11. Juli 2013. Willkommen bei Flash Player 11.7 und AIR 3.7. Hierbei handelt es sich um ein geplantes Update. Diese Version enthält verschiedene Fehlerbehebungen und Sicherheitsverbesserungen.

Behobene Probleme

  • Die Kamera funktioniert nicht für stageVideo (iOS). (3558247)
  • Keine Option zur Deaktivierung der Hardwarebeschleunigung (3560209)
  • Keine Option zum Rückgriff auf WAV-Audio (3553459)

Neue Funktionen

Diese Version enthält keine neuen Funktionen. 
 
Folgende Funktionen wurden in der Flash Player-Version am 9. April 2013 bereitgestellt.
Neue Funktionen :
  • Sandbox-Verbesserungen
  • Cloud-Backup für freigegebene Objekte verhindern (iOS)
  • Den CPU-Rendermodus für bestimmte Geräte verwenden (iOS)
  • Sekundäre SWF-Dateien extern hosten (iOS)
  • Spieleingabe-API (Android)
 
Ein Dokument mit der vollständigen Liste der Funktionen in Flash Player und AIR, einschließlich der Funktionen, die in früheren Versionen eingeführt wurden, finden Sie hier.
 

Veröffentlichte Versionen

Produkt Veröffentlichte Version
 Flash Player Desktop (Mac)  11.7.700.225
 Flash Player Desktop (Win)  11.7.700.224
 AIR Desktop (Mac)  3.7.0.2100
 AIR Desktop (Win)  3.7.0.2090
 AIR Mobil  3.7.0.2090
 AIR SDK & Compiler (Mac)  3.7.0.2100
 AIR SDK & Compiler (Win)  3.7.0.2090

Bekannte Probleme

  • Bei einigen neueren AMD Graphics Processing Unit-Treibern treten unter bestimmten Umständen Rendering-Probleme auf (3431502).
  • Die Webcam fällt aus, wenn sie in Verbindung mit Microsoft Kinect verwendet wird (3482709).
  • In AIR für iOS können lokalisierte SWF-Namen nicht zusammengefasst werden (3518195).
  • In AIR für iOS kann das Fokussieren auf eine Spark-Textbereich-Komponente ein Abschneiden des Texts verursachen (3514889).
  • Durch die lange Anwendungsbeschreibung im Installationsdialog von AIR sind die Schaltflächen nicht sichtbar (3515305).
  • Leichte Verzögerung beim Video-Looping in FLVPlayback (3515066).
  • Große Bitmaps, die verkleinert werden, werden bei der Veröffentlichung nicht korrekt dargestellt (3520589).
  • In AIR lösen benutzerdefinierte Kontextmenüpunkte zusätzliche Ereignisse aus (3493614).
  • Im Chrome-Browser schlägt das Austauschen von Mikrofonen während der Laufzeit fehl (3493587).
  • In InternetExplorer können Audioinhalte beschädigt werden, wenn die Flash-Inhalte aus der Ansicht gescrollt werden (3520586).
  • AAC-Audioinhalte werden verzerrt, wenn ein mit AEC optimiertes Mikrofon angeschlossen wird (3523551).

Sicherheitserweiterungen

Sicherheitsbulletin Betroffene Produkte
 APSB13-16  Flash Player Desktop Windows® & Mac
 APSB13-16  Flash Player AndroidTM

Neue Funktionen: Nutzungsrichtlinien

Cloud-Backup für freigegebene Objekte verhindern (iOS)

Derzeit gibt es in AIR-Anwendungen für iOS für den Entwickler keine Möglichkeit zu verhindern, dass die Daten aus lokal freigegebenen Objekten in der Apple iCloud gesichert werden. Mit AIR 3.7 wurde eine neue statische Eigenschaft namens „preventBackup“ in die SharedObject ActionScript-Klasse eingeführt, die es den Entwicklern ermöglicht, diese Einschränkung zu beheben. Diese Eigenschaft kann nur mit 3.7 oder größeren Namespaces verwendet werden (SWF-Version=>20). Durch Festlegen dieser Eigenschaft auf „true“ wird verhindert, dass sämtliche freigegebenen Objekte gesichert werden. Der Standardwert der Eigenschaft ist „false“; die Eigenschaft funktioniert nur auf Geräten, auf denen iOS 5.1 oder höher eingerichtet ist.

var mySO:SharedObject;
mySO = SharedObject.getLocal("test");
mySO.data.userName = "developer";
mySO.data.itemNumbers = new Array(1,2,3);
SharedObject.preventBackup = true;
mySO.flush();


Den CPU-Rendermodus für bestimmte Geräte verwenden, während auf anderen (iOS) GPU verwendet wird

Für iOS-Geräte wurde das neue Tag <forceCPURenderModeForDevices> hinzugefügt, das den CPU-Rendermodus für eine bestimmte Anzahl von iOS-Geräten erzwingen und gleichzeitig den GPU-Rendermodus für alle übrigen Geräte belassen kann. Diese Funktion kann etwa dann genutzt werden, wenn der GPU-Rendermodus zu einer unzureichenden Speicherleistung auf bestimmten Low-End-Geräten (z. B. iPad1 und iPod4) führt.
Wenn wir z. B. <renderMode> GPU </renderMode> und <forceCPURenderModeForDevices> iPhone1 iPad1 </forceCPURenderModeForDevices> angeben, werden alle iOS-Geräte außer dem iPad1 und dem iPhone1 in den GPU-Rendermodus gesetzt. 
Beachten Sie, dass dieses Tag aktuell nur für iOS gilt. Das Tag muss zum plattformspezifischen Abschnitt unter dem iPhone-Tag eingefügt werden.

<iPhone>
    <InfoAdditions>
      <![CDATA[
         <key>UIDeviceFamily</key>
         <array>
           <string>1</string>
           <string>2</string>
         </array>
         <key>UIStatusBarStyle</key>
         <string>UIStatusBarStyleBlackOpaque</string>
         <key>UIRequiresPersistentWiFi</key>
         <string>YES</string>
      ]]>
    </InfoAdditions>
    <forceCPURenderModeForDevices> iPhone3,1 iPad </forceCPURenderModeForDevices>
</iPhone>


Das Tag <forceCPURenderModeForDevices> wurde unter dem iPhone-Tag hinzugefügt; es akzeptiert durch Leerzeichen getrennte Listen von Gerätemodellnamen. Einige der gültigen Gerätemodellnamen sind unten aufgeführt.

"iPod4,1"   // iPod Touch Fourth Generation
"iPod5,1"   // iPod Touch Fifth Generation
"iPhone2,1" // iPhone 3GS
"iPhone3,1" // iPhone 4
"iPhone3,2" // iPhone 4 CDMA
"iPhone4,1" // iPhone 4S
"iPhone5,1" // iPhone 5
"iPad1,1"   // iPad
"iPad2,1"   // iPad 2
"iPad2,2"   // iPad 2 (GSM)
"iPad2,3"   // iPad 3 (CDMA)
"iPad2,4"   // iPad 3 (CDMAS)
"iPad2,5"   // iPad Mini Wifi
"iPad3,1"   // iPad 3 (WIFI)
"iPad3,2"   // iPad 3 (CDMA)
"iPad3,3"   // iPad 3 GSM
"iPad3,4"   // iPad 4 (Wifi)


Sekundäre SWF-Dateien (iOS) extern hosten

Anwendungsentwicklern ist es nun möglich, ihre sekundären SWFs auf einem externen Server zu hosten und diese bei Bedarf je nach Anwendungslogik zu laden. Sekundäre SWFs, die im AOT-Modus irgendeinen ABC-Code haben und früher für nur lokal verpackte SWFs funktionierten, funktionieren jetzt auch für das externe Laden von SWFs.
Der Entwickler muss die URL des URLRequest des Loaders in die URL seines extern gehosteten, isolierten SWFs umändern. Eine Muster-URL zur Verwendung dieser Funktion ist

private var externalSwfUrl:String= "http://www.xyz.com/ExternalSwf.swf";
private var urlRequest:URLRequest = new URLRequest(externalSwfUrl);

Um diese Funktion zu aktivieren, muss der Entwickler eine Textdatei angeben, die die Details der SWF-Dateien enthält, die isoliert und extern gehostet werden sollen. Der Entwickler muss in dieser Datei in getrennten Zeilen die Pfade der SWFs angeben, die extern gehostet werden sollen. Format für die Angabe der SWF-Dateien innerhalb einer Muster-.txt-Datei ist folgendes:

assets/Level1.swf
assets/Level2.swf
assets/Level3/asset/Level3.swf

Diese Textdatei muss im Anwendungsdeskriptor im Tag <externalSwfs> unter dem Tag <iPhone> wie nachfolgend beschrieben angegeben werden:

<iPhone>
       .
       .
       <externalSwfs>assets/SampleSWFInfoFile.txt</externalSwfs>
       .
       .
</iPhone>

Während der ADT-Verpackung muss der Entwickler die Textdatei genau wie ein Asset zusammen mit dem Satz von in der Textdatei angegebenen SWF-Dateien angeben. Ein Muster-ADT-Befehl zur Verwendung dieser Funktion ist:

adt -package -target ipa-app-store -provisioning-profile <Provisioning Profile> -storetype pkcs12 -keystore <Certificate> -storepass <Password> ResultantIPA.ipa SampleMainSwf-app.xml SampleMainSwf.swf assets/SampleSWFInfoFile.txt assets/Level1.swf assets/Level2.swf assets/Level3/asset/Level3.swf

Während der IPA-Verpackung, extrahiert ADT den ActionScript-Code aus allen untergeordneten SWFs, die innerhalb der Muster-Textdatei angegeben sind, fügt diesen zur endgültigen ausführbaren Datei hinzu und verschiebt die isolierten SWFs in den Ordner „externalStrippedSwfs“, der im aktuellen Arbeitsverzeichnis erstellt wurde. Die Verzeichnisstruktur innerhalb des Ordners „externalStrippedSwfs“ bleibt identisch mit der Struktur innerhalb der Textdatei. Die erzeugten isolierten SWFs können extern auf einem Webserver gehostet werden.
Ein funktionierender ActionScript-Code, der eine sekundäre, mithilfe des oben aufgeführten Workflows abgeleitete SWF-Datei von einem externen Server lädt, lautet wie folgt:

package
{
    import flash.display.Loader;
    import flash.display.Sprite;
    import flash.events.Event;
    import flash.events.IOErrorEvent;
    import flash.net.URLRequest;
    import flash.system.ApplicationDomain;
    import flash.system.LoaderContext;
 
    public class SampleMainSwf extends Sprite
    {
        private var externalLoader:Loader;
        private var url:String= "http://www.xyz.com/Level1.swf";
        private var urlRequest:URLRequest = new URLRequest(url);
        private var ldrContext:LoaderContext;
 
        public function SampleMainSwf()
        {
            externalLoader = new Loader();
            externalLoader.contentLoaderInfo.addEventListener(Event.COMPLETE,completeHandler);
            externalLoader.contentLoaderInfo.addEventListener(IOErrorEvent.IO_ERROR,errorHandler);
            ldrContext=new LoaderContext(false,ApplicationDomain.currentDomain,null);
 
            try
            {
                externalLoader.load(urlRequest, ldrContext);
            }
            catch(e:Error)
            {
                trace("Error ID : "+e.errorID+"\nError Message : "+e.message);
            }
        }
 
        private function completeHandler(e:Event):void
        {
            addChild(externalLoader);
        }
 
        private function errorHandler(e:IOErrorEvent):void
        {
            trace("In IO ErrorEvent Handler");
        }
 
    }
}

Hinweis:
1. Die aktuellen Versionen von Flash Builder 4.7/Flash Builder Professional CS6 unterstützen diese Funktion nicht. Um die Erzeugung von isolierten, extern zu hostenden SWFs zu ermöglichen, muss die Befehlszeile „ADT packaging“ verwendet werden.
2. Das Laden von sekundären SWFs verursacht den Absturz der Anwendung.

Spieleingabe-API (Android)

Die GameInput API ist eine Schnittstelle, die es Anwendungen ermöglicht, mit verbundenen Spieleingabegeräten (Joysticks, Gamepads, Zauberstäben etc.) zu kommunizieren. Es gibt eine große Auswahl von Spieleingabegeräten mit verschiedensten Fähigkeiten und Steuerungen. Diese API wird nur auf Android-Geräten mit OS-Version 4.1 oder höher unterstützt. Die API ist so konfiguriert, dass sie mit verschiedenen (und möglicherweise auch unbekannten) Arten von Spieleingabegeräten funktioniert.
Diese Funktion kann nur mit Namespace 3.7 oder höher verwendet werden und erfordert mindestens eine SWF-Version von 20.

private var gameInput:GameInput;
    public function TestGameInput()
    {
        trace("GameInput.isSupported - "+ GameInput.isSupported);
        trace("GameInput.numDevices - "+ GameInput.numDevices);
 
        gameInput = newGameInput();
        gameInput.addEventListener(GameInputEvent.DEVICE_ADDED, inputDeviceAddedEvent);
        gameInput.addEventListener(GameInputEvent.DEVICE_REMOVED, inputDeviceRemovedEvent);
 
        function inputDeviceRemovedEvent(e:GameInputEvent):void
        {
            trace("inputDeviceRemovedEvent - "+ e.device);
        }
 
        function inputDeviceAddedEvent(e:GameInputEvent):void
        {
            trace("inputDeviceAddedEvent - "+ e.device);
            getDeviceInformation(e.device);
        }
 
        function getDeviceInformation(device:GameInputDevice):void
        {
            trace("device.enabled - "+ device.enabled);
            trace("device.id - "+ device.id);
            trace("device.name - "+ device.name);
            trace("device.numControls - "+ device.numControls);
            trace("device.sampleInterval - "+ device.sampleInterval);
 
            for(var i:Number=0; i < device.numControls; i++)
            {
                var control:GameInputControl = device.getControlAt(i);
                getControlInformation(control);
                control.addEventListener(Event.CHANGE, changeEvent);
            }
        }
 
        function changeEvent(e:Event):void
        {
            var control:GameInputControl = e.target as GameInputControl;
            getControlInformation(control);
        }
 
        function getControlInformation(control:GameInputControl):void
        {
            trace("control.device - "+ control.device);
            trace("control.value - "+ control.value);
            trace("control.minValue - "+ control.minValue);
            trace("control.maxValue - "+ control.maxValue);
            trace("control.id - "+ control.id);
 
        }
    }

Authoring-Richtlinien

Authoring für Flash Player 11.7

Um den neuen Flash Player zu verwenden, müssen Sie SWF Version 20 als Ziel angeben, indem Sie ein zusätzliches Compiler-Argument an den Flex Compiler übergeben: - swf-version=20. Anweisungen finden Sie nachstehend. Wenn Sie das Adobe Flex SDK verwenden:

  • Laden Sie die neue Datei „playerglobal.swc“ für Flash Player 11.7 herunter.
  • Laden Sie das Flex 4.5.1 SDK (4.5.1.21328) aus der Flex 4.5 SDK-Tabelle herunter.
  • Installieren Sie den Build in Ihrer Entwicklungsumgebung.
  • Erstellen Sie in Flash Builder ein neues ActionScript-Projekt: „Datei“ -> „Neu“ -> „ActionScript-Projekt“.
  • Öffnen Sie das Bedienfeld „Eigenschaften“ des Projekts (klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Eigenschaften“). Wählen Sie in der Liste auf der linken Seite „ActionScript-Compiler“.
  • Verwenden Sie die Option „Flex SDKs konfigurieren“ oben rechts, um auf Flex Build 21328 zu zeigen. Klicken Sie auf „OK“.
  • Konfigurieren Sie Ihr Projekt mit SWF Version 20 als Ziel.
  • Öffnen Sie das Bedienfeld „Eigenschaften“ des Projekts (klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Eigenschaften“). Wählen Sie in der Liste auf der linken Seite „ActionScript-Compiler“.
  • Fügen Sie der Eingabe „Zusätzliche Compiler-Argumente“ Folgendes hinzu: - swf-version=20. Dadurch verwendet die ausgegebene SWF-Datei SWF Version 20 als Ziel. Wenn Sie auf der Befehlszeile und nicht in Flash Builder kompilieren, müssen Sie dasselbe Compiler-Argument hinzufügen.
  • Stellen Sie sicher, dass in Ihrem Browser der neue Flash Player Build 11.7 installiert ist.

Authoring für AIR 3.7 Update auf den AIR 3.7-Namespace

Sie müssen Ihre Anwendungsdeskriptordatei auf den 3.7-Namespace aktualisieren, um auf die neuen APIs und Verhaltensweisen von AIR 3.7 Zugriff zu haben. Wenn Ihre Anwendung die neuen APIs und Verhaltensweisen von AIR 3.7 nicht benötigt, brauchen Sie den Namespace nicht zu aktualisieren. Wir empfehlen jedoch allen Benutzern, mit der Verwendung des AIR 3.7-Namespace zu beginnen, selbst wenn die neuen Funktionen von Version 3.7 noch nicht benötigt werden. Um den Namespace zu aktualisieren, ändern Sie das xmlns-Attribut im Anwendungsdeskriptor zu: <application xmlns="http://ns.adobe.com/air/application/3.7">

Melden von Fehlern

Sie haben einen Programmfehler gefunden? Senden Sie Berichte über Fehler bitte an die Flash Player- und Adobe AIR- Bug-Datenbank.

Flash Player und AIR können Ihre Grafikhardware nutzen, um H.264-Video zu dekodieren und abzuspielen. Es kann Grafikprobleme geben, die nur mit der jeweiligen Kombination aus Grafikhardware und Grafiktreiber reproduziert werden können. Wenn Sie einen grafikbezogenen Fehler melden, ist es unerlässlich, dass Sie uns Ihre Grafikhardware und den Grafiktreiber sowie das verwendete Betriebssystem und den Browser (falls Sie Flash Player verwenden) mitteilen, damit wir das Problem reproduzieren und untersuchen können. Denken Sie bitte daran, diese Informationen anzugeben wie auf der folgenden Webseite beschrieben: Anleitungen zum Melden von Problemen bei der Videowiedergabe. Hinweis: Aufgrund der vielen E-Mails, die wir erhalten, können wir nicht jede Anfrage beantworten.

Vielen Dank, dass Sie den Adobe® Flash Player® und AIR® verwenden und sich die Zeit nehmen, uns Ihre Meinung und Anregungen mitzuteilen!

Systemanforderungen

Die neuesten Systemanforderungen für Flash Player finden Sie hier

Die neuesten Systemanforderungen für AIR finden Sie hier.

Laufzeitumgebung Versionsverlauf


 Veröffentlichungsdatum Laufzeitumgebungsversion Sicherheitserweiterungen
21. Mai 2013 Flash Player für Desktop (Windows, Mac): 11.7.700.203
Flash Player (Chrome): 11.7.700.203
 - 
14. Mai 2013 Flash Player für Desktop(Windows, Mac): 11.7.700.202
AIR Desktop, iOS, Android: 3.7.0.1860
AIR SDK & Compiler: 3.7.0.1860
 APSB13-14
9. April 2013 Flash Player für Desktop (Windows, Mac): 11.7.700.169
Flash Player für Chrome: 11.7.700.179
AIR Desktop, iOS: 11.7.0.1530
AIR Android: 11.7.0.1660
AIR SDK: 11.7.0.1530
AIR SDK & Compiler: 11.7.0.1530
 APSB13-11
12. März 2013 Flash Player für Desktop (Windows, Mac): 11.6.602.280
AIR Windows, Mac, Android, iOS: 3.6.0.6090
AIR SDK: 3.6.0.6090
AIR SDK & Compiler: 3.6.0.6090
 APSB13-09
26. Februar 2013 Flash Player für Desktop (Windows, Mac): 11.6.602.171  APSB13-08
12. Februar 2013 Flash Player für Desktop(Windows): 11.6.602.168
Flash Player für Desktop (Mac): 11.6.602.167
AIR Windows, Mac, Android, iOS: 3.6.0.597
AIR SDK & Compiler: 3.6.0.599
 APSB13-05
7. Februar 2013 Flash Player für Desktop (Windows, Mac): 11.5.502.149  APSB13-04
8. Januar 2013 Flash Player Desktop (Windows, Mac): 11.5.502.146
AIR (Windows, Mac, Mobil): 3.5.0.1060
AIR SDK: 3.5.0.1060
 APSB13-01
11. Dezember 2012 Flash Player Desktop Windows: 11.5.502.135
Flash Player Desktop Mac: 11.5.502.136
AIR Windows, Android: 3.5.0.880
AIR Mac: 3.5.0.890
 APSB12-27
6. November 2012 Flash Player Desktop (Windows, Mac): 11.5.502.110
AIR (Windows, Mac, Mobil): 3.5.0.600
AIR SDK: 3.5.0.600
 APSB12-24
8. Oktober 2012 Flash Player Desktop (Windows, Mac): 11.4.402.287
AIR (Windows, Mac, Mobil): 3.4.0.2710
AIR SDK: 3.4.0.2710
 APSB12-22
21. August 2012 Flash Player Desktop (Windows, Mac): 11.4.402.265
AIR (Windows, Mac, Mobil): 3.4.0.2540
AIR SDK: 3.4.0.2540
 APSB12-19

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie