Segmentierung

Beschreibung

segmentation

Mit der Segmentierung lassen sich von einer durch frühere Aktivitäten berechneten Population ausgehend ein oder mehrere Segment(e) erstellen. Diese können bei Abschluss der Aktivität in einer einzigen oder verschiedenen Transition(en) verarbeitet werden.

Hinweis:

Ein Mitglied der eingehenden Population kann standardmäßig nur einem einzigen Segment angehören. Die Anwendung der Filter erfolgt in der Reihenfolge der Segmente in der Aktivität.

Anwendungskontext

Die Segmentierung ist im Allgemeinen hinter Zielgruppen-Aktivitäten platziert (Abfrage, Schnittmenge, Vereinigung, Ausschluss etc.), sodass die Segmente auf der Basis der vorher bestimmten Standardpopulation erstellt werden können.

Konfiguration

  1. Ziehen Sie per Drag & Drop eine Segmentierung in Ihren Workflow.

  2. Markieren Sie die Aktivität und öffnen Sie sie mithilfe der -Schaltfläche aus den angezeigten Quick Actions.

  3. Wählen Sie den Ressourcentyp aus, den Sie segmentieren möchten:

    • Datenbank-Ressource, wenn sich die Segmentierung auf bereits in der Datenbank existierende Daten bezieht. Wählen Sie die Filterdimension entsprechend den Daten aus, die Sie segmentieren möchten. Standardmäßig bezieht sich die Segmentierung auf Profile.

    • Temporäre Ressource, wenn sich die Segmentierung auf temporäre Daten des Workflows bezieht: Wählen Sie die Zielmenge mit den zu segmentierenden Daten aus. Dieser Fall kann im Anschluss an einen Dateiimport auftreten oder wenn die Daten der Datenbank angereichert wurden.

  4. Wählen Sie den gewünschten Typ der ausgehenden Transition aus:

    • Pro Segment eine Transition erzeugen: Am Ende der Aktivität wird für jedes konfigurierte Segment eine ausgehende Transition hinzugefügt.

    • Alle Segmente in derselben Transition erzeugen: Alle konfigurierten Segmente werden in ein und derselben ausgehenden Transition zusammengefasst. Geben Sie den Titel der Transition an. Die Mitglieder jedes Segments behalten den Segmentcode, der Ihnen zugewiesen worden ist.

  5. Fügen Sie mithilfe der Schaltflächen oder Element hinzufügen ein Segment hinzu und geben Sie dessen allgemeine Eigenschaften an:

    • Ursprüngliche Population filtern (Abfrage): ermöglicht das Filtern der Population des Segments.

    • Segment-Population begrenzen: begrenzt die Größe des Segments.

    • Segment-Population filtern und begrenzen: Mithilfe dieser Funktion kann die Population des Segments gefiltert und in ihrer Größe begrenzt werden.

    • Titel: Titel des Segments.

    • Segmentcode: der Population des Segments zugeordneter Code.

    • Segment von der Population ausschließen: Hierdurch lässt sich das bestimmte Segment aus der Ausgabepopulation der Aktivität ausschließen. Diese Möglichkeit besteht nur, wenn die Option Alle Segmente in derselben Transition erzeugen ausgewählt wurde.

    wkf_segment_new_segment
  6. Greifen Sie auf die Konfigurationsparameter zu, indem Sie in der Segmentliste der Aktivität das entsprechende Kästchen ankreuzen und mithilfe der Schaltfläche die Detailansicht öffnen.

  7. Wenn Sie die Option zum Filtern der Ursprungspopulation angekreuzt haben, öffnen Sie den Filter-Tab und bestimmen Sie die Population Ihres Segments. Die Filter basieren auf der in Etappe 4 ausgewählten Filterdimension. Weiterführende Informationen zum Filtern von Populationen finden Sie im Abschnitt Abfrage-Bearbeitung.

    Wenn sich die Segmentierung auf eine temporäre Ressource bezieht, sind Zählung und Vorschau der Population in diesem Tab nicht verfügbar.

  8. Wenn Sie die Option zur Reduzierung der Segmentgröße angekreuzt haben, öffnen Sie den Tab Begrenzung.

    Wählen Sie zunächst den Begrenzungstyp aus, den Sie anwenden möchten.

    • Zufallsauswahl: Die Auswahl der Population des Segments ist willkürlich und berücksichtigt ggf. die im Filter-Tab vorgenommene Konfiguration.

    • Geordnete Auswahl: Die Population des Segments wird sortiert und die ersten X Elemente werden ausgewählt. Sie müssen folglich die zu berücksichtigenden Spalten sowie die Art der anzuwendenden Sortierung definieren. Wenn Sie z. B. das Feld Alter als Sortierungsspalte wählen, dabei eine Absteigende Sortierung anwenden und anschließend 100 als Höchstgrenze festsetzen, werden lediglich die Profile der 100 ältesten Personen ausgewählt.

    Legen Sie anschließend die maximale Größe des Segments fest.

    • Größe (in % der Ursprungspopulation): Bestimmen Sie mithilfe eines Prozentsatzes der Ursprungspopulation der Aktivität die Größe des Segments.

    • Maximale Größe: Bestimmen Sie eine maximale Anzahl an Mitgliedern für die Segmentpopulation.

    • Durch Datengruppierung: Die Segmentpopulation kann in Abhängigkeit von Werten eines bestimmten Felds der eingehenden Population begrenzt werden. Wählen Sie das Feld aus, nach dem die Population gruppiert werden soll, und geben Sie die zu verwendenden Werte an.

    • Durch Datengruppierung (in %): Die Segmentpopulation kann in Abhängigkeit von Werten eines bestimmten Felds der eingehenden Population auf einen bestimmten Prozentsatz begrenzt werden. Wählen Sie das Feld aus, nach dem die Population gruppiert werden soll, und geben Sie die zu verwendenden Werte an.

      Hinweis:

      Für jeden Wert kann eine unterschiedliche Begrenzung gewählt werden. Beispielsweise lässt sich eine Gruppierung für das Feld Geschlecht festlegen und die Population mit dem Geschlecht Männlich auf 10, die Population mit dem Geschlecht Weiblich auf 30 Personen begrenzen. Bei der Verwendung mehrerer, der Datengruppierung dienender Felder müssen alle Gruppierungen dieselbe Größe aufweisen.

    wkf_segment_limit_by_grouping
  9. Validieren Sie die Konfiguration Ihres Segments.

  10. Fügen Sie so viele Segmente wie nötig hinzu, indem Sie die Etappen 6 bis 10 dieser Prozedur erneut durchlaufen.

  11. Passen Sie bei Bedarf die Parameter des Erweiterte Optionen-Tabs der Aktivität an:

    • Aktivieren Sie die Option Überlappung der Ausgabepopulationen zulassen, wenn Ihnen an der Möglichkeit liegt, dass ein Mitglied der Eingangspopulation mehreren Segmenten angehören kann. Die Ausgabepopulation der Aktivität kann in diesem Fall die Eingangspopulation übersteigen.

    • Aktivieren Sie die Option Alle Segmentcodes konkatenieren, wenn die Eingangspopulation bereits über einen Segmentcode verfügt und Sie diesen beibehalten möchten. Der innerhalb der Aktivität zugewiesene Segmentcode wird dem ursprünglichen Segmentcode hinzugefügt.

    • Aktivieren Sie die Option Komplement erzeugen, wenn Sie die verbleibende Population nutzen möchten.

  12. Validieren Sie die Konfiguration der Aktivität und speichern Sie Ihren Workflow.

Beispiel

Das folgende Beispiel zeigt eine auf der Altersklasse beruhende Segmentierung von Datenbankprofilen. Der Zweck des Workflows besteht im Versand einer E-Mail pro Altersklasse. Es wird angenommen, dass dieser Workflow Teil einer Testkampagne sein soll. Kein Segment darf daher mehr als 100 Profile enthalten. Letztere werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um begrenzte und dabei repräsentative Audiences zu erhalten.

wkf_segment_example_4

Der Workflow ist wie folgt gestaltet:

  • Mittels einer Planung-Aktivität wird das Ausführungsdatum des Workflows bestimmt. Siehe Abschnitt Planung.

  • Mittels einer Abfrage-Aktivität werden Profile ausgewählt, in denen Geburtsdatum und E-Mail-Adresse angegeben sind. Siehe Abschnitt Abfrage.

  • Mittels einer Segmentierung werden drei auf verschiedene ausgehende Transitionen verteilte Segmente erstellt: 18-25 Jahre, 26-32 Jahre und älter als 32 Jahre. Die Auswahl der in den jeweiligen Segmenten enthaltenen Profile geschieht wie folgt:

    wkf_segment_example_3
    • Filterung der Profile nach Alter je nach für das Segment definierter Altersklasse;

      wkf_segment_new_segment
    • Begrenzung der Segmentgröße durch eine Zufallsauswahl, die mit der Beschränkung Maximale Größe von 100 einhergeht.

      wkf_segment_example_1
  • Mittels der an die ausgehenden Transitionen angeschlossenen E-Mail-Versand-Aktivitäten lässt sich für jedes Segment ein spezifischer Inhalt erstellen. Lesen Sie diesbezüglich auch den Abschnitt E-Mail-Versand.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie