Real-time Customer Data Platform (B2B Edition – Prime und Ultimate Pakete) | Produktbeschreibung

Adobe Experience Platform

Gültig ab: 6. Juni 2024

Produkte und Services Lizenzmetrik
Pakete:
Real-time Customer Data Platform Prime (B2B Edition) Pro 1.000 Geschäftskundenprofile
Real-time Customer Data Platform Ultimate (B2B Edition) Pro 1.000 Geschäftskundenprofile
Allgemein verfügbare Add‑ons:
Zusätzliche Ad-hoc-Abfrage-Benutzer Pro Paket à 5 gleichzeitige Query Service-Benutzer und 1 gleichzeitig laufende Ad-hoc-Abfrage
Zusätzlicher Profilumfang Pro Paket à 25 Kilobyte pro Personenprofil
Zusätzliche Real-Time CDP-Verbindungen Ausgehende Anrufe Pro Million ausgehender Anrufe
Zusätzliche Sandboxes Pro Paket à 10 Sandboxes
Berechnete Attribute
Pro Paket à 25 berechnete Attribute
Datenschutz- und Sicherheitsschild
Pro Stück
Add‑ons nur für das Ultimate-Paket verfügbar:  
Zusätzliche Batch-API-Aktivierung Pro Terabyte
Zusätzliche Profil-API-Aufrufe Pro Million Profil-API-Aufrufe

Was ist Real-time Customer Data Platform (B2B Edition)?

Real-time Customer Data Platform (B2B Edition) („Real-time CDP (B2B)“) ist ein Dienst, der auf der Adobe Experience Platform aufbaut und es Kunden ermöglicht, Daten aus verschiedenen Quellen zu verknüpfen und so Echtzeit-Geschäftskundenprofile zu erstellen, die durch Data Governance verwaltet werden, um personalisierte Erlebnisse zu fördern. Real-time CDP (B2B) umfasst gebündelte Dienste.

Real-time CDP-Pakete (B2B) – Prime und Ultimate

Jedes Real-time CDP (B2B) On-demand Services Paket enthält Standardfunktionen. Zusätzliche Funktionen sind je nach dem vom Kunden lizenzierten Paket enthalten, wie in der folgenden Tabelle dargestellt:

Real-time CDP-Paket (B2B)
Merkmale
Prime
Standardfunktionen
Ultimate

Standardfunktionen plus:

  • Datenaktivierung für erweiterte Enterprise Ziel-Connectoren
  • Zugang zu erweiterten Enterprise Quell-Connectoren
  • Profil-API-Aufrufe, wie im Scoping-Parameter „Aktivierung von Personenprofilen“ beschrieben
  • Zugang zum Destination SDK, das es dem Kunden ermöglicht, benutzerspezifische Ziel-Connectoren zu erstellen

Die Nutzung von Real-time CDP (B2B) durch den Kunden unterliegt den folgenden Bedingungen:

Berechtigungen:

Die folgenden Angaben gelten für alle Pakete ohne Add‑ons:

  • Adressierbare Zielgruppe. Der Kunde kann eine Gesamtzahl von Personenprofilen speichern und verarbeiten, die bis zum Fünffachen der im Kundenauftrag genehmigten Anzahl von Geschäftskundenprofilen reicht.
  • Kontoprofile. Die Anzahl der Kontoprofile des Kunden muss gleich oder kleiner sein als die oben beschriebene adressierbare Zielgruppe. Falls die Anzahl der Kontoprofile des Kunden größer ist als die adressierbare Zielgruppe, ist der Kunde verpflichtet, für diese überschüssigen Kontoprofile zu zahlen, als wären diese Kontoprofile Geschäftskundenprofile.
  • KI-Assistent (Funktion): KI-Assistent ist eine Funktion der generativen KI von Adobe Experience Platform. Diese Funktion ist in Adobe Real-Time Customer Data Platform integriert und dient der Produktivitätssteigerung. KI-Assistent bietet eine natürlichsprachliche Schnittstelle, die es den Benutzern erleichtert, Konzepte zu verstehen, Probleme zu beheben und Erkenntnisse zu gewinnen. Kunden müssen die erforderlichen Lizenzvereinbarungen mit Adobe abgeschlossen haben, um Zugang zu KI-Assistent zu erhalten. KI-Assistent nutzt Microsoft Azure OpenAI („AOAI“). Die AOAI-Nutzung über Adobe ist unabhängig von Direktkonten oder einer vom Kunden persönlich ausgehandelten AOAI-Nutzung. Der Kunde kann nicht mehr als die in der unten aufgeführten Paketfunktionalität angegebene Anzahl von Generativen Aktionen in Anspruch nehmen.

    Tabelle zur Nutzung von Generativen Aktionen:
Adobe Experience Cloud-Produkte
KI-Assistent-Funktion Genutzte Generative Aktionen*
Real-Time CDP Produktwissen 0 Generative Aktionen für begrenzte Zeit
*Generative Aktionen werden nicht verwendet, wenn die Eingabe und/oder die Ausgabe außerhalb des Geltungsbereichs liegen und/oder (2) die Eingabe und/oder die Ausgabe durch Inhaltsmoderationsfilter blockiert werden.
  • Real-Time CDP-Verbindungen Ausgehende Anrufe. Der Kunde kann pro Jahr bis zu 500 ausgehende Real-Time CDP-Verbindungen pro im Kundenauftrag autorisiertem Personenprofil verarbeiten.
  • Erster Implementierungszeitraum. Vor dem Startdatum der anfänglichen Lizenzlaufzeit wird dem Kunden eine eingeschränkte Lizenz für den Zugriff auf die Real-time Customer Data Platform (B2B) zum alleinigen Zweck der Implementierung und des Testens ohne zusätzliche Kosten für den Kunden gewährt. Diese gilt vorbehaltlich aller anderen Bedingungen des Vertrags.

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Prime-Pakets:

  • KI-Assistent (Funktion): Der Kunde kann bis zu 4.000 Generative Aktionen pro Jahr innerhalb der vom Kunden erworbenen Lizenzdauer nutzen. Der jährliche Anspruch des Kunden auf Generative Aktionen: (1) wird anteilig entsprechend der Lizenzlaufzeit berechnet und (2) ist nicht auf die folgenden Jahre der Lizenzlaufzeit (oder eine spätere Verlängerung) übertragbar.

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Ultimate-Pakets:

  • KI-Assistent (Funktion): Der Kunde kann bis zu 6.000 Generative Aktionen pro Jahr innerhalb der vom Kunden erworbenen Lizenzdauer nutzen. Der jährliche Anspruch des Kunden auf Generative Aktionen: (1) wird anteilig entsprechend der Lizenzlaufzeit berechnet und (2) ist nicht auf die folgenden Jahre der Lizenzlaufzeit (oder eine spätere Verlängerung) übertragbar.

Performance-Leitlinien:

Das Folgende gilt für alle Pakete ohne Add‑ons:

  • Sandboxes. Real-time CDP (B2B) umfasst bis zu 5 Sandboxen.

Scoping-Parameter.

Die folgenden Angaben gelten für alle Pakete ohne Add‑ons:

  • Automatisierter Datensatzablauf. Der Kunde kann pro Monat bis zu 20 automatisierte Arbeitsaufträge für den Datensatzablauf planen.
  • Durchschnittlicher Profilumfang. Die durchschnittliche Profilfülle des Kunden ist kleiner oder gleich 100 Kilobyte pro Personenprofil.
  • Fan Out-Verhältnis. Der Kunde kann durchschnittlich bis zu 30 ausgehende Real-Time CDP-Verbindungen pro eingehendem Real-Time CDP-Verbindungsanruf generieren.

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Prime-Pakets:

  • Datenexport. Der Kunde darf durchschnittlich bis zu 500 Kilobyte pro Personenprofil und Jahr von Datensätzen, die über Real-Time CDP Prime lizenziert wurden, in jede verfügbare, nicht von Adobe bereitgestellte Speicherlösung (direkt oder indirekt) exportieren.

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Ultimate-Pakets:

  • Datenexport. Der Kunde darf durchschnittlich bis zu 700 Kilobyte pro Personenprofil und Jahr von Datensätzen, die über Real-Time CDP Ultimate lizenziert wurden, in jede verfügbare, nicht von Adobe bereitgestellte Speicherlösung (direkt oder indirekt) exportieren.
  • Profilaktivierung. Der Kunde kann insgesamt bis zu 8 Profil-API-Aufrufe pro Personenprofil pro Jahr verarbeiten (z. B. könnte ein Kunde mit einer lizenzierten Berechtigung von 1 Million Personenprofilen bis zu 8 Millionen Profil-API-Aufrufe pro Jahr verarbeiten, aggregiert und nicht an jedes Personenprofil gebunden).

Statische Limits:

Die folgenden Angaben gelten für alle Pakete:

  • Ad-hoc-Abfragen. Bei Ad-hoc-Abfragen tritt nach 10 Minuten eine Zeitüberschreitung auf.
  • Adobe Audience Manager-Datenflüsse. Für Kunden, die Daten von Adobe Audience Manager in Real-time CDP (B2B) einspeisen, unterstützt Real-time CDP (B2B) nur Erstanbieter-Datenquellen, die von Adobe Audience Manager zum Profile Service fließen, um über Real-time CDP (B2B) aktiviert zu werden.
  • Dauer bis zum Abschluss der Batch-Segmentierung. Der Abschluss von Batch-Segmentierungsaufträgen kann bis zu 8 Stunden dauern.
  • Batch-Segmentierungsaufträge. Der Kunde kann bis zu 1 Batch-Segmentierungsauftrag pro Tag verarbeiten.
  • Gebündelte Dienste:
    • Data Lake. Der Kunde kann bis zu 7 Tage lang auf die Kundendaten im Data Lake zugreifen, und zwar ausschließlich zur Erleichterung des Daten-Onboardings in die Real-time CDP (B2B), für begrenzte Ad-hoc-Abfragen und die Datenaktivierung der ersten Generation; und
    • Query Service. Das Recht des Kunden, den Query Service zu nutzen, ist auf die Ausführung von Ad-hoc-Abfragen beschränkt und unterstützt bis zu 5 gleichzeitige Query Service-Benutzer und bis zu 5 gleichzeitig ausgeführte Ad-hoc-Abfragen zum Zweck der Validierung der Datenaufnahme.
  • Kundenspezifische Datenetiketten und -richtlinien. Der Kunde kann bis zu 3 kundeneigene Datenkennzeichnungen und bis zu 3 kundeneigene Datennutzungsrichtlinien erstellen, um das von Adobe bereitgestellte Data Governance Framework anzupassen.
  • Datenflüsse. Der Kunde kann ein beliebiges Rechenzentrum der Adobe Experience Platform (derzeit in den USA, Kanada, den Niederlanden und Australien) als Standort für seine Daten bestimmen. Die Daten werden letztendlich in dem dafür vorgesehenen Rechenzentrum gespeichert, sofern der Kunde keine anderen Anweisungen erteilt. Kundendaten, die mit Personenprofilen verbunden sind, die über Real-time CDP (B2B) aktiviert wurden, fließen über die nordamerikanische Infrastruktur von Adobe zu jedem vom Kunden angegebenen Streaming-Ziel (einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Ökosystem für Display-Werbung).
  • Pro Jahr eingelesene Daten. Die Gesamtmenge der Daten, die pro Jahr in Real-time CDP (B2B) eingespeist werden, darf das Dreifache des gesamten autorisierten Profilspeichers nicht überschreiten.
  • Data Landing Zone. Pro Sandbox erhält der Kunde Zugriff auf eine Data Landing Zone. Die maximale Datenmenge, die der Kunde in allen Data Landing Zones speichern darf, entspricht dem Datenspeicher, der insgesamt in Verbindung mit allen an den Kunden lizenzierten Adobe Experience Platform-Produkten und -Services bereitgestellt wird. Der Kunde darf die Data Landing Zone ausschließlich verwenden, um Kundendaten in die und aus der Adobe Experience Platform zu verschieben. Die Daten werden nach 7 Tagen automatisch aus der Data Landing Zone gelöscht.
  • Edge-Segmentierung. Die Edge-Segmentierung unterstützt bis zu 1500 eingehende Ereignisse pro Sekunde, die in das Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk gelangen. Die Edge-Segmentierung kann bis zu 350 Millisekunden ab dem Zeitpunkt dauern, an dem ein eingehendes Ereignis in das Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk gelangt.
  • Ereignisweiterleitung:
    • Ereignisgröße. Die Ereignisweiterleitung unterstützt nur Ereignisse unter 32 Kilobytes.
    • Aufbewahrungsprotokoll. Rohprotokolle der Ereignisweiterleitung werden 1 Stunde lang aufbewahrt. Die Gesamtzahl der fehlgeschlagenen und erfolgreichen ausgehenden Anrufe bleibt 3 Tage lang erhalten. Die Gesamtzahl der monatlichen ausgehenden Real-time CDP-Verbindungen und eingehenden Real-time CDP-Verbindungen wird 12 Monate lang gespeichert.
    • Testen. Der Kunde ist dafür verantwortlich, Erweiterungen und Bibliotheken vor der Bereitstellung in der Produktion zu testen.
    • Zeitüberschreitung. Ereignisweiterleitungsprozesse laufen nach 50 Millisekunden ab.
  • Vorschau/Schätzung. Real-time CDP (B2B) unterstützt bis zu 5 gleichzeitige Benutzer der Vorschau-/Schätzfunktion des Segmentierungsdienstes. Die Verarbeitung von Vorschau-/Schätzanforderungen kann bis zu 30 Sekunden dauern. Wenn mehr als 5 Benutzer gleichzeitig die Vorschau-/Schätzfunktion nutzen, ist die Leistung möglicherweise beeinträchtigt.
  • Richtlinien für die Profilzusammenführung. Der Kunde kann bis zu 3 Richtlinien für die gleichzeitige Profilzusammenführung verwenden, einschließlich aller Richtlinien für die Systemprofilzusammenführung.
  • Streaming-Segmentierung. Die Streaming-Segmentierung unterstützt bis zu 1.500 eingehende Ereignisse pro Sekunde. Die Streaming-Segmentierung kann bis zu 5 Minuten in Anspruch nehmen, um ein Personenprofil für eine Segmentzugehörigkeit zu qualifizieren.
  • Nicht lizenzierte Funktionen. Bestimmte Aspekte der Adobe Experience Platform können innerhalb von Real-time CDP (B2B) zugänglich sein. Sofern nicht separat lizenziert, ist der Kunde jedoch nicht lizenziert und darf nicht auf Funktionen der Adobe Experience Platform zugreifen oder diese nutzen, die nicht in der Lizenz des Kunden für Real-time CDP (B2B) vorgesehen sind, insbesondere Data Science Workspace oder seine Komponenten. Darüber hinaus ist der Kunde, sofern nicht separat lizenziert, nicht berechtigt, auf die Komponenten Data Lake oder Query Service in Adobe Experience Platform zuzugreifen oder diese zu nutzen, außer in Verbindung mit Real-time CDP (B2B).

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Prime-Pakets:

  • Audience Activation. Der Kunde kann durchschnittlich bis zu 1.500 Kilobyte an über Real-Time CDP lizenzierten Daten pro Personenprofil und Jahr an vorkonfigurierte Ziele exportieren, die innerhalb von Real-Time CDP (B2B) verfügbar sind. Der Kunde darf weder an Ziele exportieren, die erweiterte Ziel-Connectoren verwenden, noch an benutzerspezifische Ziele über benutzerspezifische Ziel-Connectoren, die vom Kunden mit dem Destination SDK von Adobe erstellt wurden. Anwendungsfälle von Business Audience verfügen über eine eingeschränkte Teilmenge genehmigter vorkonfigurierter Ziele.
  • Berechnete Attribute. Der Kunde hat Zugriff auf 50 berechnete Attribute pro Sandbox. Der Kunde darf bis zu zwei Add‑on-Pakete für berechnete Attribute kaufen, die insgesamt bis zu 100 berechnete Attribute pro Sandbox enthalten.
  • Ziele. Der Kunde kann von Real-time CDP (B2B) aus Ziele konfigurieren, die nicht von Adobe stammen. Allerdings darf der Kunde keine Daten in erweiterte Enterprise Ziel-Connectoren exportieren oder das Destination SDK verwenden, um seine eigenen benutzerspezifischen Ziel-Connectoren zu erstellen.
  • Quellen. Der Kunde darf erweiterte Enterprise Quell-Connectoren nicht verwenden, um Quellen, die nicht von Adobe stammen, für Real-Time CDP (B2B) zu konfigurieren. Anwendungszenarien von Business Audience verfügen über eine Teilmenge genehmigter vorkonfigurierter Datenquellen.

Die folgenden Angaben gelten nur für die Funktionen des Ultimate-Pakets:

  • Audience Activation. Der Kunde kann durchschnittlich bis zu 1.500 Kilobyte an über Real-Time CDP lizenzierten Daten pro Personenprofil und Jahr an vorkonfigurierte Ziele exportieren, die innerhalb von Real-Time CDP (B2B) verfügbar sind. Anwendungsfälle von Business Audience verfügen über eine eingeschränkte Teilmenge genehmigter vorkonfigurierter Ziele.
  • Berechnete Attribute. Der Kunde hat Zugriff auf 50 berechnete Attribute pro Sandbox. Der Kunde darf bis zu zwei Add‑on-Pakete für berechnete Attribute kaufen, die insgesamt bis zu 100 berechnete Attribute pro Sandbox enthalten.
  • Quellen. Anwendungsfälle von Business Audience verfügen über eine Teilmenge genehmigter vorkonfigurierter Datenquellen.

DEFINITIONEN

Kontoprofil bezeichnet einen Datensatz mit Informationen über ein Unternehmen, wie es im Profildienst dargestellt wird. Die in einem Kontoprofil enthaltenen Daten können Daten zu den Attributen des Unternehmens enthalten. Die Kontoprofilvolumina werden auf der Grundlage des standardmäßigen deterministischen Konto-Identitätsdiagrammes in Adobe Experience Platform ermittelt. Kontoprofile sind eine gemeinsam genutzte Funktion.

Zusätzliche Batch-API-Aktivierung bedeutet eine Erhöhung der Menge an über Real-Time CDP lizenzierten Daten, die der Kunde (direkt oder indirekt) in eine Nicht-Adobe-Lösung exportieren darf, wie im Statischen Limit „Audience Activation“ und, nur für Ultimate-Paket-Kunden, im Abschnitt „Scoping-Parameter“ in der zusätzlichen Datenexportberechtigung beschrieben.

Zusätzliche Profil-API-Aufrufe bezeichnet eine Erhöhung der autorisierten Profil-API-Aufrufe des Kunden.

Add‑on(s) sind zusätzliche Produkte und Services, die an den Kunden lizenziert und in der Bestellung angegeben werden können.

Ad-hoc-Abfrage bezeichnet eine Ad-hoc-Abfrage, die ggf. vom Query Service-Editor, PSQL-Client, oder Data Science Workspace generiert wird.

Adobe Experience Platform ist eine offene und erweiterbare Sammlung von Diensten, die es dem Kunden ermöglicht, aus Quellen in seinem gesamten Unternehmen verwertbare Personenprofile zu erstellen und zu verwalten und Daten zu analysieren, um Erkenntnisse zu gewinnen und personalisierte Erfahrungen zu fördern.

Adobe Experience Platform Data Collection bezeichnet eine Reihe von Tools und Technologien, einschließlich SDKs, APIs, Tag-Management-Funktionen und Adobe-Datenerfassungsservern, die es Kundinnen und Kunden ermöglichen, Daten von ihren Standorten zur Verwendung in ausgewählten Adobe On-demand Services zu erfassen.

Erweiterte Unternehmens-Ziel-Connectoren bezeichnet AWS Kinesis, Azure EventHub und HTTP API.

Erweiterte Unternehmens-Quell-Connectoren bezieht sich auf Amazon Redshift, Apache Kafka, AWS Kinesis, Azure EventHub, Azure Synapse Analytics, Google BigQuery, Google PubSub und Snowflake.

KI-Assistent (Marke) ist eine in Real-Time CDP integrierte Funktion der generativen KI von Adobe Experience Platform.

Durchschnittlicher Nichtproduktionsprofilumfang ist die Summe aller Daten, die zu einem beliebigen Zeitpunkt in Nichtproduktions-Sandboxen im Hub Profile Service gespeichert sind, geteilt durch die Anzahl der autorisierten Geschäftskundenprofile. „Durchschnittlicher Nichtproduktionsprofilumfang“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Durchschnittlicher Profilumfang ist die Summe aller zu einem beliebigen Zeitpunkt im Hub Profile Service gespeicherten Produktionsdaten, geteilt durch fünfmal die Anzahl der autorisierten Geschäftskundenprofile. „Durchschnittlicher Profilumfang“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Batch-Segmentierungsauftrag bezeichnet einen Aufruf zur Ausführung der Auswertung definierter Segmente für alle vorhandenen Personenprofile, der über die APIs der Adobe Experience Platform, die Benutzeroberfläche der Adobe Experience Platform oder jede integrierte Adobe-Lösung initiiert oder vorgeplant werden kann. „Batch-Segmentierungsaufträge“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gebündelte Services bezeichnet die folgenden Adobe Experience Platform-Services: Data Lake und Query Service.

Geschäftskundenprofil bedeutet ein direkt identifizierbares Personenprofil, (a) das eine Verbindung zu einem Konto oder einer Opportunity enthält, oder (b) für das ein „Firmenname“ oder ein Feld im Standarddatenmodell ausgefüllt ist. Für jedes Geschäftskundenprofil kann der Kunde bis zu vier weitere Personenprofile speichern und verarbeiten.

Berechnete Attribute sind aggregierte Profilverhaltensdaten auf der Grundlage von Erlebnisereignissen, die in ein Profilattribut umgewandelt werden und in ein Personenprofil oder ein Geschäftskundenprofil aufgenommen werden können.

Kundenspezifische Datenetiketten sind maßgeschneiderte Datenetiketten, die innerhalb der Adobe Experience Platform vom Kunden für seine Anwendungsfälle erstellt werden. Kundenspezifische Datenetiketten sind eine gemeinsam genutzte Funktion.

Kundenspezifische Datennutzungsrichtlinien bezeichnet maßgeschneiderte Datennutzungsrichtlinien, die innerhalb der Adobe Experience Platform vom Kunden für seine Anwendungsfälle erstellt werden. Kundenspezifische Datennutzungsrichtlinien sind eine gemeinsam genutzte Funktion.

Data Lake bezeichnet den analytischen Datenspeicher innerhalb der Adobe Experience Platform.

Data Landing Zone bezeichnet eine Cloud-basierte Datenspeichereinrichtung für temporäre Dateispeicherung, die von der Adobe Experience Platform bereitgestellt wird und die der Kunde optional verwenden kann, um Kundendaten in die und aus der Adobe Experience Platform zu verschieben. „Data Landing Zone“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Data Science Workspace bezeichnet eine Reihe von Diensten innerhalb der Adobe Experience Platform, die es Kunden ermöglichen, Daten zu analysieren und zu verbessern, u. a. durch den Einsatz von Data Science und maschinellen Lernmodellen.

Destination SDK bezeichnet eine Suite von Konfigurations-Adobe-APIs, die es dem Kunden ermöglichen, Endpunktziele von Drittanbietern für die Verwendung innerhalb der Adobe Experience Platform zu konfigurieren.

Direkt personenbezogene Daten sind alle Daten, anhand derer eine Einzelperson identifiziert werden kann; hierzu zählen u. a. stabile Bezeichner.

Direkt identifizierbares Personenprofil bedeutet ein Personenprofil, das direkt identifizierbare Informationen enthält.

Edge Profile Service bezeichnet einen ergänzenden Profildienst, der sich in einem Adobe Experience Platform Edge Network befindet.

Edge-Segmentierung bedeutet die Aktualisierung der Segmentzugehörigkeit für ein Personenprofil auf dem Edge-Profilservice, wenn neue Daten in den Segmentierungsservice gelangen, der auf dem Adobe Experience Platform Edge-Netzwerk läuft. Die Segmentzugehörigkeit wird anhand der aktuellen Personenprofil-Attribute im Edge Profile Service und des Wertes des aktuellen Ereignisses und bis zu einem Tag historischer Ereignisse bewertet. Die Edge-Segmentierung ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Berechtigungen sind Nutzungseinschränkungen, die von Adobe strikt überwacht und durchgesetzt werden. Sollte der Kunde eine Berechtigung überschreiten, kann er zur Zahlung von Überschreitungsgebühren oder zur Lizenzierung zusätzlicher Kapazität verpflichtet sein.

Ereignisweiterleitung ist eine Server-seitige Weiterleitungsfunktion, die es dem Kunden ermöglicht, einen Großteil der Datenerfassungslogik vom Browser des Kunden auf die Server von Adobe zu verlagern und einen Datenstrom gleichzeitig an mehrere Ziele weiterzuleiten und anzureichern, um Datenlatenzprobleme systemübergreifend zu verbessern.

Erweiterung ist ein Codepaket (z. B. JavaScript, HTML und CSS), das die Benutzeroberfläche und die Client-Funktionen von Real-Time CDP-Verbindungen erweitert. Adobe ist nicht verantwortlich für die Leistung von nicht von Adobe erstellten Erweiterungen.

Generierung bezeichnet jede Interaktion des Kunden mit einer Funktion der generativen KI, z. B. in Form der Eingabe einer Beschreibung und des Erhalts einer Antwort. Generierungen können interaktiv (z. B. durch Eingabe einer Abfrage, durch Klicken auf „Generieren“ oder „Neu generieren“) oder automatisch durch einen vom Benutzer eingerichteten Prozess erfolgen.

Funktionen der generativen KI sind im Dokument „Spezifische Lizenzbedingungen für Adobe Experience Cloud Generative Artificial Intelligence“ unter https://www.adobe.com/de/legal/terms/enterprise-licensing/genai-ww.html. definiert.

Generative Aktion bezeichnet die Einheit, mit der die Nutzung einer Funktion der generativen KI durch den Kunden quantifiziert wird. Generative Aktionen sind kumulativ für alle anwendbaren Adobe Experience Platform-basierten Produkte und Dienste, für die der Kunde während der jeweiligen Lizenzdauer eine Lizenz erworben hat. Dies bedeutet, dass die mit den KI-Assistent-Funktionen verbundenen Generativen Aktionen additiv sind und vom Kunden auf der Grundlage der Nutzung der jeweiligen KI-Assistent-Funktionen durch den Kunden in Anspruch genommen werden können.

Hub Profile Service bezeichnet einen zentralen Profilservice, der sich an dem vom Kunden festgelegten primären Standort für die Datenhaltung befindet. Der Hub Profile Service ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Identitätsdiagramm bezeichnet die beobachteten Beziehungen zwischen einer oder mehreren Identitäten, die sich nachweislich auf denselben Einzelanwender beziehen.

Identity Service bezeichnet einen Dienst in der Adobe Experience Platform, der Identitätsdiagramme erstellt und verwaltet. „Identity Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Anfängliche Lizenzlaufzeit bezeichnet die erstmalige Lizenzierung der Real-time Customer Data Platform (B2B) durch den Kunden und schließt insbesondere Verlängerungen, Änderungen und Upsells aus.

Eingabe ist im Dokument „Spezifische Lizenzbedingungen für Adobe Experience Cloud Generative Artificial Intelligence“ unter https://www.adobe.com/de/legal/terms/enterprise-licensing/genai-ww.html definiert.

Instanz bezeichnet eine einzelne Adobe Experience Platform-Instanz, die einer Adobe Experience Cloud Organization (IMSOrg) zugeordnet ist und dem Kunden bereitgestellt wird. Eine Instanz ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Bibliothek bezeichnet eine Reihe von Anweisungen, wie Erweiterungen, Datenelemente und Regeln miteinander und mit Kundenstandorten oder vom Kunden konfigurierten Endpunkten durch die Verwendung für Real-time CDP-Verbindungen interagieren.

Nichtproduktions-Personenprofile sind Personenprofile, die nur in Nichtproduktiven Sandboxen zu Entwicklungs- und Testzwecken eingesetzt werden können.

Nichtproduktions-Sandbox bezeichnet eine Sandbox, die ausschließlich für Entwicklung und Tests mit Nichtproduktions-Personenprofilen verwendet werden kann. Nichtproduktions-Sandboxen unterstützen ein Volumen von Nichtproduktions-Personenprofilen von bis zu 10 % der adressierbaren Zielgruppe (kumulativ über alle autorisierten Nichtproduktions-Sandboxen des Kunden gemessen). Die Nichtproduktions-Personenprofile werden zusätzlich zu den Personenprofilen in der adressierbaren Zielgruppe bereitgestellt. Der Kunde hat Anspruch auf (i) einen durchschnittlichen Nichtproduktionsprofilumfang von 100 Kilobyte pro autorisiertem Nichtproduktions-Personenprofil; (ii) 1 Batch-Segmentierungsauftrag pro Tag pro Nichtproduktions-Sandbox, zur Verwendung in Verbindung mit seinen Nichtproduktions-Sandboxen; und (iii) nur für Ultimate-Paket-Kunden durchschnittlich 120 Profil-API-Aufrufe/Personenprofil/Jahr, gemessen über alle autorisierten Nichtproduktions-Sandboxen des Kunden.

Opportunity ist ein Datensatz mit Informationen über eine Verkaufschance, wie im Profildienst dargestellt.

Ausgabe ist im Dokument „Spezifische Lizenzbedingungen für Adobe Experience Cloud Generative Artificial Intelligence“ unter https://www.adobe.com/de/legal/terms/enterprise-licensing/genai-ww.html definiert.

Übernutzungsrate bedeutet, dass die Übernutzungsrate in der Preisdetailtabelle für Adobe-Produkte und ‑Services des entsprechenden Verkaufsauftrags aufgeführt ist. Sollte die Nutzung der Geschäftskundenprofile durch den Kunden die zugesagte Menge überschreiten, entstehen dem Kunden Übernutzungsgebühren in Höhe aller täglichen Überschreitungen, die entstehen, wenn die Nutzung der Geschäftskundenprofile durch den Kunden die lizenzierte Menge überschreitet. Die täglichen Gebühren für die Überbeanspruchung von Geschäftskundenprofilen werden wie folgt berechnet:

Übernutzungsrate x

(Anzahl der genutzten Geschäftskundenprofile) − 

(Anzahl der erworbenen Geschäftskundenprofile)

_________________________________________________

365

Ungeachtet des Vorstehenden hat der Kunde, wenn der Kunde seine vertraglich vereinbarte Anzahl an Geschäftskundenprofilen überschreitet, ab dem ersten Tag, an dem die Berechtigung für Personenprofile überschritten wird, bis zu 7 aufeinanderfolgende Tage Zeit (die „Nachfrist“), während der Überschreitungsgebühren nicht der Reihe nach berechnet werden, um dem Unternehmenskunden Zeit zu geben, seine Gesamtnutzung von Geschäftskundenprofile während der Nachfrist wieder unter die vertraglich vereinbarte Anzahl zu bringen.

Performance-Leitlinien sind Nutzungseinschränkungen, die sich auf den Rahmen der vom Kunden vorgeschlagenen Anwendungsfälle beziehen. Sollte der Kunde eine Leistungsbegrenzung überschreiten, treten möglicherweise Leistungseinbußen auf; Adobe ist für derartige Leistungseinbußen nicht verantwortlich. Kunden, die regelmäßig eine Leistungsbegrenzung überschreiten, können zusätzliche Kapazitäten lizenzieren und Leistungseinbußen vermeiden.

Personenprofil bezeichnet einen Datensatz, der eine Person (einschließlich direkt personenbezogener Personenprofile und pseudonymer Personenprofile) gemäß den Angaben im Profil-Service darstellt. Die in einem Personenprofil enthaltenen Daten können Daten zu den Attributen, dem Verhalten und der Segmentzugehörigkeit der Person enthalten. Personenprofilvolumen werden auf der Grundlage des deterministischen Standard-Identitätsdiagramms in Adobe Experience Platform bestimmt und sind eine gemeinsam genutzte Funktion.

Produktwissen bezieht sich auf dokumentationsbasiertes Know-how über Produktfunktionen, Konzepte und Fehlerbehebung.

Datenschutz- und Sicherheitsschild ist ein Adobe Experience Platform-Add‑on, das dem Kunden den Zugriff auf die folgenden erweiterten Datenschutz-, Governance- und Sicherheitsfunktionen ermöglicht: automatisierte Durchsetzung von Einwilligungsrichtlinien, vom Kunden verwaltete Schlüssel, erweiterte Schwellenwerte für den automatischen Ablauf von Datensätzen (bis zu 50 Arbeitsaufträge pro Monat). Privacy and Security Shield muss mit allen folgenden Anwendungsdiensten lizenziert werden, die der Kunde lizenziert: (i) Real-Time Customer Data Platform Prime oder Ultimate – B2C Edition oder B2P Edition (nur für Consumer Audience), (ii) Adobe Journey Optimizer, (iii) Customer Journey Analytics und (iv) Attributions-KI. Das Privacy and Security Shield-Add‑on muss zu den Lizenzen des Kunden für (i), (ii), (iii) und (iv) oder zu einer vom Kunden lizenzierten Kombination hinzugefügt werden. Privacy and Security Shield kann in einem Kundenauftrag oder einem separaten Kundenauftrag enthalten sein.

Profil ist ein Datensatz mit zusammengefügten Informationen, der eine Person oder ein Unternehmen im Profildienst darstellt. Die in einem Profil enthaltenen Daten können Daten in Bezug auf Attribute, Verhalten/Ereignisse und Segmentzugehörigkeit umfassen.

Profil-API-Aufruf bezeichnet einen aus einer beliebigen Nicht-Adobe-Lösung getätigten direkten oder indirekten Aufruf einer Adobe Experience Platform-REST-API, die ein einzelnes Profil zurückgibt oder aktiviert.

Richtlinie zur Profilzusammenführung bezeichnet Regeln, die der Profil-Service verwendet, um festzulegen, wie Daten aus verschiedenen Quellen zu einem einheitlichen Profil kombiniert werden.

Profil-Service bezeichnet einen Datenspeicher innerhalb der Adobe Experience Platform, in dem Profile erstellt und gespeichert werden. „Profil-Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Pseudonymes Personenprofil bezeichnet ein Personenprofil, das keine direkt personenbezogenen Daten enthält.

Query Service bezeichnet einen Service in der Adobe Experience Platform, der dem Kunden die Verwendung von Standard-SQL zur Abfrage und Transformation von Daten in der Adobe Experience Platform erleichtert. „Query Service“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Query Service-Benutzer bezeichnet einen Benutzer, der über die Query Service-Benutzeroberfläche, ein Notebook, die Experience Platform-API oder ein externes System eine SQL-Abfrage an Query Service zur Datenanalyse oder Datenuntersuchung sendet.

Real-Time CDP-Verbindungen ist eine Standardfunktion, die die Datenerfassung und Ereignisweiterleitung der Adobe Experience Platform ermöglicht. Damit kann der Kunde Daten von der Server-seite von Adobe an vom Kunden konfigurierte Endpunkte weiterleiten, indem er Erweiterungen von Adobe und Partnern verwendet.

Real-Time CDP-Verbindungen Eingehender Anruf bezeichnet einen Netzwerkanruf, der vom Kunden initiiert wurde und auf den Servern von Adobe für die Datenerfassung eingeht.

Real-time CDP-Verbindungen Ausgehende Anrufe bedeutet einen Netzwerkanruf über Ereignis-Weiterleitung zur Weiterleitung oder Anreicherung von Daten an einen vom Kunden konfigurierten Endpunkt.

Sandbox bezeichnet eine logische Trennung innerhalb der Instanz eines beliebigen Adobe On-demand Service des Kunden, der auf die Adobe Experience Platform zugreift und Daten und Vorgänge isoliert. Sandboxes können entweder für Produktionszwecke oder Sandboxes außerhalb der Produktion verwendet werden. Sandboxes, die für Produktionszwecke verwendet werden, teilen sich die autorisierten Berechtigungen des grundlegenden Adobe Experience Platform-Produktionssystems (kumulativ über alle fürs Produktionszwecke verwendeten Sandboxes des Kunden gemessen). Sandboxes außerhalb der Produktion weisen die autorisierten Berechtigungen auf, die für Anwendungsfälle außerhalb der Produktion angegeben sind (kumulativ gemessen über alle autorisierten Sandboxes außerhalb der Produktion des Kunden). „Sandboxes“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Scoping-Parameter sind Nutzungseinschränkungen, die für den Umfang des geplanten Anwendungsfalles des Kunden gelten. Sollte der Kunde einen Scoping-Parameter überschreiten, wird Adobe mit dem Kunden zusammenarbeiten, um das Problem, das zu der Überschreitung geführt hat, zu beheben. Wenn ein Kunde einen Scoping-Parameter dauerhaft überschreitet, muss er ggf. zusätzliche Kapazitäten lizenzieren.

Segmentierungsdienst bezeichnet den Dienst innerhalb der Adobe Experience Platform, der es dem Kunden ermöglicht, seine Personenprofilsegmente zu erstellen und zu verwalten. „Segmentierungsdienst“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gemeinsam genutzte Funktion bezeichnet eine Funktion oder Funktionalität und die damit verbundenen Einschränkungen, die in allen anwendbaren, vom Kunden lizenzierten Adobe Experience Platform-basierten Produkten und Diensten gemeinsam (d. h. nicht additiv) genutzt werden. Wenn eines der anderen anwendbaren Adobe Experience Platform-basierten Produkte und Services des Kunden eine höhere Einschränkung vorsieht (entweder weil die Einschränkung auf der Basisstufe höher ist oder weil der Kunde ein verfügbares Add‑on lizenziert hat), gilt das höchste Limit für alle anwendbaren Adobe Experience Platform-basierten Produkte und Services des Kunden, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes für eine solche Einschränkung vorgesehen.

Stabiler Bezeichner steht für eine beliebige andere Bezeichnung als eine Cookie-ID oder Geräte-ID.

Standardfunktionen bezeichnet die hier und in der allgemeinen Dokumentation von Adobe für Real-time CDP (B2B) beschriebenen allgemein verfügbaren Funktionen, die es dem Kunden ermöglichen, Daten im gesamten Unternehmen zu sammeln und zu verknüpfen und Personenprofile in Echtzeit zu erstellen, die durch Data Governance verwaltet werden können, um persönliche Erfahrungen zu fördern. Zu den Standardfunktionen gehören auch Real-time CDP-Verbindungen. Die Standardausstattung umfasst nicht die zusätzlichen Funktionen, die im Ultimate-Paket enthalten sind, wie in der Pakettabelle oben aufgeführt.

Statisches Limit bedeutet ein Nutzungslimit, das sich auf die funktionalen Grenzen von Real-time CDP (B2B) bezieht. Der Kunde darf die statischen Grenzwerte nicht ändern.

Streaming-Segmentierung bedeutet, dass die Segmentzugehörigkeit für ein Personenprofil aktualisiert wird, wenn neue Daten über einen Streaming-Fluss in den Segmentierungsdienst gelangen. Die Segmentzugehörigkeit wird auf der Grundlage der aktuellen Attribute des Personenprofils und des Werts des aktuellen Ereignisses bewertet, ohne das historische Verhalten zu berücksichtigen. „Streaming-Segmentierung“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gesamter autorisierten Profilspeicher ist die Summe aus „gesamtem Produktionsspeicher“ und „gesamtem Nichtproduktionsspeicher“. „Gesamter autorisierter Profilspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gesamter Nichtproduktionsspeicher ist der durchschnittliche Nichtproduktionsprofilumfang (einschließlich aller Add‑ons) multipliziert mit der Anzahl der autorisierten Nichtproduktions-Personenprofile. „Gesamter Nichtproduktionsspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

Gesamter Produktionsspeicher ist gleich dem Produkt aus dem durchschnittlichen Profilumfang (einschließlich etwaiger Add‑ons) und der adressierbaren Audience. „Gesamter Produktionsspeicher“ ist eine gemeinsam genutzte Funktion.

 Adobe

Schneller und einfacher Hilfe erhalten

Neuer Benutzer?

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX 2024

Adobe MAX
Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online

Adobe MAX

Die Konferenz für Kreative

14. bis 16. Oktober in Miami Beach und online