Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

Nachbearbeitung

Agenten können Arbeitsabläufe für Nachbearbeitungsprozesse in Briefen verknüpfen und ausführen. Zur Ausführung anstehende Nachbearbeitungsprozesse können in der Eigenschaftenansicht der Briefvorlage ausgewählt werden. Sie können Nachbearbeitungsprozesse einrichten, um Ihre finalen Briefe per E-Mail zu senden, zu drucken oder zu archivieren.

Nachbearbeitung

Sie müssen die Nachbearbeitungsprozesse zuerst einrichten, bevor Sie sie mit Briefen verknüpfen.  Für abgesendete Briefe können zwei Typen von Arbeitsabläufen ausgeführt werden:

  1. Arbeitsablauf für Formulare: Das sind die Arbeitsabläufe für LiveCycle Process Management. Anweisungen zum Einrichten des Arbeitsablaufs für Formulare.
  2. AEM-Workflow: AEM-Workflows können auch als Nachbearbeitungsprozess für gesendete Briefe verwendet werden. Anweisungen zum Einrichten von AEM-Workflow.

Arbeitsablauf für Formulare

  1. Öffnen Sie in AEM die Web-Konsolenkonfiguration für Adobe Experience Manager für Ihren Server mithilfe der folgenden URL: http://<Server>:<Port>/<contextpath>/system/console/configMgr

    Configuration Manager
  2. Suchen Sie auf dieser Seite Adobe LiveCycle Client SDK-Konfiguration und erweitern Sie sie durch Klicken auf.

  3. Geben Sie in der Server-URL den Namen Ihres LiveCycle-Servers ein und klicken Sie dann auf Speichern.

    Name des LiveCycle-Servers eingeben
  4. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.

  5. Stellen Sie sicher, dass sun.util.calendar zur Deserialisierungs-Firewallkonfiguration hinzugefügt wird.

    Navigieren Sie zur Deserialisierungs-Firewallkonfiguration und unter „Klassen in der Positivliste von Paketpräfixen“ fügen Sie sun.util.calendar. hinzu. 

  6. Jetzt sind Ihr AEM-Server und Ihr LiveCycle-Server zugeordnet und die Nachbearbeitungsprozesse in LiveCycle sind auf der AEM-Benutzeroberfläche beim Erstellen von Briefen verfügbar.

    Erstellen des Briefbildschirms mit aufgelisteten Nachbearbeitungsprozessen
  7. Kopieren Sie zum Authentifizieren eines Prozesses/Dienstes den Namen des Prozesses und gehen Sie zurück zur Seite „Adobe Experience Manager Web Console Configurations > Adobe LiveCycle Client SDK-Konfiguration“ und fügen Sie den Prozess als neuen Dienst hinzu.

    Beispiel: Wenn die Dropdown-Liste der Eigenschaftenseite des Briefes einen Namen des Prozesses wie „Arbeitsablauf> ValidCCPostProcess/SaveXML“ anzeigt, fügen Sie einen Dienstnamen hinzu wie ValidCCPostProcess/SaveXML.

  8. Richten Sie die erforderlichen Parameter und Ausgaben ein, um die LiveCycle-Arbeitsabläufe für die Nachbearbeitung zu verwenden. Die Standardwerte der Parameter werden nachfolgend angezeigt.

    Gehen Sie zur Seite „Adobe Experience Manager Web Console-Konfigurationen“ > Correspondence Management Configurations und richten Sie die folgenden Parameter ein:

    1. inPDFDoc (PDF-Dokumentparameter): Ein PDF-Dokument als Eingabe. Diese Eingabe enthält den gerenderten Brief als Eingabe. Die angegebenen Parameternamen können konfiguriert werden. Sie können über die Correspondence Management-Konfigurationen in „Konfiguration“ konfiguriert werden. 
    2. inXMLDoc (XML-Datenparameter): Ein XML-Dokument als Eingabe. Diese Eingabe enthält Daten, die vom Benutzer im XML-Formular eingegeben wurden. 
    3. inXDPDoc (XDP-Dokumentparameter): Ein XML-Dokument als Eingabe. Diese Eingabe enthält das zugrunde liegende Layout (XDP). 
    4. inAttachmentDocs (Parameter für Anlagendokumente): Ein Listeneingabenparameter. Diese Eingabe enthält alle Anlagen als Eingabe. 
    5. redirectURL (URL-Ausgabe umleiten): Ein Ausgabentyp, der die URL angibt, an die umgeleitet wird.

    Ihr Formular-Workflow muss entweder einen PDF-Dokumentparameter oder einen XML-Datenparameter als Eingabe mit demselben Namen enthalten, der in den Correspondence Management-Konfigurationen angegeben ist. Das ist erforderlich, damit der Prozess in der Dropdown-Liste „Nachbearbeitung“ aufgelistet wird. 

AEM-Workflow

Führen Sie die folgenden Schritte durch, um einen AEM-Workflow als Nachbearbeitung mit einem Brief zu verknüpfen:

  1. Gehen Sie zur AEM-Startseite: http://<Server>:<Port>/welcome.html.

    Welcome_screen
  2. Klicken Sie auf Tagging und erstellen Sie dann im Ordner Standardtags ein Tag namens „Correspondence_Management“, falls es nicht bereits vorhanden ist. Weitere Informationen zum Erstellen von Tags finden Sie unter Verwenden und Verwalten von Tags.

    Dialogfeld „Tag erstellen“
  3. Gehen Sie erneut zur AEM-Startseite: <Server>:<Port>/welcome.html.

  4. Klicken Sie auf Workflows (rechts auf dem Bildschirm).

  5. Klicken Sie auf der Seite „Workflows“ auf Weiter und erstellen Sie dann einen Workflow.

    Erstellen eines Workflows
  6. Doppelklicken Sie in der Liste der Workflows auf den Workflow, den Sie im vorherigen Schritt erstellt haben. Die Workflow-Seite wird angezeigt.

  7. Die Workflow-Seite enthält ein Flussmodell mit deinem Standardschritt. Wählen und löschen Sie den Schritt, damit Sie Ihren eigenen Prozess hinzufügen können.

    Workflow-Modell
  8. Suchen Sie über den AEM-Pod rechts den Prozessschritt und ziehen Sie ihn unter „Flussstart“.

    Workflow-Modell – Prozesschritt
  9. Doppelklicken Sie auf den neuen Prozessschritt und geben Sie die Details Ihres Prozesses darin ein. 

    Neuer Prozessschritt im Workflow
  10. Im Dialogfeld „Schritt-Eigenschaften“:

    1. Wählen Sie auf der Registerkarte „Prozess“ den Namen des benutzerdefinierten Prozesses und aktivieren Sie Handler-Modus. Weitere Informationen zum Erstellen benutzerdefinierter Workflow-Schritte finden Sie unter Erweitern der Workflow-Funktionen
    2. Geben Sie auf der Registerkarte „Allgemein“ einen Titel für den Prozessschritt ein.

     

  11. Öffnen Sie über das AEM-Pod die Seiteneigenschaften.

    AEM-Pod: Seiteneigenschaften
  12. Verknüpfen Sie in den Seiteneigenschaften den Tag Correspondence Management mit dem Workflow, indem Sie ihn im Feld „Tags/Keywords“ auswählen.

  13. Klicken Sie auf Speichern (in der oberen linken Ecke der Seite).

  14. Doppelklicken Sie über den AEM-Pod auf Seite aktivieren.

    AEM-Pod: Seite aktivieren
  15. Stellen Sie sicher, dass sun.util.calendar zur Deserialisierungs-Firewallkonfiguration hinzugefügt wird.

    Navigieren Sie im Config Manager zur Deserialisierungs-Firewallkonfiguration und unter „Klassen in der Positivliste von Paketpräfixen“ fügen Sie sun.util.calendar. hinzu. 

  16. Der von Ihnen erstellte Workflow ist jetzt aktiviert und wird in der Liste der Workflows im Feld Nachbearbeitungsprozess  mit dem Präfix AEM Workflow -> angezeigt, wenn Sie versuchen, in Ihrer Implementierung von Correspondence Management einen Brief zu erstellen oder Eigenschaften eines Briefs zu bearbeiten.

    Workflow-Darstellung auf der Seite „Brief erstellen“

    Nachdem Sie einen AEM-Workflow (hier EMailWorkflow) ausgewählt haben, werden die folgenden neuen Felder angezeigt:

    • Strukturnutzlast als
      • Ordner (empfohlen): Durch die Strukturierung der Nutzdaten in Ordnern werden die Daten wie Datendatei, Anhang, Layout und PDF in Ordnern als Dateien gespeichert. Wenn Sie „Ordner (empfohlen)“ wählen, werden die folgenden vier Felder angezeigt: „Datendateipfad“, „Anlagenpfad“, „Layoutpfad“ und „PDF-Pfad“. 
      • Briefinstanz (nicht mehr unterstützt): Durch die Strukturierung der Nutzdaten als Briefinstanz werden die Daten in einem Briefinstanzknoten auf CRX gespeichert. Diese Option wird nicht empfohlen.
    (Die folgenden Felder werden nur dann in der Benutzeroberfläche angezeigt, wenn Sie die Nutzdaten als Ordner strukturieren.)
    • Datendateipfad: Geben Sie den CRX-Pfad der Ausgabedatei (JSON oder XML) relativ zum Nutzdatenordner an. Diese Datei enthält die vom Benutzer ausgefüllten Briefdaten und kann in der Nachbearbeitung verwendet werden, z. B. zum Erstellen eines Datensatzdokuments. 
    • Anlagenpfad: Geben Sie den CRX-Pfad relativ zum Nutzdatenordner an, unter dem der Briefanhang zur Verwendung in der Nachbearbeitung gespeichert wird, z. B. um Anhänge zusammen mit dem Brief zum Signieren zu versenden.  
    • Layoutpfad: Geben Sie den CRX-Pfad des ausgegebenen Layouts (XDP) relativ zum Nutzdatenordner an, sodass dieses in der Nachbearbeitung verwendet werden kann, z. B. zum Ausgeben des zu prüfenden Briefs als PDF-Datei.
    • PDF-Pfad: Geben Sie den CRX-Pfad der auszugebenden PDF-Datei relativ zum Nutzdatenordner an. Die ausgegebene PDF-Datei kann für weitere Vorgänge wie Drucken oder Speichern verwendet werden. 
  17. Tippen Sie auf Speichern.

    Damit ist die Integration des Briefs und der Nachbearbeitung abgeschlossen. Sie können den Brief jetzt veröffentlichen, indem Sie ihn auswählen und auf „Veröffentlichen“ klicken. Darüber hinaus müssen Sie den Nachbearbeitungsprozess für den E-Mail-Versand entwickeln. Auf vergleichbare Weise können Sie andere Workflows integrieren und dann mit dem Erstellen von Back-End-Workflows fortfahren. 

    Weitere Informationen zum Erstellen von AEM-Workflows finden Sie in der Dokumentation zu AEM Workbench.

Einstellungen für die Veröffentlichungsinstanz

  1. Melden Sie sich bei http://localhost:publishport/aem/forms an.

  2. Navigieren Sie zu Briefe, um den in der Veröffentlichungsinstanz verfügbaren veröffentlichten Brief anzuzeigen.

  3. Konfigurieren Sie die Einstellungen für AEM DS. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Einstellungen für AEM DS.

Hinweis:

Wenn Sie Forms oder AEM-Workflows verwenden, müssen Sie den DS-Einstellungsdienst konfigurieren, bevor Sie Übermittlungen vom Veröffentlichungsserver durchführen. Andernfalls schlägt die Übermittlung in Forms fehl.

Abrufen von Briefinstanzen

Gespeicherte Briefinstanzen können weiter bearbeitet werden, beispielsweise durch Abrufen und Löschen von Briefinstanzen, indem die folgenden, in LetterInstanceService definierten APIs verwendet werden. 

Serverseitige API Vorgangsname Beschreibung

Public LetterInstanceVO

getLetterInstance(String letterInstanceId)

Gibt ICCException; zurück 

getLetterInstance Abrufen der angegebenen Briefinstanz 
Public void deleteLetterInstance(String letterInstanceId) throws ICCException;  deleteLetterInstance  Löschen der angegebenen Briefinstanz 
List getAllLetterInstances(Query) throws ICCException;  getAllLetterInstances  Diese API ruft Briefinstanzen anhand des Eingabeabfrageparameters ab. Um alle Briefinstanzen abzurufen, können Abfrageparameter als Null weitergeleitet werden.
Public Boolean letterInstanceExists(String letterInstanceName) throws ICCException;  letterInstanceExists  Prüfen Sie anhand des angegebenen Namens, ob eine Briefinstanz vorhanden ist 

Verknüpfen eines Nachbearbeitungsprozesses mit einem Brief

Führen Sie auf der CCR-Benutzeroberfläche die folgenden Schritte durch, um einen Nachbearbeitungsprozess mit einem Brief zu verknüpfen:

  1. Bewegen Sie die Maus über einen Brief und tippen Sie auf Eigenschaften anzeigen.

  2. Wählen Sie Bearbeiten.

  3. Wählen Sie in den „Allgemeine Eigenschaften“ über die Dropdown-Liste „Nachbearbeitung“ den mit Brief zu verknüpfenden Nachbearbeitungsprozess aus. Sowohl die AEM- als auch die Forms-bezogenen Nachbearbeitungsprozesse werden in der Dropdown-Liste aufgelistet. 

  4. Tippen Sie auf Speichern.

  5. Nachdem Sie den Brief mit dem Nachbearbeitungsprozess konfiguriert haben, veröffentlichen Sie ihn und geben Sie optional in der Veröffentlichungsinstanz die Verarbeitungs-URL im AEM DS-Einstellungsdienst an. Dadurch wird sichergestellt, dass der Nachbearbeitungsprozess in der Verarbeitungsinstanz ausgeführt wird.

Neu Laden einer Entwurfsbriefinstanz 

Über die folgende URL kann eine Entwurfsbriefinstanz neu geladen werden:

http://<Server>:<Port>/aem/forms/

createcorrespondence.html?/random=$&cmLetterInstanceId=$<LetterInstanceId>

LetterInstaceID: Die eindeutige ID der gesendeten Briefinstanz.

Weitere Informationen zum Speichern eines Entwurfbriefs finden Sie unter Speichern von Entwürfen und Senden von Briefinstanzen.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie