige Klasse aktiviert wurde, zeigen die Protokolle den von Query Builder generierten XPath an.
  • Kopieren Sie die XPath-Abfrage aus dem Protokolleintrag für die zugeordnete QueryBuilder-Abfrage. Beispiel:
    • com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl XPath query: /jcr:root/content//element(*, cq:Page)[(jcr:contains(jcr:content, "Geometrixx") or jcr:contains(jcr:content/@cq:tags, "Geometrixx"))]
  • Fügen Sie die XPath-Abfrage in Abfrage erläutern als XPath ein, um den Abfrageplan abzurufen.

Abrufen von erläuterbarem XPath über den Query-Builder-Debugger

  • Verwenden Sie den AEM-QueryBuilder-Debugger, um eine erläuterbare XPath-Abfrage zu generieren:

 

chlimage_1
  1. Stellen Sie die Query-Builder-Abfrage im Query-Builder-Debugger bereit.
  2. Führen Sie die Suche durch.
  3. Rufen Sie den generierten XPath ab.
  4. Fügen Sie die XPath-Abfrage in Abfrage erläutern als XPath ein, um den Abfrageplan abzurufen.

 

Hinweis:

Andere Abfragen als querybuilder-Abfragen (XPath, JCR-SQL2) können unter „Abfrage erläutern“ direkt angegeben werden.

Eine Beschreibung der Vorgehensweise zum Debuggen von Abfragen mit QueryBuilder erhalten Sie im unten angegebenen Video.

Debuggen von Abfragen per Protokollierung

Hinweis:

Die Konfiguration der Logger wird im Abschnitt Creating Your Own Loggers and Writers (Erstellen Ihrer eigenen Logger und Writer) beschrieben.

Die Protokollausgabe (INFO-Ebene) der Query-Builder-Implementierung beim Ausführen der Abfrage, die unter „Testen und Debuggen“ beschrieben wurde:

com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl executing query (predicate tree):
null=group: limit=20, offset=0[
    {group=group: or=true[
        {1_fulltext=fulltext: fulltext=Geometrixx, relPath=jcr:content}
        {2_fulltext=fulltext: fulltext=Geometrixx, relPath=jcr:content/@cq:tags}
    ]}
    {path=path: path=/content}
    {type=type: type=cq:Page}
]
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl XPath query: /jcr:root/content//element(*, cq:Page)[(jcr:contains(jcr:content, "Geometrixx") or jcr:contains(jcr:content/@cq:tags, "Geometrixx"))]
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl no filtering predicates
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl query execution took 69 ms

Wenn Sie eine Abfrage mit Auswertungen von Eigenschaften verwenden, bei denen eine Filterung durchgeführt oder ein benutzerdefinierter Order-By-Vergleich verwendet wird, wird dies auch in der Abfrage angegeben:

com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl executing query (predicate tree):
null=group: [
    {nodename=nodename: nodename=*.jar}
    {orderby=orderby: orderby=@jcr:content/jcr:lastModified}
    {type=type: type=nt:file}
]
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl custom order by comparator: jcr:content/jcr:lastModified
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl XPath query: //element(*, nt:file)
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl filtering predicates: {nodename=nodename: nodename=*.jar}
com.day.cq.search.impl.builder.QueryImpl query execution took 272 ms
Javadoc Beschreibung
com.day.cq.search Grundlegende QueryBuilder-Komponente und Abfrage-API
com.day.cq.search.result Ergebnis-API
com.day.cq.search.facets Facetten
com.day.cq.search.facets.buckets Buckets (in Facetten enthalten)
com.day.cq.search.eval Auswertungen von Eigenschaften
com.day.cq.search.facets.extractors Facettenextraktion (für Auswertungen)
com.day.cq.search.writer JSON-Ergebnistreffer-Writer für Querybuilder-Servlet (/bin/querybuilder.json)

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie