Dieses Dokument enthält Informationen zu den aktuellen Updates und zu den neuen Funktionen in den Prelude CC-Versionen aus dem Dezember 2014, dem Oktober 2014 und dem Juni 2014.

  • Die Sprachanalysefunktion ist in der Prelude CC-Version aus dem Dezember 2014 nicht mehr verfügbar.
  • Die Prelude CC-Version aus dem Oktober 2014 enthält viele kleine, aber wichtige Funktionsverbesserungen, wie das Hinzufügen einer einfachen Überblendung bei Rohschnitten, das Hinzufügen mehrerer Tags zu einer Marke und das erneute Wrappen von Videos und HiDPI-Unterstützung.
  • Die Version aus dem Juni 2014 enthält die neue Rohschnitt-Funktion (Überall bearbeiten), das neue Tag-Fenster und die Tag-Vorlagen, mausbasiertes Zuschneiden von Rohschnitten und andere Verbesserungen.

Lesen Sie detaillierte Informationen zu den neuen Funktionen und Verbesserungen in jeder der Prelude CC-Versionen aus dem Jahr 2014.

Prelude CC 2014 | Dezember 2014

Die Sprachanalysefunktion ist in den Versionen aus dem Dezember 2014 von Prelude, Adobe Media Encoder und Premiere Pro nicht mehr vorhanden.

In früheren Versionen von Prelude konnte Sie Film-Clips in Prelude mit Adobe Story-Drehbüchern verknüpfen und die Clips dann in Adobe Media Encoder analysieren, um eine größere Genauigkeit der Sprache-zu-Text-Konvertierung zu erhalten. Dieser Arbeitsablauf ist nicht mehr verfügbar.

 

Zeitmarken enthalten Daten über einen bestimmten Teil des Film-Clips. Die Zeitmarke für die Sprachtranskription in Prelude wurde dazu verwendet, den in einer Software wie Adobe Media Encoder mit der Sprachanalysefunktion erstellten Text zu bearbeiten. Diese Funktion und der zugehörige Tastaturbefehl wurden aus der aktuellsten Version von Prelude CC entfernt.

Ausführliche Informationen über die Entfernung dieser Funktion aus Premiere Pro und Adobe Media Encoder finden Sie unter Überblick über die neuen Funktionen (Premiere Pro) und Überblick über die neuen Funktionen (Adobe Media Encoder)

Prelude CC (2014) | Oktober 2014

Aktualisierte und überarbeitete Benutzeroberfläche

Die aktuellste Version von Prelude CC verfügt über eine aktualisierte und bereinigte Benutzeroberfläche mit HiDPI-Unterstützung. Sie können Prelude jetzt auf einem High-DIP-Gerät verwenden. Symbole, Text und weitere visuelle Elemente werden hochauflösend angezeigt. 

Verbesserungen an Rohschnitten

Anwenden von Überblendungen an Rohschnitten

Sie können Überblendungen zwischen Clipkopien in einem Rohschnitt anwenden und den Standardüberblendungstyp und die Dauer dieser Überblendungen für einen optimierten Bearbeitungsprozess festlegen.

Ziehen Sie das Überblendungssymbol auf das Zeitleistenfenster, um die Überblendung anzuwenden.

  • Wählen Sie einen Clips aus, und klicken Sie dann auf das Überblendungssymbol, um die Überblendung anzuwenden.
  • Drücken Sie die Umschalttaste, wenn Sie mehrere Clips auswählen möchten.

Die Überblendung kann am Anfang einer Clipkopie, zwischen zwei angrenzenden Clips oder am Ende einer Clipkopie in einem einzelnen Rohschnitt angewendet werden. Die Überblendung ist, abhängig vom Medientyp, entweder einseitig oder doppelseitig.

Standard-Überblendungswerte

Die Standarddauer beträgt 30 Frame für Video-Überblendungen und 1 Sekunde für Audio-Überblendungen. Ist die Standarddauer länger als der zugewiesene Clip, wird die Dauer entsprechend an die Länge des Clips angepasst. Diese Überblendungseinstellungen bleiben auch nach dem Beenden von Prelude bestehen. Ziehen Sie die Überblendungsschaltfläche und legen Sie sie entweder am Anfang des Clips oder zwischen den Clips ab.

Die Standardeinstellung für die Video-Überblendung ist Weiche Blende und die Standardeinstellung für die Audio-Überblendung ist Konstante Leistung.

Rohschnitt-Voreinstellungen
Rohschnitt-Voreinstellungen

Arbeiten mit Rohschnitt-Überblendungen

Alle Vorgänge, die auf Überblendungen anwendbar sind, werden dem Protokoll-Fenster (Fenster > Protokoll) hinzugefügt und auch die Vorgänge „Rückgängig“ und „Wiederholen“ können an Überblendungen ausgeführt werden.

  • Sie können die Dauer einer Überblendung anpassen, indem Sie die Überblendungseffekte zuschneiden. Eine einseitige Überblendung kann zu einer doppelseitigen Überblendung und umgekehrt geändert werden.
  • Zum Löschen von Überblendungen können Sie dieEntf-Taste verwenden. Sie können mehrere Übergänge gleichzeitig auswählen und löschen.
  • Sie können einen Rohschnitt mit Überblendungen an Premiere Pro senden und die Überblendungen werden beibehalten.
  • Sie können einen Rohschnitt mit Überblendungen exportieren und die Überblendungen werden beibehalten.
  • Übergänge können im „Überall bearbeiten“-Bearbeitungsmodus angewendet werden.
  • Sie können mehrere Überblendungen in einem einzelnen Rohschnitts anwenden. An jedem Punkt im Clip ist nur eine Überblendung wirksam. Wenn Sie die Überblendungseinstellungen ändern, wird die ursprüngliche Überblendung ersetzt und die neue Einstellung tritt in Kraft.

Bearbeiten von Überblendungen in Rohschnitten

  • Eine Überblendung geht verloren oder wird gelöscht, wenn:
    • die Überblendung doppelseitig ist und eine der Clipkopien gelöscht wird.
    • die Überblendung einseitig ist und der Clip neben der Überblendung gelöscht wird.
    • die Reihenfolge der Clipkopien in einem Rohschnitt geändert wird.
  • Wenn die Option zum Zuschneiden und Schließen der Lücke auf Clipkopien angewendet wird, werden die Überblendungen beibehalten. Wenn die neue Clipkopie jedoch nicht genügend Material/Platz enthält, um die Überblendung einzuschließen, wird die Überblendung auf die neue Länge der neuen Clipkopie verkürzt.
  • Die Überblendung wird nur dann beibehalten, wenn eine neue Clipkopie vor der ersten Clipkopie oder hinter der letzten Clipkopie eingefügt wird. Das Einfügen von Clipkopien in einer anderen Position führt zu einem Verlust der Überblendung.

Anpassen des Timecodes in Rohschnitten

Option „Start-Timecode“ im RC-Bedienfeld
Dialogfeld „Start-Timecode“

Sie können den Timecode für Rohschnitte jetzt im Zeitleistenfenster so anpassen, dass er mit einem anderen Timecode als dem Standardwert 00:00:00:00 startet. Klicken Sie auf das Symbol, um das DialogfeldStart-Timecode anzuzeigen.

Nachdem der Timecode geändert wurde, zeigt die Zeitleiste die Sequenz ab dem neuen Timecode an. Die Timecode-Anzeige im Monitor wird ebenfalls entsprechend geändert. Die Dauer der Zeitleiste bleibt konstant.

Timecode-Änderungen und Auswirkungen auf Rohschnitte

  • Wenn das Kontrollkästchen Erste Clip-Quelle verwenden aktiviert ist, zeigt der Start-Timecode im Schnittfenster den Timecode des ersten Clips an. Die Timecode-Anzeige im Monitor wird ebenfalls entsprechend geändert, so dass sie dem CTI-Timecode entspricht. Die Dauer der Zeitleiste bleibt konstant.
  • Handelt es sich bei dem ersten Clip im Rohschnitt um einen Master-Clip, ist der Start-Timecode des Rohschnitts der gleiche wie der Start-Timecode des Masterclips.
  • Handelt es sich bei dem ersten Clip im Rohschnitt um einen In/Out-Bereich, entspricht der Start-Timecode des Rohschnitts dem Timecode des In-Punktes.
  • Wenn die Reihenfolge der Clips angepasst wird, entspricht der Start-Timecode dem Timecode des ersten Clips.
  • Wenn Sie einen Clip vor dem ersten Clip hinzufügen, wird der Timecode der Zeitleiste geändert. Das Hinzufügen eines Clips in einer beliebigen anderen Position ändert den Timecode nicht, aber die Dauer des Rohschnitts wird entsprechend angepasst.
  • Das erneute Verlinken des ersten Clips ändert möglicherweise den Start-Timecode. Das erneute Verlinken eines anderen Clips ändert nicht den Timecode, aber die Dauer des Rohschnitts wird geändert.
  • Das Dialogfeld Startzeitzeigt den Standardwert des Timecodes an (00:00:00:00), wenn
    • ein neuer Rohschnitt erstellt wird.
    • ein vorhandener Rohschnitt geöffnet wird.
  • Der zuletzt eingegebene Wert des Timecodes wird gespeichert für
    • den Rohschnitt, der momentan geöffnet ist.
    • einen neu bearbeiteten Rohschnitt.
  • Der Timecode im Monitorfenster zeigt immer den sequenziellen Timecode und nicht den Clip-Timecode an.

Ausführliche Informationen zu Rohschnitten finden Sie im Abschnitt Rohschnitte.

Hinzufügen weiterer Audiospuren

Sie können jetzt Rohschnitten zusätzliche Audiospuren hinzufügen, indem Sie reine Audioclips per Drag&Drop in die Zeitleiste verschieben. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf das Kontextmenü klicken und „Spur hinzufügen“ wählen, um die zusätzlichen Audiospuren hinzuzufügen. Die zusätzlichen Audiospuren werden am unteren Rand des Audiospurenbereichs hinzugefügt.

Audiospuren können den Typ „Stereo“, „Mono“ oder „5.1“ aufweisen.

Hinzufügen von Audiospuren zu Rohschnitten
Hinzufügen von Audiospuren

Sie können beliebig viele Spuren hinzufügen und der erste Clip in der zusätzlichen Audiospur kann an jeder beliebigen Position beginnen. Sie können eine Spur hinzufügen, an deren Anfang sich eine Lücke befindet, oder eine Spur, bei der eine Lücke zwischen zwei Clips liegt.

Die folgenden Funktionen können Sie bei zusätzlichen Audiospuren im Schnittfenster anwenden:

  1. Löschen einer Spur - Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü Spur löschen.
  2. Bearbeiten einer Spur - Sie können Spuren einfügen, beschneiden oder ihre Reihenfolge ändern. Die Clips in den zusätzlichen Spuren sind voneinander unabhängig und Sie können einen Clip bearbeiten, ohne dass sich dies auf die anderen Clips in der Spur auswirkt.
  3. Anwenden von Überblendungen
  4. Wählen Sie Clips in einer Spur aus und verschieben Sie sie aufeinander.
  5. Sie können die Spuren verschieben, indem Sie sie ziehen.
  6. Drücken Sie Alt + Nach-links, um sie um einen Frame nach links zu verschieben. Drücken Sie Alt + Nach-rechts, um sie um einen Frame nach rechts zu verschieben.

Exportieren von zusätzlichen Audiospuren

  • Wenn Sie einen Rohschnitt mit zusätzlichen Audiospuren nach Premiere Pro exportieren, werden die Clips in der zusätzlichen Audiospur ebenfalls an Premiere Pro gesendet.
  • Ein Rohschnitt mit zusätzlichen Audiospuren und Clips kann als FCP-Projekt exportiert werden.

Informationen zum Export von Projekten nach Premiere Pro finden Sie im Abschnitt Exportieren in andere Anwendungen.

Exportieren von Clips ohne Transkodierung - Erneutes Wrappen von Videos

Sie können Clips exportieren, ohne über das erneute Wrappen von Video zu transkodieren. Die folgenden Formate werden unterstützt:

QuellformatZielformat

GOP MXF Op1a

(XDCAM, Canon XF)

XDCAM HD
XDCAM ExXDCAM Ex
AVC-IntraAVC-Intra
XAVCXAVC
DV, DVCProDV
IMXIMX
DNx HDDNx HD

Verschiedene Aktualisierungen

  • Sie können jetzt jedem Tag eine Tastenkombination zuweisen. So können Sie schneller kennzeichnen. Zum Verwenden der zugewiesenen Tastaturbefehle wählen Sie zunächst den Tag im Tag-Fenster aus. Drücken Sie die Tastaturbefehle Strg+Umschalt+. und Strg+Umschalttaste+,, um das nächste bzw. das vorherige Fenster aufzurufen.
  • Sie können mehrere Tags zu einem einzelnen Marker hinzufügen. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, wenn Sie die Tags hinzufügen und mehrere Tags werden zu den momentan ausgewählten Markern im Schnittfenster hinzugefügt.
  • Neue CEP-Versionen werden unterstützt, die Verbesserungen in HTML 5 bereitstellen.
  • Der 5.1-Stereoeffekt wird jetzt Audiospuren in Prelude hinzugefügt. Zuvor wurde jeder Kanal als Monospur hinzugefügt.
  • Rohschnitt-Dateien werden mit der Erweiterung .arcutx und nicht mehr wie in früheren Versionen mit der Erweiterung .arcut gespeichert.

Mit einer neuen Option im Fenster Voreinstellungen, Tag-Farbe für Markertypen verwenden, können Sie die Tag-Farbe als Markerfarbe anstelle der Standardfarbe verwenden.


Prelude CC 2014 | Juni 2014

Tag-Vorlagen und der Tag-Bereich

Durch den neuen Tag-Bereich werden Ihre Protokollierungs- und Tagging-Arbeitsabläufe deutlich einfacher und flexibler. Mit dem Tag-Bereich können Sie Kommentarmarken inklusive Tag-Name und Beschreibung erstellen. Sie können benutzerdefinierte Vorlagen erstellen und diese über Adobe Creative Cloud freigeben.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Tag-Bereich und Vorlagen.

Überblick in einer Minute: Kennzeichnen von Vorlagen

Überblick in einer Minute: Kennzeichnen von Vorlagen
Maxim Jago

Mausbasiertes Zuschneiden von Rohschnitten

Die aktuellste Version von Prelude CC bietet jetzt grundlegendes Zuschneiden von Elementen in einem Rohschnitt. Platzieren Sie den Mauszeiger auf einem beliebigen Schnittpunkt. Die verfügbaren Zuschneideoptionen werden angezeigt. Wenn Sie einen Zuschnitt vornehmen, wird im Monitor eine doppelseitige Ansicht des Zuschneidevorgangs angezeigt. Im Schnittfenster wird in einer QuickInfo das Ausmaß der Anpassung angezeigt, die auf die zugeschnittene Kante angewendet wird.


Weitere Informationen finden Sie im Artikel Rohschnitte.

Einminütiger Überblick: Zusammenstellen eines Rohschnitts

Einminütiger Überblick: Zusammenstellen eines Rohschnitts
Maxim Jago

Tastaturbefehle für das Zuschneiden

Neben dem mausbasierten Zuschneiden können Sie die neuen Tastaturbefehle nutzen, um die Zuschneidevorgänge präziser zu steuern. Einige Tastaturbefehle werden auf den ausgewählten Clip im Rohschnitt angewendet, während andere auf den Clip unter dem aktuellen Playhead (CTI) angewendet werden.

AktionTastaturbefehlBeschreibung
In-Point des ausgewählten Clips auf die CTI zuschneidenQWird auf den ausgewählten Clip im Rohschnitt ausgeführt. Der Playhead, die aktuelle Zeitanzeige (CTI), muss im ausgewählten Clip platziert werden.
Out-Point des ausgewählten Clips auf die CTI zuschneidenWWird auf den ausgewählten Clip im Rohschnitt ausgeführt. Der Playhead, die aktuelle Zeitanzeige (CTI), muss im ausgewählten Clip platziert werden.
Clip am vorherigen Bearbeitungspunkt einfügen, (Komma)Dieser Vorgang basiert auf dem CTI-Punkt, nicht auf dem ausgewählten Clip im Rohschnitt. Der eingefügte Clip wird im Projektfenster ausgewählt.
Clip am nächsten Bearbeitungspunkt einfügen. (Punkt)Dieser Vorgang basiert auf dem CTI-Punkt, nicht auf dem ausgewählten Clip im Rohschnitt. Der eingefügte Clip wird im Projektfenster ausgewählt.
Clip unter dem Playhead auswählenD 
Ausgewählte Clips im Rohschnitt nach links verschieben[ (linke eckige Klammer) 
Ausgewählte Clips im Rohschnitt nach rechts verschieben] (rechte eckige Klammer) 

Eine vollständige Liste der Tastaturbefehle finden Sie im Abschnitt Tastaturbefehle.

Anzeigen nur von Clipkopien

Für jede erstellte Clipkopie-Marke werden Ihrem Adobe Prelude-Projekt Clipkopie-Elemente hinzugefügt. Wenn Sie mit vielen Projekten arbeiten, müssen Sie am Ende eventuell eine Vielzahl von Clips durchsuchen.
Die neue Ansicht Nur Clipkopie im Projektfenster hilft Ihnen dabei, Ihre Adobe Prelude-Projekte besser zu organisieren. Wenn die Ansicht Nur Clipkopie aktiviert ist, sind nur die Clipkopie-Projektelemente sichtbar. Diese Funktion ist sowohl in der Listen- als auch in der Miniaturansicht verfügbar.


Hinweis:

Kombinieren Sie die Funktion „Nur Clipkopie“ mit der neuen Möglichkeit, Projektelemente per Drag & Drop auf die Schaltflächen Neuer Rohschnitt oder Neue Ablage im Projektfenster zu verschieben. Dadurch können Sie Ihren Arbeitsablauf bei der Arbeit mit Clipkopien effizienter gestalten.

Rohschnitt und Edit Anywhere (EA)

In der Version aus dem Juni 2014 von Prelude CC können Sie einen Rohschnitt in einer EA-Produktion (Edit Anywhere) erstellen und bearbeiten und Ihre Rohschnitte mit anderen Benutzern teilen. Zuvor konnten Sie den Clip lediglich öffnen und ihm Marken und Metadaten zum Organisieren und Durchsuchen von Clipkopien hinzufügen.

Die EA-Rohschnitt-Funktion bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Ihre Rohschnitte mit anderen Adobe-Anwendungen wie Premiere Pro und After Effects zu teilen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Rohschnitt und Edit Anywhere.

Benutzerdefinierte automatische Erhöhung bei der Dateiumbenennung

Automatisch erhöhen

In der aktuellsten Version von Prelude können Sie erfasste Assets umbenennen und die Anfangszahl für die umbenannte Datei über die neue Option Benutzerdefinierte automatische Erhöhung angeben. Der zuletzt bei der automatischen Erhöhung verwendete Wert wird jetzt auch in Prelude gespeichert. Bei der nächsten Erfassung werden die Dateinamen an diesem Wert fortgesetzt.

Sortieren von Miniaturen

Benutzerreihenfolge

Im Projektfenster können Sie Bilder basierend auf einer Benutzerreihenfolge in der Miniaturansicht sortieren.


Verschiedene Aktualisierungen

Neue Tastaturbefehle

Es gibt zwei neue Tastaturbefehle, mit denen Sie den nächsten und den vorherigen Clip öffnen und so im Projektfenster schnell durch alle Clips navigieren können. 

Vorherigen Clip anzeigenAlt + O
Nächsten Clip anzeigenAlt + P

Neue Drag & Drop-Funktionen

  • Sie können Clips jetzt per Drag & Drop in eine neue Ablage verschieben. Eine neue Ablage wird erstellt und gezogene Elemente werden automatisch dort abgelegt.
  • Sie können Clips auch per Drag & Drop in einen neuen Rohschnitt verschieben. Ein neuer Rohschnitt wird erstellt und automatisch geöffnet und die ausgewählten Clips werden eingefügt.

Weitere Aktualisierungen

  • Die Werte Anzahl ausgewählter Marken und Dauer werden in der Markenliste angezeigt.
  • Die Dauer jedes Clips wird in der Miniaturansicht des Dialogfelds „Erfassen“ angezeigt. Entsprechend können sie die Gesamtgröße der Clips ermitteln, bevor Sie die Übertragung starten.
  • Die Gesamtdauer, die Dateigröße und die Anzahl der Clips aller im Dialogfeld „Erfassen“ ausgewählten Clips werden angezeigt. Entsprechend können Sie die Größe aller ausgewählten Elemente ermitteln, bevor Sie die Elemente erfassen.
  • Die Spaltenbreite des Dialogfelds Cloud erstellen beim Herunterladen nicht zugeordneter Metadaten und Tagging-Vorlagen wird gespeichert.
  • Jetzt können mehrere XMPs aus dem Projektfenster in das Fenster für die nicht zugeordneten Metadaten gesendet werden. Dies ist beim Protokollieren von Proxys hilfreich. Wenn Sie Proxys protokolliert haben, können Sie alle Marker-Metadaten an das Fenster für die nicht zugeordneten Metadaten senden und dann auf die erfassten Clips anwenden.
  • In früheren Versionen von Prelude wurde der letzte Status der Option Transkodieren gespeichert. Dies führte gelegentlich zu unerwünschten Transkodierungen bei nachfolgenden Importvorgängen. (Die Option Transkodierung ist verfügbar, wenn Sie importierte Dateien an ein bestimmtes Ziel übertragen.) Jetzt können Sie in Prelude CC mit Bearbeiten > Voreinstellungen > Importieren > Status des Kontrollkästchens „Transkodierung“ immer anzeigen festlegen, ob die Einstellung des Kontrollkästchens Transkodieren auch nach dem Beenden von Prelude beibehalten werden soll.
  • In früheren Versionen von Prelude wurden Metadaten auf das Primärverzeichnis angewendet und alle weiteren Verzeichnisse wurden ignoriert. Nun werden die Mindest-Metadaten bei der Erfassung auf alle Verzeichnisse angewendet. Dies hilft vor allem Benutzern, die die APIs von Prelude bei der Erfassung nutzen, um individuelle Arbeitsabläufe und Metadaten-Einstellungen zu erstellen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie