Sie sehen sich Hilfeinhalte der folgenden Version an:

In diesem Artikel wird beschrieben, wie Assets mit der Touch-optimierten Benutzeroberfläche von Adobe Experience Manager (AEM) Assets verwaltet und bearbeitet werden. Grundlegende Informationen zur Benutzeroberfläche finden Sie unter Grundlegender Umgang mit der Touch-Benutzeroberfläche.

Hochladen von Assets

Sie können verschiedene Arten von Assets (z. B. Bilder, PDF-Dateien, Raw-Dateien usw.) von Ihrem lokalen Ordner oder Netzlaufwerk in AEM Assets hochladen.

Sie können Assets in Ordnern mit oder ohne zugewiesenem Verarbeitungsprofil hochladen.

Für Ordner mit zugewiesenem Verarbeitungsprofil wird der Profilname in der Miniaturansicht der Kartenansicht angezeigt. In der Listenansicht wird der Name in der Spalte Verarbeitungsprofil angezeigt. Siehe Verarbeitungsprofile.

Bevor Sie ein Asset hochladen, stellen Sie sicher, dass AEM Assets das Format unterstützt.

  1. Navigieren Sie in der Assets-Benutzeroberfläche zu dem Speicherort, an dem Sie digitale Assets hinzufügen möchten.

  2. Um die Assets hochzuladen, können Sie sie direkt in die AEM Assets-Benutzeroberfläche ziehen (gilt nur für Browser, die HTML5 unterstützen). Tippen oder klicken Sie alternativ in der Symbolleiste auf das Symbol Erstellen und wählen Sie im Menü Dateien aus.

    create_menu

    Wenn Sie die Assets im Dialogfeld für die Dateiauswahl bei gedrückter STRG-/Befehlstaste markieren, können Sie mehrere Dateien auswählen. Bei Verwendung eines iPads können Sie jeweils nur eine Datei auswählen.

    Wenn Sie große Assets (größer als 500 MB) hochladen, können Sie den Vorgang unterbrechen und später auf derselben Seite fortsetzen. Tippen oder klicken Sie auf das Symbol Pause, das sich neben dem Fortschrittsbalken befindet und zu Beginn des Hochladens angezeigt wird.

    chlimage_1

    Die Größe, ab der ein Asset als großes Asset gilt, lässt sich konfigurieren. Sie können das System beispielsweise so konfigurieren, dass Assets mit über 1000 MB (statt 500 MB) als große Assets gelten. In diesem Fall wird die Schaltfläche Pause in der Fortschrittsleiste angezeigt, wenn Assets hochgeladen werden, die größer als 1000 MB sind.

    Um die maximale Größe zu ändern, konfigurieren Sie die Eigenschaft chunkUploadMinFileSize des Knotens fileupload im CRX-Repository.

    Wenn Sie auf das Symbol Pause klicken, wird es zum Symbol Wiedergabe. Um das Hochladen fortzusetzen, klicken Sie auf das Symbol Wiedergabe.  

    chlimage_1

    Um das Hochladen abzubrechen, klicken Sie auf die X-Schaltfläche neben dem Fortschrittsbalken. Wenn Sie den Upload abbrechen, löscht AEM Assets den teilweise hochgeladenen Teil des Assets.

    Die Möglichkeit, mit dem Hochladen fortzufahren, ist besonders hilfreich in Situationen mit geringer Bandbreite und Netzwerkfehlern, in denen es lange dauern kann, große Assets hochzuladen. Sie können den Upload-Vorgang pausieren und später fortsetzen, wenn die Bedingungen besser sind. Beim Fortsetzen beginnt der Upload an dem Punkt, an dem Sie pausiert haben.

    Während des Upload-Vorgangs speichert AEM die Teile des hochgeladenen Assets als Datenblöcke im CRX-Repository. Wenn der Upload abgeschlossen ist, konsolidiert AEM diese Blöcke in einem einzelnen Datenblock im Repository.

    Die Bereinigungsaufgabe für die nicht abgeschlossenen Chunkupload-Aufträge können Sie unter http://<Server>:<Port>/system/console/configMgr/org.apache.sling.servlets.post.impl.helper.ChunkCleanUpTask konfigurieren.

    Wenn Sie ein Asset unter einem Namen hochladen, der bereits für ein Asset verwendet wird, das sich am Zielort befindet, wird eine Warnmeldung angezeigt.

    Sie können festlegen, ob ein vorhandenes Asset ersetzt werden soll, eine neue Version erstellt werden soll oder beide Assets beibehalten werden sollen, indem das neue hochgeladene Asset umbenannt wird. Wenn Sie ein vorhandenes Assets ersetzen, werden die Metadaten für das Asset und sämtliche Modifikationen (z. B. Anmerkungen, Beschneidungen usw.), die Sie am bestehenden Asset vorgenommen haben, gelöscht. Wenn Sie sich dafür entscheiden, beide Assets zu behalten, wird das neue Asset umbenannt und die Ziffer „1“ an den Namen angehängt.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Wenn Sie in der Namenskonflikt-Meldung Ersetzen wählen, wird die Asset-ID für das neue Asset neu generiert. Diese ID unterscheidet sich von der ID des vorherigen Assets.

    Wenn Asset Insights zur Verfolgung von Impressionen/Klicks mit Adobe Analytics aktiviert ist, werden die für das Asset in Analytics erfassten Daten durch diese erneut generierte Asset-ID ungültig.

    Eine ähnliche Situation tritt möglicherweise auf, wenn mit AEM 6.1 (oder früheren Versionen) erstellte Inhaltspakete von Assets in einer AEM-6.2-Instanz installiert werden.

    Wenn das hochgeladene Asset in AEM Assets vorhanden ist, wird im Dialogfeld Duplikate gefunden eine Warnung dazu angezeigt, dass Sie versuchen, ein doppeltes Asset hochzuladen. Das Dialogfeld wird nur angezeigt, wenn der SHA-1-Prüfsummenwert der Binärdatei des bestehenden Assets dem des Assets entspricht, das Sie gerade hochladen. In diesem Fall sind die Namen der Assets unerheblich. Das bedeutet, dass das Dialogfeld auch für Assets mit unterschiedlichen Namen angezeigt werden kann, wenn die SHA 1-Werte für ihre Binärdateien identisch sind.

    chlimage_1

    Tippen oder klicken Sie auf Behalten, um das doppelte Asset in AEM Assets beizubehalten. Tippen oder klicken Sie auf Löschen, um das doppelte Asset, das Sie gerade hochgeladen haben, zu löschen.

    Hinweis:

    Das Dialogfeld Duplikate gefunden wird nur angezeigt, wenn die Funktion „Duplikatserkennung“ aktiviert ist. Informationen zur Aktivierung der Funktion „Duplikatserkennung“ finden Sie unter Aktivieren der Duplikatserkennung

    AEM Assets verhindert, dass Sie Assets hochladen, deren Dateinamen unzulässige Zeichen enthalten. Wenn Sie versuchen, ein Asset hochzuladen, das unzulässige Zeichen enthält, zeigt AEM Assets eine Warnung zu den unzulässigen Zeichen im Dateinamen an und unterbricht das Hochladen, bis Sie diese Zeichen entfernt haben oder ein Asset mit einem zulässigen Namen hochladen.

    Um bestimmte Dateibenennungskonventionen für Ihre Organisation einzuhalten, können Sie im Dialog „Assets hochladen“ lange Namen für die Dateien angeben, die Sie hochladen möchten.

    chlimage_1

    Außerdem zeigt die Assets-Benutzeroberfläche das neueste Asset, das Sie hochladen, oder den Ordner, den Sie erstellen, in allen Ansichten (Karten-, Listen- und Spaltenansicht) an erster Stelle an.

    Beim Hochladen großer Assets oder mehrerer Assets gleichzeitig können Sie mit visuellen Indikatoren in der Benutzeroberfläche den Fortschritt und die Leistung des Upload-Vorgangs einschätzen.

    Das Dialogfeld „Upload-Fortschritt“ in AEM Assets zeigt die Anzahl der erfolgreich hochgeladenen Dateien und der Dateien, die nicht hochgeladen werden konnten.

    chlimage_1

    Wenn Sie das Hochladen abbrechen, bevor die Dateien hochladen sind, unterbricht AEM Assets das Hochladen der aktuellen Datei und aktualisiert den Inhalt. Dateien, die bereits hochgeladen wurden, werden jedoch nicht gelöscht.

Hochladen von Assets per FTP

Dynamic Media ermöglicht das stapelweise Hochladen von Assets über einen FTP-Server. Wenn Sie große Assets (über 1 GB) oder ganze Ordner und Unterordner hochladen möchten, sollten Sie FTP verwenden. Sie können das Hochladen per FTP auch einrichten, um das Hochladen regelmäßig und nach Plan durchzuführen. 

Hinweis:

Um Assets über FTP hochzuladen, müssen Sie NPR-18912 in Ihren AEM-Autoreninstanzen installieren. Kontaktieren Sie den Support, um Zugang zu NPR-18912 zu erhalten, und schließen Sie die Einrichtung Ihres FTP-Kontos ab. Siehe Versionshinweise für Feature Packs.

Die in AEM angegebenen Einstellungen für das Hochladen werden ignoriert, wenn Sie FTP zum Hochladen von Assets verwenden. Stattdessen werden die in Dynamic Media Classic (S7) definierten Dateiverarbeitungsregeln verwendet. 

So laden Sie Assets per FTP hoch

  1. Verwenden Sie den FTP-Client Ihrer Wahl, um sich mithilfe des FTP-Benutzernamens und des Kennworts, die Sie in der Bereitstellungs-E-Mail erhalten haben, beim FTP-Server anzumelden. Laden Sie die Dateien und/oder Ordner über den FTP-Client auf den FTP-Server hoch. 

  2. Melden Sie sich bei Dynamic Media Classic (S7) an, indem Sie die Anmeldeinformationen verwenden, die Sie in der Bereitstellungs-E-Mail erhalten haben. Tippen oder klicken Sie in der Leiste „Globale Navigation“ auf Hochladen.

  3. Klicken Sie auf der Seite „Hochladen“ in der Nähe der linken oberen Ecke auf die Registerkarte Über FTP.

  4. Wählen Sie im linken Bereich der Seite einen FTP-Ordner aus, aus dem Sie Dateien hochladen. Auf der rechten Seite der Seite wählen Sie einen Zielordner aus.

  5. Klicken Sie in der rechten unteren Ecke der Seite auf Auftragsoptionen und legen Sie auf der Grundlage der Assets, die in dem von Ihnen gewählten Ordner enthalten sind, die gewünschten Optionen fest.

    Siehe Upload-Auftragsoptionen.

    Hinweis:

    Wenn Sie Assets per FTP hochladen, haben Optionen für das Hochladen, die Sie in Dynamic Media Classic (S7) festgelegt haben, Vorrang vor den in AEM festgelegten Asset-Verarbeitungsparametern.

  6. Klicken Sie in der rechten unteren Ecke des Dialogfelds „Upload-Auftragsoptionen“ auf Speichern 

  7. Klicken Sie in der rechten unteren Ecke der Seite „Hochladen“ auf Upload starten.

    Um den Fortschritt des Hochladens anzuzeigen, klicken Sie in der Leiste „Globale Navigation“ auf Aufträge. Auf der Seite „Aufträge“ wird der Fortschritt des Uploads angezeigt. Sie können mit der Arbeit in AEM fortfahren und jederzeit wieder in Dynamic Media Classic (S7) zur Seite „Aufträge“ zurückkehren, um einen gerade verarbeiteten Auftrag zu überprüfen.
    Um die laufende Verarbeitung eines Upload-Auftrags abzubrechen, tippen oder klicken Sie neben der Information „Dauer“ auf die Schaltfläche „Abbrechen“.

Upload-Auftragsoptionen

Upload-Optionen Unteroption Beschreibung
Auftragsname  

Der Name, der standardmäßig in diesem Feld erstellt wird, enthält den vom Benutzer eingegebenen Teil des Namens und einen Zeitstempel samt Datum. Für diesen Upload-Auftrag können Sie den Standardnamen oder einen von Ihnen selbst erstellten Namen verwenden.

Der Auftrag und andere Upload- und Veröffentlichungsaufträge werden auf der Seite „Aufträge“ aufgezeichnet, wo Sie den Status der Aufträge prüfen können.  

Nach dem Hochladen veröffentlichen   Veröffentlicht Assets automatisch nach dem Hochladen.
In belieb. Ordner Assets mit ident. Namen unabh. von Erweit. überschreiben   Wählen Sie diese Option aus, wenn hochgeladene Dateien vorhandene Dateien mit denselben Namen ersetzen sollen. Der Name dieser Option kann möglicherweise anders lauten, je nach den Einstellungen in Anwendungseinstellungen > Allgemeine Einstellungen > Zur Anwendung hochladen > Bilder überschreiben.
Zip- oder Tar-Dateien beim Hochladen dekomprimieren    
Auftragsoptionen
 

Tippen oder klicken Sie auf „Auftragsoptionen“, um das Dialogfeld „Upload-Auftragoptionen“ anzuzeigen und Optionen auszuwählen, die für den gesamten Upload-Auftrag gelten. Diese Optionen sind für alle Dateitypen gleich.

Sie können über die Seite „Allgemeine Programmeinstellungen“ Standardoptionen für das Hochladen von Dateien auswählen. Um diese Seite zu öffnen, wählen Sie „Einstellungen“ > „Anwendungseinstellungen“. Tippen oder klicken Sie auf die Schaltfläche „Standard-Uploadoptionen“, um das Dialogfeld „Upload-Auftragsoptionen“ zu öffnen.  

  Wann Wählen Sie „Einmalig“ oder „Wiederkehrend“ aus. Zum Einrichten eines wiederkehrenden Auftrags wählen Sie eine Wiederholungsoption („Täglich“, „Wöchentlich“, „Monatlich“ oder „Benutzerdefiniert“), um anzugeben, wie oft der FTP-Upload-Auftrag wiederholt werden soll. Dann geben Sie nach Bedarf die Planungsoptionen an.
  Unterordner einschließen Lädt auch alle Unterordner im hochgeladenen Ordner hoch. Der Name des hochgeladenen Ordners und die Namen der darin enthaltenen Unterordner werden automatisch in AEM Assets erfasst.
  Optionen für das Beschneiden

Um die Seiten eines Bildes manuell zu beschneiden, wählen Sie im Menü „Beschneiden“ die Option „Manuell“ aus. Dann geben Sie die Anzahl von Pixel ein, die an einer oder jeder Seite des Bildes abgeschnitten werden sollen. Um wie viel das Bild beschnitten wird, hängt von der ppi-Einstellung (Pixel per Inch; Pixel pro Zoll) in der Bilddatei ab. Beispiel: Wenn das Bild 150 ppi aufweist und Sie 75 in die Textfelder für oben, rechts, unten und links eingeben, wird ein halber Zoll von jeder Seite abgeschnitten.

Zum automatischen Beschneiden der Leerraumpixel eines Bildes öffnen Sie das Menü „Beschneiden“, wählen Sie „Manuell“ und geben Sie zum Beschneiden der Seiten die Pixelwerte in die Felder „Oben“, „Rechts“, „Unten“ und „Links“ ein. Sie können im Menü „Beschneiden“ auch „Zuschneiden“ und anschließend folgende Optionen auswählen:

  • Beschneiden basierend auf
    • Farbe – Wählen Sie die Option „Farbe“. Wählen Sie anschließend im Menü „Ecke“ die Bildecke mit der Farbe aus, die am besten der Leerraumfarbe entspricht, die Sie entfernen möchten.
    • Transparenz – Wählen Sie die Option „Transparenz“.
      • Toleranz – Ziehen Sie den Regler auf eine Toleranz zwischen 0 und 1.
        Für das Zuschneiden auf der Grundlage der Farbe geben Sie den Wert 0 an, damit Pixel nur dann abgeschnitten werden, wenn sie genau der Farbe entsprechen, die Sie in der Bildecke ausgewählt haben. Werte, die näher an 1 liegen, lassen eine größere Farbdifferenz zu.
        Für das Zuschneiden auf der Grundlage der Transparenz geben Sie den Wert 0 an, damit Pixel nur dann abgeschnitten werden, wenn sie transparent sind. Werte, die näher an 1 liegen, lassen eine größere Transparenz zu.
  Farbprofiloptionen

Wählen Sie beim Erstellen optimierter Dateien eine Farbkonversion aus, die für die Bereitstellung verwendet wird:

  • Beibehaltung der Standardfarbe: Behält die Farben des Quellbildes bei, wenn die Bilder Farbrauminformationen enthalten. Es findet keine Farbkonversion statt. Heutzutage ist in fast allen Bildern das entsprechende Farbprofil eingebettet. Wenn jedoch ein CMYK-Quellbild kein eingebettetes Farbprofil enthält, werden die Farben in den Farbraum sRGB (standardmäßiges Rot Grün Blau) konvertiert. sRGB ist der empfohlene Farbraum zum Anzeigen von Bildern auf Webseiten.
  • Ursprünglichen Farbraum beibehalten: Behält die ursprünglichen Farben bei, ohne dass an der betreffenden Stelle eine Farbkonversion stattfindet. Bei Bildern ohne eingebettetes Farbprofil wird jede Farbkonversion mit den in den Veröffentlichungseinstellungen konfigurierten Standardfarbprofilen durchgeführt. Die Farbprofile stimmen möglicherweise nicht mit der Farbe in den Dateien überein, die mit dieser Option erstellt wurden. Deshalb empfiehlt es sich, die Option „Beibehaltung der Standardfarbe“ zu verwenden.
  • Benutzerdefinierte Einstellung von > in
    Öffnet Menüs, damit Sie einen „Konvertieren von“- und einen „Konvertieren in“-Farbraum auswählen können. Diese erweiterte Option überschreibt alle Farbinformationen, die in die Quelldatei eingebettet sind. Wählen Sie diese Option aus, wenn alle Bilder, die Sie senden, falsche oder fehlende Farbprofildaten enthalten.
  Bildbearbeitungsoptionen

Sie können die Beschneidungsmasken in Bildern beibehalten und ein Farbprofil auswählen.

Siehe Festlegen von Bildbearbeitungsoptionen beim Hochladen.

  PostScript-Optionen

Sie können PostScript®-Dateien rastern, Dateien beschneiden, transparente Hintergründe beibehalten sowie eine Auflösung und einen Farbraum auswählen.

Siehe Festlegen von PostScript- und Illustrator-Uploadoptionen.

  Photoshop-Optionen

Sie können Vorlagen aus Adobe® Photoshop®-Dateien erstellen, Ebenen beibehalten, Ebenennamen angeben, Text extrahieren und angeben, wie Bilder in Vorlagen verankert sind.

Siehe Festlegen von Photoshop-Uploadoptionen.

  PDF-Optionen

Sie können die Dateien rastern, Suchbegriffe und -links extrahieren, automatisch einen E-Katalog erstellen, die Auflösung einstellen und einen Farbraum auswählen.

Siehe Festlegen von PDF-Uploadoptionen.

  Illustrator-Optionen

Sie können Adobe Illustrator®-Dateien rastern, transparente Hintergründe beibehalten sowie eine Auflösung und einen Farbraum auswählen.

Siehe Festlegen von PostScript- und Illustrator-Uploadoptionen.

  eVideo-Optionen

Sie können eine Videodatei durch Auswahl einer Videovorgabe transkodieren.

Siehe Festlegen von eVideo-Uploadoptionen.

  Stapelsatzvorgaben

Um ein Bild- oder Rotationsset aus den hochgeladenen Dateien zu erstellen, klicken Sie auf die Spalte „Aktiv“ der Vorgabe, die Sie verwenden möchten. Sie können mehrere Vorgaben auswählen. Die Vorgaben erstellen Sie auf der Seite „Anwendungseinstellungen/Stapelsatzvorgaben“ von Dynamic Media Classic.

Weitere Informationen zur Erstellung von Stapelsatzvorgaben finden Sie unter Konfigurieren von Stapelsatzvorgaben zum automatischen Erstellen von Bild- und Rotationssets.

Siehe Festlegen von Stapelsatzvorgaben beim Hochladen.

 

Festlegen von Bildbearbeitungsoptionen beim Hochladen

Beim Hochladen von Bilddateien, einschließlich AI-, EPS- und PSD-Dateien, können Sie folgende Bearbeitungsaktionen im Dialogfeld „Upload-Auftragsoptionen“ vornehmen:

  • Leerraum am Rand von Bildern beschneiden (siehe Beschreibung in der oben stehenden Tabelle)
  • Ränder von Bildern manuell beschneiden (siehe Beschreibung in der oben stehenden Tabelle)
  • Ein Farbprofil auswählen (siehe Optionsbeschreibung in der oben stehenden Tabelle)
  • Eine Maske aus einem Beschneidungspfad erstellen
  • Bilder scharfzeichnen mit Optionen für „Unscharf maskieren“
  • Hintergrund aussparen

 

Option Unteroption Beschreibung
Maske aus Beschneidungspfad erstellen
  Erstellt basierend auf den Beschneidungspfad-Informationen eine Maske für das Bild. Diese Option ist auf Bilder anwendbar, die mit Bildbearbeitungsanwendungen erstellt wurden, in denen ein Beschneidungspfad erstellt wurde.
Unschärfemaske  

Ermöglicht Ihnen die Feineinstellung eines Schärfefiltereffekts im finalen Downsampling-Bild. So können Sie die Intensität und den Radius des Effekts (in Pixel) sowie einen Schwellenwert für ignorierten Kontrast angeben.

Bei diesem Effekt werden dieselben Optionen wie im Filter „Unschärfemaske“ von Photoshop verwendet. Im Gegensatz zu dem, was der Name besagt, ist die Unschärfemaske ein Scharfzeichnungsfilter. Wählen Sie unter „Unschärfemaske“ die gewünschten Optionen aus. Im Folgenden finden Sie Beschreibungen der Einstellungsoptionen:

  Stärke

Steuert den auf die Kantenpixel angewendeten Kontrastwert.

Betrachten Sie diese Unteroption als Intensität des Effekts. Der Hauptunterschied zwischen den Werten von „Unschärfemaske“ in Dynamic Media und den Werten in Adobe Photoshop ist, dass Adobe Photoshop einen Wertebereich verwendet, der von 1 % bis 500 % reicht. In Dynamic Media hingegen reichen die Werte von 0,0 bis 5,0. Der Wert 5,0 entspricht ungefähr 500 % in Photoshop, der Wert 0,9 ungefähr 90 % usw.

  Radius

Steuert den Radius des Effekts. Der Wertebereich reicht von 0 bis 250.

Der Effekt wird auf alle Pixel in einem Bild angewendet und verbreitet sich in alle Richtungen. Der Radius wird in Pixel gemessen. Um beispielsweise einen ähnlichen Scharfzeichnungseffekt für ein Bild mit 2000 x 2000 Pixel und ein Bild mit 500 x 500 Pixel zu erhalten, können Sie einen Radius von zwei Pixel für das Bild mit 2000 x 2000 Pixel und einen Radius von einem Pixel für das Bild mit 500 x 500 Pixel festlegen. Ein größerer Wert wird für ein Bild mit mehr Pixel verwendet.

  Schwelle

Beschreibt den Kontrastbereich, der beim Anwenden der Unschärfemaske ignoriert wird. Das ist wichtig, damit kein Bildrauschen entsteht, wenn dieser Filter verwendet wird. Der Wertebereich reicht von 0 bis 255. Diese Werte stehen für die Anzahl der Helligkeitsschritte in einem Graustufenbild. 0 = Schwarz, 128 = 50 % Grau und 255 = Weiß.

Zum Beispiel werden bei einem Schwellenwert von 12 geringfügige Abweichungen in der Hauttonhelligkeit ignoriert, um Bildrauschen zu vermeiden, während der Kantenkontrast in kontrastreichen Bereichen verstärkt wird, wie etwa an Stellen, wo Wimpern auf Haut treffen.

Zum Beispiel wirkt sich die Unschärfemaske bei einem Foto mit einem Gesicht auf die kontrastreichen Teile des Bildes aus (wie etwa an Stellen, wo Wimpern und Haut einen Kontrastbereich bilden) und auch auf die glatte Haut selbst. Selbst die glatteste Haut weist geringfügige Änderungen der Helligkeitswerte auf. Wenn Sie keinen Schwellenwert verwenden, akzentuiert der Filter diese geringfügigen Änderungen in den Hautpixel. Dadurch entsteht ein verrauschter und unerwünschter Effekt, während der Kontrast an den Wimpern verstärkt und die Schärfe intensiviert wird.

Zur Vermeidung dieses Problems wird ein Schwellenwert verwendet, der den Filter anweist, die Pixel zu ignorieren, die den Kontrast nicht wesentlich ändern, beispielsweise bei glatter Haut.

Beachten Sie in der weiter oben gezeigten Reißverschlussgrafik die Textur neben dem Reißverschluss. Hier ist Bildrauschen erkennbar, weil die Schwellenwerte zu niedrig waren, als dass sie das Bildrauschen unterdrücken könnten.

  Monochrom

Wählen Sie diese Option aus, um die Unschärfemaske auf die Bildhelligkeit anzuwenden (Intensität).

Deaktivieren Sie diese Unteroption, um die Unschärfemaske auf jede Farbkomponente einzeln anzuwenden.

Hintergrund aussparen   Entfernt beim Hochladen automatisch den Hintergrund eines Bildes. Mit dieser Technik ist es möglich, die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Objekt zu lenken und es von einem belebten Hintergrund abzuheben. Wählen Sie diese Option aus, um die Funktion „Hintergrund aussparen“ und die folgenden Optionen zu aktivieren:
  Ecke

Erforderlich.

Die Ecke des Bildes, mit der die auszusparende Hintergrundfarbe definiert wird.

Sie können aus Oben links, Unten links, Oben rechts und Unten rechts wählen.

  Füllmethode

Erforderlich.

Zur Steuerung der Pixeltransparenz ausgehend von der Ecke, die Sie gewählt haben.

Sie können aus folgenden Füllmethoden wählen:

  • Großflächig füllen – Macht alle Pixel transparent, die mit der von Ihnen angegebenen Ecke übereinstimmen und mit ihr verbunden sind.
  • Pixel abgleichen – Macht alle entsprechenden Pixel transparent, unabhängig von ihrer Position auf dem Bild.
  Toleranz

Optional.

Steuert die zulässige Abweichung der Pixelfarbe ausgehend von der Ecke, die Sie festgelegt haben.

Verwenden Sie den Wert 0,0, um die Pixelfarben genau anzugleichen, oder verwenden Sie den Wert 1,0, um die größtmögliche Abweichung zuzulassen.

Festlegen von PostScript- und Illustrator-Uploadoptionen

Wenn Sie PostScript (EPS)- oder Illustrator (AI)-Bilddateien hochladen, können Sie diese auf verschiedene Arten formatieren. Sie können die Dateien rastern, den transparenten Hintergrund beibehalten sowie eine Auflösung und einen Farbraum auswählen. Optionen zum Formatieren von PostScript- und Illustrator-Dateien stehen im Dialogfeld „Upload-Auftragsoptionen“ unter PostScript- und Illustrator-Optionen zur Verfügung.

Option Unteroption Beschreibung
Verarbeitung   Wählen Sie Rastern, um Vektorgrafiken in der Datei in das Bitmap-Format zu konvertieren.
Transparenten Hintergrund in gerendertem Bild beibehalten   Zur Beibehaltung der Hintergrundtransparenz der Datei.
Auflösung   Zur Einstellung der Auflösung. Mit dieser Einstellung wird bestimmt, wie viele Pixel pro Zoll in der Datei angezeigt werden.
Farbraum   Klicken Sie auf das Menü „Farbraum“ und wählen Sie unter den folgenden Farbraumoptionen:
  Automatisch erkennen Der Farbraum der Datei wird beibehalten.
  Immer RGB Zur Konvertierung in den RGB-Farbraum.
  Immer CMYK Zur Konvertierung in den CMYK-Farbraum.
  Immer Graustufen Zur Konvertierung in den Graustufenfarbraum.

Festlegen von Photoshop-Uploadoptionen

PSD (Photoshop)-Dateien werden meist zum Erstellen von Bildvorlagen verwendet. Wenn Sie eine PSD-Datei hochladen, können Sie daraus automatisch eine Bildvorlage erstellen (aktivieren Sie auf dem Upload-Bildschirm die Option „Vorlage erstellen“).

Dynamic Media erstellt mehrere Bilder aus einer PSD-Datei mit Ebenen, wenn Sie die Datei zum Erstellen einer Vorlage verwenden. Für jede Ebene wird ein Bild erstellt.

Verwenden Sie die oben beschriebenen Optionen für Beschneiden und Farbprofiloptionen zusammen mit Photoshop-Uploadoptionen.   

Option Unteroption Beschreibung
Ebenen beibehalten   Teilt die Ebenen in der PSD-Datei ggf. in einzelne Assets auf. Die Asset-Ebenen bleiben der PSD-Datei zugeordnet. Sie können sie anzeigen, indem Sie die PSD-Datei in der Detailansicht öffnen und das Ebenenfenster auswählen.
Vorlage erstellen   Erstellt eine Vorlage aus den Ebenen der PSD-Datei.
Text extrahieren   Extrahiert den Text, damit Benutzer im Viewer den Text durchsuchen können.
Ebenen auf Hintergrundgröße ausdehnen   Erweitert die Größe aufgeteilter Bildebenen auf die Größe der Hintergrundebene.
Ebenenbenennung   Ebenen in der PSD-Datei werden als separate Bilder hochgeladen. 
  Ebenenname Benennt die Bilder nach ihren Ebenennamen in der PSD-Datei. Wenn eine Ebene in der Original-PSD-Datei beispielsweise „Preisschild“ heißt, wird auch das zugehörige Bild „Preisschild“ genannt. Wenn es sich bei den Ebenennamen in der PSD-Datei jedoch um standardmäßige Photoshop-Ebenennamen handelt (Hintergrund, Ebene 1, Ebene 2 usw.), werden die Bilder nicht nach den Standardebenennamen, sondern nach den zugehörigen Ebenennummern in der PSD-Datei benannt.
  Photoshop- und Ebenennummer Benennt die Bilder nach ihren Ebenennummern in der PSD-Datei und ignoriert die ursprünglichen Ebenennamen. Bilder werden mit dem Photoshop-Dateinamen und einer angefügten Ebenennummer benannt. Zum Beispiel erhält die zweite Ebene der Datei Frühjahrsannonce.psd den Namen Frühjahrsannonce_2, auch wenn sie in Photoshop einen nicht standardmäßigen Namen hatte.
  Photoshop- und Ebenenname Benennt die Bilder nach der PSD-Datei, gefolgt vom Ebenennamen oder der -nummer. Die Ebenennummer wird verwendet, wenn es sich bei den Ebenennamen in der PSD-Datei um standardmäßige Photoshop-Ebenennamen handelt. Zum Beispiel erhält eine Ebene mit dem Namen „Preisschild“ in einer PSD-Datei mit dem Namen „Frühjahrsannonce“ den Namen „Frühjahrsannonce_Preisschild“. Eine Ebene mit dem standardmäßigen Namen „Ebene 2“ erhält den Namen „Frühjahrsannonce_2“.
Anker  

Geben Sie an, wie Bilder in Vorlagen, die aus der Zusammenstellung der Ebenen aus der PSD-Datei erstellt werden, verankert werden. Der Anker ist standardmäßig zentriert. Ein zentrierter Anker eignet sich am besten zum Auffüllen desselben Raums mit Ersatzbildern, unabhängig vom Seitenverhältnis der Ersatzbilder. Bilder mit einem anderen Seitenverhältnis, die dieses Bild ersetzen, nehmen effektiv denselben Raum ein, wenn auf die Vorlage verwiesen und die Parameterersetzung durchgeführt wird. Wählen Sie eine andere Einstellung, wenn es für Ihre Anwendung erforderlich ist, dass die Ersatzbilder den zugeordneten Raum in der Vorlage ausfüllen.

Festlegen von PDF-Uploadoptionen

Wenn Sie eine PDF-Datei hochladen, können Sie diese auf verschiedene Arten formatieren. Sie können ihre Seiten zuschneiden, Suchbegriffe extrahieren, eine ppi (Pixel pro Zoll)-Auflösung eingeben und einen Farbraum auswählen. PDF-Dateien enthalten oft einen Beschnittrand, Schnittmarken, Registrierungsmarken und andere Druckermarken. Sie können diese Marken von den Seitenrändern aus zuschneiden, wenn Sie eine PDF-Datei hochladen.

Wählen Sie unter folgenden Optionen:

Option Unteroption Beschreibung
Verarbeitung Rastern
(Standard) Zum Extrahieren der Seiten aus der PDF-Datei und zum Konvertieren von Vektorgrafiken in Bitmap-Bilder. Wählen Sie diese Option, um einen E-Katalog zu erstellen.
Extrahieren Suchbegriffe Zum Extrahieren von Wörtern aus der PDF-Datei, damit die Datei in einem E-Katalog-Viewer mit einem Schlüsselwort durchsucht werden kann.
  Links Zum Extrahieren von Links aus den PDF-Dateien und zum Konvertieren der PDF-Dateien in Imagemaps, die in einem E-Katalog-Viewer verwendet werden.
E-Katalog aus mehrseitiger PDF automatisch erstellen   Zum automatischen Erstellen eines E-Katalogs aus der PDF-Datei. Der E-Katalog wird nach der von Ihnen hochgeladenen PDF-Datei benannt. (Diese Option ist nur dann verfügbar, wenn Sie die PDF-Datei beim Hochladen rastern.)
Auflösung   Zur Einstellung der Auflösung. Mit dieser Einstellung wird bestimmt, wie viele Pixel pro Zoll in der PDF-Datei angezeigt werden. Standard: 150.
Farbraum   Wählen Sie hier das Farbraummenü und einen Farbraum für die PDF-Datei aus. Die meisten PDF-Dateien enthalten sowohl RGB- als auch CMYK-Farbbilder. Der RGB-Farbraum eignet sich besonders gut, um Dateien online anzuzeigen.
  Automatisch erkennen Zur Beibehaltung des Farbraums der PDF-Datei.
  Immer RGB Zur Konvertierung in den RGB-Farbraum.
  Immer CMYK Zur Konvertierung in den CMYK-Farbraum.
  Immer Graustufen Zur Konvertierung in den Graustufenfarbraum.

Festlegen von eVideo-Uploadoptionen

Sie können eine Videodatei neu kodieren, indem Sie aus einer Vielzahl von Videovorgaben auswählen.

Option Unteroption Beschreibung
Adaptives Video  

Eine einzelne Kodierungsvorgabe, die zusammen mit jedem Seitenverhältnis verwendet werden kann, um Videos zur Wiedergabe auf Mobilgeräten, Tablets und Desktops zu erstellen. Hochgeladene Quellvideos, die mit dieser Vorgabe kodiert wurden, weisen eine feste Höhe auf. Die Breite wird jedoch automatisch skaliert, um das Seitenverhältnis des Videos beizubehalten.

Am besten ist es, adaptive Videokodierung zu verwenden.

Einzelne Kodierungsvorgaben Kodierungsvorgaben sortieren Wählen Sie hier Name oder Größe, um die Kodierungsvorgaben zu sortieren, die unter Desktop, Mobilgerät und Tablet nach Name oder Auflösung aufgelistet sind.
  Desktop

Erstellen Sie eine MP4-Datei für die Ausgabe eines Streaming- oder progressiven Videoerlebnisses auf Desktopcomputern.

Wählen Sie hier ein oder mehrere Seitenverhältnisse mit der gewünschten Auflösungsgröße und Zieldatenrate aus.

  Mobilgerät

Erstellen Sie hier eine MP4-Datei zur Wiedergabe auf iPhone- oder Android-Mobilgeräten.

Wählen Sie hier ein oder mehrere Seitenverhältnisse mit der gewünschten Auflösungsgröße und Zieldatenrate aus.

  Tablet

Erstellen Sie hier eine MP4-Datei zur Wiedergabe auf iPad- oder Android-Tablet-Geräten.

Wählen Sie hier ein oder mehrere Seitenverhältnisse mit der gewünschten Auflösungsgröße und Zieldatenrate aus.

Festlegen von Stapelsatzvorgaben beim Hochladen

Wenn Sie automatisch ein Bild- oder Rotationsset aus den hochgeladenen Bildern erstellen möchten, klicken Sie auf die Spalte „Aktiv“ der Vorgabe, die Sie verwenden möchten. Sie können mehrere Vorgaben auswählen.  

Weitere Informationen zur Erstellung von Stapelsatzvorgaben finden Sie unter Konfigurieren von Stapelsatzvorgaben zum automatischen Erstellen von Bild- und Rotationssets.

Gestreamte Uploads

Wenn Sie viele Assets hochladen, steigt die Zahl der I/O-Aufrufe, die an den AEM-Server gesendet werden, drastisch an, wodurch die Upload-Effizienz verringert wird und sogar eine Zeitüberschreitung auftreten kann. AEM Assets unterstützt das gestreamte Hochladen von Assets. Gestreamtes Hochladen verringert die Datenträgerein- und -ausgänge während des Hochladens, da die Speicherung von Assets in einem temporären Ordner auf dem Server vermieden wird, bevor Assets in das Repository kopiert werden. Stattdessen werden die Daten direkt an das Repository übertragen. Auf diese Weise wird die Zeit für das Hochladen von Assets und die Möglichkeit von Zeitüberschreitungen verringert. Das gestreamte Hochladen ist in AEM Assets standardmäßig aktiviert.

Hinweis:

Die Funktion „Streaming-Upload“ ist für den Betrieb von AEM auf JEE-Servern mit Servlet-API.Version unter 3.1 deaktiviert.

Asset-Vorschau

  1. Navigieren Sie in der Assets-Benutzeroberfläche zum Speicherort des Assets, das Sie in der Vorschau anzeigen möchten.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das gewünschte Asset, um es zu öffnen.

  3. Im Vorschaumodus ist eine Zoom-Funktion für unterstützte Bildtypen verfügbar (mit interaktiver Bearbeitung).

    Um ein Asset heranzuzoomen, tippen oder klicken Sie auf + (oder auf das Lupensymbol am Asset). Um herauszuzoomen, tippen oder klicken Sie auf -. Beim Einzoomen können Sie beliebige Bildbereiche durch Schwenken genauer untersuchen. Der Pfeil Zoom zurücksetzen stellt die ursprüngliche Ansicht wieder her.

    uploadicon

    Tippen oder klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen, um die Originalgröße der Ansicht wiederherzustellen.

    chlimage_1

Bearbeiten von Eigenschaften

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, dessen Metadaten Sie bearbeiten möchten.

  2. Wählen Sie ein Asset aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Eigenschaften, um die Asset-Eigenschaften anzuzeigen.

    Properties

    Wählen Sie alternativ die Schnellaktion Eigenschaften auf der Asset-Karte aus.

    properties_quickaction
  3. Bearbeiten Sie auf der Registerkarte „Eigenschaften“ die Metadaten-Eigenschaften auf den verschiedenen Registerkarten. Bearbeiten Sie beispielsweise auf der Registerkarte Allgemein Titel, Beschreibung usw.

    Hinweis:

    Das Layout der Eigenschaftsseite und die verfügbaren Metadaten sind vom zugrunde liegenden Metadaten-Schema abhängig. Informationen dazu, wie Sie das Layout der Eigenschaftsseite ändern können, finden Sie unter Metadaten-Schemata.

  4. Um ein bestimmtes Datum/eine Zeit für die Aktivierung der Assets einzustellen, verwenden Sie die Datumsauswahl neben dem Feld Startzeit.

    chlimage_1
  5. Um das Asset nach einer bestimmten Laufzeit zu deaktivieren, wählen Sie das Datum/den Zeitpunkt mit der Datumsauswahl neben dem Feld Ausschaltzeit.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Das Deaktivierungsdatum sollte später als das Aktivierungsdatum für ein Asset sein.

    Hinweis:

    Sobald die Ausschaltzeit erreicht ist, sind das Asset und dessen Ausgabeformate nicht mehr in der Assets-Benutzeroberfläche verfügbar.

  6. Wählen Sie im Feld Tags ein oder mehrere Tags aus. Um ein benutzerdefiniertes Tag hinzuzufügen, geben Sie den Namen des Tags in das Feld ein. Anschließend drücken Sie die Eingabetaste. Das neue Tag wird in AEM gespeichert.

    Hinweis:

    Um Tags erstellen zu können, benötigen Sie Schreibzugriff auf /etc/tags im CRX-Repository.

  7. Um eine Bewertung für das Asset anzugeben, tippen oder klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert und dann auf den Stern an der richtigen Position, um die gewünschte Bewertung zuzuweisen.

    Ratings

    Die Bewertungsnote, die Sie dem Asset zuweisen, wird unter Ihre Bewertungen angezeigt. Die durchschnittliche Bewertungsnote, die das Asset von Benutzern erhält, wird unter Bewertung angezeigt. Darüber hinaus wird die Aufschlüsselung der Bewertungen, die zur durchschnittlichen Bewertungsnote beitragen, unter Bewertungsübersicht angezeigt. Sie können Assets basierend auf der durchschnittlichen Bewertungsnote durchsuchen.

  8. Um Nutzungsstatistiken für das Asset anzuzeigen, klicken oder tippen Sie auf die Registerkarte Einblicke.

    Nutzungsstatistiken umfassen folgende Metriken:

    • Anzahl der Aufrufe oder Downloads des Assets
    • Kanäle/Geräte, über die das Asset genutzt wurde
    • Kreativlösungen, in denen das Asset kürzlich verwendet wurde

    Weitere Informationen finden Sie unter Asset Insights.

  9. Tippen oder klicken Sie auf Speichern und schließen.

  10. Navigieren Sie zur Assets-Benutzeroberfläche. Die bearbeiteten Metadateneigenschaften, darunter Titel, Beschreibung, Bewertungen usw., werden auf der Asset-Karte in der Kartenansicht sowie in relevanten Spalten in der Listenansicht angezeigt.

Kopieren von Assets

  1. Wählen Sie in der Assets-Benutzeroberfläche mindestens ein Asset aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Kopieren. Wählen Sie alternativ die Schnellaktion Kopieren auf der Asset-Karte aus.

    Kopie

    Hinweis:

    Wenn Sie die Schnellaktion „Kopieren“ verwenden, können Sie immer nur ein Asset gleichzeitig kopieren.

  2. Navigieren Sie zum Speicherort, in den Sie die Assets kopieren möchten.

    Hinweis:

    Wenn Sie ein Asset in denselben Speicherort kopieren, generiert AEM automatisch eine Variation des Namens. Beispiel: Wenn Sie ein Asset mit dem Namen „Quadrat“ kopieren, generiert AEM automatisch den Namen „Quadrat1“ für die Kopie.

  3. Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Einfügen:

    chlimage_1

    Die Assets werden in diesen Speicherort kopiert.

    Hinweis:

    Das Symbol Einfügen ist in der Symbolleiste verfügbar, bis das Einfügen abgeschlossen ist.

Verschieben oder Umbenennen von Assets

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, das Sie verschieben möchten.

  2. Wählen Sie das Asset aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Verschieben.

    move_icon
  3. Führen Sie im Assistenten „Assets verschieben“ eine der folgenden Aktionen aus:

    • Geben Sie nach dem Verschieben den Namen für das Asset an. Tippen oder klicken Sie anschließend auf Weiter, um fortzufahren.
    • Tippen oder klicken Sie auf Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen.

    Hinweis:

    Sie können denselben Namen für das Asset angeben, wenn sich am neuen Speicherort kein Asset mit diesem Namen befindet. Sie sollten jedoch einen anderen Namen verwenden, wenn Sie das Asset an einen Speichertort verschieben, wo bereits ein Asset mit demselben Namen vorhanden ist. Wenn Sie denselben Namen verwenden, generiert das System automatisch eine Variante dieses Namens. Wenn Sie beispielsweise ein Asset mit dem Namen „Quadrat“ kopieren, generiert das System den Namen „Quadrat1“ für die Kopie.

  4. Führen Sie im Bildschirm Ziel auswählen eine der folgenden Aktionen aus:

    • Navigieren Sie zum neuen Speicherort für die Assets und tippen oder klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren.
    • Tippen oder klicken Sie auf Zurück, um zum Bildschirm Umbenennen zurückzukehren.
  5. Wenn die verschobenen Assets verweisende Seiten, Assets oder Sammlungen umfassen, wird neben der Registerkarte Ziel auswählen die Registerkarte Verweise anpassen angezeigt.

    Führen Sie im Bildschirm Verweise anpassen einen der folgenden Schritte aus:

    • Geben Sie die Verweise an, die den neuen Details entsprechend angepasst werden sollen, und tippen oder klicken Sie anschließend auf Verschieben, um fortzufahren.
    • Wählen Sie aus der Spalte Anpassen Verweise zu den Assets aus/ab. 
    • Tippen oder klicken Sie auf Zurück, um zum Bildschirm Ziel auswählen zurückzukehren.
    • Tippen oder klicken Sie auf Abbrechen, um den Verschiebungsvorgang abzubrechen.

    Wenn Sie die Verweise nicht aktualisieren, verweisen sie weiterhin auf den alten Asset-Pfad. Wenn Sie die Verweise aktualisieren, werden sie an den neuen Asset-Pfad angepasst.

Verwalten von Ausgabeformaten

  1. Sie können Ausgabeformate für ein Asset hinzufügen oder entfernen, mit Ausnahme des Originals. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, für das Sie Ausgabeformate hinzufügen oder entfernen möchten.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das Asset, um die Asset-Seite zu öffnen. 

    chlimage_1
  3. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie in der Liste Ausgabeformate aus.

    renditions_menu
  4. Im Bereich Ausgabeformate wird die Liste der für das Asset generierten Ausgabeformate angezeigt.

    renditions_panel

    Hinweis:

    Standardmäßig zeigt AEM Assets im Vorschaumodus nicht das ursprüngliche Ausgabeformat des Assets an. Wenn Sie ein Administrator sind, können Sie Überlagerungen verwenden, um AEM Assets so zu konfigurieren, dass ursprüngliche Ausgabeformate im Vorschaumodus angezeigt werden.

  5. Wählen Sie ein Ausgabeformat aus, um es anzuzeigen oder zu löschen.

    Löschen eines Ausgabeformats

    Wählen Sie im Bereich Ausgabeformate ein Ausgabeformat aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Ausgabeformat löschen.

    delete_renditionicon

    Ein neues Ausgabeformat hochladen

    Navigieren Sie zur Seite mit Asset-Details und klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Ausgabeformat hinzufügen , um ein neues Ausgabeformat für das Asset hochzuladen.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Wenn Sie ein Ausgabeformat im Bedienfeld Ausgabeformate auswählen, wird der Kontext der Symbolleiste geändert, sodass nur die für das Ausgabeformat relevanten Aktionen angezeigt werden. Optionen wie das Symbol „Ausgabeformat hochladen“ werden nicht angezeigt. Um diese Optionen in der Symbolleiste anzuzeigen, navigieren Sie zur Detailseite für das Asset.

    Sie können die Dimensionen für das anzuzeigende Ausgabeformat auf der Detailseite des entsprechenden Bild- oder Video-Assets konfigurieren. AEM Assets zeigt anhand der von Ihnen angegebenen Abmessungen das Ausgabeformat mit den genauen oder möglichst genauen Abmessungen an.

    Überlagern Sie zur Konfiguration der Ausgabeformatabmessungen eines Bildes auf der Asset-Detailebene den Knoten renditionpicker (libs/dam/gui/content/assets/assetpage/jcr:content/body/content/content/items/assetdetail
    /items/col1/items/assetview/renditionpicker
    ) und konfigurieren Sie den Wert für die Eigenschaft width. Konfigurieren Sie die Eigenschaft size (Long) in KB anstelle von „width“, um das Ausgabeformat auf der Asset-Detailseite auf Grundlage der Bildgröße anzupassen. Bei größenbasierter Anpassung gibt die Eigenschaft preferOriginal der Originalgröße den Vorzug, wenn das angepasste Ausgabeformat größer ist als das Original.

    Auf ähnliche Weise können Sie das Anmerkungsseitenbild anpassen, indem Sie libs/dam/gui/content/assets/annotate/jcr:content/body/content/content/items/content/renditionpicker überlagern.

    chlimage_1

    Navigieren Sie zur Konfiguration der Ausgabeformatabmessungen für ein Video-Asset zum Knoten videopicker im CRX-Repository am Speicherort /libs/dam/gui/content/assets/assetpage/jcr:content/body/content/content/items/assetdetail
    /items/col1/items/assetview/videopicker
    , überlagern Sie den Knoten und bearbeiten Sie dann die entsprechende Eigenschaft.

    Hinweis:

    Videoanmerkungen werden nur für Browser mit HTML5-kompatiblen Videoformaten unterstützt. Darüber hinaus werden je nach Browser unterschiedliche Videoformate unterstützt. MP4 H.264 beispielsweise wird für Firefox unter Mac nicht unterstützt.

Anzeigen von Unter-Assets

In AEM können Unter-Assets für Assets mit unterstützten Mehrseitenformaten, z. B. PDF, AI, Powerpoint/Apple Keynote und InDesign, erstellt werden. Diese Unter-Assets sind im Prinzip normale Assets, jedoch sind sie mit ihren übergeordneten Assets verknüpft und vereinfachen die mehrseitige Ansicht in der Touch-optimierten Benutzeroberfläche.

Die Erstellung von Unter-Assets ist standardmäßig deaktiviert. Um die Erstellung von Unter-Assets zu aktivieren, fügen Sie den Schritt Untergeordnetes Asset erstellen im Workflow „DAM-Update-Asset“ hinzu.

Für Word-Dokumente erstellt der Workflow „DAM-Analyse von Word-Dokumenten“ eine cq:Page-Komponente aus dem Inhalt des Word-Dokuments. Die cq:Page-Komponente verweist auf die aus dem Dokument extrahierten Bilder. Diese Bilder werden auch dann extrahiert, wenn die Erstellung von Unter-Assets deaktiviert ist.

  1. Um Unter-Assets anzuzeigen, navigieren Sie zum Speicherort des Assets und öffnen Sie die Asset-Seite.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie Unter-Assets aus der Liste aus.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Die Option Unter-Assets wird nur dann angezeigt, wenn Unter-Assets verfügbar sind oder für das Asset erstellt wurden.

    Wenn Sie Unter-Assets aus der Liste auswählen, zeigt die Seite Unter-Asset die Unter-Assets, die mit dem übergeordneten Asset verknüpft sind.

    chlimage_1

Löschen von Assets

  1. Navigieren Sie zum Speicherort der Assets, die Sie löschen möchten.

  2. Wählen Sie das Asset und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Löschen.

    delete_icon
  3. Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf:

    • Abbrechen, um die Aktion abzubrechen.
    • Löschen, um die Aktion zu bestätigen:
      • Wenn das Asset keine Referenzen aufweist, wird es gelöscht.
      • Wenn die Seite Referenzen aufweist, wird eine Fehlermeldung angezeigt mit dem Hinweis Es wird auf ein oder mehrere Asset(s) verwiesen. Sie können Löschen erzwingen oder Abbrechen auswählen.

    Hinweis:

    Sie benötigen eine Löschberechtigung für dam/asset, um ein Asset löschen zu können. Wenn Sie nur eine Änderungsberechtigung haben, haben Sie nur die Möglichkeit, die Asset-Metadaten zu bearbeiten und Notizen zum Asset hinzuzufügen. Sie können jedoch das Asset oder dessen Metadaten nicht löschen.

Herunterladen von Assets

Sie können Assets einschließlich der statischen und dynamischen Ausgabeformate herunterladen. Sie haben auch die Möglichkeit, eine E-Mail mit Links zu Assets direkt von AEM Assets zu senden. Heruntergeladene Assets werden in einer ZIP-Datei gebündelt. Die komprimierte ZIP-Datei hat eine maximale Dateigröße von 1 GB für den Exportauftrag. Maximal 500 Gesamt-Assets pro Exportauftrag sind zulässig.

Hinweis:

Empfänger von E-Mails müssen Mitglieder der Gruppe dam-users sein, um auf die ZIP-Download-Verbindung in der E-Mail zugreifen zu können. Um die Assets herunterladen zu können, müssen diese Mitglieder über die Berechtigung zum Starten von Workflows verfügen, die das Herunterladen von Assets auslösen.

Im Folgenden finden Sie die Export-/Download-Optionen. Dynamische Ausgabeformate gibt es nur in dynamischen Medien. Damit können Sie Ausgabeformate zusätzlich zum ausgewählten Asset direkt generieren. Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn Sie dynamische Medien aktiviert haben.

Assets Wählen Sie diese Option, um das Asset in seiner Originalform ohne Ausgabeformate herunterzuladen. 
Ausgabeformate

Das Ausgabeformat ist die binäre Darstellung eines Assets. Assets haben eine primäre Darstellung – die einer hochgeladenen Datei. Sie können außerdem mehrere Darstellungen aufweisen.

Mit dieser Option können Sie die Ausgabeformate auswählen, die heruntergeladen werden sollen. Welche Ausgabeformate verfügbar sind, hängt von dem Asset ab, das Sie wählen. 

Dynamische Ausgabeformate

Ein dynamisches Ausgabeformat generiert direkt andere Ausgabeformate. Wenn Sie diese Option wählen, wählen Sie durch Auswahl aus der Liste Bildvorgabe auch die Ausgabeformate, die Sie dynamisch erstellen möchten.

Außerdem können Sie Größe und Einheit, Format, Farbraum, Auflösung und beliebige Bild-Modifikatoren auswählen (um das Bild z. B. umzukehren).

E-Mail

Es wird eine E-Mail-Benachrichtigung an den Benutzer gesendet. Standardmäßige E-Mail-Vorlagen finden Sie in folgenden Ordnern:

  • /libs/settings/dam/workflow/notification/email/downloadasset
  • /libs/settings/dam/workflow/notification/email/transientworkflowcompleted

Vorlagen, die Sie in Ihrer Implementierung anpassen, sollten sich in folgenden Ordnern befinden:

  • /apps/settings/dam/workflow/notification/email/downloadasset
  • /apps/settings/dam/workflow/notification/email/transientworkflowcompleted

Sie können mandantenspezifische benutzerdefinierte Vorlagen in folgenden Ordnern speichern:

  • /conf/<Root-Ordner der mandantenspezifischen Konfiguration>/settings/dam/workflow/notification/email/downloadasset
  • /conf/<Root-Ordner der mandantenspezifischen Konfiguration>/settings/dam/workflow/notification/email/transientworkflowcompleted
Separaten Ordner für jedes Asset erstellen Wählen Sie diese Option aus, um die Ordnerhierarchie beim Herunterladen der Assets beizubehalten. Standardmäßig wird die Ordnerhierarchie ignoriert und alle Assets werden in einen Ordner auf Ihrem lokalen System heruntergeladen. 

Hinweis:

Die folgenden Asset-Typen können nicht heruntergeladen werden:

  • Bildsets
  • Rotationssets
  • Sets für gemischte Medien

 

  1. Navigieren Sie zum Speicherort der Assets, die Sie herunterladen möchten, und wählen Sie die Assets aus.

  2. Tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Download, um das erforderliche Asset herunterzuladen.

    download_icon
  3. Geben Sie im Dialogfeld die Download-Optionen an.

    chlimage_1
    • Abbrechen: Damit können Sie den Download abbrechen.
    • Ausgabeformate: Damit können Sie die Ausgabeformate des Assets herunterladen.
      • Diese Option ist nur verfügbar, wenn das Asset über Ausgabeformate verfügt.
    • Unter-Assets: Damit können Sie die Unter-Assets gemeinsam mit dem Asset herunterladen.
      • Diese Option wird nur angezeigt, wenn das Asset Unter-Assets enthält.

    Wenn Sie einen Ordner zum Herunterladen auswählen, wird die komplette Asset-Hierarchie unter dem Ordner heruntergeladen. Um jedes heruntergeladene Asset (einschließlich Assets in untergeordneten Ordnern) in einem eigenen Ordner abzulegen, wählen Sie die Option Separaten Ordner für jedes Asset erstellen.

     
     

Hinweis:

Siehe auch Herunterladen von DRM-Assets.

Veröffentlichen von Assets

Hinweis:

Weitere Informationen speziell zu dynamischen Medien finden Sie unter Veröffentlichen von Assets mit dynamischen Medien.

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des bzw. der Assets/Ordner, das/die/den Sie veröffentlichen möchten.

  2. Wählen Sie entweder die Schnellaktion Veröffentlichen auf der Asset-Karte aus oder wählen Sie das Asset aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Schnell veröffentlichen.

  3. Wenn das Asset andere Assets referenziert, werden die Referenzen im Assistenten aufgelistet. Es werden nur Verweise angezeigt, die entweder unveröffentlicht sind oder seit der letzten Veröffentlichung/Aufhebung der Veröffentlichung geändert wurden. Wählen Sie die Referenzen aus, die Sie veröffentlichen möchten.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Wenn der Ordner, den Sie veröffentlichen möchten, einen leeren Ordner enthält, wird der leere Ordner nicht veröffentlicht.

  4. Tippen oder klicken Sie auf Veröffentlichen, um die Aktivierung für die Assets zu bestätigen.

Veröffentlichung von Assets rückgängig machen

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets/Asset-Ordners, das bzw. den Sie aus der Veröffentlichungsumgebung entfernen möchten (Veröffentlichung rückgängig machen).

  2. Wählen Sie das Asset/den Ordner aus, dessen Veröffentlichung Sie rückgängig machen möchten, und klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Veröffentlichung rückgängig machen.

    manage_publication
  3. Wählen Sie die Aktion Veröffentlichung rückgängig machen aus der Liste aus.

    unpublish_action
  4. Um die Veröffentlichung des Assets später rückgängig zu machen, wählen Sie Veröffentlichung später rückgängig machen und anschließend ein Datum aus, an dem die Veröffentlichung des Assets rückgängig gemacht werden soll.

  5. Legen Sie ein Datum fest, an dem die Assets aus der Veröffentlichungsumgebung entfernt werden sollen.

  6. Wenn das Asset andere Assets referenziert, wählen Sie die Referenzen aus, deren Veröffentlichung Sie rückgängig machen möchten. Tippen oder klicken Sie auf Veröffentlichung rückgängig machen.

  7. Tippen oder klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf:

    • Abbrechen, um die Aktion abzubrechen.
    • Veröffentlichung rückgängig machen, um zu bestätigen, dass die Veröffentlichung der Assets am angegebenen Datum rückgängig gemacht wird (sodass die Assets nicht mehr in der Veröffentlichungsumgebung verfügbar sind).

    Hinweis:

    Wenn Sie die Veröffentlichung eines komplexen Assets rückgängig machen möchten, achten Sie darauf, nur die Veröffentlichung des Assets rückgängig zu machen. Machen Sie nicht die Veröffentlichung der Referenzen rückgängig, da diese möglicherweise auch von anderen veröffentlichten Assets referenziert werden.

Geschlossene Benutzergruppe

Eine geschlossene Benutzergruppe (Closed User Group, CUG) wird verwendet, um den Zugriff auf bestimmte aus AEM veröffentlichte Asset-Ordner zu beschränken. Wenn Sie eine CUG für einen Ordner erstellen, wird der Zugriff auf diesen Ordner (einschließlich Ordner-Assets und Unterordnern) auf zugewiesene Mitglieder und Gruppen beschränkt. Um auf einen Ordner zuzugreifen, müssen Benutzer mit ihren Sicherheitsanmeldedaten angemeldet sein.

CUGs stellen eine zusätzliche Möglichkeit dar, den Zugang zu Ihren Assets zu beschränken. Sie können auch eine Anmeldeseite für den Ordner konfigurieren.

  1. Wählen Sie in der Assets-Benutzeroberfläche einen Ordner aus und tippen oder klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol „Eigenschaften“, um die Eigenschaftsseite anzuzeigen.

  2. Fügen Sie auf der Registerkarte Berechtigungen unter Geschlossene Benutzergruppe Mitglieder oder Gruppen hinzu.

    add_user
  3. Um einen Anmeldebildschirm anzuzeigen, wenn Benutzer auf den Ordner zugreifen, wählen Sie die Option Aktivieren aus. Wählen Sie anschließend den Pfad zur Anmeldeseite in AEM aus und speichern Sie die Änderungen.

    login_page

    Hinweis:

    Wenn Sie den Pfad zur Anmeldeseite nicht angeben, zeigt AEM die standardmäßige Anmeldeseite in der Veröffentlichungsinstanz an.

  4. Veröffentlichen Sie den Ordner und versuchen Sie, über die Veröffentlichungsinstanz darauf zuzugreifen. Es wird ein Anmeldebildschirm angezeigt.

  5. Wenn Sie Mitglied der CUG sind, geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Nachdem Sie von AEM authentifiziert wurden, wird der Ordner angezeigt.

Suchen nach Assets

Die grundlegende Suche wird im Abschnitt über das Suchen und Filtern detailliert beschrieben. Verwenden Sie das Bedienfeld „Suchen“, um nach Assets, Tags und Metadaten zu suchen. Mithilfe des Platzhaltersternchens können Sie nach Teilen einer Zeichenfolge suchen. Darüber hinaus können Sie mithilfe von Suchfacetten das Bedienfeld „Suchen“ anpassen

filters_panel

Hinweis:

Bei den zuletzt hochgeladenen Assets sind die Metadaten (wie z. B. Titel, Tags usw.) nicht sofort in der Liste der Vorschläge verfügbar, die angezeigt wird, wenn Sie etwas in das Omni-Suchfeld eingeben. 

Das liegt daran, dass AEM Assets erst nach dem Ablauf eines Timeout-Zeitraums (standardmäßig 1 Stunde) im Hintergrund einen Index der Metadaten für alle neu hochgeladenen/aktualisierten Assets erstellt und sie der Liste der Vorschläge hinzufügt.

Schnellaktionen

Schnellaktion-Symbole sind jeweils nur für ein Asset verfügbar. Führen Sie je nach Gerät folgende Aktionen durch, um die Symbole der Schnellaktionen anzuzeigen:

  • Mobilgeräte: Tippen und halten
  • Desktop: Mit dem Mauszeiger darüber fahren

Mit einem Touch-Gerät, wie z. B. einem iPad, können Sie lange auf ein Asset tippen, damit die Schnellaktionen angezeigt werden.

Bei einem Desktop-Gerät (ohne Touchscreen) wird die Leiste mit den Schnellaktionen angezeigt, wenn Sie mit dem Mauszeiger über die Miniaturansicht des Assets fahren.

Weitere Informationen finden Sie unter Schnellaktionen.

Sie können Assets in allen verfügbaren Ansichten (Karte, Spalten und Liste) mit dem Symbol Auswahl ansehen, durchsuchen und auswählen. Das Symbol Auswahl wird als Schnellaktion in der Kartenansicht angezeigt.

select_quick_action

In der Listenansicht wird das Symbol Auswahl angezeigt, wenn Sie mit dem Mauszeiger über die Miniaturansicht vor den Namen der Assets/Ordner in der Liste fahren.

select_quick_in_listview

Ähnlich wie in der Listenansicht wird das Symbol Ansicht angezeigt, wenn Sie mit dem Mauszeiger über die Miniaturansicht vor den Namen der Assets/Ordner in der Spaltenansicht fahren.

select_quick_in_columnview

Weitere Informationen finden Sie unter Anzeigen und Auswählen Ihrer Ressourcen.

Bearbeiten von Bildern

Mit den Bearbeitungswerkzeugen in der Oberfläche von AEM Assets können Sie kleine Bearbeitungsaktionen in Bild-Assets durchführen. Sie können Bilder beschneiden, drehen, spiegeln und auf andere Arten bearbeiten. Sie können auch Imagemaps zu den Assets hinzufügen.

Hinweis:

Bei manchen Komponenten bietet der Vollbildmodus mehr Optionen.

  1. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um ein Element im Bearbeitungsmodus zu öffnen:

    • Wählen Sie das Asset aus und klicken oder tippen Sie dann in der Symbolleiste auf das Symbol Bearbeiten.
    • Tippen oder klicken Sie auf das Symbol Bearbeiten, das über einem Asset in der Kartenansicht angezeigt wird.
    • Klicken Sie in der Symbolleiste auf der Asset-Seite auf das Symbol Bearbeiten.

     

    edit_icon
  2. Um das Bild zu beschneiden, tippen oder klicken Sie auf das Symbol Beschneiden.

    chlimage_1
  3. Wählen Sie die gewünschte Option in der Liste aus. Der Zuschneidebereich wird basierend auf der gewählten Option auf dem Bild angezeigt. Mit der Option Freihand können Sie das Bild ohne Einschränkungen im Hinblick auf das Seitenverhältnis beschneiden.

    chlimage_1
  4. Wählen Sie den zu beschneidenden Bereich und ändern Sie die Größe oder Position auf dem Bild.

  5. Verwenden Sie das Symbol Fertig (in der rechten oberen Ecke), um das Bild zu beschneiden. Durch Klicken auf Fertigstellen wird auch die Neuerstellung von Ausgabeformaten ausgelöst.

    chlimage_1
  6. Mit den Symbolen Rückgängig und Wiederherstellen oben rechts können Sie das unbeschnittene Bild wiederherstellen bzw. das beschnittene Bild beibehalten.

    chlimage_1
  7. Tippen oder klicken Sie auf das entsprechende Drehsymbol, um das Bild im oder entgegen dem Uhrzeigersinn zu drehen.

    chlimage_1
  8. Tippen oder klicken Sie auf das entsprechende Spiegelsymbol, um das Bild horizontal oder vertikal zu spiegeln.

    chlimage_1
  9. Tippen oder klicken Sie auf das Symbol Fertigstellen, um die Änderungen zu speichern.

    chlimage_1

Hinweis:

Die Bildbearbeitung wird für Dateien mit den folgenden Formaten unterstützt:

  • BMP
  • GIF
  • PNG
  • JPEG 

Sie können auch Imagemaps mit dem Bild-Editor hinzufügen. Einzelheiten dazu finden Sie in Hinzufügen von Imagemaps.

Hinweis:

Zum Bearbeiten einer TXT-Datei verwenden Sie Day CQ Link Externalizer von Configuration Manager.

Timeline

In der Timeline können Sie diverse Ereignisse für ein ausgewähltes Objekt ansehen, wie z. B. aktive Workflows für ein Asset, Kommentare/Anmerkungen, Aktivitätsprotokolle und Versionen.

  1. Öffnen Sie die Asset-Seite für ein Asset oder wählen Sie es in der Assets-Benutzeroberfläche aus.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie Timeline aus der Liste aus.

    Timeline
  3. Verwenden Sie in der angezeigten Liste die Liste Alle anzeigen, um die Ergebnisse anhand der Kommentare, Versionen, Workflows und Aktivitäten zu filtern.

    timeline_options

    Hinweis:

    In der Konsole für Sammlungen bietet die Liste Alle anzeigen Optionen, um nur Kommentare und Workflows anzuzeigen. Darüber hinaus wird die Timeline nur für Sammlungen auf der höchsten Ebene angezeigt, die in der Konsole aufgelistet sind. Sie wird nicht angezeigt, wenn Sie in einer der Sammlungen navigieren.

Anmerken

Anmerkungen sind Kommentare oder erläuternde Hinweise, die Bildern oder Videos hinzugefügt werden. Anmerkungen bieten Marketern die Möglichkeit, zusammenzuarbeiten und Feedback zu Assets bereitzustellen.

Videoanmerkungen werden nur für Browser mit HTML5-kompatiblen Videoformaten unterstützt. Von AEM Assets unterstützte Videoformate sind vom Browser abhängig. MP4 H.264 beispielsweise wird für Firefox unter Mac nicht unterstützt. Es wird aber für Chrome- und Safari-Browser unterstützt.

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, dem Sie Anmerkungen hinzufügen möchten.

  2. Tippen oder klicken Sie in einem der folgenden Elemente auf das Symbol Anmerken:

    • Schnellaktionen
    • In der Symbolleiste, nachdem Sie das Asset ausgewählt haben oder zur Asset-Seite navigiert sind
    chlimage_1
  3. Fügen Sie im Feld Kommentar am unteren Rand der Timeline einen Kommentar hinzu. Sie haben auch die Möglichkeit, einen Bereich im Bild zu markieren und im Dialogfeld Anmerkung hinzufügen eine Anmerkung hinzuzufügen.

    chlimage_1
  4. Um einen Benutzer über eine Anmerkung zu benachrichtigen, geben Sie die E-Mail-Adresse des Benutzers an und fügen Sie den Kommentar hinzu. Beispiel: Um Aaron MacDonald über eine Anmerkung zu benachrichtigen, geben Sie „@aa“ ein. Vorschläge für alle übereinstimmenden Benutzer werden in einer Liste angezeigt. Wählen Sie die E-Mail-Adresse von Aaron in der Liste aus, um ihn über den Kommentar zu informieren. Sie können auch weitere Benutzer innerhalb, vor oder nach der Anmerkung taggen.

    Hinweis:

    Für einen Benutzer ohne Administratorberechtigung sind Vorschläge nur dann sichtbar, wenn er über eine Leseberechtigung in /home in Crx-de verfügt.

    chlimage_1
  5. Nachdem Sie die Anmerkung hinzugefügt haben, klicken Sie auf Hinzufügen, um sie zu speichern. Eine Benachrichtigung über die Anmerkung wird an Aaron gesendet. 

    chlimage_1

    Hinweis:

    Sie können mehrere Anmerkungen hinzufügen, bevor Sie diese speichern.

  6. Tippen oder klicken Sie auf Schließen, um den Anmerkungsmodus zu verlassen.

  7. Um die Benachrichtigung zu sehen, melden Sie sich mit den Anmeldedaten von Aaron MacDonald bei AEM Assets an und klicken Sie auf das Symbol Benachrichtigungen.

    Hinweis:

    Sie können Video-Assets auch Anmerkungen hinzufügen. Während Videos mit Anmerkungen versehen werden, wird der Player angehalten, damit Sie einem Frame eine Anmerkung hinzufügen können. Details finden Sie unter Verwalten von Video-Assets.

  8. Wenn Sie eine andere Farbe auswählen möchten, um zwischen Benutzern zu unterscheiden, klicken/tippen Sie auf das Symbol „Profil“. Anschließend klicken/tippen Sie auf Eigene Voreinstellungen.

    chlimage_1

    Geben Sie die gewünschte Farbe im Feld Anmerkungsfarbe an und klicken/tippen Sie auf Annehmen.

    chlimage_1

Hinweis:

Sie können auch Anmerkungen zu einer Sammlung hinzufügen. Wenn eine Sammlung jedoch untergeordnete Sammlungen enthält, können Sie nur der übergeordneten Sammlung Anmerkungen/Kommentare hinzufügen. Die Option „Anmerken“ ist nicht für untergeordnete Sammlungen verfügbar.

Anzeigen von gespeicherten Anmerkungen

  1. Um die gespeicherten Anmerkungen zu einem Asset anzuzeigen, navigieren Sie zum Speicherort des Assets und öffnen Sie die Asset-Seite für dieses Asset.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie Timeline aus der Liste aus.

    chlimage_1
  3. Wählen Sie in der Liste Alle anzeigen in der Timeline Kommentare aus, um die Ergebnisse anhand von Anmerkungen zu filtern.

    chlimage_1

    Tippen oder klicken Sie im Bedienfeld Timeline auf einen Kommentar, um die entsprechende Anmerkung auf dem Bild anzuzeigen.

    chlimage_1

    Tippen oder klicken Sie auf Löschen, um einen bestimmten Kommentar zu löschen.

Drucken von Anmerkungen

Wenn ein Asset Anmerkungen aufweist oder einem Prüfungs-Workflow unterzogen wurde, können Sie das Asset einschließlich der Anmerkungen und des Prüfungsstatus als PDF-Datei für die Offline-Prüfung drucken.

Sie können auch nur die Anmerkungen oder nur den Prüfungsstatus drucken.

Zum Drucken der Anmerkungen und des Prüfungsstatus tippen/klicken Sie auf das Symbol Drucken und folgen Sie der Anleitung im Assistenten. Das Symbol Drucken erscheint nur dann in der Symbolleiste, wenn dem Asset mindestens eine Anmerkung oder ein Prüfungsstatus zugewiesen ist.

  1. Öffnen Sie von der Assets-Benutzeroberfläche aus die Vorschauseite für ein Asset.

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Zum Drucken aller Anmerkungen und des Prüfungsstatus überspringen Sie Schritt 3. Dann fahren Sie direkt mit Schritt 4 fort.
    • Zum Drucken bestimmter Anmerkungen und des Prüfungsstatus öffnen Sie die Timeline und fahren Sie mit Schritt 3 fort.
  3. Zum Drucken bestimmter Anmerkungen wählen Sie die Anmerkungen aus der Timeline aus.

    chlimage_1

    Um nur den Prüfungsstatus zu drucken, wählen Sie ihn aus der Timeline aus.

    chlimage_1
  4. Tippen/klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Drucken.

    chlimage_1
  5. Wählen Sie im Dialogfeld „Drucken“ die Position, deren Anmerkungen/Prüfungsstatus in der PDF-Datei angezeigt werden sollen. Wenn Sie beispielsweise die Anmerkungen/den Status in der linken oberen Ecke der Seite drucken möchten, die das gedruckte Bild enthält, verwenden Sie die Einstellung Oben links. Sie ist standardmäßig aktiviert.

    chlimage_1

    Sie können auch andere Einstellungen wählen, was von der von Ihnen gewünschten Position der Anmerkungen oder des Status in der gedruckten PDF-Datei abhängig ist. Wenn sich die von Ihnen gewünschte Position der Anmerkungen/des Status auf einer Seite befindet, die nicht zum gedruckten Asset gehört, wählen Sie Nächste Seite

    Hinweis:

    Längere Anmerkungen werden in der PDF-Datei möglicherweise nicht richtig gerendert. Für optimales Rendering wird empfohlen, Anmerkungen auf 50 Wörter zu begrenzen.

  6. Tippen oder klicken Sie auf Drucken. Je nach der Option, die Sie in Schritt 2 wählen, zeigt die erstellte PDF-Datei die Anmerkungen/den Status an der angegebenen Position an. Beispiel: Wenn Sie beide Anmerkungen und den Prüfungsstatus mithilfe der Einstellung Oben links drucken, ähnelt die erstellte Ausgabe der hier dargestellten PDF-Datei.

    chlimage_1
  7. Laden Sie die PDF-Datei herunter oder drucken Sie sie mithilfe der Optionen in der rechten oberen Ecke.

    chlimage_1

    Hinweis:

    Wenn das Asset Unter-Assets enthält, können Sie alle Unter-Assets zusammen mit ihren jeweiligen seitenweisen Anmerkungen drucken.

    Um das Erscheinungsbild der gerenderten PDF-Datei zu ändern, z. B. Schriftfarbe, Größe, Stil und Hintergrundfarbe der Kommentare und Status, öffnen Sie in Configuration Manager die Konfiguration für PDF-Anmerkungen und ändern Sie die gewünschten Optionen. Um beispielsweise die Anzeigefarbe des Status „Bestätigt“ zu ändern, modifizieren Sie im entsprechenden Feld den Farbcode. Informationen zum Ändern der Schriftfarbe von Anmerkungen finden Sie unter Anmerken.

    chlimage_1

    Kehren Sie zu der gerenderten PDF-Datei zurück und aktualisieren Sie sie. Der aktualisierte PDF-Datei spiegelt die von Ihnen vorgenommenen Änderungen wider.

Wenn ein Asset Anmerkungen in Fremdsprachen (insbesondere nicht lateinischen Sprachen) enthält, müssen Sie zunächst den CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager Service auf dem AEM-Server konfigurieren, um diese Anmerkungen drucken zu können. Beim Konfigurieren des CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager Service geben Sie den Pfad an, über den auf die gewünschten Sprachen zugegriffen werden kann.

  1. Öffnen Sie die CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager Service-Konfigurationsseite über die URL http://<Server>:<Port>/system/console/configMgr/com.day.cq.dam.handler.gibson.fontmanager.impl.FontManagerServiceImpl.

  2. Um den CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager Service zu konfigurieren, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • In der Option „Verzeichnis der Systemschriftarten“ geben Sie den vollständigen Pfad für das Verzeichnis der Schriftarten auf Ihrem System an. Wenn Sie beispielsweise ein Mac-Benutzer sind, können Sie in der Option „Verzeichnis der Systemschriftarten“ den Pfad als /Library/Fonts angeben. AEM ruft die Schriftarten aus diesem Verzeichnis ab.
    • Erstellen Sie im Ordner crx-quickstart ein Verzeichnis mit dem Namen fonts. Der CQ-DAM-Handler-Gibson Font Manager Service ruft die Schriftarten automatisch aus dem Speicherort crx-quickstart/fonts ab. Sie können diesen Standardpfad innerhalb der Option „Verzeichnis für Adobe-Serverschriftarten“ überschreiben.
    • Erstellen Sie einen neuen Ordner für Schriftarten in Ihrem System und speichern Sie in diesem Ordner die gewünschten Schriftarten. Anschließend geben Sie in der Option „Verzeichnis für Kundenschriftarten“ den vollständigen Pfad zu diesem Ordner ein.
  3. Greifen Sie über die URL http://<Server>:<Port>/system/console/configMgr/com.day.cq.dam.core.impl.annotation.pdf.AnnotationPdfConfig auf die Konfiguration für PDF-Anmerkungen zu.

  4. Konfigurieren Sie die PDF-Datei, die Anmerkungen enthält, wie folgt mit der richtigen Schriftart:

    • Schließen Sie die Zeichenfolge <Schriftfamilie_der_benutzerdefinierten_Schrift, sans-serif> in die Schriftartoption ein. Wenn Sie z. B. Anmerkungen in CJK (Chinesisch, Japanisch und Koreanisch) drucken möchten, schließen Sie die Zeichenfolge Arial Unicode MS, Noto Sans, Noto Sans CJK JP, Sans-Serif in die Schriftartoption ein. Wenn Sie Anmerkungen in Hindi drucken möchten, laden die entsprechende Schriftart herunter. Anschließend konfigurieren Sie die Schriftart als Arial Unicode MS, Noto Sans, Noto Sans CJK JP, Noto Sans Devanagari, Sans-Serif.
  5. Starten Sie die AEM-Instanz neu.

Es folgt ein Beispiel, wie Sie AEM konfigurieren können, um Anmerkungen in CJK (Chinesisch, Japanisch und Koreanisch) zu drucken:

  1. Laden Sie die Google Noto CJK-Schriftarten über die folgenden Links herunter und speichern Sie sie im Schriftartenverzeichnis, das in Font Manager Service konfiguriert ist.

  2. Konfigurieren Sie die PDF-Datei, die Anmerkungen enthält, indem Sie den Schriftartparameter auf Arial Unicode MS, Noto Sans, Noto Sans CJK JP, Sans-Serif setzen. Diese Konfiguration ist standardmäßig verfügbar und funktioniert bei allen europäischen und CJK-Sprachen.

  3. Wenn sich die Sprache Ihrer Wahl von den Sprachen unterscheidet, die in Schritt 2 erwähnt werden, fügen Sie der Standardschriftart einen entsprechenden (kommagetrennten) Eintrag hinzu. 

Asset-Versionierung

Bei der Versionierung wird eine Momentaufnahme von digitalen Assets zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgezeichnet. Sie hilft Ihnen bei der späteren Wiederherstellung eines vorherigen Asset-Zustands. Wenn Sie beispielsweise eine Änderung rückgängig machen möchten, die Sie an einem Asset vorgenommen haben, können Sie hierzu die richtige Version des Assets wiederherstellen.

In folgenden Szenarien werden Versionen erstellt:

  • Sie ändern ein Bild in einer anderen Anwendung und laden es in AEM Assets hoch. Es wird eine Version des Bildes erstellt, damit das Original nicht überschrieben wird.
  • Sie können die Metadaten eines Assets bearbeiten.

Sie können mithilfe eines Workflows die automatische Versionierung einstellen. Wenn Sie eine Version für ein Asset erstellen, werden die Metadaten und Ausgabeformate gemeinsam mit der Version gespeichert. Ausgabeformate sind gerenderte Alternativen für dieselben Bilder, z. B. ein PNG-Ausgabeformat einer hochgeladenen JPEG-Datei.

Die Versionierungsfunktion bietet folgende Möglichkeiten:

  • Erstellen einer Version eines Assets
  • Anzeigen der aktuellen Version eines Assets
  • Zurücksetzen des Assets auf eine frühere Version
  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, von dem Sie eine Version erstellen möchten, und klicken/tippen Sie es an, um seine Asset-Seite zu öffnen.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie Timeline aus dem Menü aus.

    Timeline
  3. Tippen oder klicken Sie unten auf das Symbol Aktionen (Pfeil), um die verfügbaren Aktionen anzuzeigen, die Sie am Asset durchführen können.

    chlimage_1
  4. Tippen oder klicken Sie auf Als Version speichern, um eine Version für das Asset zu erstellen.

    chlimage_1
  5. Fügen Sie eine Beschriftung und Kommentare hinzu und klicken Sie auf Erstellen, um eine Version zu erstellen. Tippen oder klicken alternativ auf Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen.

    chlimage_1
  6. Um die neue Version anzuzeigen, öffnen Sie in der Timeline die Liste Alle anzeigen aus der Detailseite für Assets oder der Assets-Benutzeroberfläche und wählen Sie Versionen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

     

    Alle für ein Asset erstellten Versionen werden unter der Timeline-Registerkarte angezeigt. Sie können die Liste filtern, sodass Versionen angezeigt werden, indem Sie auf den Dropdown-Pfeil klicken und Versionen aus der Liste auswählen.

    versions_option
  7. Wählen Sie eine bestimmte Version für das Asset aus, um sie in der Vorschau anzuzeigen, oder aktivieren Sie sie, damit sie in der Assets-Benutzeroberfläche angezeigt wird.

    select_version

    Hinweis:

    Sie können das Asset außerdem aus der Listenansicht oder der Miller-Spaltenansicht auswählen.

  8. Fügen Sie eine Beschriftung und Kommentare für die Version hinzu, um in der Assets-Benutzeroberfläche auf diese bestimmte Version zurückzusetzen.

    save_version
  9. Um eine Vorschau für die Version anzuzeigen, tippen oder klicken Sie auf Versionsvorschau.

  10. Um diese Version in der Assets-Benutzeroberfläche anzuzeigen, wählen Sie Auf diese Version zurücksetzen.

  11. Um zwei Versionen miteinander zu vergleichen, gehen Sie zur Asset-Seite des Assets und tippen oder klicken Sie auf die Version, die mit der aktuellen Version verglichen werden soll.

    select_version_tocompare
  12. Wählen Sie in der Timeline die Version aus, die Sie vergleichen wollen, und ziehen Sie den Schieberegler nach links, um diese Version über die aktuelle Version zu setzen.

    compare_versions

Sie können die Versionserstellung beim Überschreiben von Assets mit dem WebDAV-Client deaktivieren. Um die Versionserstellung zu deaktivieren, öffnen Sie das Paket com.day.cq.core.impl.io.AssetIOHandler.name im Configuration Manager und deaktivieren Sie Version erstellen.

chlimage_1

Starten eines Workflows für ein Asset

  1. Navigieren Sie zum Speicherort des Assets, für das Sie einen Workflow beginnen möchten, und tippen/klicken Sie auf das Asset, um die Asset-Seite zu öffnen.

  2. Tippen oder klicken Sie auf das GlobalNav-Symbol und wählen Sie im Menü die Option Timeline, um die Timeline anzuzeigen.

    Timeline
  3. Tippen oder klicken Sie unten auf das Symbol Aktionen (Pfeil), um die Liste der Aktionen zu öffnen, die für das Asset verfügbar sind.

    chlimage_1
  4. Wählen Sie Workflow starten aus der Liste aus.

    chlimage_1
  5. Wählen Sie im Dialogfeld Workflow beginnen ein Workflow-Modell aus der Liste.

    chlimage_1
  6. (Optional) Geben Sie einen Titel für den Workflow an, der für den Verweis auf die Workflow-Instanz verwendet werden kann.

    chlimage_1
  7. Um zu bestätigen, tippen oder klicken Sie im Dialogfeld auf Start und anschließend auf Weiter. Jeder Schritt des Workflows wird in der Timeline als ein Ereignis angezeigt.

    chlimage_1

Sammlungen

Bei einer Sammlung handelt es sich um eine sortierte Gruppe von Assets. Anhand von Sammlungen können Assets von mehreren Benutzern gemeinsam verwendet werden.

  • Eine Sammlung kann Assets aus verschiedenen Speicherorten enthalten, da sie nur Verweise zu diesen Assets aufweisen. Jede Sammlung hält die referenzielle Integrität von Assets aufrecht.
  • Sie können Sammlungen für mehrere Benutzer mit unterschiedlichen Berechtigungsstufen wie Bearbeiten, Anzeigen usw. freigeben.

Ein Benutzer kann über Zugriff auf mehrere Sammlungen verfügen. Sammlungen sind von den folgenden Typen, und zwar auf Grundlage, wie sie Assets sortieren:

  • Eine Sammlung mit einer statischen Referenzliste von Assets, Ordnern und anderen Sammlungen
  • Eine Sammlung, die Suchkriterien verwendet und Assets basierend auf den Kriterien dynamisch füllt Dies wird als Smart-Sammlung bezeichnet.

Details über die Sammlungsverwaltung finden Sie unter Verwalten von Sammlungen.

Hinweis:

Sie benötigen die entsprechenden Zugriffsrechte für Ihr Konto, um Assets zu erstellen oder zu bearbeiten.

Dieses Werk unterliegt den Bedingungen der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported License.  Twitter™- und Facebook-Beiträge fallen nicht unter die Bedingungen der Creative Commons-Lizenz.

Rechtliche Hinweise   |   Online-Datenschutzrichtlinie