Image-Authoring und Rendern von Texturauflösung.

Das Rendern von Texturen auf Vignettenobjekte in Image-Authoring und Image-Rendering hängt von der genauen Beziehung zwischen der Auflösung der wiederholbaren Textur und der Objektgröße ab. Wenn die Texturauflösung und die Objektgröße korrekt eingestellt sind, sorgt der Renderer für eine perfekte Übereinstimmung.

Bestimmen der Texturauflösung: Die Texturauflösung wird in Pixel pro Zoll (ppi) ausgedrückt. Sie beschreibt die Beziehung zwischen dem Texturbild und der physischen Probe des Materials (Stoff, Tapete usw.).

Sie können die Texturauflösung bestimmen, indem Sie den Abstand (in Pixeln) zwischen zwei beliebigen Punkten im Bild messen. Messen Sie dann den entsprechenden Abstand (in Zoll) auf der physischen Probe und teilen Sie wie folgt:

res = imageDistance / physicalDistance

Der Abstand kann die Breite oder Höhe des gesamten wiederholbaren Bereichs sein. Wenn beispielsweise das wiederholbare Musterbild 542 Pixel breit und die gemessene, tatsächliche Breite der sichtbaren reproduzierbaren Textur 17,12 Zoll ist, ist die Texturauflösung 542/17,12 = 31,66 ppi.

Falls das Material auf einem Flachbettscanner gescannt wurde, entspricht die Texturauflösung direkt der Scanauflösung. Stellen Sie sicher, dass Sie jede Skalierung des Bildes berücksichtigen, die Bildgröße und Auflösung ändern kann. So wurde beispielsweise eine Gewebeprobe bei 72 dpi gescannt und die Bilddaten werden zu einer vollständigen Wiederholung zugeschnitten, was in einer Bildgröße von 1773 x 842 Pixel resultiert. Um Speicherplatz zu sparen, wird das Bild dann auf eine Breite mit 500 Pixel skaliert (die Höhe beträgt jetzt 237 Pixel). Die neue Auflösung wird durch den Skalierungsfaktor angepasst:

newRes = oldRes * newWidth / oldWidth

Beispiel: 72 ppi x 500/1773 = 20,305 ppi.

Festlegen der Objektgröße: Wenn Sie Objekte mit dem Vignetten-Bearbeitungstool in IA für das Anwenden von Texturen bearbeiten, ist es erforderlich, eine geeignete Objektgröße festzulegen.

3D-Szenen: Vor dem Importieren der 3D-Daten in die Objekthierarchie die Skala für die gesamte Szene festlegen. Wählen Sie auf der Seite zur 3D-Modellierung das Auswahltool und wählen Sie eine Kante mit einer bekannten Länge (in Zoll). Geben Sie diese Messung in das Feld „Ausgewählte Länge“ ein und drücken Sie die Eingabetaste. Wählen Sie einige andere Kanten in der Szene aus und prüfen Sie, ob die unter „Aktuelle Länge“ angezeigten Messungen angemessen sind. Führen Sie diesen Skalierungsvorgang durch, nachdem die Kamera abgeschlossen wurde und zumindest einige Modelloberflächen erstellt und getestet wurden. Aber führen Sie dies vor dem Importieren der endgültigen Daten des 3D-Modells mit dem 3D-Import-Modelltool auf der Objektseite durch. Diesen Schritt nur einmal ausführen. Wenn sich die Kamera oder die Skalierungsänderungen auf der Seite des 3D-Modells verändern, muss die gesamte Hierarchie neu importiert werden.

2D-Szenen: Ein gewisse Ahnung von der aktuellen Größe der Objekte in der Szene ist für genaues Bearbeiten erforderlich. Verwenden Sie das „Modell bearbeiten“-Tool, um allen flachen Objekten, Wänden und Schränken eine Breite und Höhe (in Zoll) zuzuweisen.

Flowline-Objekte: Die Gesamtgröße (in Zoll) eines Teils (Objekt) im Textur-Tool auf der Flowline-Seite sowohl für 2D- als auch für 3D-Szenen festlegen. Mithilfe des Mechanismus „Verlauf über Teile“ kann die Auflösung genau an die benachbarten Teile angepasst werden.

Rendering: Image-Authoring und der Image-Rendering-Server wenden die wiederholbare Textur wie folgt auf das Objekt an (stark vereinfachte Darstellung): (1) Die Textur wird zuerst auf eine optimale Auflösung für das Zielobjekt/das Zielteil skaliert (Sie können diese Auflösung unter „Eigenschaften“ des Objekts in der VAT in der „Textur“-Registrierkarte sehen). (2) Die Textur wird mit dieser Auflösung wiederholt, um den gesamten Bereich abzudecken, der äquivalent zur Objektgröße ist. (3) Die Textur wird dann transformiert, um zur Form des Zielobjekts zu passen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie