Push-Benachrichtigung erstellen und senden

Benachrichtigung erstellen

Die Erstellung einer Push-Benachrichtigung in Adobe Campaign umfasst folgende Etappen:

  1. Erstellen Sie im Fenster Marketingaktivitäten eine neue Marketingaktivität.

    Eine einzelne Push-Benachrichtigung kann auch in einer Kampagne oder auf der Startseite von Adobe Campaign erstellt werden.

    Es besteht außerdem die Möglichkeit, eine Mobile-App-Versandaktivität innerhalb eines Workflows zu verwenden. Diese Aktivität wird im Abschnitt Mobile-App-Versand beschrieben.

  2. Wählen Sie Push-Benachrichtigungen aus.

  3. Wählen Sie eine Vorlage aus.

    push_notif_type

    Standardmäßig haben Sie die Wahl zwischen zwei Vorlagen:

    • Push-Benachrichtigung an Campaign-Profile senden: Diese Vorlage können Sie für den Versand an Adobe Campaign-Profile verwenden, die Ihre mobile App abonniert haben. Sie können Personalisierungsfelder in Ihre Push-Benachrichtigung einfügen, wie etwa den Vornamen des Empfängers.

    • Push-Benachrichtigung an App-Abonnenten senden: Mit dieser Vorlage können Sie eine anonyme Push-Benachrichtigung an alle Benutzer senden, die Benachrichtigungen von Ihrer App erhalten möchten. Sie können dabei keine Daten aus Adobe Campaign nutzen, sondern nur Daten, die in Ihrer mobilen App erfasst wurden.

    Weiterführende Informationen zu Vorlagen finden Sie im Abschnitt Marketingaktivitäten-Vorlagen.

    Hinweis:

    Wenn Sie Benachrichtigungen an Profile senden, können die Ermüdungsregeln für alle Kanäle verwendet werden. Wenn Sie Nachrichten an App-Abonnenten senden, sind die Ermüdungsregeln auf den Mobile-App-Kanal beschränkt. Weiterführende Informationen hierzu finden Sie in den Ermüdungsregeln.

  4. Geben Sie die Eigenschaften der Push-Benachrichtigung ein und wählen Sie im Feld Mobile App einem Versand zuordnen die entsprechende Mobile App aus. Beachten Sie bitte, dass das nur für mit SDK V5 erstellte Mobile Apps verfügbar ist.

    push_notif_properties

    Sie können die Push-Benachrichtigung mit einer Kampagne verknüpfen. Wählen Sie diese dazu aus den bereits existierenden Kampagnen aus.

  5. Im darauffolgenden Bildschirm besteht die Möglichkeit, eine Audience zu definieren (beispielsweise alle VIP-Kunden, die eine bestimmte Mobile App abonniert haben). Weiterführende Informationen dazu finden Sie im Abschnitt Erstellung von Audiences.

    Die Optionen zur Auswahl einer Audience sind je nach verwendeter Vorlage unterschiedlich. In diesem Beispiel können Sie sich an eine mobile App wenden, weil Sie die Vorlage Push-Benachrichtigung an Campaign-Profile senden ausgewählt haben.

    Wenn Sie im vorherigen Fenster eine Ihrer mit SDK V5 erstellten Mobile Apps ausgewählt haben, wird Ihre Audience automatisch entsprechend der ausgewählten App gefiltert.

    push_notif_audience
  6. Wählen Sie den Nachrichtenstil aus: Alert/Message/Badge oder Stilles Pushen. Die Typen von Push-Benachrichtigungen werden im Abschnitt Über Push-Benachrichtigungen beschrieben.

    Wählen Sie für unser Beispiel Warnung/Nachricht/Abzeichen aus. Sie können sich Ihre Push-Benachrichtigung für unterschiedliche Geräte sofort im rechten Fenster in der Vorschau ansehen.

    push_notif_content
  7. Bearbeiten Sie den Inhalt Ihrer Push-Benachrichtigung und definieren Sie die erweiterten Optionen. Siehe Push-Benachrichtigung anpassen.

    push_notif_content_personalization

    Der Push-Benachrichtigungs-Inhalt und die Optionen, die hier konfiguriert werden, werden in Form von Payload an Ihr Mobile App übertragen. Die Struktur der Payload wird in der Technote Understanding ACS push notifications payload structure beschrieben.

  8. Wählen Sie Erstellen aus.

Verwandtes Thema:

Benachrichtigung senden

Nachdem die Push-Benachrichtigung erstellt und konfiguriert wurde, können Sie Tests ausführen und die Benachrichtigung an die ausgewählte Audience senden.

Benachrichtigung in der Vorschau ansehen

Vor dem Versand der Benachrichtigung können Sie diese mit Testprofilen testen und überprüfen, wie die Benachrichtigung in der Inbox der Empfänger dargestellt wird.

  1. Fügen Sie Testprofile zur Audience hinzu und wählen Sie Testen aus, um einen Testversand durchzuführen.

    Weiterführende Informationen zum Senden von Testnachrichten finden Sie in Testprofile.

  2. Klicken Sie auf Testprofile und wählen Sie Vorschau aus, um die Benachrichtigung anzuzeigen: Der Inhalt wird mit den Daten des jeweiligen Testprofils personalisiert.

  3. Überprüfen Sie das Layout der Push-Benachrichtigung auf unterschiedlichen Geräten: Wählen Sie iPhone, Android-Smartphone, iPad oder Android-Tablet aus, um sich die jeweilige Darstellung in der Vorschau anzusehen.

    push_notif_preview
  4. Die Geschätzte Payload-Größe ist eine ungefähre Schätzung auf der Basis von Testprofildaten. Die tatsächliche Payload-Größe kann davon abweichen. Die maximale Größe einer Nachricht beträgt 4 KB.

    Vorsicht:

    Wenn die Payload-Größe die 4-KB-Grenze überschreitet, wird die Nachricht nicht zugestellt. Personalisierungsdaten wirken sich auf die Größe der Nachricht aus.

Benachrichtigungen senden und tracken

Push-Benachrichtigungen können an eine ausgewählte Audience in Adobe Campaign gesendet werden, indem die Kriterien der Audience definiert werden. Beispielsweise besteht die unten ausgewählte Audience aus vier Mobile-App-Abonnenten.

  1. Wählen Sie Vorbereiten aus, um die Zielgruppe zu berechnen und die Benachrichtigungen zu erstellen.

    push_send_1
  2. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Vorbereitung werden im Fenster Freigabe die folgenden KPIs angezeigt: Zielgruppe und Zu senden. Beachten Sie, dass die Anzahl der Profile in Zu senden aufgrund von Ausschlüssen niedriger ist als in Zielgruppe. Die Ausschlüsse können durch Auswahl der Schaltfläche am unteren Rand des Fensters Freigabe aufgerufen werden.

    push_send_2
  3. Im Tab Ausschlusslogs befinden sich die Liste aller vom Versand an die Zielgruppe ausgeschlossenen Nachrichten sowie der Ausschlussgrund.

    In unserem Beispiel sehen wir, dass einer unserer Mobile-App-Abonnenten ausgeschlossen wurde, weil seine Adresse auf der Blacklist steht, und die anderen Abonnenten, weil ihr Profil eine Dublette war.

    push_send_5
  4. Wählen Sie den Tab Ausschlussgründe aus, um die Anzahl der ausgeschlossenen Nachrichten anzuzeigen.

    push_send_7
  5. Wählen Sie dann Bestätigen aus, um mit dem Versand der Push-Benachrichtigungen zu beginnen.

  6. Prüfen Sie den Status Ihres Versands über das Nachrichten-Dashboard und die entsprechenden Protokolle. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Nachrichten versenden und Versandlogs.

    In diesem Beispiel wird im Nachrichten-Dashboard angezeigt, dass Adobe Campaign versucht hat, zwei Push-Benachrichtigungen zu senden: eine wurde erfolgreich zugestellt und die andere ist fehlgeschlagen. Wenn Sie feststellen möchten, warum der Versand Fehler enthält, wählen Sie die Schaltfläche am unteren Rand des Fensters Freigabe aus.

    push_send_4
  7. Wählen Sie im Fenster Freigabe den Tab Versandlogs aus, um auf die Liste gesendeter Push-Benachrichtigungen und ihren Status zuzugreifen. Bei diesem Versand wurde die eine Push-Benachrichtigung erfolgreich gesendet, während die andere wegen eines fehlerhaften Geräte-Tokens fehlgeschlagen ist. Dieser Abonnent wird folglich auf die Blacklist gesetzt und von weiteren Sendungen ausgeschlossen.

    Hinweis:

    Die Gründe dafür können diverse Fehler im Anschluss an die Verarbeitung durch Adobe Campaign sein. Im Fall von Fehlern beim Provider, wie apns und FCM, werden diese im Grund aufgeführt. Weiterführende Informationen über Fehler bei Providern finden Sie in der Dokumentation von Apple und Android.

    push_send_6

Jetzt können Sie die Wirkung Ihres Push-Benachrichtigungs-Versands mit dynamischen Berichten ermitteln. Siehe Bericht zu Push-Benachrichtigungen.

Hinweis:

Sie können globale, kanalübergreifende Ermüdungsregeln festlegen, mit denen Profile, die bereits zu oft angesprochen wurden, automatisch von Kampagnen ausgeschlossen werden. Näheres dazu finden Sie unter Ermüdungsregeln.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie